Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Architectura Navalis.

Kammern/ in jede derselben/ so kan ein paar Ehevolck/ sampt ihren Kindern einlosirt/ darinnen
gleichfalls ihr Bettgewand/ beneben ihrem Haußräthlin/ Kleider/ vnd also Sack vnd Pack/ verschlos-
sen bleiben/ hierinnen dann die Menschen ihre gute commoditeten haben/ auch ein geraume Zeit nach
Gottes willen/ das Leben salvieren. In den vilfältigen 6. Palmi breiten

Neben den
Kreutz-
gängen er-
bawen.

Kreutzgängen aber/ den durchgehenden Lufft geniessen/ vnd sich darinnen erstrecken/ auch sie daselb-
sten/ die Lebensmittel herbey tragen können.

Damit aber dise Mannschafft auff den Nothfall wider die Corsaren auff dem Meer/ sowolen
auch wider die Feind/ die sie etwann in fernen Landen incontrieren oder antreffen möchten/ zur Gegen-
wöhr stellen/ ja rechtmässiger weiß sich zu defendieren vermögt seyen/ deßwegen sie ihr Ober- vnd Vn-
dergewöhr zugleich mitführen/ zu solchem Ende/ vnd vnder der Poppa, nemblichen bey

Q. Q. dann zwo Armeriae, das seind Rüstkammern/ zubereitet werden/ wie aber solche außzustaffie-
ren seyen/ hiervon so thut mein/ in Anno 1627. in den Truck gegebenes Itinerarium Italiae, daselbsten
beim Kupfferblatt No: 7. vnd allda an folio 199. gute Relation ertheilen/ darbey gleichfalls die Form
der eisern Stuckgeschütz/ Sacri genandt zusehen ist/ dann eben auff dise Manier/ vnd ob gar kleinen ge-
schmeidigen Schäfftlin/ mit vier klein habenden Rädlin Stuckgeschütz/ müssen wie bald folgen wird/
die beede Seitenwänd deß Schiffs/ besetzt/ vnd armirt werden/ nicht weniger so thut mein in Anno
Alsdann
mit dem
Geschütz
versehen.
1635. in den Truck gegebene Architectura Vniversalis, daselbsten an folio 127. so dann beim Kupf-
ferblatt No: 48. noch ein anders dergleichen in den Schiffen wol zugebrauchendes geschmeidiges
Stuckgeschütz vorstellen. Hierbey nun der Conestabel, oder Schiff-Büchsenmeister/ zu seinem vor-
haben/ getrewen Vnterricht vernemmen wird. Darauff ich mich nun referiere. Ingleichem so solle
ein gute Anzahl Mußqueten/ Spingarden, neben den Handrohren/ wie auch dem Schantzzeug/ in den
berührten Armerien, sampt viler Lunten zufinden seyn/ damit man also in allen occasionen mit Wöhr
Damit
dem Feind
abbruch zu
thun.
vnd Waffen deffensive, gefast seye/ am Ende so haben die Menschen die Secreta bey o. o. vnd bedürff-
tige Glegenheiten zusuchen. Damit man aber gar bequem auch behend/ von disem ersten Schiffbo-
den in das Schiff hinunder gelangen möge/ so werden hierzu zwo

Stiegen/ die eine vornen alla Broda, die ander aber/ hinden alla Poppa erbawet. Bey

A. stehet der vordere/ bey
B. der mittlere Mascio, bey
C. aber der hindere
Segelbaum/ welche der Schiffpatron/ ohne anders erinnern/ mit de-
nen bedürfftigen Segeln schon außzurüsten weist. Das

Gütterloch/ ist mit zwo Fallen bedeckt/ dergestallt/ daß wann dieselbige eröffnet werden/ so kan man
durch solches grosse Loch/ nit allein den Vorrath an Wasser/ Wein/ vnd Essigfassen/ sonder auch Korn-
Durch das
Gütter-
loch werden
die Wah-
ren einge-
laden.
säck/ Holtz/ Hew/ Stro/ fürnemblich aber/ die gar grosse Ballen vnd Kisten/ der Kauffmannsgüter/
durch einen/ an dem Segelbaum angemachten Mechanischen Kranichzug/ daselbsten auff alle vndere
Böden deß Schiffs hinab/ ja biß gar in den Keller hinunder lassen/ auch widerumben durch denselbigen
herauff ziehen/ beneben den tragbaren Last im Schiff/ aller Orthen solcher Gestalt außtheilen vnd
Waagrecht setzen/ welches nicht nur ein sonderbare bequemlichkeit/ sonder vilmehr ein sehr grosse Nutz-
barkeit ist. Das lange höltzerne im Kreutzgang stehende

Gätter aber/ dienet dahin/ das wann in Zeit der fortuna, die Schießlöcher/ das seind die

Fallen bey n. n. n. n. sammentlichen verschlossen seind worden/ das alsdann hierdurch deß Tages-
liecht von oben herab/ in das Schiff hinunder falle/ nicht weniger der Lufft hinab streichen/ vnd also den
Menschen so wol den Thieren/ sampt auch dem Keller erquickung bringe/ vnd vor zu grosser Feuchtig-
keit erhalten werde/ fürnemblichen aber/ die Dämpff/ dardurch herauff steigen/ vnd sich verzehren kön-
Vnd der
frische Lufft
empfangen
nen. Ingleichem so ist in consideration zuziehen/ daß/ wann vilberührtes Gätter auffgehaben/ als-
dann in dises so lange Loch ein Drappen einer ablegenden Stiegen ähnlich gelegt wird/ so kan man
auch die Pferdt/ Kühe/ vnd ander Viehe/ über disen Drappen/ so wol in das Schiff hinunder/ als auch
widerumben herauff führen.

Sonsten aber/ wie hievornen gehört/ das die Kreutzgäng gar bequem/ welche nicht allein den Men-
schen sehr nutzlich seind/ sonder das sie auch grad auff die

Geschützfallen n. n. n. n. n. n. correspondieren/ da dann innwendig deß Gangs/ ja bey jeder Fallen/
nemblichen bey

. . . . ein zuvor angedeutes Stuck grobe Geschütz/ Sacro genandt/ daselbsten zustehn/ er-
wünschte Glegenheit hat/ auch auff den Nothfall mit denselbigen gar sicher/ durch die vilberührte Fallen
n. n. n. n. hinauß geschossen/ (jedoch/ aber zu oberst an der Bühne deß Deckels/ ein Lufftloch gemacht/
damit der Rauch so von der Zündpfannen auffsteigt/ dardurch hinauß streichen könne/ vnd man im
andern Schuß/ wegen verhinderung deß Rauchs das Gesicht wol anlegen/ punctieren/ auch hierdurch
just richten möge) aber an ein Seil gebunden/ daß es nicht über die gebür zuruck lauffe/ vil weniger
es die bewögung der fortuna, an die ander Wand deß Schiffs hinüber rollen/ noch das Schiff dar-
durch auff die Seiten zum Vndergang geheldet werde. Gleichwol zur Zeit deß vngestümmen Meers/

damit
Architectura Navalis.

Kammern/ in jede derſelben/ ſo kan ein paar Ehevolck/ ſampt ihren Kindern einloſirt/ darinnen
gleichfalls ihr Bettgewand/ beneben ihrem Haußraͤthlin/ Kleider/ vnd alſo Sack vnd Pack/ verſchloſ-
ſen bleiben/ hierinnen dann die Menſchen ihre gute commoditeten haben/ auch ein geraume Zeit nach
Gottes willen/ das Leben ſalvieren. In den vilfaͤltigen 6. Palmi breiten

Neben den
Kreutz-
gaͤngen er-
bawen.

Kreutzgaͤngen aber/ den durchgehenden Lufft genieſſen/ vnd ſich darinnen erſtrecken/ auch ſie daſelb-
ſten/ die Lebensmittel herbey tragen koͤnnen.

Damit aber diſe Mannſchafft auff den Nothfall wider die Corſaren auff dem Meer/ ſowolen
auch wider die Feind/ die ſie etwann in fernen Landen incontrieren oder antreffen moͤchten/ zur Gegen-
woͤhr ſtellen/ ja rechtmaͤſſiger weiß ſich zu defendieren vermoͤgt ſeyen/ deßwegen ſie ihr Ober- vnd Vn-
dergewoͤhr zugleich mitfuͤhren/ zu ſolchem Ende/ vnd vnder der Poppa, nemblichen bey

Q. Q. dann zwo Armeriæ, das ſeind Ruͤſtkammern/ zubereitet werden/ wie aber ſolche außzuſtaffie-
ren ſeyen/ hiervon ſo thut mein/ in Anno 1627. in den Truck gegebenes Itinerarium Italiæ, daſelbſten
beim Kupfferblatt No: 7. vnd allda an folio 199. gute Relation ertheilen/ darbey gleichfalls die Form
der eiſern Stuckgeſchuͤtz/ Sacri genandt zuſehen iſt/ dann eben auff diſe Manier/ vnd ob gar kleinen ge-
ſchmeidigen Schaͤfftlin/ mit vier klein habenden Raͤdlin Stuckgeſchuͤtz/ muͤſſen wie bald folgen wird/
die beede Seitenwaͤnd deß Schiffs/ beſetzt/ vnd armirt werden/ nicht weniger ſo thut mein in Anno
Alsdann
mit dem
Geſchütz
verſehen.
1635. in den Truck gegebene Architectura Vniverſalis, daſelbſten an folio 127. ſo dann beim Kupf-
ferblatt No: 48. noch ein anders dergleichen in den Schiffen wol zugebrauchendes geſchmeidiges
Stuckgeſchuͤtz vorſtellen. Hierbey nun der Coneſtabel, oder Schiff-Buͤchſenmeiſter/ zu ſeinem vor-
haben/ getrewen Vnterricht vernemmen wird. Darauff ich mich nun referiere. Ingleichem ſo ſolle
ein gute Anzahl Mußqueten/ Spingarden, neben den Handrohren/ wie auch dem Schantzzeug/ in den
beruͤhrten Armerien, ſampt viler Lunten zufinden ſeyn/ damit man alſo in allen occaſionen mit Woͤhr
Damit
dem Feind
abbruch zu
thun.
vnd Waffen deffenſive, gefaſt ſeye/ am Ende ſo haben die Menſchen die Secreta bey o. o. vnd beduͤrff-
tige Glegenheiten zuſuchen. Damit man aber gar bequem auch behend/ von diſem erſten Schiffbo-
den in das Schiff hinunder gelangen moͤge/ ſo werden hierzu zwo

Stiegen/ die eine vornen alla Broda, die ander aber/ hinden alla Poppa erbawet. Bey

A. ſtehet der vordere/ bey
B. der mittlere Maſcio, bey
C. aber der hindere
Segelbaum/ welche der Schiffpatron/ ohne anders erinnern/ mit de-
nen beduͤrfftigen Segeln ſchon außzuruͤſten weiſt. Das

Guͤtterloch/ iſt mit zwo Fallen bedeckt/ dergeſtallt/ daß wann dieſelbige eroͤffnet werden/ ſo kan man
durch ſolches groſſe Loch/ nit allein den Vorrath an Waſſer/ Wein/ vnd Eſſigfaſſen/ ſonder auch Korn-
Durch das
Guͤtter-
loch werdẽ
die Wah-
ren einge-
laden.
ſaͤck/ Holtz/ Hew/ Stro/ fuͤrnemblich aber/ die gar groſſe Ballen vnd Kiſten/ der Kauffmannsguͤter/
durch einen/ an dem Segelbaum angemachten Mechaniſchen Kranichzug/ daſelbſten auff alle vndere
Boͤden deß Schiffs hinab/ ja biß gar in den Keller hinunder laſſen/ auch widerumben durch denſelbigen
herauff ziehen/ beneben den tragbaren Laſt im Schiff/ aller Orthen ſolcher Geſtalt außtheilen vnd
Waagrecht ſetzen/ welches nicht nur ein ſonderbare bequemlichkeit/ ſonder vilmehr ein ſehr groſſe Nutz-
barkeit iſt. Das lange hoͤltzerne im Kreutzgang ſtehende

Gaͤtter aber/ dienet dahin/ das wann in Zeit der fortuna, die Schießloͤcher/ das ſeind die

Fallen bey n. n. n. n. ſammentlichen verſchloſſen ſeind worden/ das alsdann hierdurch deß Tages-
liecht von oben herab/ in das Schiff hinunder falle/ nicht weniger der Lufft hinab ſtreichen/ vnd alſo den
Menſchen ſo wol den Thieren/ ſampt auch dem Keller erquickung bringe/ vnd vor zu groſſer Feuchtig-
keit erhalten werde/ fuͤrnemblichen aber/ die Daͤmpff/ dardurch herauff ſteigen/ vnd ſich verzehren koͤn-
Vnd der
friſche Lufft
empfangẽ
nen. Ingleichem ſo iſt in conſideration zuziehen/ daß/ wann vilberuͤhrtes Gaͤtter auffgehaben/ als-
dann in diſes ſo lange Loch ein Drappen einer ablegenden Stiegen aͤhnlich gelegt wird/ ſo kan man
auch die Pferdt/ Kuͤhe/ vnd ander Viehe/ uͤber diſen Drappen/ ſo wol in das Schiff hinunder/ als auch
widerumben herauff fuͤhren.

Sonſten aber/ wie hievornen gehoͤrt/ das die Kreutzgaͤng gar bequem/ welche nicht allein den Men-
ſchen ſehr nutzlich ſeind/ ſonder das ſie auch grad auff die

Geſchuͤtzfallen n. n. n. n. n. n. correſpondieren/ da dann innwendig deß Gangs/ ja bey jeder Fallen/
nemblichen bey

♐. ♐. ♐. ♐. ein zuvor angedeutes Stuck grobe Geſchuͤtz/ Sacro genandt/ daſelbſten zuſtehn/ er-
wuͤnſchte Glegenheit hat/ auch auff den Nothfall mit denſelbigen gar ſicher/ durch die vilberuͤhrte Fallen
n. n. n. n. hinauß geſchoſſen/ (jedoch/ aber zu oberſt an der Buͤhne deß Deckels/ ein Lufftloch gemacht/
damit der Rauch ſo von der Zuͤndpfannen auffſteigt/ dardurch hinauß ſtreichen koͤnne/ vnd man im
andern Schuß/ wegen verhinderung deß Rauchs das Geſicht wol anlegen/ punctieren/ auch hierdurch
juſt richten moͤge) aber an ein Seil gebunden/ daß es nicht uͤber die gebuͤr zuruck lauffe/ vil weniger
es die bewoͤgung der fortuna, an die ander Wand deß Schiffs hinuͤber rollen/ noch das Schiff dar-
durch auff die Seiten zum Vndergang geheldet werde. Gleichwol zur Zeit deß vngeſtuͤmmen Meers/

damit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0376" n="274"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Architectura Navalis.</hi> </fw><lb/>
            <p>Kammern/ in jede der&#x017F;elben/ &#x017F;o kan ein paar Ehevolck/ &#x017F;ampt ihren Kindern einlo&#x017F;irt/ darinnen<lb/>
gleichfalls ihr Bettgewand/ beneben ihrem Haußra&#x0364;thlin/ Kleider/ vnd al&#x017F;o Sack vnd Pack/ ver&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en bleiben/ hierinnen dann die Men&#x017F;chen ihre gute <hi rendition="#aq">commoditeten</hi> haben/ auch ein geraume Zeit nach<lb/>
Gottes willen/ das Leben &#x017F;alvieren. In den vilfa&#x0364;ltigen 6. <hi rendition="#aq">Palmi</hi> breiten</p><lb/>
            <note place="left">Neben den<lb/>
Kreutz-<lb/>
ga&#x0364;ngen er-<lb/>
bawen.</note>
            <p>Kreutzga&#x0364;ngen aber/ den durchgehenden Lufft genie&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ich darinnen er&#x017F;trecken/ auch &#x017F;ie da&#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten/ die Lebensmittel herbey tragen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Damit aber di&#x017F;e Mann&#x017F;chafft auff den Nothfall wider die <hi rendition="#aq">Cor&#x017F;aren</hi> auff dem Meer/ &#x017F;owolen<lb/>
auch wider die Feind/ die &#x017F;ie etwann in fernen Landen <hi rendition="#aq">incontrieren</hi> oder antreffen mo&#x0364;chten/ zur Gegen-<lb/>
wo&#x0364;hr &#x017F;tellen/ ja rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger weiß &#x017F;ich zu defendieren vermo&#x0364;gt &#x017F;eyen/ deßwegen &#x017F;ie ihr Ober- vnd Vn-<lb/>
dergewo&#x0364;hr zugleich mitfu&#x0364;hren/ zu &#x017F;olchem Ende/ vnd vnder der <hi rendition="#aq">Poppa,</hi> nemblichen bey</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Q. Q.</hi> dann zwo <hi rendition="#aq">Armeriæ,</hi> das &#x017F;eind Ru&#x0364;&#x017F;tkammern/ zubereitet werden/ wie aber &#x017F;olche außzu&#x017F;taffie-<lb/>
ren &#x017F;eyen/ hiervon &#x017F;o thut mein/ in Anno 1627. in den Truck gegebenes <hi rendition="#aq">Itinerarium Italiæ,</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
beim Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 7. vnd allda an <hi rendition="#aq">folio</hi> 199. gute <hi rendition="#aq">Relation</hi> ertheilen/ darbey gleichfalls die Form<lb/>
der ei&#x017F;ern Stuckge&#x017F;chu&#x0364;tz/ <hi rendition="#aq">Sacri</hi> genandt zu&#x017F;ehen i&#x017F;t/ dann eben auff di&#x017F;e Manier/ vnd ob gar kleinen ge-<lb/>
&#x017F;chmeidigen Scha&#x0364;fftlin/ mit vier klein habenden Ra&#x0364;dlin Stuckge&#x017F;chu&#x0364;tz/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wie bald folgen wird/<lb/>
die beede Seitenwa&#x0364;nd deß Schiffs/ be&#x017F;etzt/ vnd armirt werden/ nicht weniger &#x017F;o thut mein in Anno<lb/><note place="left">Alsdann<lb/>
mit dem<lb/>
Ge&#x017F;chütz<lb/>
ver&#x017F;ehen.</note>1635. in den Truck gegebene <hi rendition="#aq">Architectura Vniver&#x017F;alis,</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten an <hi rendition="#aq">folio</hi> 127. &#x017F;o dann beim Kupf-<lb/>
ferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 48. noch ein anders dergleichen in den Schiffen wol zugebrauchendes ge&#x017F;chmeidiges<lb/>
Stuckge&#x017F;chu&#x0364;tz vor&#x017F;tellen. Hierbey nun der <hi rendition="#aq">Cone&#x017F;tabel,</hi> oder Schiff-Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter/ zu &#x017F;einem vor-<lb/>
haben/ getrewen Vnterricht vernemmen wird. Darauff ich mich nun referiere. Ingleichem &#x017F;o &#x017F;olle<lb/>
ein gute Anzahl Mußqueten/ <hi rendition="#aq">Spingarden,</hi> neben den Handrohren/ wie auch dem Schantzzeug/ in den<lb/>
beru&#x0364;hrten <hi rendition="#aq">Armerien,</hi> &#x017F;ampt viler Lunten zufinden &#x017F;eyn/ damit man al&#x017F;o in allen <hi rendition="#aq">occa&#x017F;ionen</hi> mit Wo&#x0364;hr<lb/><note place="left">Damit<lb/>
dem Feind<lb/>
abbruch zu<lb/>
thun.</note>vnd Waffen <hi rendition="#aq">deffen&#x017F;ive,</hi> gefa&#x017F;t &#x017F;eye/ am Ende &#x017F;o haben die Men&#x017F;chen die <hi rendition="#aq">Secreta</hi> bey <hi rendition="#aq">o. o.</hi> vnd bedu&#x0364;rff-<lb/>
tige Glegenheiten zu&#x017F;uchen. Damit man aber gar bequem auch behend/ von di&#x017F;em er&#x017F;ten Schiffbo-<lb/>
den in das Schiff hinunder gelangen mo&#x0364;ge/ &#x017F;o werden hierzu zwo</p><lb/>
            <p>Stiegen/ die eine vornen <hi rendition="#aq">alla Broda,</hi> die ander aber/ hinden <hi rendition="#aq">alla Poppa</hi> erbawet. Bey</p><lb/>
            <list rend="braced">
              <item><hi rendition="#aq">A.</hi> &#x017F;tehet der vordere/ bey<lb/><hi rendition="#aq">B.</hi> der mittlere <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;cio,</hi> bey<lb/><hi rendition="#aq">C.</hi> aber der hindere</item><lb/>
              <trailer>Segelbaum/ welche der Schiffpatron/ ohne anders erinnern/ mit de-<lb/>
nen bedu&#x0364;rfftigen Segeln &#x017F;chon außzuru&#x0364;&#x017F;ten wei&#x017F;t. Das</trailer>
            </list><lb/>
            <p>Gu&#x0364;tterloch/ i&#x017F;t mit zwo Fallen bedeckt/ derge&#x017F;tallt/ daß wann die&#x017F;elbige ero&#x0364;ffnet werden/ &#x017F;o kan man<lb/>
durch &#x017F;olches gro&#x017F;&#x017F;e Loch/ nit allein den Vorrath an Wa&#x017F;&#x017F;er/ Wein/ vnd E&#x017F;&#x017F;igfa&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onder auch Korn-<lb/><note place="left">Durch das<lb/>
Gu&#x0364;tter-<lb/>
loch werde&#x0303;<lb/>
die Wah-<lb/>
ren einge-<lb/>
laden.</note>&#x017F;a&#x0364;ck/ Holtz/ Hew/ Stro/ fu&#x0364;rnemblich aber/ die gar gro&#x017F;&#x017F;e Ballen vnd Ki&#x017F;ten/ der Kauffmannsgu&#x0364;ter/<lb/>
durch einen/ an dem Segelbaum angemachten <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;chen Kranichzug/ da&#x017F;elb&#x017F;ten auff alle vndere<lb/>
Bo&#x0364;den deß Schiffs hinab/ ja biß gar in den Keller hinunder la&#x017F;&#x017F;en/ auch widerumben durch den&#x017F;elbigen<lb/>
herauff ziehen/ beneben den tragbaren La&#x017F;t im Schiff/ aller Orthen &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt außtheilen vnd<lb/>
Waagrecht &#x017F;etzen/ welches nicht nur ein &#x017F;onderbare bequemlichkeit/ &#x017F;onder vilmehr ein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Nutz-<lb/>
barkeit i&#x017F;t. Das lange ho&#x0364;ltzerne im Kreutzgang &#x017F;tehende</p><lb/>
            <p>Ga&#x0364;tter aber/ dienet dahin/ das wann in Zeit der <hi rendition="#aq">fortuna,</hi> die Schießlo&#x0364;cher/ das &#x017F;eind die</p><lb/>
            <p>Fallen bey <hi rendition="#aq">n. n. n. n.</hi> &#x017F;ammentlichen ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eind worden/ das alsdann hierdurch deß Tages-<lb/>
liecht von oben herab/ in das Schiff hinunder falle/ nicht weniger der Lufft hinab &#x017F;treichen/ vnd al&#x017F;o den<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;o wol den Thieren/ &#x017F;ampt auch dem Keller erquickung bringe/ vnd vor zu gro&#x017F;&#x017F;er Feuchtig-<lb/>
keit erhalten werde/ fu&#x0364;rnemblichen aber/ die Da&#x0364;mpff/ dardurch herauff &#x017F;teigen/ vnd &#x017F;ich verzehren ko&#x0364;n-<lb/><note place="left">Vnd der<lb/>
fri&#x017F;che Lufft<lb/>
empfange&#x0303;</note>nen. Ingleichem &#x017F;o i&#x017F;t in <hi rendition="#aq">con&#x017F;ideration</hi> zuziehen/ daß/ wann vilberu&#x0364;hrtes Ga&#x0364;tter auffgehaben/ als-<lb/>
dann in di&#x017F;es &#x017F;o lange Loch ein Drappen einer ablegenden Stiegen a&#x0364;hnlich gelegt wird/ &#x017F;o kan man<lb/>
auch die Pferdt/ Ku&#x0364;he/ vnd ander Viehe/ u&#x0364;ber di&#x017F;en Drappen/ &#x017F;o wol in das Schiff hinunder/ als auch<lb/>
widerumben herauff fu&#x0364;hren.</p><lb/>
            <p>Son&#x017F;ten aber/ wie hievornen geho&#x0364;rt/ das die Kreutzga&#x0364;ng gar bequem/ welche nicht allein den Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;ehr nutzlich &#x017F;eind/ &#x017F;onder das &#x017F;ie auch grad auff die</p><lb/>
            <p>Ge&#x017F;chu&#x0364;tzfallen <hi rendition="#aq">n. n. n. n. n. n.</hi> corre&#x017F;pondieren/ da dann innwendig deß Gangs/ ja bey jeder Fallen/<lb/>
nemblichen bey</p><lb/>
            <p>&#x2650;. &#x2650;. &#x2650;. &#x2650;. ein zuvor angedeutes Stuck grobe Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ <hi rendition="#aq">Sacro</hi> genandt/ da&#x017F;elb&#x017F;ten zu&#x017F;tehn/ er-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chte Glegenheit hat/ auch auff den Nothfall mit den&#x017F;elbigen gar &#x017F;icher/ durch die vilberu&#x0364;hrte Fallen<lb/><hi rendition="#aq">n. n. n. n.</hi> hinauß ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ (jedoch/ aber zu ober&#x017F;t an der Bu&#x0364;hne deß Deckels/ ein Lufftloch gemacht/<lb/>
damit der Rauch &#x017F;o von der Zu&#x0364;ndpfannen auff&#x017F;teigt/ dardurch hinauß &#x017F;treichen ko&#x0364;nne/ vnd man im<lb/>
andern Schuß/ wegen verhinderung deß Rauchs das Ge&#x017F;icht wol anlegen/ punctieren/ auch hierdurch<lb/>
ju&#x017F;t richten mo&#x0364;ge) aber an ein Seil gebunden/ daß es nicht u&#x0364;ber die gebu&#x0364;r zuruck lauffe/ vil weniger<lb/>
es die bewo&#x0364;gung der <hi rendition="#aq">fortuna,</hi> an die ander Wand deß Schiffs hinu&#x0364;ber rollen/ noch das Schiff dar-<lb/>
durch auff die Seiten zum Vndergang geheldet werde. Gleichwol zur Zeit deß vnge&#x017F;tu&#x0364;mmen Meers/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">damit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0376] Architectura Navalis. Kammern/ in jede derſelben/ ſo kan ein paar Ehevolck/ ſampt ihren Kindern einloſirt/ darinnen gleichfalls ihr Bettgewand/ beneben ihrem Haußraͤthlin/ Kleider/ vnd alſo Sack vnd Pack/ verſchloſ- ſen bleiben/ hierinnen dann die Menſchen ihre gute commoditeten haben/ auch ein geraume Zeit nach Gottes willen/ das Leben ſalvieren. In den vilfaͤltigen 6. Palmi breiten Kreutzgaͤngen aber/ den durchgehenden Lufft genieſſen/ vnd ſich darinnen erſtrecken/ auch ſie daſelb- ſten/ die Lebensmittel herbey tragen koͤnnen. Damit aber diſe Mannſchafft auff den Nothfall wider die Corſaren auff dem Meer/ ſowolen auch wider die Feind/ die ſie etwann in fernen Landen incontrieren oder antreffen moͤchten/ zur Gegen- woͤhr ſtellen/ ja rechtmaͤſſiger weiß ſich zu defendieren vermoͤgt ſeyen/ deßwegen ſie ihr Ober- vnd Vn- dergewoͤhr zugleich mitfuͤhren/ zu ſolchem Ende/ vnd vnder der Poppa, nemblichen bey Q. Q. dann zwo Armeriæ, das ſeind Ruͤſtkammern/ zubereitet werden/ wie aber ſolche außzuſtaffie- ren ſeyen/ hiervon ſo thut mein/ in Anno 1627. in den Truck gegebenes Itinerarium Italiæ, daſelbſten beim Kupfferblatt No: 7. vnd allda an folio 199. gute Relation ertheilen/ darbey gleichfalls die Form der eiſern Stuckgeſchuͤtz/ Sacri genandt zuſehen iſt/ dann eben auff diſe Manier/ vnd ob gar kleinen ge- ſchmeidigen Schaͤfftlin/ mit vier klein habenden Raͤdlin Stuckgeſchuͤtz/ muͤſſen wie bald folgen wird/ die beede Seitenwaͤnd deß Schiffs/ beſetzt/ vnd armirt werden/ nicht weniger ſo thut mein in Anno 1635. in den Truck gegebene Architectura Vniverſalis, daſelbſten an folio 127. ſo dann beim Kupf- ferblatt No: 48. noch ein anders dergleichen in den Schiffen wol zugebrauchendes geſchmeidiges Stuckgeſchuͤtz vorſtellen. Hierbey nun der Coneſtabel, oder Schiff-Buͤchſenmeiſter/ zu ſeinem vor- haben/ getrewen Vnterricht vernemmen wird. Darauff ich mich nun referiere. Ingleichem ſo ſolle ein gute Anzahl Mußqueten/ Spingarden, neben den Handrohren/ wie auch dem Schantzzeug/ in den beruͤhrten Armerien, ſampt viler Lunten zufinden ſeyn/ damit man alſo in allen occaſionen mit Woͤhr vnd Waffen deffenſive, gefaſt ſeye/ am Ende ſo haben die Menſchen die Secreta bey o. o. vnd beduͤrff- tige Glegenheiten zuſuchen. Damit man aber gar bequem auch behend/ von diſem erſten Schiffbo- den in das Schiff hinunder gelangen moͤge/ ſo werden hierzu zwo Alsdann mit dem Geſchütz verſehen. Damit dem Feind abbruch zu thun. Stiegen/ die eine vornen alla Broda, die ander aber/ hinden alla Poppa erbawet. Bey A. ſtehet der vordere/ bey B. der mittlere Maſcio, bey C. aber der hindere Segelbaum/ welche der Schiffpatron/ ohne anders erinnern/ mit de- nen beduͤrfftigen Segeln ſchon außzuruͤſten weiſt. Das Guͤtterloch/ iſt mit zwo Fallen bedeckt/ dergeſtallt/ daß wann dieſelbige eroͤffnet werden/ ſo kan man durch ſolches groſſe Loch/ nit allein den Vorrath an Waſſer/ Wein/ vnd Eſſigfaſſen/ ſonder auch Korn- ſaͤck/ Holtz/ Hew/ Stro/ fuͤrnemblich aber/ die gar groſſe Ballen vnd Kiſten/ der Kauffmannsguͤter/ durch einen/ an dem Segelbaum angemachten Mechaniſchen Kranichzug/ daſelbſten auff alle vndere Boͤden deß Schiffs hinab/ ja biß gar in den Keller hinunder laſſen/ auch widerumben durch denſelbigen herauff ziehen/ beneben den tragbaren Laſt im Schiff/ aller Orthen ſolcher Geſtalt außtheilen vnd Waagrecht ſetzen/ welches nicht nur ein ſonderbare bequemlichkeit/ ſonder vilmehr ein ſehr groſſe Nutz- barkeit iſt. Das lange hoͤltzerne im Kreutzgang ſtehende Durch das Guͤtter- loch werdẽ die Wah- ren einge- laden. Gaͤtter aber/ dienet dahin/ das wann in Zeit der fortuna, die Schießloͤcher/ das ſeind die Fallen bey n. n. n. n. ſammentlichen verſchloſſen ſeind worden/ das alsdann hierdurch deß Tages- liecht von oben herab/ in das Schiff hinunder falle/ nicht weniger der Lufft hinab ſtreichen/ vnd alſo den Menſchen ſo wol den Thieren/ ſampt auch dem Keller erquickung bringe/ vnd vor zu groſſer Feuchtig- keit erhalten werde/ fuͤrnemblichen aber/ die Daͤmpff/ dardurch herauff ſteigen/ vnd ſich verzehren koͤn- nen. Ingleichem ſo iſt in conſideration zuziehen/ daß/ wann vilberuͤhrtes Gaͤtter auffgehaben/ als- dann in diſes ſo lange Loch ein Drappen einer ablegenden Stiegen aͤhnlich gelegt wird/ ſo kan man auch die Pferdt/ Kuͤhe/ vnd ander Viehe/ uͤber diſen Drappen/ ſo wol in das Schiff hinunder/ als auch widerumben herauff fuͤhren. Vnd der friſche Lufft empfangẽ Sonſten aber/ wie hievornen gehoͤrt/ das die Kreutzgaͤng gar bequem/ welche nicht allein den Men- ſchen ſehr nutzlich ſeind/ ſonder das ſie auch grad auff die Geſchuͤtzfallen n. n. n. n. n. n. correſpondieren/ da dann innwendig deß Gangs/ ja bey jeder Fallen/ nemblichen bey ♐. ♐. ♐. ♐. ein zuvor angedeutes Stuck grobe Geſchuͤtz/ Sacro genandt/ daſelbſten zuſtehn/ er- wuͤnſchte Glegenheit hat/ auch auff den Nothfall mit denſelbigen gar ſicher/ durch die vilberuͤhrte Fallen n. n. n. n. hinauß geſchoſſen/ (jedoch/ aber zu oberſt an der Buͤhne deß Deckels/ ein Lufftloch gemacht/ damit der Rauch ſo von der Zuͤndpfannen auffſteigt/ dardurch hinauß ſtreichen koͤnne/ vnd man im andern Schuß/ wegen verhinderung deß Rauchs das Geſicht wol anlegen/ punctieren/ auch hierdurch juſt richten moͤge) aber an ein Seil gebunden/ daß es nicht uͤber die gebuͤr zuruck lauffe/ vil weniger es die bewoͤgung der fortuna, an die ander Wand deß Schiffs hinuͤber rollen/ noch das Schiff dar- durch auff die Seiten zum Vndergang geheldet werde. Gleichwol zur Zeit deß vngeſtuͤmmen Meers/ damit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/376
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/376>, abgerufen am 14.04.2021.