Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gercke, Hermann: Die Torpedowaffe. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
Anhang.
V. Das Gutachten der spanischen Kommission.

Die zu gleichem Zwecke eingesetzte spanische Untersuchungs-
kommission weist die Möglichkeit, daß die "Maine" durch eine Mine
zerstört worden sei, weit von sich und hält es auch für unmöglich,
daß ein Torpedo solches sollte bewirkt haben können. Es seien weder
eine Beobachtungsstation, noch Kabel zum Zünden einer Mine
gefunden worden.

Es hätten ferner alle mit der Explosion eines Torpedos ver-
bundenen Begleiterscheinungen, wie aufsteigende Wassersäule, Bewegung
des Wassers, Erschütterungen an Land, getödtete Fische, gefehlt, und
der Hafendamm hätte keine Beschädigungen aufzuweisen.

Es wird ferner aufgeführt, daß es nicht gelungen sei, Angaben
über die Mengen explosiver Stoffe zu erhalten, welche die "Maine"
an Bord gehabt habe, daß es nicht gelungen sei, Vernehmungen von
Personen der Schiffsbesatzung anzustellen, und schließlich, daß die
Kommission daran verhindert worden wäre, eine Besichtigung des
Wracks vorzunehmen, daß aber, als solches möglich, das Wrack schon
zu tief in den Schlick versunken gewesen sei.

Eine Veränderung des Meeresbodens hätten die spanischen Taucher
nicht konstatiren können, wohl aber stände es außer allem Zweifel,
daß an Bord der "Maine" Munitionsräume explodirt seien.

Schließlich wird angeführt, daß bislang noch kein Fall bekannt
sei, in dem eine Mine oder ein Torpedo auch die Munitionsräume
eines Schiffes zur Explosion gebracht habe, daß dagegen eine Menge
von Ursachen denkbar wären, welche eine Entzündung hätten zur
Folge haben können.

Daher lautet das Gutachten dahin, daß:
1. die "Maine" durch eine Explosion im Vorschiffe zu Grunde
gegangen sei,
2. daß nach den Schiffsplänen nur Pulver und Granaten in
Frage kämen,
3. daß die betreffenden Munitionsräume nach den Plänen von
Kohlenbunkern umgeben gewesen wären,
4. daß die Explosion nur innere Ursachen gehabt habe,
5. daß es für die spanische Kommission unmöglich sei, die inneren
Ursachen aufzudecken,

Anhang.
V. Das Gutachten der ſpaniſchen Kommiſſion.

Die zu gleichem Zwecke eingeſetzte ſpaniſche Unterſuchungs-
kommiſſion weiſt die Möglichkeit, daß die „Maine“ durch eine Mine
zerſtört worden ſei, weit von ſich und hält es auch für unmöglich,
daß ein Torpedo ſolches ſollte bewirkt haben können. Es ſeien weder
eine Beobachtungsſtation, noch Kabel zum Zünden einer Mine
gefunden worden.

Es hätten ferner alle mit der Exploſion eines Torpedos ver-
bundenen Begleiterſcheinungen, wie aufſteigende Waſſerſäule, Bewegung
des Waſſers, Erſchütterungen an Land, getödtete Fiſche, gefehlt, und
der Hafendamm hätte keine Beſchädigungen aufzuweiſen.

Es wird ferner aufgeführt, daß es nicht gelungen ſei, Angaben
über die Mengen exploſiver Stoffe zu erhalten, welche die „Maine“
an Bord gehabt habe, daß es nicht gelungen ſei, Vernehmungen von
Perſonen der Schiffsbeſatzung anzuſtellen, und ſchließlich, daß die
Kommiſſion daran verhindert worden wäre, eine Beſichtigung des
Wracks vorzunehmen, daß aber, als ſolches möglich, das Wrack ſchon
zu tief in den Schlick verſunken geweſen ſei.

Eine Veränderung des Meeresbodens hätten die ſpaniſchen Taucher
nicht konſtatiren können, wohl aber ſtände es außer allem Zweifel,
daß an Bord der „Maine“ Munitionsräume explodirt ſeien.

Schließlich wird angeführt, daß bislang noch kein Fall bekannt
ſei, in dem eine Mine oder ein Torpedo auch die Munitionsräume
eines Schiffes zur Exploſion gebracht habe, daß dagegen eine Menge
von Urſachen denkbar wären, welche eine Entzündung hätten zur
Folge haben können.

Daher lautet das Gutachten dahin, daß:
1. die „Maine“ durch eine Exploſion im Vorſchiffe zu Grunde
gegangen ſei,
2. daß nach den Schiffsplänen nur Pulver und Granaten in
Frage kämen,
3. daß die betreffenden Munitionsräume nach den Plänen von
Kohlenbunkern umgeben geweſen wären,
4. daß die Exploſion nur innere Urſachen gehabt habe,
5. daß es für die ſpaniſche Kommiſſion unmöglich ſei, die inneren
Urſachen aufzudecken,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0126" n="102"/>
          <fw place="top" type="header">Anhang.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">V.</hi><hi rendition="#g">Das Gutachten der &#x017F;pani&#x017F;chen Kommi&#x017F;&#x017F;ion</hi>.</head><lb/>
            <p>Die zu gleichem Zwecke einge&#x017F;etzte &#x017F;pani&#x017F;che Unter&#x017F;uchungs-<lb/>
kommi&#x017F;&#x017F;ion wei&#x017F;t die Möglichkeit, daß die &#x201E;Maine&#x201C; durch eine Mine<lb/>
zer&#x017F;tört worden &#x017F;ei, weit von &#x017F;ich und hält es auch für unmöglich,<lb/>
daß ein Torpedo &#x017F;olches &#x017F;ollte bewirkt haben können. Es &#x017F;eien weder<lb/>
eine Beobachtungs&#x017F;tation, noch Kabel zum Zünden einer Mine<lb/>
gefunden worden.</p><lb/>
            <p>Es hätten ferner alle mit der Explo&#x017F;ion eines Torpedos ver-<lb/>
bundenen Begleiter&#x017F;cheinungen, wie auf&#x017F;teigende Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;äule, Bewegung<lb/>
des Wa&#x017F;&#x017F;ers, Er&#x017F;chütterungen an Land, getödtete Fi&#x017F;che, gefehlt, und<lb/>
der Hafendamm hätte keine Be&#x017F;chädigungen aufzuwei&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Es wird ferner aufgeführt, daß es nicht gelungen &#x017F;ei, Angaben<lb/>
über die Mengen explo&#x017F;iver Stoffe zu erhalten, welche die &#x201E;Maine&#x201C;<lb/>
an Bord gehabt habe, daß es nicht gelungen &#x017F;ei, Vernehmungen von<lb/>
Per&#x017F;onen der Schiffsbe&#x017F;atzung anzu&#x017F;tellen, und &#x017F;chließlich, daß die<lb/>
Kommi&#x017F;&#x017F;ion daran verhindert worden wäre, eine Be&#x017F;ichtigung des<lb/>
Wracks vorzunehmen, daß aber, als &#x017F;olches möglich, das Wrack &#x017F;chon<lb/>
zu tief in den Schlick ver&#x017F;unken gewe&#x017F;en &#x017F;ei.</p><lb/>
            <p>Eine Veränderung des Meeresbodens hätten die &#x017F;pani&#x017F;chen Taucher<lb/>
nicht kon&#x017F;tatiren können, wohl aber &#x017F;tände es außer allem Zweifel,<lb/>
daß an Bord der &#x201E;Maine&#x201C; Munitionsräume explodirt &#x017F;eien.</p><lb/>
            <p>Schließlich wird angeführt, daß bislang noch kein Fall bekannt<lb/>
&#x017F;ei, in dem eine Mine oder ein Torpedo auch die Munitionsräume<lb/>
eines Schiffes zur Explo&#x017F;ion gebracht habe, daß dagegen eine Menge<lb/>
von Ur&#x017F;achen denkbar wären, welche eine Entzündung hätten zur<lb/>
Folge haben können.</p><lb/>
            <p>Daher lautet das Gutachten dahin, daß:<lb/>
1. die &#x201E;Maine&#x201C; durch eine Explo&#x017F;ion im Vor&#x017F;chiffe zu Grunde<lb/>
gegangen &#x017F;ei,<lb/>
2. daß nach den Schiffsplänen nur Pulver und Granaten in<lb/>
Frage kämen,<lb/>
3. daß die betreffenden Munitionsräume nach den Plänen von<lb/>
Kohlenbunkern umgeben gewe&#x017F;en wären,<lb/>
4. daß die Explo&#x017F;ion nur innere Ur&#x017F;achen gehabt habe,<lb/>
5. daß es für die &#x017F;pani&#x017F;che Kommi&#x017F;&#x017F;ion unmöglich &#x017F;ei, die inneren<lb/>
Ur&#x017F;achen aufzudecken,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0126] Anhang. V. Das Gutachten der ſpaniſchen Kommiſſion. Die zu gleichem Zwecke eingeſetzte ſpaniſche Unterſuchungs- kommiſſion weiſt die Möglichkeit, daß die „Maine“ durch eine Mine zerſtört worden ſei, weit von ſich und hält es auch für unmöglich, daß ein Torpedo ſolches ſollte bewirkt haben können. Es ſeien weder eine Beobachtungsſtation, noch Kabel zum Zünden einer Mine gefunden worden. Es hätten ferner alle mit der Exploſion eines Torpedos ver- bundenen Begleiterſcheinungen, wie aufſteigende Waſſerſäule, Bewegung des Waſſers, Erſchütterungen an Land, getödtete Fiſche, gefehlt, und der Hafendamm hätte keine Beſchädigungen aufzuweiſen. Es wird ferner aufgeführt, daß es nicht gelungen ſei, Angaben über die Mengen exploſiver Stoffe zu erhalten, welche die „Maine“ an Bord gehabt habe, daß es nicht gelungen ſei, Vernehmungen von Perſonen der Schiffsbeſatzung anzuſtellen, und ſchließlich, daß die Kommiſſion daran verhindert worden wäre, eine Beſichtigung des Wracks vorzunehmen, daß aber, als ſolches möglich, das Wrack ſchon zu tief in den Schlick verſunken geweſen ſei. Eine Veränderung des Meeresbodens hätten die ſpaniſchen Taucher nicht konſtatiren können, wohl aber ſtände es außer allem Zweifel, daß an Bord der „Maine“ Munitionsräume explodirt ſeien. Schließlich wird angeführt, daß bislang noch kein Fall bekannt ſei, in dem eine Mine oder ein Torpedo auch die Munitionsräume eines Schiffes zur Exploſion gebracht habe, daß dagegen eine Menge von Urſachen denkbar wären, welche eine Entzündung hätten zur Folge haben können. Daher lautet das Gutachten dahin, daß: 1. die „Maine“ durch eine Exploſion im Vorſchiffe zu Grunde gegangen ſei, 2. daß nach den Schiffsplänen nur Pulver und Granaten in Frage kämen, 3. daß die betreffenden Munitionsräume nach den Plänen von Kohlenbunkern umgeben geweſen wären, 4. daß die Exploſion nur innere Urſachen gehabt habe, 5. daß es für die ſpaniſche Kommiſſion unmöglich ſei, die inneren Urſachen aufzudecken,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gercke_torpedowaffe_1898
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gercke_torpedowaffe_1898/126
Zitationshilfe: Gercke, Hermann: Die Torpedowaffe. Berlin, 1898, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gercke_torpedowaffe_1898/126>, abgerufen am 12.08.2022.