Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen.
Wie man allerhand Ertz vnd Berg-ar-
ten probiren/ vnd jhren halt finden sol.

ERtz vnd Berg-werck zu probiren ist nun allenthal-
ben bekant genug/ derohalben nicht nöhtig etwas wei-
ters davon zuschreiben/ weiln albereit vor langer Zeit
vnterschiedliche berühmte Bergleute vnd Probierer/
als Georgius Agricola, Lazarus Ercker vnd andere
mehr/ deutlich vnd außführlich genug davon geschrie-
ben/ an welcher Schrifften ich den günstigen Leser wil
gewiesen haben. Sonderlich hat der weitberühmbte
Lazarus Ercker ein schön Buch lassen außgehen/ welch-
es sehr deutlich vom Vnterscheid der wilden vnd milden
Ertzen solche zu probiren lehret/ also daß das geringste
nichts daran zu tadeln ist: Gleichwol findet sich in der
Prob/ daß er vnd seine Vorfahren noch nicht alles ge-
wust haben/ oder wol gewust/ vnd nicht haben schreiben
oder gemein machen wollen. Deme sey nun wie jhm
wolle/ so findet sich in der That/ daß das beste noch vn-
beschrieben ist/ vnd vielleicht auch so bald/ wegen der vn-
danckbaren Welt/ nicht wird beschrieben werden;
Wiewol die fürnehmste vnd warhaffte Philosophi ein-
hellig melden/ daß die vnvollkommene Metallen/ als
Bley/ Zinn/ Eisen/ Kupffer/ vnd Quecksilber in jhrem
innersten gut Silber vnd Gold seyn/ gleichwol solches
schier von niemand bißhero geglaubt/ oder die Warheit
in der That also durch Vnachtsamkeit vnd Vngeschick-
ligkeit gefunden worden/ sondern hat sich ein iedweder
mit dem jenigen benügen lassen/ was er von seinen Vor-
fahren gehöret vnd gesehen; Nemlich/ wan nichts auff

der
Philoſophiſcher Oefen.
Wie man allerhand Ertz vnd Berg-ar-
ten probiren/ vnd jhren halt finden ſol.

ERtz vnd Berg-werck zu probiren iſt nun allenthal-
ben bekant genug/ derohalben nicht noͤhtig etwas wei-
ters davon zuſchreiben/ weiln albereit vor langer Zeit
vnterſchiedliche beruͤhmte Bergleute vnd Probierer/
als Georgius Agricola, Lazarus Ercker vnd andere
mehr/ deutlich vnd außfuͤhrlich genug davon geſchrie-
ben/ an welcher Schrifften ich den guͤnſtigen Leſer wil
gewieſen haben. Sonderlich hat der weitberuͤhmbte
Lazarus Ercker ein ſchoͤn Buch laſſen außgehen/ welch-
es ſehr deutlich vom Vnterſcheid der wilden vnd milden
Ertzen ſolche zu probiren lehret/ alſo daß das geringſte
nichts daran zu tadeln iſt: Gleichwol findet ſich in der
Prob/ daß er vnd ſeine Vorfahren noch nicht alles ge-
wuſt haben/ oder wol gewuſt/ vnd nicht haben ſchreiben
oder gemein machen wollen. Deme ſey nun wie jhm
wolle/ ſo findet ſich in der That/ daß das beſte noch vn-
beſchrieben iſt/ vnd vielleicht auch ſo bald/ wegen der vn-
danckbaren Welt/ nicht wird beſchrieben werden;
Wiewol die fuͤrnehmſte vnd warhaffte Philoſophi ein-
hellig melden/ daß die vnvollkommene Metallen/ als
Bley/ Zinn/ Eiſen/ Kupffer/ vnd Queckſilber in jhrem
innerſten gut Silber vnd Gold ſeyn/ gleichwol ſolches
ſchier von niemand bißhero geglaubt/ oder die Warheit
in der That alſo durch Vnachtſamkeit vnd Vngeſchick-
ligkeit gefunden worden/ ſondern hat ſich ein iedweder
mit dem jenigen benuͤgen laſſen/ was er von ſeinen Vor-
fahren gehoͤret vnd geſehen; Nemlich/ wan nichts auff

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0015" n="11"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Wie man allerhand Ertz vnd Berg-ar-<lb/>
ten probiren/ vnd jhren halt finden &#x017F;ol.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>Rtz vnd Berg-werck zu <hi rendition="#aq">probi</hi>ren i&#x017F;t nun allenthal-<lb/>
ben bekant genug/ derohalben nicht no&#x0364;htig etwas wei-<lb/>
ters davon zu&#x017F;chreiben/ weiln albereit vor langer Zeit<lb/>
vnter&#x017F;chiedliche beru&#x0364;hmte Bergleute vnd Probierer/<lb/>
als <hi rendition="#aq">Georgius Agricola, Lazarus</hi> Ercker vnd andere<lb/>
mehr/ deutlich vnd außfu&#x0364;hrlich genug davon ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ an welcher Schrifften ich den gu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er wil<lb/>
gewie&#x017F;en haben. Sonderlich hat der weitberu&#x0364;hmbte<lb/><hi rendition="#aq">Lazarus</hi> Ercker ein &#x017F;cho&#x0364;n Buch la&#x017F;&#x017F;en außgehen/ welch-<lb/>
es &#x017F;ehr deutlich vom Vnter&#x017F;cheid der wilden vnd milden<lb/>
Ertzen &#x017F;olche zu <hi rendition="#aq">probi</hi>ren lehret/ al&#x017F;o daß das gering&#x017F;te<lb/>
nichts daran zu tadeln i&#x017F;t: Gleichwol findet &#x017F;ich in der<lb/>
Prob/ daß er vnd &#x017F;eine Vorfahren noch nicht alles ge-<lb/>
wu&#x017F;t haben/ oder wol gewu&#x017F;t/ vnd nicht haben &#x017F;chreiben<lb/>
oder gemein machen wollen. Deme &#x017F;ey nun wie jhm<lb/>
wolle/ &#x017F;o findet &#x017F;ich in der That/ daß das be&#x017F;te noch vn-<lb/>
be&#x017F;chrieben i&#x017F;t/ vnd vielleicht auch &#x017F;o bald/ wegen der vn-<lb/>
danckbaren Welt/ nicht wird be&#x017F;chrieben werden;<lb/>
Wiewol die fu&#x0364;rnehm&#x017F;te vnd warhaffte <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> ein-<lb/>
hellig melden/ daß die vnvollkommene Metallen/ als<lb/>
Bley/ Zinn/ Ei&#x017F;en/ Kupffer/ vnd Queck&#x017F;ilber in jhrem<lb/>
inner&#x017F;ten gut Silber vnd Gold &#x017F;eyn/ gleichwol &#x017F;olches<lb/>
&#x017F;chier von niemand bißhero geglaubt/ oder die Warheit<lb/>
in der That al&#x017F;o durch Vnacht&#x017F;amkeit vnd Vnge&#x017F;chick-<lb/>
ligkeit gefunden worden/ &#x017F;ondern hat &#x017F;ich ein iedweder<lb/>
mit dem jenigen benu&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en/ was er von &#x017F;einen Vor-<lb/>
fahren geho&#x0364;ret vnd ge&#x017F;ehen; Nemlich/ wan nichts auff<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0015] Philoſophiſcher Oefen. Wie man allerhand Ertz vnd Berg-ar- ten probiren/ vnd jhren halt finden ſol. ERtz vnd Berg-werck zu probiren iſt nun allenthal- ben bekant genug/ derohalben nicht noͤhtig etwas wei- ters davon zuſchreiben/ weiln albereit vor langer Zeit vnterſchiedliche beruͤhmte Bergleute vnd Probierer/ als Georgius Agricola, Lazarus Ercker vnd andere mehr/ deutlich vnd außfuͤhrlich genug davon geſchrie- ben/ an welcher Schrifften ich den guͤnſtigen Leſer wil gewieſen haben. Sonderlich hat der weitberuͤhmbte Lazarus Ercker ein ſchoͤn Buch laſſen außgehen/ welch- es ſehr deutlich vom Vnterſcheid der wilden vnd milden Ertzen ſolche zu probiren lehret/ alſo daß das geringſte nichts daran zu tadeln iſt: Gleichwol findet ſich in der Prob/ daß er vnd ſeine Vorfahren noch nicht alles ge- wuſt haben/ oder wol gewuſt/ vnd nicht haben ſchreiben oder gemein machen wollen. Deme ſey nun wie jhm wolle/ ſo findet ſich in der That/ daß das beſte noch vn- beſchrieben iſt/ vnd vielleicht auch ſo bald/ wegen der vn- danckbaren Welt/ nicht wird beſchrieben werden; Wiewol die fuͤrnehmſte vnd warhaffte Philoſophi ein- hellig melden/ daß die vnvollkommene Metallen/ als Bley/ Zinn/ Eiſen/ Kupffer/ vnd Queckſilber in jhrem innerſten gut Silber vnd Gold ſeyn/ gleichwol ſolches ſchier von niemand bißhero geglaubt/ oder die Warheit in der That alſo durch Vnachtſamkeit vnd Vngeſchick- ligkeit gefunden worden/ ſondern hat ſich ein iedweder mit dem jenigen benuͤgen laſſen/ was er von ſeinen Vor- fahren gehoͤret vnd geſehen; Nemlich/ wan nichts auff der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/15
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/15>, abgerufen am 29.06.2022.