Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen.

Dieses aber ist zubeklagen/ vnd zum Werck ein gros-
se Hindernüs/ daß man nicht allenthalben gute vnd be-
ständige Erden/ die den vnd Salia halten kan/ findet/
dan ohne dem alten ist wenig oder gar nichts/ meines
wissens/ in Seigerung oder Reinigung der Metallen
zu thun. Wolle derohalben ein jedweder/ der etwas in
diesem Dinge zu thun gesinnet ist/ fürs erste vmb gute
Erde vmbsehen; welche den 24. Stunden halten kan.

Darnach Jovem vmb Raht fragen/ was Vulcanus
mit machen sol/ der jhm dan sagen wird/ wie viel er
leyden muß/ ehe er die Cron erlanget.

De Tinctura Solis & Antimonii.

WEiln man bißweilen/ so man eusserlich mit probi-
ren vnd schmeltzen vmbgehet/ einen bösen minera-
li
schen Dunst (wie wol es bey meinem schmeltz-ofen nit
geschehen kan) mit dem Ahtem hinder sich in den Leib
ziehet/ vnd leichtlich ein alteration dardurch erlanget/
so wil ich dem fleissigen Laboranten hieher ein gute me-
dicin
beschreiben/ die er im noht-fall/ so wol praeserva-
tive
als curative, gebrauchen kan. Nemlich auß dem
Gold vnd Antimonio einen durchsichtigen Rubin-ro-
ten vnd fewr beständigen/ solvirlichen Stein zumach-
en. Vnd geschicht also:

. Ein Loht fein Gold/ solvire dasselbe in aq. reg.
vnd praecipitire solches mit liquore Silicum, wie oben
im 2. Theil zufinden/ süsse den Calcem ab/ vnd mach
ihn trucken/ so ist er zu diesem Werck bereitet.

Darnach nim klein pulverisirten regul. martis, wie
kurtz oben bey den Mineralien zumachen ist gelehret/ vnd
mische 3. Theilen reinen Salpeter darunter/ setze diese

mixtur
E iij
Philoſophiſcher Oefen.

Dieſes aber iſt zubeklagen/ vnd zum Werck ein groſ-
ſe Hindernuͤs/ daß man nicht allenthalben gute vnd be-
ſtaͤndige Erden/ die den ♄ vnd Salia halten kan/ findet/
dan ohne dem alten ♄ iſt wenig oder gar nichts/ meines
wiſſens/ in Seigerung oder Reinigung der Metallen
zu thun. Wolle derohalben ein jedweder/ der etwas in
dieſem Dinge zu thun geſinnet iſt/ fuͤrs erſte vmb gute
Erde vmbſehen; welche den ♄ 24. Stunden halten kan.

Darnach Jovem vmb Raht fragen/ was Vulcanus
mit ♂ machen ſol/ der jhm dan ſagen wird/ wie viel er
leyden muß/ ehe er die Cron erlanget.

De Tinctura Solis & Antimonii.

WEiln man bißweilen/ ſo man euſſerlich mit probi-
ren vnd ſchmeltzen vmbgehet/ einen boͤſen minera-
li
ſchen Dunſt (wie wol es bey meinem ſchmeltz-ofen nit
geſchehen kan) mit dem Ahtem hinder ſich in den Leib
ziehet/ vnd leichtlich ein alteration dardurch erlanget/
ſo wil ich dem fleiſſigen Laboranten hieher ein gute me-
dicin
beſchreiben/ die er im noht-fall/ ſo wol præſerva-
tivè
als curativè, gebrauchen kan. Nemlich auß dem
Gold vnd Antimonio einen durchſichtigen Rubin-ro-
ten vnd fewr beſtaͤndigen/ ſolvirlichen Stein zumach-
en. Vnd geſchicht alſo:

℞. Ein Loht fein Gold/ ſolvire daſſelbe in aq. reg.
vnd præcipitire ſolches mit liquore Silicum, wie oben
im 2. Theil zufinden/ ſuͤſſe den Calcem ab/ vnd mach
ihn trucken/ ſo iſt er zu dieſem Werck bereitet.

Darnach nim klein pulveriſirten regul. martis, wie
kurtz oben bey den Mineralien zumachen iſt gelehꝛet/ vnd
miſche 3. Theilen reinen Salpeter darunter/ ſetze dieſe

mixtur
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0073" n="69"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi> </fw><lb/>
        <p>Die&#x017F;es aber i&#x017F;t zubeklagen/ vnd zum Werck ein gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Hindernu&#x0364;s/ daß man nicht allenthalben gute vnd be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige Erden/ die den &#x2644; vnd <hi rendition="#aq">Salia</hi> halten kan/ findet/<lb/>
dan ohne dem alten &#x2644; i&#x017F;t wenig oder gar nichts/ meines<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ens/ in Seigerung oder Reinigung der Metallen<lb/>
zu thun. Wolle derohalben ein jedweder/ der etwas in<lb/>
die&#x017F;em Dinge zu thun ge&#x017F;innet i&#x017F;t/ fu&#x0364;rs er&#x017F;te vmb gute<lb/>
Erde vmb&#x017F;ehen; welche den &#x2644; 24. Stunden halten kan.</p><lb/>
        <p>Darnach <hi rendition="#aq">Jovem</hi> vmb Raht fragen/ was <hi rendition="#aq">Vulcanus</hi><lb/>
mit &#x2642; machen &#x017F;ol/ der jhm dan &#x017F;agen wird/ wie viel er<lb/>
leyden muß/ ehe er die Cron erlanget.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">De Tinctura Solis &amp; Antimonii.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Eiln man bißweilen/ &#x017F;o man eu&#x017F;&#x017F;erlich mit <hi rendition="#aq">probi-</hi><lb/>
ren vnd &#x017F;chmeltzen vmbgehet/ einen bo&#x0364;&#x017F;en <hi rendition="#aq">minera-<lb/>
li</hi>&#x017F;chen Dun&#x017F;t (wie wol es bey meinem &#x017F;chmeltz-ofen nit<lb/>
ge&#x017F;chehen kan) mit dem Ahtem hinder &#x017F;ich in den Leib<lb/>
ziehet/ vnd leichtlich ein <hi rendition="#aq">alteration</hi> dardurch erlanget/<lb/>
&#x017F;o wil ich dem flei&#x017F;&#x017F;igen <hi rendition="#aq">Laboranten</hi> hieher ein gute <hi rendition="#aq">me-<lb/>
dicin</hi> be&#x017F;chreiben/ die er im noht-fall/ &#x017F;o wol <hi rendition="#aq">præ&#x017F;erva-<lb/>
tivè</hi> als <hi rendition="#aq">curativè,</hi> gebrauchen kan. Nemlich auß dem<lb/>
Gold vnd <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> einen durch&#x017F;ichtigen Rubin-ro-<lb/>
ten vnd fewr be&#x017F;ta&#x0364;ndigen/ <hi rendition="#aq">&#x017F;olvir</hi>lichen Stein zumach-<lb/>
en. Vnd ge&#x017F;chicht al&#x017F;o:</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">&#x211E;.</hi> Ein Loht fein Gold/ <hi rendition="#aq">&#x017F;olvi</hi>re da&#x017F;&#x017F;elbe in <hi rendition="#aq">aq. reg.</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">præcipitire</hi> &#x017F;olches mit <hi rendition="#aq">liquore Silicum,</hi> wie oben<lb/>
im 2. Theil zufinden/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e den <hi rendition="#aq">Calcem</hi> ab/ vnd mach<lb/>
ihn trucken/ &#x017F;o i&#x017F;t er zu die&#x017F;em Werck bereitet.</p><lb/>
        <p>Darnach nim klein <hi rendition="#aq">pulveri&#x017F;ir</hi>ten <hi rendition="#aq">regul. martis,</hi> wie<lb/>
kurtz oben bey den <hi rendition="#aq">Mineralien</hi> zumachen i&#x017F;t geleh&#xA75B;et/ vnd<lb/>
mi&#x017F;che 3. Theilen reinen Salpeter darunter/ &#x017F;etze die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E iij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">mixtur</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0073] Philoſophiſcher Oefen. Dieſes aber iſt zubeklagen/ vnd zum Werck ein groſ- ſe Hindernuͤs/ daß man nicht allenthalben gute vnd be- ſtaͤndige Erden/ die den ♄ vnd Salia halten kan/ findet/ dan ohne dem alten ♄ iſt wenig oder gar nichts/ meines wiſſens/ in Seigerung oder Reinigung der Metallen zu thun. Wolle derohalben ein jedweder/ der etwas in dieſem Dinge zu thun geſinnet iſt/ fuͤrs erſte vmb gute Erde vmbſehen; welche den ♄ 24. Stunden halten kan. Darnach Jovem vmb Raht fragen/ was Vulcanus mit ♂ machen ſol/ der jhm dan ſagen wird/ wie viel er leyden muß/ ehe er die Cron erlanget. De Tinctura Solis & Antimonii. WEiln man bißweilen/ ſo man euſſerlich mit probi- ren vnd ſchmeltzen vmbgehet/ einen boͤſen minera- liſchen Dunſt (wie wol es bey meinem ſchmeltz-ofen nit geſchehen kan) mit dem Ahtem hinder ſich in den Leib ziehet/ vnd leichtlich ein alteration dardurch erlanget/ ſo wil ich dem fleiſſigen Laboranten hieher ein gute me- dicin beſchreiben/ die er im noht-fall/ ſo wol præſerva- tivè als curativè, gebrauchen kan. Nemlich auß dem Gold vnd Antimonio einen durchſichtigen Rubin-ro- ten vnd fewr beſtaͤndigen/ ſolvirlichen Stein zumach- en. Vnd geſchicht alſo: ℞. Ein Loht fein Gold/ ſolvire daſſelbe in aq. reg. vnd præcipitire ſolches mit liquore Silicum, wie oben im 2. Theil zufinden/ ſuͤſſe den Calcem ab/ vnd mach ihn trucken/ ſo iſt er zu dieſem Werck bereitet. Darnach nim klein pulveriſirten regul. martis, wie kurtz oben bey den Mineralien zumachen iſt gelehꝛet/ vnd miſche 3. Theilen reinen Salpeter darunter/ ſetze dieſe mixtur E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/73
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/73>, abgerufen am 29.06.2022.