Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

des Fünfften Theils/ Ph. Oefen.
können/ derohalben das einige Mittel ist/ viel Spiritus zu
erlangen/ wann man die vegetabilien wol kan jähren
machen/ dardurch sie bequäm gemacht werden/ her nach
jhren Spiritum gern in der Destillation von sich zu ge-
ben vnd je besser dieselbe fermentiren/ je mehr Spiritus
sie auch geben/ weilen dann die gemeine Weise/ solche
Früchten an zu setzen/ heben oder sermentiren zu machen
so kräfftig nicht ist/ daß dadurch aller Spiritus könte er-
hoben werden/ also bleibet der meiste Theil zurück in dem
Kessel/ welches bißhero zu nichts anders hat können ge-
braucht werden/ als die Schweine dar mit zu mesten/ ist
aber nicht der rechte Weg/ dan aus denselben zu vorn erst
die Fettigkeit solte benommen vnd entweder mehr Spiri-
tus,
Bier oder Essig darvon gemacht/ vnd dan die Tre-
ber den Schweinen geben werden/ so vnd auff diese
Weise kan doppelter Nutzen davon kommen/ vnd ist da-
bey zu wissen/ daß solche Arbeit in einem gemeinen
Brennkessel/ darinnen die Früchten anbrennen/ vnd ei-
nen vnlieblichen Geruch vnd Geschmack erlangen/ nicht
geschehen kan/ sondern soll vnd muß in einem andern
Jnstrument gethan werden/ welches also beschaffen sey/
daß es vnmüglich ist daß etwas (wie dick es auch were)
darinn anbrennen könne/ durch welches Mittel ein lieb-
licher vnd durch die secrete fermentation viel Brante-
wein erlanget wird: Also hastu nun genug verstanden/
wie es nemblich hergehen müsse/ wann man aus Korn
oder andern Früchten mehr vnd bessern Brantenwein/
(dardurch doppelter Gewinn kompt) nemblich/ durch ein
besondere vnd secrete fermentation vnd einen beson-
dern vnd bißhero noch vnbekandten Brennkessel erlan-
gen könne.

II. Aus

des Fünfften Theils/ Ph. Oefen.
koͤnnen/ derohalben das einige Mittel iſt/ viel Spiritus zu
erlangen/ wann man die vegetabilien wol kan jaͤhren
machen/ dardurch ſie bequaͤm gemacht werden/ her nach
jhren Spiritum gern in der Deſtillation von ſich zu ge-
ben vnd je beſſer dieſelbe fermentiren/ je mehr Spiritus
ſie auch geben/ weilen dann die gemeine Weiſe/ ſolche
Fruͤchten an zu ſetzen/ heben oder ſermentiren zu machen
ſo kraͤfftig nicht iſt/ daß dadurch aller Spiritus koͤnte er-
hoben werden/ alſo bleibet der meiſte Theil zuruͤck in dem
Keſſel/ welches bißhero zu nichts anders hat koͤnnen ge-
braucht werden/ als die Schweine dar mit zu meſten/ iſt
aber nicht der rechte Weg/ dan aus denſelben zu vorn erſt
die Fettigkeit ſolte benommen vnd entweder mehr Spiri-
tus,
Bier oder Eſſig darvon gemacht/ vnd dan die Tre-
ber den Schweinen geben werden/ ſo vnd auff dieſe
Weiſe kan doppelter Nutzen davon kommen/ vnd iſt da-
bey zu wiſſen/ daß ſolche Arbeit in einem gemeinen
Brennkeſſel/ darinnen die Fruͤchten anbrennen/ vnd ei-
nen vnlieblichen Geruch vnd Geſchmack erlangen/ nicht
geſchehen kan/ ſondern ſoll vnd muß in einem andern
Jnſtrument gethan werden/ welches alſo beſchaffen ſey/
daß es vnmuͤglich iſt daß etwas (wie dick es auch were)
darinn anbrennen koͤnne/ durch welches Mittel ein lieb-
licher vnd durch die ſecrete fermentation viel Brante-
wein erlanget wird: Alſo haſtu nun genug verſtanden/
wie es nemblich hergehen muͤſſe/ wann man aus Korn
oder andern Fruͤchten mehr vnd beſſern Brantenwein/
(dardurch doppelter Gewinn kompt) nemblich/ durch ein
beſondere vnd ſecrete fermentation vnd einen beſon-
dern vnd bißhero noch vnbekandten Brennkeſſel erlan-
gen koͤnne.

II. Aus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Fünfften Theils/ Ph. Oefen.</hi></fw><lb/>
ko&#x0364;nnen/ derohalben das einige Mittel i&#x017F;t/ viel <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> zu<lb/>
erlangen/ wann man die <hi rendition="#aq">vegetabili</hi>en wol kan ja&#x0364;hren<lb/>
machen/ dardurch &#x017F;ie bequa&#x0364;m gemacht werden/ her nach<lb/>
jhren <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> gern in der De&#x017F;tillation von &#x017F;ich zu ge-<lb/>
ben vnd je be&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;elbe fermentiren/ je mehr <hi rendition="#aq">Spiritus</hi><lb/>
&#x017F;ie auch geben/ weilen dann die gemeine Wei&#x017F;e/ &#x017F;olche<lb/>
Fru&#x0364;chten an zu &#x017F;etzen/ heben oder &#x017F;ermentiren zu machen<lb/>
&#x017F;o kra&#x0364;fftig nicht i&#x017F;t/ daß dadurch aller <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> ko&#x0364;nte er-<lb/>
hoben werden/ al&#x017F;o bleibet der mei&#x017F;te Theil zuru&#x0364;ck in dem<lb/>
Ke&#x017F;&#x017F;el/ welches bißhero zu nichts anders hat ko&#x0364;nnen ge-<lb/>
braucht werden/ als die Schweine dar mit zu me&#x017F;ten/ i&#x017F;t<lb/>
aber nicht der rechte Weg/ dan aus den&#x017F;elben zu vorn er&#x017F;t<lb/>
die Fettigkeit &#x017F;olte benommen vnd entweder mehr <hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tus,</hi> Bier oder E&#x017F;&#x017F;ig darvon gemacht/ vnd dan die Tre-<lb/>
ber den Schweinen geben werden/ &#x017F;o vnd auff die&#x017F;e<lb/>
Wei&#x017F;e kan doppelter Nutzen davon kommen/ vnd i&#x017F;t da-<lb/>
bey zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;olche Arbeit in einem gemeinen<lb/>
Brennke&#x017F;&#x017F;el/ darinnen die Fru&#x0364;chten anbrennen/ vnd ei-<lb/>
nen vnlieblichen Geruch vnd Ge&#x017F;chmack erlangen/ nicht<lb/>
ge&#x017F;chehen kan/ &#x017F;ondern &#x017F;oll vnd muß in einem andern<lb/>
Jn&#x017F;trument gethan werden/ welches al&#x017F;o be&#x017F;chaffen &#x017F;ey/<lb/>
daß es vnmu&#x0364;glich i&#x017F;t daß etwas (wie dick es auch were)<lb/>
darinn anbrennen ko&#x0364;nne/ durch welches Mittel ein lieb-<lb/>
licher vnd durch die <hi rendition="#aq">&#x017F;ecrete fermentation</hi> viel Brante-<lb/>
wein erlanget wird: Al&#x017F;o ha&#x017F;tu nun genug ver&#x017F;tanden/<lb/>
wie es nemblich hergehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ wann man aus Korn<lb/>
oder andern Fru&#x0364;chten mehr vnd be&#x017F;&#x017F;ern Brantenwein/<lb/>
(dardurch doppelter Gewinn kompt) nemblich/ durch ein<lb/>
be&#x017F;ondere vnd <hi rendition="#aq">&#x017F;ecrete fermentation</hi> vnd einen be&#x017F;on-<lb/>
dern vnd bißhero noch vnbekandten Brennke&#x017F;&#x017F;el erlan-<lb/>
gen ko&#x0364;nne.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">II.</hi> Aus</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0013] des Fünfften Theils/ Ph. Oefen. koͤnnen/ derohalben das einige Mittel iſt/ viel Spiritus zu erlangen/ wann man die vegetabilien wol kan jaͤhren machen/ dardurch ſie bequaͤm gemacht werden/ her nach jhren Spiritum gern in der Deſtillation von ſich zu ge- ben vnd je beſſer dieſelbe fermentiren/ je mehr Spiritus ſie auch geben/ weilen dann die gemeine Weiſe/ ſolche Fruͤchten an zu ſetzen/ heben oder ſermentiren zu machen ſo kraͤfftig nicht iſt/ daß dadurch aller Spiritus koͤnte er- hoben werden/ alſo bleibet der meiſte Theil zuruͤck in dem Keſſel/ welches bißhero zu nichts anders hat koͤnnen ge- braucht werden/ als die Schweine dar mit zu meſten/ iſt aber nicht der rechte Weg/ dan aus denſelben zu vorn erſt die Fettigkeit ſolte benommen vnd entweder mehr Spiri- tus, Bier oder Eſſig darvon gemacht/ vnd dan die Tre- ber den Schweinen geben werden/ ſo vnd auff dieſe Weiſe kan doppelter Nutzen davon kommen/ vnd iſt da- bey zu wiſſen/ daß ſolche Arbeit in einem gemeinen Brennkeſſel/ darinnen die Fruͤchten anbrennen/ vnd ei- nen vnlieblichen Geruch vnd Geſchmack erlangen/ nicht geſchehen kan/ ſondern ſoll vnd muß in einem andern Jnſtrument gethan werden/ welches alſo beſchaffen ſey/ daß es vnmuͤglich iſt daß etwas (wie dick es auch were) darinn anbrennen koͤnne/ durch welches Mittel ein lieb- licher vnd durch die ſecrete fermentation viel Brante- wein erlanget wird: Alſo haſtu nun genug verſtanden/ wie es nemblich hergehen muͤſſe/ wann man aus Korn oder andern Fruͤchten mehr vnd beſſern Brantenwein/ (dardurch doppelter Gewinn kompt) nemblich/ durch ein beſondere vnd ſecrete fermentation vnd einen beſon- dern vnd bißhero noch vnbekandten Brennkeſſel erlan- gen koͤnne. II. Aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/13
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/13>, abgerufen am 16.08.2022.