Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Annot. vber den Appendicem
diese Weise nicht nur 20. oder 30. sondern 100. Pfund
Spiritus gemachet werden/ die nicht einen Thaler ko-
sten/ das laß mir einer eine künstliche Distillationseyn?

nb. Die Distillation des Essigs/ geschicht auch
schier auff diese Weise. Mercke/ daß ich aber in dem
Appendice gesetzet habe/ daß man 20. oder 30. Pf. für
einen Thaler machen könne/ ist darumb geschehen/ auff
daß es desto gläublicher were/ dann wan ich geschrieben
hätte/ daß 100. oder mehr Pf. gar nichts kosten solten/ so
hätte es niemand geglaubt: Weilen ich aber sehe/ daß es
den Vnwissenden vngläublich fürkompt/ 20. oder 30.
Pf. so gering zu erlangen/ also setze ich nun mit der
Warheit 100. Pf. Der es nicht begreiffen oder glauben
kan/ mag es bleiben lassen: Es ist gleichwol wahr vnd
wird wahr bleiben/ daß solches in der That also sey. Vnd
wiewohl der Spiritus Urinae zu sehr vielen operationi-
bus Chimicis
nützlich vnd gut zu gebrauchen ist; so habe
ichs mehrentheils der Medicin zu lieb offenbahret/ dann
so man solchen in copia, ohne mühe vnd kosten distilliret/
kan man desto reichlicher damit vmgehen; vnd dienet die-
ser Spiritus sonderlich zu truckenen vnd nassen Bädern/
dadurch sehr viel schwere vnd von den gemeinen Medi-
cis
vnheilbar geachte Kranckheiten/ leichtlich vnd schleu-
nig/ radicitus können curiret werden/ dan dieser Spiri-
tus operiret
in seiner grossen Krafft miraculose, ja thut
mehr/ als ich sagen darff vnd kan/ daß ehre vnd gut dar-
durch erlanget werde. Nun siehestu günstiger Leser/
daß dieser Punct so vnachtsamb nicht ist/ als er von vie-
len darfür ist gehalten worden: Wann es die Zeit vnd
Gelegenheit hätte leiden wollen/ ich hette wol ein meh-
rers von seiner mächtigen Krafft/ Tugend vnd Wür-

ckung

Annot. vber den Appendicem
dieſe Weiſe nicht nur 20. oder 30. ſondern 100. Pfund
Spiritus gemachet werden/ die nicht einen Thaler ko-
ſten/ das laß mir einer eine kuͤnſtliche Diſtillationſeyn?

nb. Die Diſtillation des Eſſigs/ geſchicht auch
ſchier auff dieſe Weiſe. Mercke/ daß ich aber in dem
Appendice geſetzet habe/ daß man 20. oder 30. Pf. fuͤr
einen Thaler machen koͤnne/ iſt darumb geſchehen/ auff
daß es deſto glaͤublicher were/ dann wan ich geſchrieben
haͤtte/ daß 100. oder mehr Pf. gar nichts koſten ſolten/ ſo
haͤtte es niemand geglaubt: Weilen ich aber ſehe/ daß es
den Vnwiſſenden vnglaͤublich fuͤrkompt/ 20. oder 30.
Pf. ſo gering zu erlangen/ alſo ſetze ich nun mit der
Warheit 100. Pf. Der es nicht begreiffen oder glauben
kan/ mag es bleiben laſſen: Es iſt gleichwol wahr vnd
wird wahr bleiben/ daß ſolches in der That alſo ſey. Vnd
wiewohl der Spiritus Urinæ zu ſehr vielen operationi-
bus Chimicis
nuͤtzlich vnd gut zu gebrauchen iſt; ſo habe
ichs mehrentheils der Medicin zu lieb offenbahret/ dann
ſo man ſolchen in copia, ohne muͤhe vnd koſten diſtilliret/
kan man deſto reichlicher damit vmgehen; vnd dienet die-
ſer Spiritus ſonderlich zu truckenen vnd naſſen Baͤdern/
dadurch ſehr viel ſchwere vnd von den gemeinen Medi-
cis
vnheilbar geachte Kranckheiten/ leichtlich vnd ſchleu-
nig/ radicitus koͤnnen curiret werden/ dan dieſer Spiri-
tus operiret
in ſeiner groſſen Krafft miraculoſè, ja thut
mehr/ als ich ſagen darff vnd kan/ daß ehre vnd gut dar-
durch erlanget werde. Nun ſieheſtu guͤnſtiger Leſer/
daß dieſer Punct ſo vnachtſamb nicht iſt/ als er von vie-
len darfuͤr iſt gehalten worden: Wann es die Zeit vnd
Gelegenheit haͤtte leiden wollen/ ich hette wol ein meh-
rers von ſeiner maͤchtigen Krafft/ Tugend vnd Wuͤr-

ckung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="42"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Annot.</hi><hi rendition="#b">vber den</hi><hi rendition="#aq">Appendicem</hi></fw><lb/>
die&#x017F;e Wei&#x017F;e nicht nur 20. oder 30. &#x017F;ondern 100. Pfund<lb/><hi rendition="#aq">Spiritus</hi> gemachet werden/ die nicht einen Thaler ko-<lb/>
&#x017F;ten/ das laß mir einer eine ku&#x0364;n&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tillation</hi>&#x017F;eyn?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">nb</hi>.</hi> Die <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tillation</hi> des E&#x017F;&#x017F;igs/ ge&#x017F;chicht auch<lb/>
&#x017F;chier auff die&#x017F;e Wei&#x017F;e. Mercke/ daß ich aber in dem<lb/><hi rendition="#aq">Appendice</hi> ge&#x017F;etzet habe/ daß man 20. oder 30. Pf. fu&#x0364;r<lb/>
einen Thaler machen ko&#x0364;nne/ i&#x017F;t darumb ge&#x017F;chehen/ auff<lb/>
daß es de&#x017F;to gla&#x0364;ublicher were/ dann wan ich ge&#x017F;chrieben<lb/>
ha&#x0364;tte/ daß 100. oder mehr Pf. gar nichts ko&#x017F;ten &#x017F;olten/ &#x017F;o<lb/>
ha&#x0364;tte es niemand geglaubt: Weilen ich aber &#x017F;ehe/ daß es<lb/>
den Vnwi&#x017F;&#x017F;enden vngla&#x0364;ublich fu&#x0364;rkompt/ 20. oder 30.<lb/>
Pf. &#x017F;o gering zu erlangen/ al&#x017F;o &#x017F;etze ich nun mit der<lb/>
Warheit 100. Pf. Der es nicht begreiffen oder glauben<lb/>
kan/ mag es bleiben la&#x017F;&#x017F;en: Es i&#x017F;t gleichwol wahr vnd<lb/>
wird wahr bleiben/ daß &#x017F;olches in der That al&#x017F;o &#x017F;ey. Vnd<lb/>
wiewohl der <hi rendition="#aq">Spiritus Urinæ</hi> zu &#x017F;ehr vielen <hi rendition="#aq">operationi-<lb/>
bus Chimicis</hi> nu&#x0364;tzlich vnd gut zu gebrauchen i&#x017F;t; &#x017F;o habe<lb/>
ichs mehrentheils der <hi rendition="#aq">Medicin</hi> zu lieb offenbahret/ dann<lb/>
&#x017F;o man &#x017F;olchen in <hi rendition="#aq">copia,</hi> ohne mu&#x0364;he vnd ko&#x017F;ten di&#x017F;tilliret/<lb/>
kan man de&#x017F;to reichlicher damit vmgehen; vnd dienet die-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> &#x017F;onderlich zu truckenen vnd na&#x017F;&#x017F;en Ba&#x0364;dern/<lb/>
dadurch &#x017F;ehr viel &#x017F;chwere vnd von den gemeinen <hi rendition="#aq">Medi-<lb/>
cis</hi> vnheilbar geachte Kranckheiten/ leichtlich vnd &#x017F;chleu-<lb/>
nig/ <hi rendition="#aq">radicitus</hi> ko&#x0364;nnen <hi rendition="#aq">curiret</hi> werden/ dan die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tus operiret</hi> in &#x017F;einer gro&#x017F;&#x017F;en Krafft <hi rendition="#aq">miraculo&#x017F;è,</hi> ja thut<lb/>
mehr/ als ich &#x017F;agen darff vnd kan/ daß ehre vnd gut dar-<lb/>
durch erlanget werde. Nun &#x017F;iehe&#x017F;tu gu&#x0364;n&#x017F;tiger Le&#x017F;er/<lb/>
daß die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Punct</hi> &#x017F;o vnacht&#x017F;amb nicht i&#x017F;t/ als er von vie-<lb/>
len darfu&#x0364;r i&#x017F;t gehalten worden: Wann es die Zeit vnd<lb/>
Gelegenheit ha&#x0364;tte leiden wollen/ ich hette wol ein meh-<lb/>
rers von &#x017F;einer ma&#x0364;chtigen Krafft/ Tugend vnd Wu&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ckung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0044] Annot. vber den Appendicem dieſe Weiſe nicht nur 20. oder 30. ſondern 100. Pfund Spiritus gemachet werden/ die nicht einen Thaler ko- ſten/ das laß mir einer eine kuͤnſtliche Diſtillationſeyn? nb. Die Diſtillation des Eſſigs/ geſchicht auch ſchier auff dieſe Weiſe. Mercke/ daß ich aber in dem Appendice geſetzet habe/ daß man 20. oder 30. Pf. fuͤr einen Thaler machen koͤnne/ iſt darumb geſchehen/ auff daß es deſto glaͤublicher were/ dann wan ich geſchrieben haͤtte/ daß 100. oder mehr Pf. gar nichts koſten ſolten/ ſo haͤtte es niemand geglaubt: Weilen ich aber ſehe/ daß es den Vnwiſſenden vnglaͤublich fuͤrkompt/ 20. oder 30. Pf. ſo gering zu erlangen/ alſo ſetze ich nun mit der Warheit 100. Pf. Der es nicht begreiffen oder glauben kan/ mag es bleiben laſſen: Es iſt gleichwol wahr vnd wird wahr bleiben/ daß ſolches in der That alſo ſey. Vnd wiewohl der Spiritus Urinæ zu ſehr vielen operationi- bus Chimicis nuͤtzlich vnd gut zu gebrauchen iſt; ſo habe ichs mehrentheils der Medicin zu lieb offenbahret/ dann ſo man ſolchen in copia, ohne muͤhe vnd koſten diſtilliret/ kan man deſto reichlicher damit vmgehen; vnd dienet die- ſer Spiritus ſonderlich zu truckenen vnd naſſen Baͤdern/ dadurch ſehr viel ſchwere vnd von den gemeinen Medi- cis vnheilbar geachte Kranckheiten/ leichtlich vnd ſchleu- nig/ radicitus koͤnnen curiret werden/ dan dieſer Spiri- tus operiret in ſeiner groſſen Krafft miraculoſè, ja thut mehr/ als ich ſagen darff vnd kan/ daß ehre vnd gut dar- durch erlanget werde. Nun ſieheſtu guͤnſtiger Leſer/ daß dieſer Punct ſo vnachtſamb nicht iſt/ als er von vie- len darfuͤr iſt gehalten worden: Wann es die Zeit vnd Gelegenheit haͤtte leiden wollen/ ich hette wol ein meh- rers von ſeiner maͤchtigen Krafft/ Tugend vnd Wuͤr- ckung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/44
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/44>, abgerufen am 04.10.2022.