Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Annot. vber den Appendicem
len kohlen/ die verbrandt werden) erfordert/ wan man
zu jeder Prob/ in vnterschiedlichen Oefen Feuer ma-
chen muß/ welches aber allhier in einem Ofen vnd
Feuer vollkömlich/ sehr geschwind kan gethan werden.
Vnd dienet ein solches schnelles abtreiben allen denen/
welche der Metallen vnd Mineralien Eigenschafft vnd
Natur zu ersuchen eifferig sind/ vnd doch jhre Geschäff-
ten oder Beruff nicht zu lässet/ viel Zeit an solche lange
Arbeit zu wenden/ vnd damit zu verliehren/ vnd ist auch
sehr nützlich zu wissen/ den Bergleuten/ leichtlich/ oder
mit kleiner Mühe vnd Arbeit in kurtzer Zeit/ vielmehr
Ertz zu probieren; vnd dienet auch allen andern Chimi-
cis,
welche nur mit Gold vnd Silber vmbgehen/ etwas
gekünstelt haben/ vnd gern wissen wolten/ ob jhre arbeit
geglücket oder nicht/ können also bald ein solches Werck
in einem Tigel probieren/ vnd dörffen so viel anstellens
nicht; vnd ist dieses secrete Abtreiben/ nicht allein ins
kleine/ in kurtzer Zeit viel dardurch zu probieren/ son-
dern auch ins grosse zu gebrauchen; Dann man eben so
bald 10. oder 20. Pf. als ein oder zwey Loth abtreiben
kan/ nur daß der Tiegel zu mehr Bley/ auch desto grösser
(wie man leicht erachten kan) seyn muß/ vnd hat man
auch dieses noch allhier zum Vortheil/ daß man zum ab-
treiben der Metallen/ so viel Bley nicht vonnöhten hat/
als bey dem gemeinen abtreiben/ dann so man nur zwey
oder 3. mahl so viel Bley zu setzet/ als das Metall oder
Ertz gewogen/ vnd wann es schon Kupffer were (darzu
sonsten auffs wenigste 16. oder 18. mahl so viel gehöret)
so wird es gleichwol fein dardurch; vnd vber dieses gehet
noch des Bley/ noch das allhier verlohren/ sondern
wird alles behalten/ vnd darff man solches nicht durch

grosse

Annot. vber den Appendicem
len kohlen/ die verbrandt werden) erfordert/ wan man
zu jeder Prob/ in vnterſchiedlichen Oefen Feuer ma-
chen muß/ welches aber allhier in einem Ofen vnd
Feuer vollkoͤmlich/ ſehr geſchwind kan gethan werden.
Vnd dienet ein ſolches ſchnelles abtreiben allen denen/
welche der Metallen vnd Mineralien Eigenſchafft vnd
Natur zu erſuchen eifferig ſind/ vnd doch jhre Geſchaͤff-
ten oder Beruff nicht zu laͤſſet/ viel Zeit an ſolche lange
Arbeit zu wenden/ vnd damit zu verliehren/ vnd iſt auch
ſehr nuͤtzlich zu wiſſen/ den Bergleuten/ leichtlich/ oder
mit kleiner Muͤhe vnd Arbeit in kurtzer Zeit/ vielmehr
Ertz zu probieren; vnd dienet auch allen andern Chimi-
cis,
welche nur mit Gold vnd Silber vmbgehen/ etwas
gekuͤnſtelt haben/ vnd gern wiſſen wolten/ ob jhre arbeit
gegluͤcket oder nicht/ koͤnnen alſo bald ein ſolches Werck
in einem Tigel probieren/ vnd doͤrffen ſo viel anſtellens
nicht; vnd iſt dieſes ſecrete Abtreiben/ nicht allein ins
kleine/ in kurtzer Zeit viel dardurch zu probieren/ ſon-
dern auch ins groſſe zu gebrauchen; Dann man eben ſo
bald 10. oder 20. Pf. als ein oder zwey Loth abtreiben
kan/ nur daß der Tiegel zu mehr Bley/ auch deſto groͤſſer
(wie man leicht erachten kan) ſeyn muß/ vnd hat man
auch dieſes noch allhier zum Vortheil/ daß man zum ab-
treiben der Metallen/ ſo viel Bley nicht vonnoͤhten hat/
als bey dem gemeinen abtreiben/ dann ſo man nur zwey
oder 3. mahl ſo viel Bley zu ſetzet/ als das Metall oder
Ertz gewogen/ vnd wann es ſchon Kupffer were (darzu
ſonſten auffs wenigſte 16. oder 18. mahl ſo viel gehoͤret)
ſo wird es gleichwol fein dardurch; vnd vber dieſes gehet
noch des Bley/ noch das ♀ allhier verlohren/ ſondern
wird alles behalten/ vnd darff man ſolches nicht durch

groſſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0054" n="52"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Annot.</hi><hi rendition="#b">vber den</hi><hi rendition="#aq">Appendicem</hi></fw><lb/>
len kohlen/ die verbrandt werden) erfordert/ wan man<lb/>
zu jeder Prob/ in vnter&#x017F;chiedlichen Oefen Feuer ma-<lb/>
chen muß/ welches aber allhier in einem Ofen vnd<lb/>
Feuer vollko&#x0364;mlich/ &#x017F;ehr ge&#x017F;chwind kan gethan werden.<lb/>
Vnd dienet ein &#x017F;olches &#x017F;chnelles abtreiben allen denen/<lb/>
welche der Metallen vnd Mineralien Eigen&#x017F;chafft vnd<lb/>
Natur zu er&#x017F;uchen eifferig &#x017F;ind/ vnd doch jhre Ge&#x017F;cha&#x0364;ff-<lb/>
ten oder Beruff nicht zu la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ viel Zeit an &#x017F;olche lange<lb/>
Arbeit zu wenden/ vnd damit zu verliehren/ vnd i&#x017F;t auch<lb/>
&#x017F;ehr nu&#x0364;tzlich zu wi&#x017F;&#x017F;en/ den Bergleuten/ leichtlich/ oder<lb/>
mit kleiner Mu&#x0364;he vnd Arbeit in kurtzer Zeit/ vielmehr<lb/>
Ertz zu probieren; vnd dienet auch allen andern <hi rendition="#aq">Chimi-<lb/>
cis,</hi> welche nur mit Gold vnd Silber vmbgehen/ etwas<lb/>
geku&#x0364;n&#x017F;telt haben/ vnd gern wi&#x017F;&#x017F;en wolten/ ob jhre arbeit<lb/>
geglu&#x0364;cket oder nicht/ ko&#x0364;nnen al&#x017F;o bald ein &#x017F;olches Werck<lb/>
in einem Tigel probieren/ vnd do&#x0364;rffen &#x017F;o viel an&#x017F;tellens<lb/>
nicht; vnd i&#x017F;t die&#x017F;es <hi rendition="#aq">&#x017F;ecrete</hi> Abtreiben/ nicht allein ins<lb/>
kleine/ in kurtzer Zeit viel dardurch zu probieren/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch ins gro&#x017F;&#x017F;e zu gebrauchen; Dann man eben &#x017F;o<lb/>
bald 10. oder 20. Pf. als ein oder zwey Loth abtreiben<lb/>
kan/ nur daß der Tiegel zu mehr Bley/ auch de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
(wie man leicht erachten kan) &#x017F;eyn muß/ vnd hat man<lb/>
auch die&#x017F;es noch allhier zum Vortheil/ daß man zum ab-<lb/>
treiben der Metallen/ &#x017F;o viel Bley nicht vonno&#x0364;hten hat/<lb/>
als bey dem gemeinen abtreiben/ dann &#x017F;o man nur zwey<lb/>
oder 3. mahl &#x017F;o viel Bley zu &#x017F;etzet/ als das Metall oder<lb/>
Ertz gewogen/ vnd wann es &#x017F;chon Kupffer were (darzu<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten auffs wenig&#x017F;te 16. oder 18. mahl &#x017F;o viel geho&#x0364;ret)<lb/>
&#x017F;o wird es gleichwol fein dardurch; vnd vber die&#x017F;es gehet<lb/>
noch des Bley/ noch das &#x2640; allhier verlohren/ &#x017F;ondern<lb/>
wird alles behalten/ vnd darff man &#x017F;olches nicht durch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gro&#x017F;&#x017F;e</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0054] Annot. vber den Appendicem len kohlen/ die verbrandt werden) erfordert/ wan man zu jeder Prob/ in vnterſchiedlichen Oefen Feuer ma- chen muß/ welches aber allhier in einem Ofen vnd Feuer vollkoͤmlich/ ſehr geſchwind kan gethan werden. Vnd dienet ein ſolches ſchnelles abtreiben allen denen/ welche der Metallen vnd Mineralien Eigenſchafft vnd Natur zu erſuchen eifferig ſind/ vnd doch jhre Geſchaͤff- ten oder Beruff nicht zu laͤſſet/ viel Zeit an ſolche lange Arbeit zu wenden/ vnd damit zu verliehren/ vnd iſt auch ſehr nuͤtzlich zu wiſſen/ den Bergleuten/ leichtlich/ oder mit kleiner Muͤhe vnd Arbeit in kurtzer Zeit/ vielmehr Ertz zu probieren; vnd dienet auch allen andern Chimi- cis, welche nur mit Gold vnd Silber vmbgehen/ etwas gekuͤnſtelt haben/ vnd gern wiſſen wolten/ ob jhre arbeit gegluͤcket oder nicht/ koͤnnen alſo bald ein ſolches Werck in einem Tigel probieren/ vnd doͤrffen ſo viel anſtellens nicht; vnd iſt dieſes ſecrete Abtreiben/ nicht allein ins kleine/ in kurtzer Zeit viel dardurch zu probieren/ ſon- dern auch ins groſſe zu gebrauchen; Dann man eben ſo bald 10. oder 20. Pf. als ein oder zwey Loth abtreiben kan/ nur daß der Tiegel zu mehr Bley/ auch deſto groͤſſer (wie man leicht erachten kan) ſeyn muß/ vnd hat man auch dieſes noch allhier zum Vortheil/ daß man zum ab- treiben der Metallen/ ſo viel Bley nicht vonnoͤhten hat/ als bey dem gemeinen abtreiben/ dann ſo man nur zwey oder 3. mahl ſo viel Bley zu ſetzet/ als das Metall oder Ertz gewogen/ vnd wann es ſchon Kupffer were (darzu ſonſten auffs wenigſte 16. oder 18. mahl ſo viel gehoͤret) ſo wird es gleichwol fein dardurch; vnd vber dieſes gehet noch des Bley/ noch das ♀ allhier verlohren/ ſondern wird alles behalten/ vnd darff man ſolches nicht durch groſſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/54
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/54>, abgerufen am 12.08.2022.