Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
nicht allein das jenige/ was allhier geschrieben/ wahr befinden/ sondern auch durch fleisst-
ge Vbung vnd Natur-gemesse Arbeitten zu einem höheren gelangen können.

Vnd weilen ich auß angebohrner Natur mich niemahlen vmb die weltliche Ehr/
Reichthumb oder Herrlichkeit/ als eine Eytelkeit/ habe zancken wollen/ auch noch dessen
Sinnes nicht hoffe zu werden; Also habe ich mich leichtich darzu bequemen können/ sol-
che meine gethane saure Arbeit anderen/ welchen die böse Welt noch nicht zuwider ge-
macht ist/ zu überlassen vnd jhr Contentement darinn zu suchen. Weilen ich allbereit
zu meinen Tagen kommen/ verdrossen vnd nunmehr vnbequem bin/ die Hand selber an
schwer vnd mühsame Arbeit zulegen. Zu dem hat mir auch die Philosophia einen an-
dern Weg gewiesen/ daß ich mir fürgenommen/ solcher Eytelkeit so hoch mich nicht mehr
anzunehmen/ sondern ein beständigeres Gut vnd ruhigeres Leben allgemach zu suchen.
Doch was ich darneben mit meiner Wenigkeit einem oder dem andern helffen oder rah-
ten kan/ soll nicht vnterlassen bleiben.

Vber jetztgemeldte Vrsachen hat mich auch dieses bewogen/ daß ich die Tage mei-
nes Lebens vnzehlich viel Laboranten vnd vermeynte Philosophos, sowol gelehrt/ als
vngelehrt/ gesehen/ welche unaufhörlich mit grossem Kosten vnd Mühe Tag vnd Nacht
gesuddelt/ vnd doch im geringsten kein Füncklein der Warheit oder Müglichkeit gefun-
den/ darüber sie zum Theil desperiret/ vnd gäntzlicher Meynung worden/ als wenn keine
Warheit/ sondern lauter Sophisterey vnd Betrug in den Büchern vnd Schrifften der
Philosophorum zu finden wäre/ dadurch also solche Königliche Kunst in Verachtung
kommen. Weil ich aber durch die Hülffe Gottes allbereit so weit kommen/ vnd so viel
gesehen habe/ daß in der Alten Schrifften die lautere Warheit seye/ vnd ihnen von den
groben/ vnverständigen/ vnerfahrnen/ neidischen/ bösen Menschen grosse Gewalt vnd
Vnrecht gethan werde/ Also habe ich länger darzu nicht schweigen können/ sondern ihre
Ehre/ welche ihnen gehühret/ nach meiner Kleinheit handhaben/ vnd zu ihrer Schriff-
ten defension dieses wenige erinnern müssen/ nemlich daß die transmutation der Me-
tallen natürlich/ warhafftig/ vnd der Kunst zu thun müglich sey; welches aber nicht also
zu verstehen/ als wann ich hierdurch sagen oder andeuten wolte/ daß ich dieselbe lange
Zeit geübet/ vnd mich darauß bereichert hätte? gantz nicht: dann ich bißhero noch nichts
anders darinn gethan/ oder thun können/ als allein ins kleine die Müglichkeit zu erfah-
ren/ zwar vielerhand Proben gemacht/ aber keinen Nutzen davon haben können. Vnd
dieses ist allein von der Particular-Arbeit zu verstehen.

Jn dem Universali aber habe ich mich bißhero noch nicht eingelassen/ sondern eine
solche wichtige Sach biß zu einer bequemeren Zeit auffgeschoben vnd gesparet. Daß
aber ein solche Universal-Medicin nicht in rerum natura seyn solte/ leugne ich nicht/ son-
dern glaube es vestiglich: dann ich allbereit so viel gesehen/ darauff ich meinen Glauben
fundiren vnd beständigsetzen kan; werde auch einmal/ so es Gott geliebet zuzulassen/ vnd
ein Theil meiner Haussorgen zuvor abgethan/ die Hand daran legen/ vnd mein Heil
versuchen. Dann wer wolte daran zweiffeln/ wann man so vieler berühmten vnd für-

nehmen
S s 3

Erſter Theil.
nicht allein das jenige/ was allhier geſchrieben/ wahr befinden/ ſondern auch durch fleiſſt-
ge Vbung vnd Natur-gemeſſe Arbeitten zu einem hoͤheren gelangen koͤnnen.

Vnd weilen ich auß angebohrner Natur mich niemahlen vmb die weltliche Ehr/
Reichthumb oder Herꝛlichkeit/ als eine Eytelkeit/ habe zancken wollen/ auch noch deſſen
Sinnes nicht hoffe zu werden; Alſo habe ich mich leichtich darzu bequemen koͤnnen/ ſol-
che meine gethane ſaure Arbeit anderen/ welchen die boͤſe Welt noch nicht zuwider ge-
macht iſt/ zu uͤberlaſſen vnd jhr Contentement darinn zu ſuchen. Weilen ich allbereit
zu meinen Tagen kommen/ verdroſſen vnd nunmehr vnbequem bin/ die Hand ſelber an
ſchwer vnd muͤhſame Arbeit zulegen. Zu dem hat mir auch die Philoſophia einen an-
dern Weg gewieſen/ daß ich mir fuͤrgenommen/ ſolcher Eytelkeit ſo hoch mich nicht mehr
anzunehmen/ ſondern ein beſtaͤndigeres Gut vnd ruhigeres Leben allgemach zu ſuchen.
Doch was ich darneben mit meiner Wenigkeit einem oder dem andern helffen oder rah-
ten kan/ ſoll nicht vnterlaſſen bleiben.

Vber jetztgemeldte Vrſachen hat mich auch dieſes bewogen/ daß ich die Tage mei-
nes Lebens vnzehlich viel Laboranten vnd vermeynte Philoſophos, ſowol gelehrt/ als
vngelehrt/ geſehen/ welche unaufhoͤrlich mit groſſem Koſten vnd Muͤhe Tag vnd Nacht
geſuddelt/ vnd doch im geringſten kein Fuͤncklein der Warheit oder Muͤglichkeit gefun-
den/ daruͤber ſie zum Theil deſperiret/ vnd gaͤntzlicher Meynung worden/ als wenn keine
Warheit/ ſondern lauter Sophiſterey vnd Betrug in den Buͤchern vnd Schrifften der
Philoſophorum zu finden waͤre/ dadurch alſo ſolche Koͤnigliche Kunſt in Verachtung
kommen. Weil ich aber durch die Huͤlffe Gottes allbereit ſo weit kommen/ vnd ſo viel
geſehen habe/ daß in der Alten Schrifften die lautere Warheit ſeye/ vnd ihnen von den
groben/ vnverſtaͤndigen/ vnerfahrnen/ neidiſchen/ boͤſen Menſchen groſſe Gewalt vnd
Vnrecht gethan werde/ Alſo habe ich laͤnger darzu nicht ſchweigen koͤnnen/ ſondern ihre
Ehre/ welche ihnen gehuͤhret/ nach meiner Kleinheit handhaben/ vnd zu ihrer Schriff-
ten defenſion dieſes wenige erinnern muͤſſen/ nemlich daß die transmutation der Me-
tallen natuͤrlich/ warhafftig/ vnd der Kunſt zu thun muͤglich ſey; welches aber nicht alſo
zu verſtehen/ als wann ich hierdurch ſagen oder andeuten wolte/ daß ich dieſelbe lange
Zeit geuͤbet/ vnd mich darauß bereichert haͤtte? gantz nicht: dann ich bißhero noch nichts
anders darinn gethan/ oder thun koͤnnen/ als allein ins kleine die Muͤglichkeit zu erfah-
ren/ zwar vielerhand Proben gemacht/ aber keinen Nutzen davon haben koͤnnen. Vnd
dieſes iſt allein von der Particular-Arbeit zu verſtehen.

Jn dem Univerſali aber habe ich mich bißhero noch nicht eingelaſſen/ ſondern eine
ſolche wichtige Sach biß zu einer bequemeren Zeit auffgeſchoben vnd geſparet. Daß
aber ein ſolche Univerſal-Medicin nicht in rerum natura ſeyn ſolte/ leugne ich nicht/ ſon-
dern glaube es veſtiglich: dann ich allbereit ſo viel geſehen/ darauff ich meinen Glauben
fundiren vnd beſtaͤndigſetzen kan; werde auch einmal/ ſo es Gott geliebet zuzulaſſen/ vnd
ein Theil meiner Hausſorgen zuvor abgethan/ die Hand daran legen/ vnd mein Heil
verſuchen. Dann wer wolte daran zweiffeln/ wann man ſo vieler beruͤhmten vnd fuͤr-

nehmen
S ſ 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0359" n="325"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil.</hi></fw><lb/>
nicht allein das jenige/ was allhier ge&#x017F;chrieben/ wahr befinden/ &#x017F;ondern auch durch flei&#x017F;&#x017F;t-<lb/>
ge Vbung vnd Natur-geme&#x017F;&#x017F;e Arbeitten zu einem ho&#x0364;heren gelangen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Vnd weilen ich auß angebohrner Natur mich niemahlen vmb die weltliche Ehr/<lb/>
Reichthumb oder Her&#xA75B;lichkeit/ als eine Eytelkeit/ habe zancken wollen/ auch noch de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sinnes nicht hoffe zu werden; Al&#x017F;o habe ich mich leichtich darzu bequemen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ol-<lb/>
che meine gethane &#x017F;aure Arbeit anderen/ welchen die bo&#x0364;&#x017F;e Welt noch nicht zuwider ge-<lb/>
macht i&#x017F;t/ zu u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en vnd jhr <hi rendition="#aq">Contentement</hi> darinn zu &#x017F;uchen. Weilen ich allbereit<lb/>
zu meinen Tagen kommen/ verdro&#x017F;&#x017F;en vnd nunmehr vnbequem bin/ die Hand &#x017F;elber an<lb/>
&#x017F;chwer vnd mu&#x0364;h&#x017F;ame Arbeit zulegen. Zu dem hat mir auch die <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophia</hi> einen an-<lb/>
dern Weg gewie&#x017F;en/ daß ich mir fu&#x0364;rgenommen/ &#x017F;olcher Eytelkeit &#x017F;o hoch mich nicht mehr<lb/>
anzunehmen/ &#x017F;ondern ein be&#x017F;ta&#x0364;ndigeres Gut vnd ruhigeres Leben allgemach zu &#x017F;uchen.<lb/>
Doch was ich darneben mit meiner Wenigkeit einem oder dem andern helffen oder rah-<lb/>
ten kan/ &#x017F;oll nicht vnterla&#x017F;&#x017F;en bleiben.</p><lb/>
            <p>Vber jetztgemeldte Vr&#x017F;achen hat mich auch die&#x017F;es bewogen/ daß ich die Tage mei-<lb/>
nes Lebens vnzehlich viel <hi rendition="#aq">Laboranten</hi> vnd vermeynte <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophos,</hi> &#x017F;owol gelehrt/ als<lb/>
vngelehrt/ ge&#x017F;ehen/ welche unaufho&#x0364;rlich mit gro&#x017F;&#x017F;em Ko&#x017F;ten vnd Mu&#x0364;he Tag vnd Nacht<lb/>
ge&#x017F;uddelt/ vnd doch im gering&#x017F;ten kein Fu&#x0364;ncklein der Warheit oder Mu&#x0364;glichkeit gefun-<lb/>
den/ daru&#x0364;ber &#x017F;ie zum Theil <hi rendition="#aq">de&#x017F;peri</hi>ret/ vnd ga&#x0364;ntzlicher Meynung worden/ als wenn keine<lb/>
Warheit/ &#x017F;ondern lauter <hi rendition="#aq">Sophi&#x017F;te</hi>rey vnd Betrug in den Bu&#x0364;chern vnd Schrifften der<lb/><hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophorum</hi> zu finden wa&#x0364;re/ dadurch al&#x017F;o &#x017F;olche Ko&#x0364;nigliche Kun&#x017F;t in Verachtung<lb/>
kommen. Weil ich aber durch die Hu&#x0364;lffe Gottes allbereit &#x017F;o weit kommen/ vnd &#x017F;o viel<lb/>
ge&#x017F;ehen habe/ daß in der Alten Schrifften die lautere Warheit &#x017F;eye/ vnd ihnen von den<lb/>
groben/ vnver&#x017F;ta&#x0364;ndigen/ vnerfahrnen/ neidi&#x017F;chen/ bo&#x0364;&#x017F;en Men&#x017F;chen gro&#x017F;&#x017F;e Gewalt vnd<lb/>
Vnrecht gethan werde/ Al&#x017F;o habe ich la&#x0364;nger darzu nicht &#x017F;chweigen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern ihre<lb/>
Ehre/ welche ihnen gehu&#x0364;hret/ nach meiner Kleinheit handhaben/ vnd zu ihrer Schriff-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">defen&#x017F;ion</hi> die&#x017F;es wenige erinnern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ nemlich daß die <hi rendition="#aq">transmutation</hi> der Me-<lb/>
tallen natu&#x0364;rlich/ warhafftig/ vnd der Kun&#x017F;t zu thun mu&#x0364;glich &#x017F;ey; welches aber nicht al&#x017F;o<lb/>
zu ver&#x017F;tehen/ als wann ich hierdurch &#x017F;agen oder andeuten wolte/ daß ich die&#x017F;elbe lange<lb/>
Zeit geu&#x0364;bet/ vnd mich darauß bereichert ha&#x0364;tte? gantz nicht: dann ich bißhero noch nichts<lb/>
anders darinn gethan/ oder thun ko&#x0364;nnen/ als allein ins kleine die Mu&#x0364;glichkeit zu erfah-<lb/>
ren/ zwar vielerhand Proben gemacht/ aber keinen Nutzen davon haben ko&#x0364;nnen. Vnd<lb/>
die&#x017F;es i&#x017F;t allein von der <hi rendition="#aq">Particular-</hi>Arbeit zu ver&#x017F;tehen.</p><lb/>
            <p>Jn dem <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;ali</hi> aber habe ich mich bißhero noch nicht eingela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern eine<lb/>
&#x017F;olche wichtige Sach biß zu einer bequemeren Zeit auffge&#x017F;choben vnd ge&#x017F;paret. Daß<lb/>
aber ein &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;al-Medicin</hi> nicht <hi rendition="#aq">in rerum natura</hi> &#x017F;eyn &#x017F;olte/ leugne ich nicht/ &#x017F;on-<lb/>
dern glaube es ve&#x017F;tiglich: dann ich allbereit &#x017F;o viel ge&#x017F;ehen/ darauff ich meinen Glauben<lb/><hi rendition="#aq">fund</hi>iren vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;etzen kan; werde auch einmal/ &#x017F;o es Gott geliebet zuzula&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
ein Theil meiner Haus&#x017F;orgen zuvor abgethan/ die Hand daran legen/ vnd mein Heil<lb/>
ver&#x017F;uchen. Dann wer wolte daran zweiffeln/ wann man &#x017F;o vieler beru&#x0364;hmten vnd fu&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S &#x017F; 3</fw><fw place="bottom" type="catch">nehmen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0359] Erſter Theil. nicht allein das jenige/ was allhier geſchrieben/ wahr befinden/ ſondern auch durch fleiſſt- ge Vbung vnd Natur-gemeſſe Arbeitten zu einem hoͤheren gelangen koͤnnen. Vnd weilen ich auß angebohrner Natur mich niemahlen vmb die weltliche Ehr/ Reichthumb oder Herꝛlichkeit/ als eine Eytelkeit/ habe zancken wollen/ auch noch deſſen Sinnes nicht hoffe zu werden; Alſo habe ich mich leichtich darzu bequemen koͤnnen/ ſol- che meine gethane ſaure Arbeit anderen/ welchen die boͤſe Welt noch nicht zuwider ge- macht iſt/ zu uͤberlaſſen vnd jhr Contentement darinn zu ſuchen. Weilen ich allbereit zu meinen Tagen kommen/ verdroſſen vnd nunmehr vnbequem bin/ die Hand ſelber an ſchwer vnd muͤhſame Arbeit zulegen. Zu dem hat mir auch die Philoſophia einen an- dern Weg gewieſen/ daß ich mir fuͤrgenommen/ ſolcher Eytelkeit ſo hoch mich nicht mehr anzunehmen/ ſondern ein beſtaͤndigeres Gut vnd ruhigeres Leben allgemach zu ſuchen. Doch was ich darneben mit meiner Wenigkeit einem oder dem andern helffen oder rah- ten kan/ ſoll nicht vnterlaſſen bleiben. Vber jetztgemeldte Vrſachen hat mich auch dieſes bewogen/ daß ich die Tage mei- nes Lebens vnzehlich viel Laboranten vnd vermeynte Philoſophos, ſowol gelehrt/ als vngelehrt/ geſehen/ welche unaufhoͤrlich mit groſſem Koſten vnd Muͤhe Tag vnd Nacht geſuddelt/ vnd doch im geringſten kein Fuͤncklein der Warheit oder Muͤglichkeit gefun- den/ daruͤber ſie zum Theil deſperiret/ vnd gaͤntzlicher Meynung worden/ als wenn keine Warheit/ ſondern lauter Sophiſterey vnd Betrug in den Buͤchern vnd Schrifften der Philoſophorum zu finden waͤre/ dadurch alſo ſolche Koͤnigliche Kunſt in Verachtung kommen. Weil ich aber durch die Huͤlffe Gottes allbereit ſo weit kommen/ vnd ſo viel geſehen habe/ daß in der Alten Schrifften die lautere Warheit ſeye/ vnd ihnen von den groben/ vnverſtaͤndigen/ vnerfahrnen/ neidiſchen/ boͤſen Menſchen groſſe Gewalt vnd Vnrecht gethan werde/ Alſo habe ich laͤnger darzu nicht ſchweigen koͤnnen/ ſondern ihre Ehre/ welche ihnen gehuͤhret/ nach meiner Kleinheit handhaben/ vnd zu ihrer Schriff- ten defenſion dieſes wenige erinnern muͤſſen/ nemlich daß die transmutation der Me- tallen natuͤrlich/ warhafftig/ vnd der Kunſt zu thun muͤglich ſey; welches aber nicht alſo zu verſtehen/ als wann ich hierdurch ſagen oder andeuten wolte/ daß ich dieſelbe lange Zeit geuͤbet/ vnd mich darauß bereichert haͤtte? gantz nicht: dann ich bißhero noch nichts anders darinn gethan/ oder thun koͤnnen/ als allein ins kleine die Muͤglichkeit zu erfah- ren/ zwar vielerhand Proben gemacht/ aber keinen Nutzen davon haben koͤnnen. Vnd dieſes iſt allein von der Particular-Arbeit zu verſtehen. Jn dem Univerſali aber habe ich mich bißhero noch nicht eingelaſſen/ ſondern eine ſolche wichtige Sach biß zu einer bequemeren Zeit auffgeſchoben vnd geſparet. Daß aber ein ſolche Univerſal-Medicin nicht in rerum natura ſeyn ſolte/ leugne ich nicht/ ſon- dern glaube es veſtiglich: dann ich allbereit ſo viel geſehen/ darauff ich meinen Glauben fundiren vnd beſtaͤndigſetzen kan; werde auch einmal/ ſo es Gott geliebet zuzulaſſen/ vnd ein Theil meiner Hausſorgen zuvor abgethan/ die Hand daran legen/ vnd mein Heil verſuchen. Dann wer wolte daran zweiffeln/ wann man ſo vieler beruͤhmten vnd fuͤr- nehmen S ſ 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/359
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/359>, abgerufen am 11.04.2021.