Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Trost der Seefahrenden.
Nahrung gibt/ so erweckets doch dem Magen gut Appetit vnd Lust zur Speise/ bereitet
auch die alsbald durch den Leib zu gehen.

Wieder die langwirige vnd sehr alte der Leber vnd deß Miltzes tartarische Versto-
pfungen/ ja auch wol Verhartungen/ dienets/ dann es dieselbigen öffnet vnd lindert/
auch die dahero entstehende oder albereit entstandene Gelbsucht/ Wassersucht/ Melan-
choliam Hypochondriacam,
Wehetage vnd Schmertzen vnter den Ribben/ vnd was
auch von grober zäher Feuchtigkeit/ vnd von Blästen vnd Winden herkomt/ vnd andere
auß gesagten Vrsachen causirte Mängel/ vertreibt vnd nimbt es hinweg/ vnd sonder-
lich Anasarcam verzehrets/ vnd das Wasser/ so sich zwischen Fell vnd Fleisch gesetzt:
deßgleichen die wässerige/ blästige Geschwulst an dem Gemächte vnd Beinen/ so sich ge-
meiniglich bey den Wasser- vnd Lungensüchtigen/ vnd die eine böse Leber haben/ begibt/
vertreibt es.

Es vertreibt vnd benimbt auch denselbigen Patienten den grossen Durst/ den sie
sonsten in diesen Kranckheiten sehr zu haben pflegen/ also/ daß sie sich gar nicht nach trin-
cken sehnen/ vnd wol etliche Tage ohne trincken sich erhalten können: Hierzu mag man
es täglich in gutem Wein/ oder nur in Wermutwasser/ einnehmen/ vnd wem es gefällig/
der kan allwege ein wenig Wermut-Saltzes darzu vermischen. Eusserlich mag man sich
mit diesem Spiritu oder oleo auch wolreiben lassen/ nechst Gott/ so wird man alsdann
in kurtzer Zeit von solchen Gebrechen glücklich genesen. Wie dann gleicher Gestalt die
faulen Febres auch hinweg genommen vnd vertrieben werden.

Jm Bauchgrimmen/ Colica passione vnd Darmgicht/ so die grobe zähe Feuch-
tigkeit oder Bläste vnd Winde/ auch Kälte verursachen/ zertheilet es den zähen dicken
Schleim in den Gedärmen: Auch dienets/ die groben Bläste oder Winde/ die das Grim-
men häuffen vnd erbittern/ zu resolviren, auffzulösen vnd zu verzehren/ vnd also die
Verstopffung deß Eingeweides zu eröffnen/ vnd den Bauch wiederumb zu erweichen/
damit sich das Grimmen vnd Schmertzen legen vnd stillen kan/ erzeiget der Spiritus oder
Oleum Salis auch seine Hülffe/ beydes eingenommen vnd in Clystiren sich appliciren
lassen. Jn den Bauchflüssen/ Durchlauff vnd rothen Ruhr oder Blutgang gebraucht
man sich dessen in Clystir: Den Gebrechen der Nieren kömmts zu Hülffe/ vnd der
scharffe Blasenstein wird dardurch zertrieben/ vnd von Menschen außgeführet.

Einem Menschen der gebrochen ist/ oder den Carnüffel hat/ deme sol man täglich
deß Spiritus oder Olei Salis etzliche Tropffen in gutem Wein eingeben/ auch mit diesem
Spir. oder Oleo Salis den Bruch oder Carnüffel offt sehmieren/ vnd ihn im Bruchban-
de behalten/ so heilet er in wenig Tagen.

Allerley Würme/ die im Leibe wachsen/ treibts auß/ vnd verhindert ihr ferners
wachsen.

Für die gifftige Contagion der Pestilentz ist es ein kräfftige praeservativ, vnd de-
nen/ so mit solcher Seuche behafftet sind/ dienets sehr wol/ deßgleichen die Gifft einbe-
kommen haben/ Item, die gifftige Schwämme/ Opium, das ist/ Monsafft gessen haben/

auch

Troſt der Seefahrenden.
Nahrung gibt/ ſo erweckets doch dem Magen gut Appetit vnd Luſt zur Speiſe/ bereitet
auch die alsbald durch den Leib zu gehen.

Wieder die langwirige vnd ſehr alte der Leber vnd deß Miltzes tartariſche Verſto-
pfungen/ ja auch wol Verhartungen/ dienets/ dann es dieſelbigen oͤffnet vnd lindert/
auch die dahero entſtehende oder albereit entſtandene Gelbſucht/ Waſſerſucht/ Melan-
choliam Hypochondriacam,
Wehetage vnd Schmertzen vnter den Ribben/ vnd was
auch von grober zaͤher Feuchtigkeit/ vnd von Blaͤſten vnd Winden herkomt/ vnd andere
auß geſagten Vrſachen cauſirte Maͤngel/ vertreibt vnd nimbt es hinweg/ vnd ſonder-
lich Anaſarcam verzehrets/ vnd das Waſſer/ ſo ſich zwiſchen Fell vnd Fleiſch geſetzt:
deßgleichen die waͤſſerige/ blaͤſtige Geſchwulſt an dem Gemaͤchte vnd Beinen/ ſo ſich ge-
meiniglich bey den Waſſer- vnd Lungenſuͤchtigen/ vnd die eine boͤſe Leber haben/ begibt/
vertreibt es.

Es vertreibt vnd benimbt auch denſelbigen Patienten den groſſen Durſt/ den ſie
ſonſten in dieſen Kranckheiten ſehr zu haben pflegen/ alſo/ daß ſie ſich gar nicht nach trin-
cken ſehnen/ vnd wol etliche Tage ohne trincken ſich erhalten koͤnnen: Hierzu mag man
es taͤglich in gutem Wein/ oder nur in Wermutwaſſer/ einnehmen/ vnd wem es gefaͤllig/
der kan allwege ein wenig Wermut-Saltzes darzu vermiſchen. Euſſerlich mag man ſich
mit dieſem Spiritu oder oleo auch wolreiben laſſen/ nechſt Gott/ ſo wird man alsdann
in kurtzer Zeit von ſolchen Gebrechen gluͤcklich geneſen. Wie dann gleicher Geſtalt die
faulen Febres auch hinweg genommen vnd vertrieben werden.

Jm Bauchgrimmen/ Colica paſſione vnd Darmgicht/ ſo die grobe zaͤhe Feuch-
tigkeit oder Blaͤſte vnd Winde/ auch Kaͤlte verurſachen/ zertheilet es den zaͤhen dicken
Schleim in den Gedaͤrmen: Auch dienets/ die groben Blaͤſte oder Winde/ die das Grim-
men haͤuffen vnd erbittern/ zu reſolviren, auffzuloͤſen vnd zu verzehren/ vnd alſo die
Verſtopffung deß Eingeweides zu eroͤffnen/ vnd den Bauch wiederumb zu erweichen/
damit ſich das Grimmen vnd Schmertzen legen vnd ſtillen kan/ erzeiget der Spiritus oder
Oleum Salis auch ſeine Huͤlffe/ beydes eingenommen vnd in Clyſtiren ſich appliciren
laſſen. Jn den Bauchfluͤſſen/ Durchlauff vnd rothen Ruhr oder Blutgang gebraucht
man ſich deſſen in Clyſtir: Den Gebrechen der Nieren koͤmmts zu Huͤlffe/ vnd der
ſcharffe Blaſenſtein wird dardurch zertrieben/ vnd von Menſchen außgefuͤhret.

Einem Menſchen der gebrochen iſt/ oder den Carnuͤffel hat/ deme ſol man taͤglich
deß Spiritus oder Olei Salis etzliche Tropffen in gutem Wein eingeben/ auch mit dieſem
Spir. oder Oleo Salis den Bruch oder Carnuͤffel offt ſehmieren/ vnd ihn im Bruchban-
de behalten/ ſo heilet er in wenig Tagen.

Allerley Wuͤrme/ die im Leibe wachſen/ treibts auß/ vnd verhindert ihr ferners
wachſen.

Fuͤr die gifftige Contagion der Peſtilentz iſt es ein kraͤfftige præſervativ, vnd de-
nen/ ſo mit ſolcher Seuche behafftet ſind/ dienets ſehr wol/ deßgleichen die Gifft einbe-
kommen haben/ Item, die gifftige Schwaͤmme/ Opium, das iſt/ Monſafft geſſen haben/

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0570" n="556"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Tro&#x017F;t der Seefahrenden.</hi></fw><lb/>
Nahrung gibt/ &#x017F;o erweckets doch dem Magen gut Appetit vnd Lu&#x017F;t zur Spei&#x017F;e/ bereitet<lb/>
auch die alsbald durch den Leib zu gehen.</p><lb/>
            <p>Wieder die langwirige vnd &#x017F;ehr alte der Leber vnd deß Miltzes <hi rendition="#aq">tartari</hi>&#x017F;che Ver&#x017F;to-<lb/>
pfungen/ ja auch wol Verhartungen/ dienets/ dann es die&#x017F;elbigen o&#x0364;ffnet vnd lindert/<lb/>
auch die dahero ent&#x017F;tehende oder albereit ent&#x017F;tandene Gelb&#x017F;ucht/ Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht/ <hi rendition="#aq">Melan-<lb/>
choliam Hypochondriacam,</hi> Wehetage vnd Schmertzen vnter den Ribben/ vnd was<lb/>
auch von grober za&#x0364;her Feuchtigkeit/ vnd von Bla&#x0364;&#x017F;ten vnd Winden herkomt/ vnd andere<lb/>
auß ge&#x017F;agten Vr&#x017F;achen <hi rendition="#aq">cau&#x017F;irte</hi> Ma&#x0364;ngel/ vertreibt vnd nimbt es hinweg/ vnd &#x017F;onder-<lb/>
lich <hi rendition="#aq">Ana&#x017F;arcam</hi> verzehrets/ vnd das Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o &#x017F;ich zwi&#x017F;chen Fell vnd Flei&#x017F;ch ge&#x017F;etzt:<lb/>
deßgleichen die wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erige/ bla&#x0364;&#x017F;tige Ge&#x017F;chwul&#x017F;t an dem Gema&#x0364;chte vnd Beinen/ &#x017F;o &#x017F;ich ge-<lb/>
meiniglich bey den Wa&#x017F;&#x017F;er- vnd Lungen&#x017F;u&#x0364;chtigen/ vnd die eine bo&#x0364;&#x017F;e Leber haben/ begibt/<lb/>
vertreibt es.</p><lb/>
            <p>Es vertreibt vnd benimbt auch den&#x017F;elbigen Patienten den gro&#x017F;&#x017F;en Dur&#x017F;t/ den &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten in die&#x017F;en Kranckheiten &#x017F;ehr zu haben pflegen/ al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich gar nicht nach trin-<lb/>
cken &#x017F;ehnen/ vnd wol etliche Tage ohne trincken &#x017F;ich erhalten ko&#x0364;nnen: Hierzu mag man<lb/>
es ta&#x0364;glich in gutem Wein/ oder nur in Wermutwa&#x017F;&#x017F;er/ einnehmen/ vnd wem es gefa&#x0364;llig/<lb/>
der kan allwege ein wenig Wermut-Saltzes darzu vermi&#x017F;chen. Eu&#x017F;&#x017F;erlich mag man &#x017F;ich<lb/>
mit die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Spiritu</hi> oder <hi rendition="#aq">oleo</hi> auch wolreiben la&#x017F;&#x017F;en/ nech&#x017F;t Gott/ &#x017F;o wird man alsdann<lb/>
in kurtzer Zeit von &#x017F;olchen Gebrechen glu&#x0364;cklich gene&#x017F;en. Wie dann gleicher Ge&#x017F;talt die<lb/>
faulen <hi rendition="#aq">Febres</hi> auch hinweg genommen vnd vertrieben werden.</p><lb/>
            <p>Jm Bauchgrimmen/ <hi rendition="#aq">Colica pa&#x017F;&#x017F;ione</hi> vnd Darmgicht/ &#x017F;o die grobe za&#x0364;he Feuch-<lb/>
tigkeit oder Bla&#x0364;&#x017F;te vnd Winde/ auch Ka&#x0364;lte verur&#x017F;achen/ zertheilet es den za&#x0364;hen dicken<lb/>
Schleim in den Geda&#x0364;rmen: Auch dienets/ die groben Bla&#x0364;&#x017F;te oder Winde/ die das Grim-<lb/>
men ha&#x0364;uffen vnd erbittern/ zu <hi rendition="#aq">re&#x017F;olviren,</hi> auffzulo&#x0364;&#x017F;en vnd zu verzehren/ vnd al&#x017F;o die<lb/>
Ver&#x017F;topffung deß Eingeweides zu ero&#x0364;ffnen/ vnd den Bauch wiederumb zu erweichen/<lb/>
damit &#x017F;ich das Grimmen vnd Schmertzen legen vnd &#x017F;tillen kan/ erzeiget der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">Oleum Salis</hi> auch &#x017F;eine Hu&#x0364;lffe/ beydes eingenommen vnd in Cly&#x017F;tiren &#x017F;ich <hi rendition="#aq">appliciren</hi><lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Jn den Bauchflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Durchlauff vnd rothen Ruhr oder Blutgang gebraucht<lb/>
man &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en in Cly&#x017F;tir: Den Gebrechen der Nieren ko&#x0364;mmts zu Hu&#x0364;lffe/ vnd der<lb/>
&#x017F;charffe Bla&#x017F;en&#x017F;tein wird dardurch zertrieben/ vnd von Men&#x017F;chen außgefu&#x0364;hret.</p><lb/>
            <p>Einem Men&#x017F;chen der gebrochen i&#x017F;t/ oder den Carnu&#x0364;ffel hat/ deme &#x017F;ol man ta&#x0364;glich<lb/>
deß <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> oder <hi rendition="#aq">Olei Salis</hi> etzliche Tropffen in gutem Wein eingeben/ auch mit die&#x017F;em<lb/><hi rendition="#aq">Spir.</hi> oder <hi rendition="#aq">Oleo Salis</hi> den Bruch oder Carnu&#x0364;ffel offt &#x017F;ehmieren/ vnd ihn im Bruchban-<lb/>
de behalten/ &#x017F;o heilet er in wenig Tagen.</p><lb/>
            <p>Allerley Wu&#x0364;rme/ die im Leibe wach&#x017F;en/ treibts auß/ vnd verhindert ihr ferners<lb/>
wach&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die gifftige <hi rendition="#aq">Contagion</hi> der Pe&#x017F;tilentz i&#x017F;t es ein kra&#x0364;fftige <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ervativ,</hi> vnd de-<lb/>
nen/ &#x017F;o mit &#x017F;olcher Seuche behafftet &#x017F;ind/ dienets &#x017F;ehr wol/ deßgleichen die Gifft einbe-<lb/>
kommen haben/ <hi rendition="#aq">Item,</hi> die gifftige Schwa&#x0364;mme/ <hi rendition="#aq">Opium,</hi> das i&#x017F;t/ Mon&#x017F;afft ge&#x017F;&#x017F;en haben/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[556/0570] Troſt der Seefahrenden. Nahrung gibt/ ſo erweckets doch dem Magen gut Appetit vnd Luſt zur Speiſe/ bereitet auch die alsbald durch den Leib zu gehen. Wieder die langwirige vnd ſehr alte der Leber vnd deß Miltzes tartariſche Verſto- pfungen/ ja auch wol Verhartungen/ dienets/ dann es dieſelbigen oͤffnet vnd lindert/ auch die dahero entſtehende oder albereit entſtandene Gelbſucht/ Waſſerſucht/ Melan- choliam Hypochondriacam, Wehetage vnd Schmertzen vnter den Ribben/ vnd was auch von grober zaͤher Feuchtigkeit/ vnd von Blaͤſten vnd Winden herkomt/ vnd andere auß geſagten Vrſachen cauſirte Maͤngel/ vertreibt vnd nimbt es hinweg/ vnd ſonder- lich Anaſarcam verzehrets/ vnd das Waſſer/ ſo ſich zwiſchen Fell vnd Fleiſch geſetzt: deßgleichen die waͤſſerige/ blaͤſtige Geſchwulſt an dem Gemaͤchte vnd Beinen/ ſo ſich ge- meiniglich bey den Waſſer- vnd Lungenſuͤchtigen/ vnd die eine boͤſe Leber haben/ begibt/ vertreibt es. Es vertreibt vnd benimbt auch denſelbigen Patienten den groſſen Durſt/ den ſie ſonſten in dieſen Kranckheiten ſehr zu haben pflegen/ alſo/ daß ſie ſich gar nicht nach trin- cken ſehnen/ vnd wol etliche Tage ohne trincken ſich erhalten koͤnnen: Hierzu mag man es taͤglich in gutem Wein/ oder nur in Wermutwaſſer/ einnehmen/ vnd wem es gefaͤllig/ der kan allwege ein wenig Wermut-Saltzes darzu vermiſchen. Euſſerlich mag man ſich mit dieſem Spiritu oder oleo auch wolreiben laſſen/ nechſt Gott/ ſo wird man alsdann in kurtzer Zeit von ſolchen Gebrechen gluͤcklich geneſen. Wie dann gleicher Geſtalt die faulen Febres auch hinweg genommen vnd vertrieben werden. Jm Bauchgrimmen/ Colica paſſione vnd Darmgicht/ ſo die grobe zaͤhe Feuch- tigkeit oder Blaͤſte vnd Winde/ auch Kaͤlte verurſachen/ zertheilet es den zaͤhen dicken Schleim in den Gedaͤrmen: Auch dienets/ die groben Blaͤſte oder Winde/ die das Grim- men haͤuffen vnd erbittern/ zu reſolviren, auffzuloͤſen vnd zu verzehren/ vnd alſo die Verſtopffung deß Eingeweides zu eroͤffnen/ vnd den Bauch wiederumb zu erweichen/ damit ſich das Grimmen vnd Schmertzen legen vnd ſtillen kan/ erzeiget der Spiritus oder Oleum Salis auch ſeine Huͤlffe/ beydes eingenommen vnd in Clyſtiren ſich appliciren laſſen. Jn den Bauchfluͤſſen/ Durchlauff vnd rothen Ruhr oder Blutgang gebraucht man ſich deſſen in Clyſtir: Den Gebrechen der Nieren koͤmmts zu Huͤlffe/ vnd der ſcharffe Blaſenſtein wird dardurch zertrieben/ vnd von Menſchen außgefuͤhret. Einem Menſchen der gebrochen iſt/ oder den Carnuͤffel hat/ deme ſol man taͤglich deß Spiritus oder Olei Salis etzliche Tropffen in gutem Wein eingeben/ auch mit dieſem Spir. oder Oleo Salis den Bruch oder Carnuͤffel offt ſehmieren/ vnd ihn im Bruchban- de behalten/ ſo heilet er in wenig Tagen. Allerley Wuͤrme/ die im Leibe wachſen/ treibts auß/ vnd verhindert ihr ferners wachſen. Fuͤr die gifftige Contagion der Peſtilentz iſt es ein kraͤfftige præſervativ, vnd de- nen/ ſo mit ſolcher Seuche behafftet ſind/ dienets ſehr wol/ deßgleichen die Gifft einbe- kommen haben/ Item, die gifftige Schwaͤmme/ Opium, das iſt/ Monſafft geſſen haben/ auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/570
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 556. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/570>, abgerufen am 19.04.2021.