Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische Abhandlungen. Bd. 1. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

unterhalten kann. Man kann darinnen digeriren
und auch gelinde kochen.

Diese letztere sehr entzündliche und glimmende
Eigenschaft eines derben und recht trocknen Mooses
erinnert mich an einen unglücklichen Zufall, der sich
zur Sommerszeit zuweilen zu großer Bestürzung der
Besitzer in Forsten äußert. Ich meyne das schlei-
chende und kriechende, lange verborgene, und schwer
zu dämpfende Erdfeuer, auf trocknen Heiden, in
ganz ausgetrockneten Torfmooren, und in Nadel-
hölzern, wovon man die Forstschriftsteller mit meh-
rern nachsehen kann.

Von den Schaden des Mooses in Gärten
und andern Fruchtländern, auf Wiesen, und an
verschiedenen Gebäuden, wird bey anderer Gele-
genheit ein mehreres zu erinnern seyn.



Zufällige

unterhalten kann. Man kann darinnen digeriren
und auch gelinde kochen.

Dieſe letztere ſehr entzuͤndliche und glimmende
Eigenſchaft eines derben und recht trocknen Mooſes
erinnert mich an einen ungluͤcklichen Zufall, der ſich
zur Sommerszeit zuweilen zu großer Beſtuͤrzung der
Beſitzer in Forſten aͤußert. Ich meyne das ſchlei-
chende und kriechende, lange verborgene, und ſchwer
zu daͤmpfende Erdfeuer, auf trocknen Heiden, in
ganz ausgetrockneten Torfmooren, und in Nadel-
hoͤlzern, wovon man die Forſtſchriftſteller mit meh-
rern nachſehen kann.

Von den Schaden des Mooſes in Gaͤrten
und andern Fruchtlaͤndern, auf Wieſen, und an
verſchiedenen Gebaͤuden, wird bey anderer Gele-
genheit ein mehreres zu erinnern ſeyn.



Zufaͤllige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0156" n="144"/>
unterhalten kann. Man kann darinnen digeriren<lb/>
und auch gelinde kochen.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e letztere &#x017F;ehr entzu&#x0364;ndliche und glimmende<lb/>
Eigen&#x017F;chaft eines derben und recht trocknen Moo&#x017F;es<lb/>
erinnert mich an einen unglu&#x0364;cklichen Zufall, der &#x017F;ich<lb/>
zur Sommerszeit zuweilen zu großer Be&#x017F;tu&#x0364;rzung der<lb/>
Be&#x017F;itzer in For&#x017F;ten a&#x0364;ußert. Ich meyne das &#x017F;chlei-<lb/>
chende und kriechende, lange verborgene, und &#x017F;chwer<lb/>
zu da&#x0364;mpfende Erdfeuer, auf trocknen Heiden, in<lb/>
ganz ausgetrockneten Torfmooren, und in Nadel-<lb/>
ho&#x0364;lzern, wovon man die For&#x017F;t&#x017F;chrift&#x017F;teller mit meh-<lb/>
rern nach&#x017F;ehen kann.</p><lb/>
        <p>Von den Schaden des Moo&#x017F;es in Ga&#x0364;rten<lb/>
und andern Fruchtla&#x0364;ndern, auf Wie&#x017F;en, und an<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Geba&#x0364;uden, wird bey anderer Gele-<lb/>
genheit ein mehreres zu erinnern &#x017F;eyn.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Zufa&#x0364;llige</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0156] unterhalten kann. Man kann darinnen digeriren und auch gelinde kochen. Dieſe letztere ſehr entzuͤndliche und glimmende Eigenſchaft eines derben und recht trocknen Mooſes erinnert mich an einen ungluͤcklichen Zufall, der ſich zur Sommerszeit zuweilen zu großer Beſtuͤrzung der Beſitzer in Forſten aͤußert. Ich meyne das ſchlei- chende und kriechende, lange verborgene, und ſchwer zu daͤmpfende Erdfeuer, auf trocknen Heiden, in ganz ausgetrockneten Torfmooren, und in Nadel- hoͤlzern, wovon man die Forſtſchriftſteller mit meh- rern nachſehen kann. Von den Schaden des Mooſes in Gaͤrten und andern Fruchtlaͤndern, auf Wieſen, und an verſchiedenen Gebaͤuden, wird bey anderer Gele- genheit ein mehreres zu erinnern ſeyn. Zufaͤllige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen01_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen01_1789/156
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische Abhandlungen. Bd. 1. Berlin, 1789, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen01_1789/156>, abgerufen am 22.02.2024.