Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische Abhandlungen. Bd. 1. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

können. Doch hat eine zu starke Einbildung
der Aehnlichkeit der Thiere mit den Gewäch-
sen
, just, wo sie nicht ist, und eine übertriebe-
ne Vergleichung des verschiedenen innern Baues
der zur Befruchtung dienlichen Werkzeuge von
beyderley Geschöpfen, manche so weit verleitet,
daß sie sich selbst hintergehen müssen. Durch
Schlüsse haben etliche mehr Wahrheiten zu entde-
cken geglaubet, als durch selbst eigene Beobachtun-
gen, allein ihre gemachte einzelne Erfahrungen
nach ihren Sätzen haben sich dabey sehr schlecht be-
stätigen wollen, weil sie damit mehr zu voreilig,
als bedächtig und mühsam genug, zu Werke gegan-
gen sind. Was Wunder kann es also seyn, wenn
die auf so ungewissen Gründen nur allzu frühzeitig
errichteten Lehrgebäude von schlechter Dauer seyn
werden. Die Absicht gegenwärtiger Abhandlung
mag also vornehmlich dahin gerichtet seyn, etliche
hierher gehörige Hauptgrundsätze kürzlich zu prü-
fen, zu erklären, auch durch richtige Erfahrungen
zu bestätigen, alsdenn aber deren Zusammenhang
deutlicher zu zeigen, und auf solche Weise etliche
Hauptlücken, in dem Lehrgebäude der Pflanzenbe-
fruchtung
, so gut als möglich auszufüllen.

Der Blumen- oder Saamenstaub, oder das
Blumenmehl, pulvis et pollen antherarum, ist
ein feines Pulver, welches in einigen dazu bestimm-
ten Theilen der Blumen erzeuget wird, und bey je-
der natürlichen Pflanzenart und deren Abänderun-

gen

koͤnnen. Doch hat eine zu ſtarke Einbildung
der Aehnlichkeit der Thiere mit den Gewaͤch-
ſen
, juſt, wo ſie nicht iſt, und eine uͤbertriebe-
ne Vergleichung des verſchiedenen innern Baues
der zur Befruchtung dienlichen Werkzeuge von
beyderley Geſchoͤpfen, manche ſo weit verleitet,
daß ſie ſich ſelbſt hintergehen muͤſſen. Durch
Schluͤſſe haben etliche mehr Wahrheiten zu entde-
cken geglaubet, als durch ſelbſt eigene Beobachtun-
gen, allein ihre gemachte einzelne Erfahrungen
nach ihren Saͤtzen haben ſich dabey ſehr ſchlecht be-
ſtaͤtigen wollen, weil ſie damit mehr zu voreilig,
als bedaͤchtig und muͤhſam genug, zu Werke gegan-
gen ſind. Was Wunder kann es alſo ſeyn, wenn
die auf ſo ungewiſſen Gruͤnden nur allzu fruͤhzeitig
errichteten Lehrgebaͤude von ſchlechter Dauer ſeyn
werden. Die Abſicht gegenwaͤrtiger Abhandlung
mag alſo vornehmlich dahin gerichtet ſeyn, etliche
hierher gehoͤrige Hauptgrundſaͤtze kuͤrzlich zu pruͤ-
fen, zu erklaͤren, auch durch richtige Erfahrungen
zu beſtaͤtigen, alsdenn aber deren Zuſammenhang
deutlicher zu zeigen, und auf ſolche Weiſe etliche
Hauptluͤcken, in dem Lehrgebaͤude der Pflanzenbe-
fruchtung
, ſo gut als moͤglich auszufuͤllen.

Der Blumen- oder Saamenſtaub, oder das
Blumenmehl, pulvis et pollen antherarum, iſt
ein feines Pulver, welches in einigen dazu beſtimm-
ten Theilen der Blumen erzeuget wird, und bey je-
der natuͤrlichen Pflanzenart und deren Abaͤnderun-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0158" n="146"/>
ko&#x0364;nnen. Doch hat <hi rendition="#fr">eine zu &#x017F;tarke Einbildung<lb/>
der Aehnlichkeit der Thiere mit den Gewa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;en</hi>, ju&#x017F;t, wo &#x017F;ie nicht i&#x017F;t, und eine u&#x0364;bertriebe-<lb/>
ne Vergleichung des ver&#x017F;chiedenen innern Baues<lb/>
der zur Befruchtung dienlichen Werkzeuge von<lb/>
beyderley Ge&#x017F;cho&#x0364;pfen, manche &#x017F;o weit verleitet,<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t hintergehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Durch<lb/>
Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e haben etliche mehr Wahrheiten zu entde-<lb/>
cken geglaubet, als durch &#x017F;elb&#x017F;t eigene Beobachtun-<lb/>
gen, allein ihre gemachte einzelne Erfahrungen<lb/>
nach ihren Sa&#x0364;tzen haben &#x017F;ich dabey &#x017F;ehr &#x017F;chlecht be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tigen wollen, weil &#x017F;ie damit mehr zu voreilig,<lb/>
als beda&#x0364;chtig und mu&#x0364;h&#x017F;am genug, zu Werke gegan-<lb/>
gen &#x017F;ind. Was Wunder kann es al&#x017F;o &#x017F;eyn, wenn<lb/>
die auf &#x017F;o ungewi&#x017F;&#x017F;en Gru&#x0364;nden nur allzu fru&#x0364;hzeitig<lb/>
errichteten Lehrgeba&#x0364;ude von &#x017F;chlechter Dauer &#x017F;eyn<lb/>
werden. Die Ab&#x017F;icht gegenwa&#x0364;rtiger Abhandlung<lb/>
mag al&#x017F;o vornehmlich dahin gerichtet &#x017F;eyn, etliche<lb/>
hierher geho&#x0364;rige Hauptgrund&#x017F;a&#x0364;tze ku&#x0364;rzlich zu pru&#x0364;-<lb/>
fen, zu erkla&#x0364;ren, auch durch richtige Erfahrungen<lb/>
zu be&#x017F;ta&#x0364;tigen, alsdenn aber deren Zu&#x017F;ammenhang<lb/>
deutlicher zu zeigen, und auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e etliche<lb/>
Hauptlu&#x0364;cken, in dem <hi rendition="#fr">Lehrgeba&#x0364;ude der Pflanzenbe-<lb/>
fruchtung</hi>, &#x017F;o gut als mo&#x0364;glich auszufu&#x0364;llen.</p><lb/>
        <p>Der <hi rendition="#fr">Blumen- oder Saamen&#x017F;taub</hi>, oder das<lb/><hi rendition="#fr">Blumenmehl</hi>, <hi rendition="#aq">pulvis et pollen antherarum,</hi> i&#x017F;t<lb/>
ein feines Pulver, welches in einigen dazu be&#x017F;timm-<lb/>
ten Theilen der Blumen erzeuget wird, und bey je-<lb/>
der natu&#x0364;rlichen Pflanzenart und deren Aba&#x0364;nderun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0158] koͤnnen. Doch hat eine zu ſtarke Einbildung der Aehnlichkeit der Thiere mit den Gewaͤch- ſen, juſt, wo ſie nicht iſt, und eine uͤbertriebe- ne Vergleichung des verſchiedenen innern Baues der zur Befruchtung dienlichen Werkzeuge von beyderley Geſchoͤpfen, manche ſo weit verleitet, daß ſie ſich ſelbſt hintergehen muͤſſen. Durch Schluͤſſe haben etliche mehr Wahrheiten zu entde- cken geglaubet, als durch ſelbſt eigene Beobachtun- gen, allein ihre gemachte einzelne Erfahrungen nach ihren Saͤtzen haben ſich dabey ſehr ſchlecht be- ſtaͤtigen wollen, weil ſie damit mehr zu voreilig, als bedaͤchtig und muͤhſam genug, zu Werke gegan- gen ſind. Was Wunder kann es alſo ſeyn, wenn die auf ſo ungewiſſen Gruͤnden nur allzu fruͤhzeitig errichteten Lehrgebaͤude von ſchlechter Dauer ſeyn werden. Die Abſicht gegenwaͤrtiger Abhandlung mag alſo vornehmlich dahin gerichtet ſeyn, etliche hierher gehoͤrige Hauptgrundſaͤtze kuͤrzlich zu pruͤ- fen, zu erklaͤren, auch durch richtige Erfahrungen zu beſtaͤtigen, alsdenn aber deren Zuſammenhang deutlicher zu zeigen, und auf ſolche Weiſe etliche Hauptluͤcken, in dem Lehrgebaͤude der Pflanzenbe- fruchtung, ſo gut als moͤglich auszufuͤllen. Der Blumen- oder Saamenſtaub, oder das Blumenmehl, pulvis et pollen antherarum, iſt ein feines Pulver, welches in einigen dazu beſtimm- ten Theilen der Blumen erzeuget wird, und bey je- der natuͤrlichen Pflanzenart und deren Abaͤnderun- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen01_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen01_1789/158
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische Abhandlungen. Bd. 1. Berlin, 1789, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen01_1789/158>, abgerufen am 20.02.2024.