Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Berlin, [1744].

Bild:
<< vorherige Seite
An die Liebe.
Liebe! allerliebste Liebe!
Seegne mich mit deinem Triebe.
Laß mir deinen Reitz empfinden,
Laß mich deine Glut entzünden,
Laß mich deinen Zukker schmekken,
Laß mich durch ein Lied erwekken,
Wenn ich Zeit und Lust versäume
Müßig wach', und müßig träume.
Laß mir hübsch durch dein Geniessen
Zeit und Stunden schueller fliessen.
Laß mirs an der Müh zu wählen,
Aber nie an Schönen fehlen,
Und damit auch viel Beschwerden,
Durch ein Mittel minder werden,
Laß mir künftig nur von allen
Eine schön seyn und gefallen.
Lehr ihr denn, sich gut zu schikken,
Gut zu spielen, gut zu blikken,
Lehr
An die Liebe.
Liebe! allerliebſte Liebe!
Seegne mich mit deinem Triebe.
Laß mir deinen Reitz empfinden,
Laß mich deine Glut entzuͤnden,
Laß mich deinen Zukker ſchmekken,
Laß mich durch ein Lied erwekken,
Wenn ich Zeit und Luſt verſaͤume
Muͤßig wach’, und muͤßig traͤume.
Laß mir huͤbſch durch dein Genieſſen
Zeit und Stunden ſchueller flieſſen.
Laß mirs an der Muͤh zu waͤhlen,
Aber nie an Schoͤnen fehlen,
Und damit auch viel Beſchwerden,
Durch ein Mittel minder werden,
Laß mir kuͤnftig nur von allen
Eine ſchoͤn ſeyn und gefallen.
Lehr ihr denn, ſich gut zu ſchikken,
Gut zu ſpielen, gut zu blikken,
Lehr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0055" n="43"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">An die Liebe.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">L</hi>iebe! allerlieb&#x017F;te Liebe!</l><lb/>
          <l>Seegne mich mit deinem Triebe.</l><lb/>
          <l>Laß mir deinen Reitz empfinden,</l><lb/>
          <l>Laß mich deine Glut entzu&#x0364;nden,</l><lb/>
          <l>Laß mich deinen Zukker &#x017F;chmekken,</l><lb/>
          <l>Laß mich durch ein Lied erwekken,</l><lb/>
          <l>Wenn ich Zeit und Lu&#x017F;t ver&#x017F;a&#x0364;ume</l><lb/>
          <l>Mu&#x0364;ßig wach&#x2019;, und mu&#x0364;ßig tra&#x0364;ume.</l><lb/>
          <l>Laß mir hu&#x0364;b&#x017F;ch durch dein Genie&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
          <l>Zeit und Stunden &#x017F;chueller flie&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
          <l>Laß mirs an der Mu&#x0364;h zu wa&#x0364;hlen,</l><lb/>
          <l>Aber nie an Scho&#x0364;nen fehlen,</l><lb/>
          <l>Und damit auch viel Be&#x017F;chwerden,</l><lb/>
          <l>Durch ein Mittel minder werden,</l><lb/>
          <l>Laß mir ku&#x0364;nftig nur von allen</l><lb/>
          <l>Eine &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;eyn und gefallen.</l><lb/>
          <l>Lehr ihr denn, &#x017F;ich gut zu &#x017F;chikken,</l><lb/>
          <l>Gut zu &#x017F;pielen, gut zu blikken,</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Lehr</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0055] An die Liebe. Liebe! allerliebſte Liebe! Seegne mich mit deinem Triebe. Laß mir deinen Reitz empfinden, Laß mich deine Glut entzuͤnden, Laß mich deinen Zukker ſchmekken, Laß mich durch ein Lied erwekken, Wenn ich Zeit und Luſt verſaͤume Muͤßig wach’, und muͤßig traͤume. Laß mir huͤbſch durch dein Genieſſen Zeit und Stunden ſchueller flieſſen. Laß mirs an der Muͤh zu waͤhlen, Aber nie an Schoͤnen fehlen, Und damit auch viel Beſchwerden, Durch ein Mittel minder werden, Laß mir kuͤnftig nur von allen Eine ſchoͤn ſeyn und gefallen. Lehr ihr denn, ſich gut zu ſchikken, Gut zu ſpielen, gut zu blikken, Lehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744/55
Zitationshilfe: Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Berlin, [1744], S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744/55>, abgerufen am 10.04.2021.