Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Berlin, [1744].

Bild:
<< vorherige Seite
Amor, ein Werber.
Amor wirbt, ich seh ihn werben.
Wie geschäftig, und wie freundlich
Dringt er sich in alle Haufen.
Doch! er ist nicht iedem sichtbar.
Seht! ietzt geht er mit spatziren,
Seht! ietzt führt er die Geworb'nen
An den Händen treuer Freunde,
Unter Weiden oder Linden;
Und, gesichert für Verrätern,
Schweren sie zu seiner Fahne.
Seht ihn bei den Uberläufern,
Seht doch! er bedekkt mit Larven
Wangen, welche leicht erröten,
Und entführet sie den Wächtern,
Und verbirgt sie für Verrätern,
Und begleitet sie zum Tanze,
Und entdekkt sie nur dem Tänzer,
Dem er sie zum Tanze bringet.
Graun
Amor, ein Werber.
Amor wirbt, ich ſeh ihn werben.
Wie geſchaͤftig, und wie freundlich
Dringt er ſich in alle Haufen.
Doch! er iſt nicht iedem ſichtbar.
Seht! ietzt geht er mit ſpatziren,
Seht! ietzt fuͤhrt er die Geworb’nen
An den Haͤnden treuer Freunde,
Unter Weiden oder Linden;
Und, geſichert fuͤr Verraͤtern,
Schweren ſie zu ſeiner Fahne.
Seht ihn bei den Uberlaͤufern,
Seht doch! er bedekkt mit Larven
Wangen, welche leicht erroͤten,
Und entfuͤhret ſie den Waͤchtern,
Und verbirgt ſie fuͤr Verraͤtern,
Und begleitet ſie zum Tanze,
Und entdekkt ſie nur dem Taͤnzer,
Dem er ſie zum Tanze bringet.
Graun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0066" n="54"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Amor, ein Werber.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">A</hi>mor wirbt, ich &#x017F;eh ihn werben.</l><lb/>
          <l>Wie ge&#x017F;cha&#x0364;ftig, und wie freundlich</l><lb/>
          <l>Dringt er &#x017F;ich in alle Haufen.</l><lb/>
          <l>Doch! er i&#x017F;t nicht iedem &#x017F;ichtbar.</l><lb/>
          <l>Seht! ietzt geht er mit &#x017F;patziren,</l><lb/>
          <l>Seht! ietzt fu&#x0364;hrt er die Geworb&#x2019;nen</l><lb/>
          <l>An den Ha&#x0364;nden treuer Freunde,</l><lb/>
          <l>Unter Weiden oder Linden;</l><lb/>
          <l>Und, ge&#x017F;ichert fu&#x0364;r Verra&#x0364;tern,</l><lb/>
          <l>Schweren &#x017F;ie zu &#x017F;einer Fahne.</l><lb/>
          <l>Seht ihn bei den Uberla&#x0364;ufern,</l><lb/>
          <l>Seht doch! er bedekkt mit Larven</l><lb/>
          <l>Wangen, welche leicht erro&#x0364;ten,</l><lb/>
          <l>Und entfu&#x0364;hret &#x017F;ie den Wa&#x0364;chtern,</l><lb/>
          <l>Und verbirgt &#x017F;ie fu&#x0364;r Verra&#x0364;tern,</l><lb/>
          <l>Und begleitet &#x017F;ie zum Tanze,</l><lb/>
          <l>Und entdekkt &#x017F;ie nur dem Ta&#x0364;nzer,</l><lb/>
          <l>Dem er &#x017F;ie zum Tanze bringet.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Graun</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0066] Amor, ein Werber. Amor wirbt, ich ſeh ihn werben. Wie geſchaͤftig, und wie freundlich Dringt er ſich in alle Haufen. Doch! er iſt nicht iedem ſichtbar. Seht! ietzt geht er mit ſpatziren, Seht! ietzt fuͤhrt er die Geworb’nen An den Haͤnden treuer Freunde, Unter Weiden oder Linden; Und, geſichert fuͤr Verraͤtern, Schweren ſie zu ſeiner Fahne. Seht ihn bei den Uberlaͤufern, Seht doch! er bedekkt mit Larven Wangen, welche leicht erroͤten, Und entfuͤhret ſie den Waͤchtern, Und verbirgt ſie fuͤr Verraͤtern, Und begleitet ſie zum Tanze, Und entdekkt ſie nur dem Taͤnzer, Dem er ſie zum Tanze bringet. Graun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744/66
Zitationshilfe: Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Berlin, [1744], S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744/66>, abgerufen am 15.04.2021.