Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Zefir.
Rosen blühn auf schwarzen Stökken.
Seht, wie sich die Farben mischen!
Lilien stehn, wie weisse Kronen,
Stolz auf grünen Heroldsstäben.
Nelken stehn, wie bunte Kränze,
Auf gefärbten Schwanenhälsen.
Aber seht, sie stehn so stille!
Läßt sie Zefir so zufrieden?
Zefir, bist du denn so müßig,
Oder bist du weggeschwärmet?
Kannst du diese Flur verlassen?
Wohnst du nicht in diesem Garten?
Schwärmst du nicht in diesen Büschen,
Die mein Prinz für dich gepflanzet?
Komm, es warten tausend Nelken,
Komm, und schüttle sie zusammen,
Daß es läßt, als wenn sie küßten!
Schwärme doch um tausend Rosen!
Laß mich sehn, ob sich am liebsten
Rosen oder Nelken küssen!
Zefir kannst du nicht mehr schwärmen?
Oder bist du weggeschwärmet?
Sucht
Zefir.
Roſen blühn auf ſchwarzen Stökken.
Seht, wie ſich die Farben miſchen!
Lilien ſtehn, wie weiſſe Kronen,
Stolz auf grünen Heroldsſtäben.
Nelken ſtehn, wie bunte Kränze,
Auf gefärbten Schwanenhälſen.
Aber ſeht, ſie ſtehn ſo ſtille!
Läßt ſie Zefir ſo zufrieden?
Zefir, biſt du denn ſo müßig,
Oder biſt du weggeſchwärmet?
Kannſt du dieſe Flur verlaſſen?
Wohnſt du nicht in dieſem Garten?
Schwärmſt du nicht in dieſen Büſchen,
Die mein Prinz für dich gepflanzet?
Komm, es warten tauſend Nelken,
Komm, und ſchüttle ſie zuſammen,
Daß es läßt, als wenn ſie küßten!
Schwärme doch um tauſend Roſen!
Laß mich ſehn, ob ſich am liebſten
Roſen oder Nelken küſſen!
Zefir kannſt du nicht mehr ſchwärmen?
Oder biſt du weggeſchwärmet?
Sucht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0034" n="8"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Zefir.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">R</hi>o&#x017F;en blühn auf &#x017F;chwarzen Stökken.</l><lb/>
          <l>Seht, wie &#x017F;ich die Farben mi&#x017F;chen!</l><lb/>
          <l>Lilien &#x017F;tehn, wie wei&#x017F;&#x017F;e Kronen,</l><lb/>
          <l>Stolz auf grünen Herolds&#x017F;täben.</l><lb/>
          <l>Nelken &#x017F;tehn, wie bunte Kränze,</l><lb/>
          <l>Auf gefärbten Schwanenhäl&#x017F;en.</l><lb/>
          <l>Aber &#x017F;eht, &#x017F;ie &#x017F;tehn &#x017F;o &#x017F;tille!</l><lb/>
          <l>Läßt &#x017F;ie Zefir &#x017F;o zufrieden?</l><lb/>
          <l>Zefir, bi&#x017F;t du denn &#x017F;o müßig,</l><lb/>
          <l>Oder bi&#x017F;t du wegge&#x017F;chwärmet?</l><lb/>
          <l>Kann&#x017F;t du die&#x017F;e Flur verla&#x017F;&#x017F;en?</l><lb/>
          <l>Wohn&#x017F;t du nicht in die&#x017F;em Garten?</l><lb/>
          <l>Schwärm&#x017F;t du nicht in die&#x017F;en Bü&#x017F;chen,</l><lb/>
          <l>Die mein Prinz für dich gepflanzet?</l><lb/>
          <l>Komm, es warten tau&#x017F;end Nelken,</l><lb/>
          <l>Komm, und &#x017F;chüttle &#x017F;ie zu&#x017F;ammen,</l><lb/>
          <l>Daß es läßt, als wenn &#x017F;ie küßten!</l><lb/>
          <l>Schwärme doch um tau&#x017F;end Ro&#x017F;en!</l><lb/>
          <l>Laß mich &#x017F;ehn, ob &#x017F;ich am lieb&#x017F;ten</l><lb/>
          <l>Ro&#x017F;en oder Nelken kü&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
          <l>Zefir kann&#x017F;t du nicht mehr &#x017F;chwärmen?</l><lb/>
          <l>Oder bi&#x017F;t du wegge&#x017F;chwärmet?</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Sucht</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0034] Zefir. Roſen blühn auf ſchwarzen Stökken. Seht, wie ſich die Farben miſchen! Lilien ſtehn, wie weiſſe Kronen, Stolz auf grünen Heroldsſtäben. Nelken ſtehn, wie bunte Kränze, Auf gefärbten Schwanenhälſen. Aber ſeht, ſie ſtehn ſo ſtille! Läßt ſie Zefir ſo zufrieden? Zefir, biſt du denn ſo müßig, Oder biſt du weggeſchwärmet? Kannſt du dieſe Flur verlaſſen? Wohnſt du nicht in dieſem Garten? Schwärmſt du nicht in dieſen Büſchen, Die mein Prinz für dich gepflanzet? Komm, es warten tauſend Nelken, Komm, und ſchüttle ſie zuſammen, Daß es läßt, als wenn ſie küßten! Schwärme doch um tauſend Roſen! Laß mich ſehn, ob ſich am liebſten Roſen oder Nelken küſſen! Zefir kannſt du nicht mehr ſchwärmen? Oder biſt du weggeſchwärmet? Sucht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/34
Zitationshilfe: Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/34>, abgerufen am 17.04.2021.