Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Einladung nach Berlin.
Der iunge Zefir weicht,
Da er sein Ziel erreicht;
Er folget der Natur,
Und weicht von unsrer Flur.
Sein sanfter freier Hauch
Verläßt den Rosenstrauch,
Den er sonst nicht verließ,
Wann er des Morgens blies,
Von dem er, wann er kam,
Den Ambra mit sich nahm,
Und dann im Abendflug
Zu meiner Laube trug
Nun stirbt das frische Gras
Vom kalten Boreas,
Der stürmisch drüber fährt
Der Wiesen Schmukk verheert,
Und feindlich, wie ein Tod,
Den Blumenbeeten droht.
Er hat schon Florens Tracht
Zum Teil zu nicht gemacht.
Ihr buntes Sommerkleid
Vermißt den Unterscheid.
Das schön gefärbte Kraut
Wird blaß und gelb geschaut.
Freund,
B
Einladung nach Berlin.
Der iunge Zefir weicht,
Da er ſein Ziel erreicht;
Er folget der Natur,
Und weicht von unſrer Flur.
Sein ſanfter freier Hauch
Verläßt den Roſenſtrauch,
Den er ſonſt nicht verließ,
Wann er des Morgens blies,
Von dem er, wann er kam,
Den Ambra mit ſich nahm,
Und dann im Abendflug
Zu meiner Laube trug
Nun ſtirbt das friſche Gras
Vom kalten Boreas,
Der ſtürmiſch drüber fährt
Der Wieſen Schmukk verheert,
Und feindlich, wie ein Tod,
Den Blumenbeeten droht.
Er hat ſchon Florens Tracht
Zum Teil zu nicht gemacht.
Ihr buntes Sommerkleid
Vermißt den Unterſcheid.
Das ſchön gefärbte Kraut
Wird blaß und gelb geſchaut.
Freund,
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0043" n="17"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Einladung nach Berlin.</hi> </head><lb/>
        <lg n="1">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>er iunge Zefir weicht,</l><lb/>
          <l>Da er &#x017F;ein Ziel erreicht;</l><lb/>
          <l>Er folget der Natur,</l><lb/>
          <l>Und weicht von un&#x017F;rer Flur.</l><lb/>
          <l>Sein &#x017F;anfter freier Hauch</l><lb/>
          <l>Verläßt den Ro&#x017F;en&#x017F;trauch,</l><lb/>
          <l>Den er &#x017F;on&#x017F;t nicht verließ,</l><lb/>
          <l>Wann er des Morgens blies,</l><lb/>
          <l>Von dem er, wann er kam,</l><lb/>
          <l>Den Ambra mit &#x017F;ich nahm,</l><lb/>
          <l>Und dann im Abendflug</l><lb/>
          <l>Zu meiner Laube trug</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="2">
          <l><hi rendition="#in">N</hi>un &#x017F;tirbt das fri&#x017F;che Gras</l><lb/>
          <l>Vom kalten Boreas,</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;türmi&#x017F;ch drüber fährt</l><lb/>
          <l>Der Wie&#x017F;en Schmukk verheert,</l><lb/>
          <l>Und feindlich, wie ein Tod,</l><lb/>
          <l>Den Blumenbeeten droht.</l><lb/>
          <l>Er hat &#x017F;chon Florens Tracht</l><lb/>
          <l>Zum Teil zu nicht gemacht.</l><lb/>
          <l>Ihr buntes Sommerkleid</l><lb/>
          <l>Vermißt den Unter&#x017F;cheid.</l><lb/>
          <l>Das &#x017F;chön gefärbte Kraut</l><lb/>
          <l>Wird blaß und gelb ge&#x017F;chaut.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">B</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Freund,</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0043] Einladung nach Berlin. Der iunge Zefir weicht, Da er ſein Ziel erreicht; Er folget der Natur, Und weicht von unſrer Flur. Sein ſanfter freier Hauch Verläßt den Roſenſtrauch, Den er ſonſt nicht verließ, Wann er des Morgens blies, Von dem er, wann er kam, Den Ambra mit ſich nahm, Und dann im Abendflug Zu meiner Laube trug Nun ſtirbt das friſche Gras Vom kalten Boreas, Der ſtürmiſch drüber fährt Der Wieſen Schmukk verheert, Und feindlich, wie ein Tod, Den Blumenbeeten droht. Er hat ſchon Florens Tracht Zum Teil zu nicht gemacht. Ihr buntes Sommerkleid Vermißt den Unterſcheid. Das ſchön gefärbte Kraut Wird blaß und gelb geſchaut. Freund, B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/43
Zitationshilfe: Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/43>, abgerufen am 17.04.2021.