Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Thierchen ohne Nahmen.
Am zwanzigsten des Maien,
An dem du mich, o Doris,
Nicht immer küssen woltest,
Saß an dem weissen Halse
Der freundlichen Filinde
Ein kleines schwarzes Thierchen.
Ich weiß es nicht zu nennen;
Dis weiß ich, daß es hüpfet,
Wie Grasepferde hüpfen,
Und daß es oft entwischet,
Wenn es erzürnte Schönen,
Im freien Felde iagen.
Ein Kenner der Insekten,
Beschrieb mir iüngst das Thierchen.
Er sprach: Es wird bei Schönen
Geboren und erzogen,
Es wohnet bei den Schönen,
Und wagt sich nur zu Männern,
Wenn sie mit Schönen spielen.
Ein solch beglükktes Thierchen
Saß an dem weissen Halse
Der freundlichen Filinde.
Ich
Das Thierchen ohne Nahmen.
Am zwanzigſten des Maien,
An dem du mich, o Doris,
Nicht immer küſſen wolteſt,
Saß an dem weiſſen Halſe
Der freundlichen Filinde
Ein kleines ſchwarzes Thierchen.
Ich weiß es nicht zu nennen;
Dis weiß ich, daß es hüpfet,
Wie Graſepferde hüpfen,
Und daß es oft entwiſchet,
Wenn es erzürnte Schönen,
Im freien Felde iagen.
Ein Kenner der Inſekten,
Beſchrieb mir iüngſt das Thierchen.
Er ſprach: Es wird bei Schönen
Geboren und erzogen,
Es wohnet bei den Schönen,
Und wagt ſich nur zu Männern,
Wenn ſie mit Schönen ſpielen.
Ein ſolch beglükktes Thierchen
Saß an dem weiſſen Halſe
Der freundlichen Filinde.
Ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0073" n="47"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das Thierchen ohne Nahmen.</hi> </head><lb/>
        <lg xml:id="pd1" type="poem" next="#pd2">
          <l><hi rendition="#in">A</hi>m zwanzig&#x017F;ten des Maien,</l><lb/>
          <l>An dem du mich, o Doris,</l><lb/>
          <l>Nicht immer kü&#x017F;&#x017F;en wolte&#x017F;t,</l><lb/>
          <l>Saß an dem wei&#x017F;&#x017F;en Hal&#x017F;e</l><lb/>
          <l>Der freundlichen Filinde</l><lb/>
          <l>Ein kleines &#x017F;chwarzes Thierchen.</l><lb/>
          <l>Ich weiß es nicht zu nennen;</l><lb/>
          <l>Dis weiß ich, daß es hüpfet,</l><lb/>
          <l>Wie Gra&#x017F;epferde hüpfen,</l><lb/>
          <l>Und daß es oft entwi&#x017F;chet,</l><lb/>
          <l>Wenn es erzürnte Schönen,</l><lb/>
          <l>Im freien Felde iagen.</l><lb/>
          <l>Ein Kenner der In&#x017F;ekten,</l><lb/>
          <l>Be&#x017F;chrieb mir iüng&#x017F;t das Thierchen.</l><lb/>
          <l>Er &#x017F;prach: Es wird bei Schönen</l><lb/>
          <l>Geboren und erzogen,</l><lb/>
          <l>Es wohnet bei den Schönen,</l><lb/>
          <l>Und wagt &#x017F;ich nur zu Männern,</l><lb/>
          <l>Wenn &#x017F;ie mit Schönen &#x017F;pielen.</l><lb/>
          <l>Ein &#x017F;olch beglükktes Thierchen</l><lb/>
          <l>Saß an dem wei&#x017F;&#x017F;en Hal&#x017F;e</l><lb/>
          <l>Der freundlichen Filinde.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Ich</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0073] Das Thierchen ohne Nahmen. Am zwanzigſten des Maien, An dem du mich, o Doris, Nicht immer küſſen wolteſt, Saß an dem weiſſen Halſe Der freundlichen Filinde Ein kleines ſchwarzes Thierchen. Ich weiß es nicht zu nennen; Dis weiß ich, daß es hüpfet, Wie Graſepferde hüpfen, Und daß es oft entwiſchet, Wenn es erzürnte Schönen, Im freien Felde iagen. Ein Kenner der Inſekten, Beſchrieb mir iüngſt das Thierchen. Er ſprach: Es wird bei Schönen Geboren und erzogen, Es wohnet bei den Schönen, Und wagt ſich nur zu Männern, Wenn ſie mit Schönen ſpielen. Ein ſolch beglükktes Thierchen Saß an dem weiſſen Halſe Der freundlichen Filinde. Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/73
Zitationshilfe: Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/73>, abgerufen am 17.04.2021.