Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
An den Tod.
Tod, was wilst du bei den Brüdern?
Komst du her mit uns zu trinken?
Geh, hier ist für dich kein Rheinwein!
Trink aus Heidelberger Fässern;
Denn der Durst, in deinen Knochen,
Ist mit Maaßen nicht zu löschen!
Geh, du möchtest statt der Brüder,
Alle Römer ledig trinken!
Geh, und laß die Brüder trinken!
Denn du wilst sie doch nicht holen?
Nein, du holst ia nur die Alten;
Denn was soll das Reich der Todten
Mit den Schatten, die noch trinken?
Du verschonst die muntre Jugend.
Tod, weil du der Jugend schonest,
Solst du doch den Rheinwein schmekken.
Sieh, dort steht ein voller Römer,
Hol ihn mit den dürren Händen!
Kanst du wol den Römer halten?
Trinke, wenn die Brüder trinken;
Aber ruf erst mit den Brüdern:
Auf, es leben alle Mädchen!
Und wenn dir der Rheinwein schmekket,
O so iauchze mit den Brüdern,
Freier,
D 4
An den Tod.
Tod, was wilſt du bei den Brüdern?
Komſt du her mit uns zu trinken?
Geh, hier iſt für dich kein Rheinwein!
Trink aus Heidelberger Fäſſern;
Denn der Durſt, in deinen Knochen,
Iſt mit Maaßen nicht zu löſchen!
Geh, du möchteſt ſtatt der Brüder,
Alle Römer ledig trinken!
Geh, und laß die Brüder trinken!
Denn du wilſt ſie doch nicht holen?
Nein, du holſt ia nur die Alten;
Denn was ſoll das Reich der Todten
Mit den Schatten, die noch trinken?
Du verſchonſt die muntre Jugend.
Tod, weil du der Jugend ſchoneſt,
Solſt du doch den Rheinwein ſchmekken.
Sieh, dort ſteht ein voller Römer,
Hol ihn mit den dürren Händen!
Kanſt du wol den Römer halten?
Trinke, wenn die Brüder trinken;
Aber ruf erſt mit den Brüdern:
Auf, es leben alle Mädchen!
Und wenn dir der Rheinwein ſchmekket,
O ſo iauchze mit den Brüdern,
Freier,
D 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0081" n="55"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">An den Tod.</hi> </head><lb/>
        <lg xml:id="pe1" type="poem" next="#pe2">
          <l><hi rendition="#in">T</hi>od, was wil&#x017F;t du bei den Brüdern?</l><lb/>
          <l>Kom&#x017F;t du her mit uns zu trinken?</l><lb/>
          <l>Geh, hier i&#x017F;t für dich kein Rheinwein!</l><lb/>
          <l>Trink aus Heidelberger Fä&#x017F;&#x017F;ern;</l><lb/>
          <l>Denn der Dur&#x017F;t, in deinen Knochen,</l><lb/>
          <l>I&#x017F;t mit Maaßen nicht zu lö&#x017F;chen!</l><lb/>
          <l>Geh, du möchte&#x017F;t &#x017F;tatt der Brüder,</l><lb/>
          <l>Alle Römer ledig trinken!</l><lb/>
          <l>Geh, und laß die Brüder trinken!</l><lb/>
          <l>Denn du wil&#x017F;t &#x017F;ie doch nicht holen?</l><lb/>
          <l>Nein, du hol&#x017F;t ia nur die Alten;</l><lb/>
          <l>Denn was &#x017F;oll das Reich der Todten</l><lb/>
          <l>Mit den Schatten, die noch trinken?</l><lb/>
          <l>Du ver&#x017F;chon&#x017F;t die muntre Jugend.</l><lb/>
          <l>Tod, weil du der Jugend &#x017F;chone&#x017F;t,</l><lb/>
          <l>Sol&#x017F;t du doch den Rheinwein &#x017F;chmekken.</l><lb/>
          <l>Sieh, dort &#x017F;teht ein voller Römer,</l><lb/>
          <l>Hol ihn mit den dürren Händen!</l><lb/>
          <l>Kan&#x017F;t du wol den Römer halten?</l><lb/>
          <l>Trinke, wenn die Brüder trinken;</l><lb/>
          <l>Aber ruf er&#x017F;t mit den Brüdern:</l><lb/>
          <l>Auf, es leben alle Mädchen!</l><lb/>
          <l>Und wenn dir der Rheinwein &#x017F;chmekket,</l><lb/>
          <l>O &#x017F;o iauchze mit den Brüdern,</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">D 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Freier,</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0081] An den Tod. Tod, was wilſt du bei den Brüdern? Komſt du her mit uns zu trinken? Geh, hier iſt für dich kein Rheinwein! Trink aus Heidelberger Fäſſern; Denn der Durſt, in deinen Knochen, Iſt mit Maaßen nicht zu löſchen! Geh, du möchteſt ſtatt der Brüder, Alle Römer ledig trinken! Geh, und laß die Brüder trinken! Denn du wilſt ſie doch nicht holen? Nein, du holſt ia nur die Alten; Denn was ſoll das Reich der Todten Mit den Schatten, die noch trinken? Du verſchonſt die muntre Jugend. Tod, weil du der Jugend ſchoneſt, Solſt du doch den Rheinwein ſchmekken. Sieh, dort ſteht ein voller Römer, Hol ihn mit den dürren Händen! Kanſt du wol den Römer halten? Trinke, wenn die Brüder trinken; Aber ruf erſt mit den Brüdern: Auf, es leben alle Mädchen! Und wenn dir der Rheinwein ſchmekket, O ſo iauchze mit den Brüdern, Freier, D 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/81
Zitationshilfe: Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/81>, abgerufen am 23.04.2021.