Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Ein Fragment. Leipzig, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Fragment.
Es lebe wer sich tapfer hält!
Du bist doch sonst so ziemlich eingeteufelt.
Nichts abgeschmackters find' ich auf der Welt,
Als einen Teufel der verzweifelt.


Zwinger.
In der Mauerhöhle ein Andachtsbild der
Mater dolorosa, Blumenkrüge davor.
Grethchen
steckt frische Blumen in die Krüge.
Ach neige,
Du Schmerzenreiche,
Dein Antlitz gnädig meiner Noth!

Das Schwert im Herzen,
Mit tausend Schmerzen
Blickst auf zu deines Sohnes Tod.
Goethe's W. 7. B. L
Ein Fragment.
Es lebe wer ſich tapfer hält!
Du biſt doch ſonſt ſo ziemlich eingeteufelt.
Nichts abgeſchmackters find’ ich auf der Welt,
Als einen Teufel der verzweifelt.


Zwinger.
In der Mauerhöhle ein Andachtsbild der
Mater doloroſa, Blumenkrüge davor.
Grethchen
ſteckt friſche Blumen in die Krüge.
Ach neige,
Du Schmerzenreiche,
Dein Antlitz gnädig meiner Noth!

Das Schwert im Herzen,
Mit tauſend Schmerzen
Blickſt auf zu deines Sohnes Tod.
Goethe’s W. 7. B. L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#MEP">
            <p><pb facs="#f0171" n="161"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Ein Fragment</hi>.</fw><lb/>
Es lebe wer &#x017F;ich tapfer hält!<lb/>
Du bi&#x017F;t doch &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o ziemlich eingeteufelt.<lb/>
Nichts abge&#x017F;chmackters find&#x2019; ich auf der Welt,<lb/>
Als einen Teufel der verzweifelt.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zwinger</hi>.</head><lb/>
          <stage>In der Mauerhöhle ein Andachtsbild der<lb/><hi rendition="#aq">Mater doloro&#x017F;a</hi>, Blumenkrüge davor.</stage><lb/>
          <sp who="#GRET">
            <speaker> <hi rendition="#g">Grethchen</hi> </speaker><lb/>
            <stage>&#x017F;teckt fri&#x017F;che Blumen in die Krüge.</stage><lb/>
            <p>Ach neige,<lb/>
Du Schmerzenreiche,<lb/>
Dein Antlitz gnädig meiner Noth!</p><lb/>
            <p>Das Schwert im Herzen,<lb/>
Mit tau&#x017F;end Schmerzen<lb/>
Blick&#x017F;t auf zu deines Sohnes Tod.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Goethe&#x2019;s W. 7. B. L</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0171] Ein Fragment. Es lebe wer ſich tapfer hält! Du biſt doch ſonſt ſo ziemlich eingeteufelt. Nichts abgeſchmackters find’ ich auf der Welt, Als einen Teufel der verzweifelt. Zwinger. In der Mauerhöhle ein Andachtsbild der Mater doloroſa, Blumenkrüge davor. Grethchen ſteckt friſche Blumen in die Krüge. Ach neige, Du Schmerzenreiche, Dein Antlitz gnädig meiner Noth! Das Schwert im Herzen, Mit tauſend Schmerzen Blickſt auf zu deines Sohnes Tod. Goethe’s W. 7. B. L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790/171
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Ein Fragment. Leipzig, 1790, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790/171>, abgerufen am 12.04.2024.