Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Götz. Wäre euer Gelübde nicht so heilig, ich
wollte euch bereden einen Harnisch anzulegen, wollt
euch ein Pferd geben, und wir zögen mit einander.
Martin. Wollte Gott, meine Schultern fühl-
ten sich Kraft, den Harnisch zu ertragen, und mein
Arm die Stärke, einen Feind vom Pferd zu ste-
chen! -- Arme schwache Hand, von je her ge-
wöhnt Kreuze und Friedensfahnen zu führen, und
Rauchfässer zu schwingen, wie wolltest du Lanze und
Schwerdt regieren? Meine Stimme, nur zu Ave
und Halleluja gestimmt, würde dem Feind ein He-
rold meiner Schwöche seyn, wenn ihn die eurige
überwältigte. Kein Gelübde sollte mich abhalten,
wieder in d[en] Orden zu treten, den mein Schöpfer
selbst gestiftet hat.
Götz. Glückliche Retour!
Martin. Das trinke ich nur für euch. Wie-
derkehr in meinen Käfig, ist allemal unglücklich.
Wenn ihr wiederkehrt Herr, in eure Mauren, mit
dem Bewußtseyn eurer Tapferkeit und Stärke, der
keine Müdigkeit etwas anhaben kann, euch zum er-
stenmal nach langer Zeit, sicher für feindlichem Ue-
berfall, entwafnet auf euer Bette streckt, und euch
nach


Goͤtz. Waͤre euer Geluͤbde nicht ſo heilig, ich
wollte euch bereden einen Harniſch anzulegen, wollt
euch ein Pferd geben, und wir zoͤgen mit einander.
Martin. Wollte Gott, meine Schultern fuͤhl-
ten ſich Kraft, den Harniſch zu ertragen, und mein
Arm die Staͤrke, einen Feind vom Pferd zu ſte-
chen! — Arme ſchwache Hand, von je her ge-
woͤhnt Kreuze und Friedensfahnen zu fuͤhren, und
Rauchfaͤſſer zu ſchwingen, wie wollteſt du Lanze und
Schwerdt regieren? Meine Stimme, nur zu Ave
und Halleluja geſtimmt, wuͤrde dem Feind ein He-
rold meiner Schwoͤche ſeyn, wenn ihn die eurige
uͤberwaͤltigte. Kein Geluͤbde ſollte mich abhalten,
wieder in d[en] Orden zu treten, den mein Schoͤpfer
ſelbſt geſtiftet hat.
Goͤtz. Gluͤckliche Retour!
Martin. Das trinke ich nur fuͤr euch. Wie-
derkehr in meinen Kaͤfig, iſt allemal ungluͤcklich.
Wenn ihr wiederkehrt Herr, in eure Mauren, mit
dem Bewußtſeyn eurer Tapferkeit und Staͤrke, der
keine Muͤdigkeit etwas anhaben kann, euch zum er-
ſtenmal nach langer Zeit, ſicher fuͤr feindlichem Ue-
berfall, entwafnet auf euer Bette ſtreckt, und euch
nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#MART">
          <pb facs="#f0019" n="15"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Wa&#x0364;re euer Gelu&#x0364;bde nicht &#x017F;o heilig, ich<lb/>
wollte euch bereden einen Harni&#x017F;ch anzulegen, wollt<lb/>
euch ein Pferd geben, und wir zo&#x0364;gen mit einander.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MART">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Martin.</hi> </speaker>
          <p>Wollte Gott, meine Schultern fu&#x0364;hl-<lb/>
ten &#x017F;ich Kraft, den Harni&#x017F;ch zu ertragen, und mein<lb/>
Arm die Sta&#x0364;rke, einen Feind vom Pferd zu &#x017F;te-<lb/>
chen! &#x2014; Arme &#x017F;chwache Hand, von je her ge-<lb/>
wo&#x0364;hnt Kreuze und Friedensfahnen zu fu&#x0364;hren, und<lb/>
Rauchfa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;chwingen, wie wollte&#x017F;t du Lanze und<lb/>
Schwerdt regieren? Meine Stimme, nur zu Ave<lb/>
und Halleluja ge&#x017F;timmt, wu&#x0364;rde dem Feind ein He-<lb/>
rold meiner Schwo&#x0364;che &#x017F;eyn, wenn ihn die eurige<lb/>
u&#x0364;berwa&#x0364;ltigte. Kein Gelu&#x0364;bde &#x017F;ollte mich abhalten,<lb/>
wieder in d<supplied>en</supplied> Orden zu treten, den mein Scho&#x0364;pfer<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;tiftet hat.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Glu&#x0364;ckliche Retour!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MART">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Martin.</hi> </speaker>
          <p>Das trinke ich nur fu&#x0364;r euch. Wie-<lb/>
derkehr in meinen Ka&#x0364;fig, i&#x017F;t allemal unglu&#x0364;cklich.<lb/>
Wenn ihr wiederkehrt Herr, in eure Mauren, mit<lb/>
dem Bewußt&#x017F;eyn eurer Tapferkeit und Sta&#x0364;rke, der<lb/>
keine Mu&#x0364;digkeit etwas anhaben kann, euch zum er-<lb/>
&#x017F;tenmal nach langer Zeit, &#x017F;icher fu&#x0364;r feindlichem Ue-<lb/>
berfall, entwafnet auf euer Bette &#x017F;treckt, und euch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0019] Goͤtz. Waͤre euer Geluͤbde nicht ſo heilig, ich wollte euch bereden einen Harniſch anzulegen, wollt euch ein Pferd geben, und wir zoͤgen mit einander. Martin. Wollte Gott, meine Schultern fuͤhl- ten ſich Kraft, den Harniſch zu ertragen, und mein Arm die Staͤrke, einen Feind vom Pferd zu ſte- chen! — Arme ſchwache Hand, von je her ge- woͤhnt Kreuze und Friedensfahnen zu fuͤhren, und Rauchfaͤſſer zu ſchwingen, wie wollteſt du Lanze und Schwerdt regieren? Meine Stimme, nur zu Ave und Halleluja geſtimmt, wuͤrde dem Feind ein He- rold meiner Schwoͤche ſeyn, wenn ihn die eurige uͤberwaͤltigte. Kein Geluͤbde ſollte mich abhalten, wieder in den Orden zu treten, den mein Schoͤpfer ſelbſt geſtiftet hat. Goͤtz. Gluͤckliche Retour! Martin. Das trinke ich nur fuͤr euch. Wie- derkehr in meinen Kaͤfig, iſt allemal ungluͤcklich. Wenn ihr wiederkehrt Herr, in eure Mauren, mit dem Bewußtſeyn eurer Tapferkeit und Staͤrke, der keine Muͤdigkeit etwas anhaben kann, euch zum er- ſtenmal nach langer Zeit, ſicher fuͤr feindlichem Ue- berfall, entwafnet auf euer Bette ſtreckt, und euch nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/19
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/19>, abgerufen am 14.04.2024.