Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Georg. (gesprungen) Herr! ich höre Pferde
im Galopp! Zwey! Es sind sie gewiß.
Götz. Führ mein Pferd heraus, Hanns soll
aufsitzen. Lebt wohl theurer Bruder, Gott geleit
euch. Seyd muthig und gedultig. Gott wird euch
Raum geben.
Martin. Jch bitt um euren Namen.
Götz. Verzeiht mir. Lebt wohl. (er reicht
ihm die linke Hand)
Martin. Warum reicht ihr mir die Linke? Bin
ich die ritterliche Rechte nicht werth.
Götz. Und wenn ihr der Kayser wärt, ihr müß-
tet mit dieser vorlieb nehmen. Meine Rechte, ob-
gleich im Kriege nicht unbrauchbar, ist gegen den
Druck der Liebe unempfindlich. Sie ist eins mit
ihrem Handschuh, ihr seht, er ist Eisen.
Martin. So seyd ihr Götz von Berlichingen!
Jch danke dir Gott, daß du mich ihn hast sehen
lassen, diesen Mann den die Fürsten hassen, und zu
dem die Bedrängten sich wenden.
(er nimmt ihm
die rechte Hand)
Laßt mir diese Hand, laßt mich sie
küssen.
Götz. Jhr sollt nicht.
Martin.
B


Georg. (geſprungen) Herr! ich hoͤre Pferde
im Galopp! Zwey! Es ſind ſie gewiß.
Goͤtz. Fuͤhr mein Pferd heraus, Hanns ſoll
aufſitzen. Lebt wohl theurer Bruder, Gott geleit
euch. Seyd muthig und gedultig. Gott wird euch
Raum geben.
Martin. Jch bitt um euren Namen.
Goͤtz. Verzeiht mir. Lebt wohl. (er reicht
ihm die linke Hand)
Martin. Warum reicht ihr mir die Linke? Bin
ich die ritterliche Rechte nicht werth.
Goͤtz. Und wenn ihr der Kayſer waͤrt, ihr muͤß-
tet mit dieſer vorlieb nehmen. Meine Rechte, ob-
gleich im Kriege nicht unbrauchbar, iſt gegen den
Druck der Liebe unempfindlich. Sie iſt eins mit
ihrem Handſchuh, ihr ſeht, er iſt Eiſen.
Martin. So ſeyd ihr Goͤtz von Berlichingen!
Jch danke dir Gott, daß du mich ihn haſt ſehen
laſſen, dieſen Mann den die Fuͤrſten haſſen, und zu
dem die Bedraͤngten ſich wenden.
(er nimmt ihm
die rechte Hand)
Laßt mir dieſe Hand, laßt mich ſie
kuͤſſen.
Goͤtz. Jhr ſollt nicht.
Martin.
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#GOETZ">
          <pb facs="#f0021" n="17"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Georg.</hi> </speaker>
          <stage>(ge&#x017F;prungen)</stage>
          <p>Herr! ich ho&#x0364;re Pferde<lb/>
im Galopp! Zwey! Es &#x017F;ind &#x017F;ie gewiß.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Fu&#x0364;hr mein Pferd heraus, Hanns &#x017F;oll<lb/>
auf&#x017F;itzen. Lebt wohl theurer Bruder, Gott geleit<lb/>
euch. Seyd muthig und gedultig. Gott wird euch<lb/>
Raum geben.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MART">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Martin.</hi> </speaker>
          <p>Jch bitt um euren Namen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Verzeiht mir. Lebt wohl.</p>
          <stage>(er reicht<lb/>
ihm die linke Hand)</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MART">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Martin.</hi> </speaker>
          <p>Warum reicht ihr mir die Linke? Bin<lb/>
ich die ritterliche Rechte nicht werth.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Und wenn ihr der Kay&#x017F;er wa&#x0364;rt, ihr mu&#x0364;ß-<lb/>
tet mit die&#x017F;er vorlieb nehmen. Meine Rechte, ob-<lb/>
gleich im Kriege nicht unbrauchbar, i&#x017F;t gegen den<lb/>
Druck der Liebe unempfindlich. Sie i&#x017F;t eins mit<lb/>
ihrem Hand&#x017F;chuh, ihr &#x017F;eht, er i&#x017F;t Ei&#x017F;en.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MART">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Martin.</hi> </speaker>
          <p>So &#x017F;eyd ihr Go&#x0364;tz von Berlichingen!<lb/>
Jch danke dir Gott, daß du mich ihn ha&#x017F;t &#x017F;ehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, die&#x017F;en Mann den die Fu&#x0364;r&#x017F;ten ha&#x017F;&#x017F;en, und zu<lb/>
dem die Bedra&#x0364;ngten &#x017F;ich wenden.</p>
          <stage>(er nimmt ihm<lb/>
die rechte Hand)</stage>
          <p>Laßt mir die&#x017F;e Hand, laßt mich &#x017F;ie<lb/>
ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Jhr &#x017F;ollt nicht.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Martin.</fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0021] Georg. (geſprungen) Herr! ich hoͤre Pferde im Galopp! Zwey! Es ſind ſie gewiß. Goͤtz. Fuͤhr mein Pferd heraus, Hanns ſoll aufſitzen. Lebt wohl theurer Bruder, Gott geleit euch. Seyd muthig und gedultig. Gott wird euch Raum geben. Martin. Jch bitt um euren Namen. Goͤtz. Verzeiht mir. Lebt wohl. (er reicht ihm die linke Hand) Martin. Warum reicht ihr mir die Linke? Bin ich die ritterliche Rechte nicht werth. Goͤtz. Und wenn ihr der Kayſer waͤrt, ihr muͤß- tet mit dieſer vorlieb nehmen. Meine Rechte, ob- gleich im Kriege nicht unbrauchbar, iſt gegen den Druck der Liebe unempfindlich. Sie iſt eins mit ihrem Handſchuh, ihr ſeht, er iſt Eiſen. Martin. So ſeyd ihr Goͤtz von Berlichingen! Jch danke dir Gott, daß du mich ihn haſt ſehen laſſen, dieſen Mann den die Fuͤrſten haſſen, und zu dem die Bedraͤngten ſich wenden. (er nimmt ihm die rechte Hand) Laßt mir dieſe Hand, laßt mich ſie kuͤſſen. Goͤtz. Jhr ſollt nicht. Martin. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/21
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/21>, abgerufen am 12.04.2024.