Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Iphigenie auf Tauris
Auf einen Augenblick entferne; noch
Verspricht er auf den Fall den er nicht hofft:
Dann fühlt er erst die Höhe seiner Würde,
Wenn er den Harrenden beglücken kann.
Thoas.
Unwillig, wie sich Feuer gegen Wasser
Im Kampfe wehrt und gischend seinen Feind
Zu tilgen sucht, so wehret sich der Zorn
In meinem Busen gegen deine Worte.
Iphigenie.
O laß die Gnade, wie das heil'ge Licht
Der stillen Opferflamme, mir umkränzt
Von Lobgesang und Dank und Freude lodern.
Thoas.
Wie oft besänftigte mich diese Stimme!
Iphigenie.
O reiche mir die Hand zum Friedenszeichen.
Thoas.
Du forderst viel in einer kurzen Zeit.
Iphigenie auf Tauris
Auf einen Augenblick entferne; noch
Verſpricht er auf den Fall den er nicht hofft:
Dann fühlt er erſt die Höhe ſeiner Würde,
Wenn er den Harrenden beglücken kann.
Thoas.
Unwillig, wie ſich Feuer gegen Waſſer
Im Kampfe wehrt und giſchend ſeinen Feind
Zu tilgen ſucht, ſo wehret ſich der Zorn
In meinem Buſen gegen deine Worte.
Iphigenie.
O laß die Gnade, wie das heil’ge Licht
Der ſtillen Opferflamme, mir umkränzt
Von Lobgeſang und Dank und Freude lodern.
Thoas.
Wie oft beſänftigte mich dieſe Stimme!
Iphigenie.
O reiche mir die Hand zum Friedenszeichen.
Thoas.
Du forderſt viel in einer kurzen Zeit.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#IPH">
              <p><pb facs="#f0131" n="122"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Iphigenie auf Tauris</hi></fw><lb/>
Auf einen Augenblick entferne; noch<lb/>
Ver&#x017F;pricht er auf den Fall den er nicht hofft:<lb/>
Dann fühlt er er&#x017F;t die Höhe &#x017F;einer Würde,<lb/>
Wenn er den Harrenden beglücken kann.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#THO">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Thoas.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Unwillig, wie &#x017F;ich Feuer gegen Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Im Kampfe wehrt und gi&#x017F;chend &#x017F;einen Feind<lb/>
Zu tilgen &#x017F;ucht, &#x017F;o wehret &#x017F;ich der Zorn<lb/>
In meinem Bu&#x017F;en gegen deine Worte.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#IPH">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Iphigenie.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>O laß die Gnade, wie das heil&#x2019;ge Licht<lb/>
Der &#x017F;tillen Opferflamme, mir umkränzt<lb/>
Von Lobge&#x017F;ang und Dank und Freude lodern.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#THO">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Thoas.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Wie oft be&#x017F;änftigte mich die&#x017F;e Stimme!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#IPH">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Iphigenie.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>O reiche mir die Hand zum Friedenszeichen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#THO">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Thoas.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Du forder&#x017F;t viel in einer kurzen Zeit.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0131] Iphigenie auf Tauris Auf einen Augenblick entferne; noch Verſpricht er auf den Fall den er nicht hofft: Dann fühlt er erſt die Höhe ſeiner Würde, Wenn er den Harrenden beglücken kann. Thoas. Unwillig, wie ſich Feuer gegen Waſſer Im Kampfe wehrt und giſchend ſeinen Feind Zu tilgen ſucht, ſo wehret ſich der Zorn In meinem Buſen gegen deine Worte. Iphigenie. O laß die Gnade, wie das heil’ge Licht Der ſtillen Opferflamme, mir umkränzt Von Lobgeſang und Dank und Freude lodern. Thoas. Wie oft beſänftigte mich dieſe Stimme! Iphigenie. O reiche mir die Hand zum Friedenszeichen. Thoas. Du forderſt viel in einer kurzen Zeit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787/131
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris. Leipzig, 1787, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787/131>, abgerufen am 13.07.2024.