Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Iphigenie auf Tauris
Zu Iphigenien ohne den König zu sehen.
Komm, wir sind verrathen.
Geringer Raum bleibt uns zur Flucht. Ge-
schwind!

Er erblickt den König.
Thoas
nach dem Schwerte greifend.
In meiner Gegenwart führt ungestraft
Kein Mann das nackte Schwert.
Iphigenie.
Entheiliget
Der Göttinn Wohnung nicht durch Wuth und
Mord.
Gebiethet euerm Volke Stillstand, höret
Die Priesterinn, die Schwester.
Orest.
Sage mir!
Wer ist es, der uns droht?
Iphigenie.
Verehr' in ihm
Den König, der mein zweyter Vater ward!
Iphigenie auf Tauris
Zu Iphigenien ohne den König zu ſehen.
Komm, wir ſind verrathen.
Geringer Raum bleibt uns zur Flucht. Ge-
ſchwind!

Er erblickt den König.
Thoas
nach dem Schwerte greifend.
In meiner Gegenwart führt ungeſtraft
Kein Mann das nackte Schwert.
Iphigenie.
Entheiliget
Der Göttinn Wohnung nicht durch Wuth und
Mord.
Gebiethet euerm Volke Stillſtand, höret
Die Prieſterinn, die Schweſter.
Oreſt.
Sage mir!
Wer iſt es, der uns droht?
Iphigenie.
Verehr’ in ihm
Den König, der mein zweyter Vater ward!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#ORE">
              <pb facs="#f0133" n="124"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Iphigenie auf Tauris</hi> </fw><lb/>
              <stage>Zu Iphigenien ohne den König zu &#x017F;ehen.</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Komm, wir &#x017F;ind verrathen.</hi><lb/>
Geringer Raum bleibt uns zur Flucht. Ge-<lb/>
&#x017F;chwind!</p><lb/>
              <stage>Er erblickt den König.</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#THO">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Thoas</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <stage>nach dem Schwerte greifend.</stage><lb/>
              <p>In meiner Gegenwart führt unge&#x017F;traft<lb/>
Kein Mann das nackte Schwert.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#IPH">
              <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Iphigenie</hi>.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Entheiliget</hi><lb/>
Der Göttinn Wohnung nicht durch Wuth und<lb/>
Mord.<lb/>
Gebiethet euerm Volke Still&#x017F;tand, höret<lb/>
Die Prie&#x017F;terinn, die Schwe&#x017F;ter.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ORE">
              <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Ore&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Sage mir!</hi><lb/>
Wer i&#x017F;t es, der uns droht?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#IPH">
              <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Iphigenie</hi>.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Verehr&#x2019; in ihm</hi><lb/>
Den König, der mein zweyter Vater ward!<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0133] Iphigenie auf Tauris Zu Iphigenien ohne den König zu ſehen. Komm, wir ſind verrathen. Geringer Raum bleibt uns zur Flucht. Ge- ſchwind! Er erblickt den König. Thoas nach dem Schwerte greifend. In meiner Gegenwart führt ungeſtraft Kein Mann das nackte Schwert. Iphigenie. Entheiliget Der Göttinn Wohnung nicht durch Wuth und Mord. Gebiethet euerm Volke Stillſtand, höret Die Prieſterinn, die Schweſter. Oreſt. Sage mir! Wer iſt es, der uns droht? Iphigenie. Verehr’ in ihm Den König, der mein zweyter Vater ward!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787/133
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris. Leipzig, 1787, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787/133>, abgerufen am 21.07.2024.