Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Iphigenie auf Tauris
Bezeugst du, daß du Agamemnons Sohn
Und dieser Bruder bist?
Orest.
Hier ist das Schwert,
Mit dem er Troja's tapfre Männer schlug.
Dieß nahm ich seinem Mörder ab, und bath
Die Himmlischen, den Muth und Arm, das
Glück
Des großen Königes mir zu verleihn,
Und einen schönern Tod mir zu gewähren.
Wähl' einen aus den Edlen deines Heers
Und stelle mir den Besten gegen über.
So weit die Erde Heldenlöhne nährt,
Ist keinem Fremdling dieß Gesuch verweigert.
Thoas.
Dieß Vorrecht hat die alte Sitte nie
Dem Fremden hier gestattet.
Orest.
So beginne
Die neue Sitte denn von dir und mir!
Iphigenie auf Tauris
Bezeugſt du, daß du Agamemnons Sohn
Und dieſer Bruder biſt?
Oreſt.
Hier iſt das Schwert,
Mit dem er Troja’s tapfre Männer ſchlug.
Dieß nahm ich ſeinem Mörder ab, und bath
Die Himmliſchen, den Muth und Arm, das
Glück
Des großen Königes mir zu verleihn,
Und einen ſchönern Tod mir zu gewähren.
Wähl’ einen aus den Edlen deines Heers
Und ſtelle mir den Beſten gegen über.
So weit die Erde Heldenlöhne nährt,
Iſt keinem Fremdling dieß Geſuch verweigert.
Thoas.
Dieß Vorrecht hat die alte Sitte nie
Dem Fremden hier geſtattet.
Oreſt.
So beginne
Die neue Sitte denn von dir und mir!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#THO">
              <p><pb facs="#f0137" n="128"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Iphigenie auf Tauris</hi></fw><lb/>
Bezeug&#x017F;t du, daß du Agamemnons Sohn<lb/>
Und die&#x017F;er Bruder bi&#x017F;t?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ORE">
              <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Ore&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Hier i&#x017F;t das Schwert,</hi><lb/>
Mit dem er Troja&#x2019;s tapfre Männer &#x017F;chlug.<lb/>
Dieß nahm ich &#x017F;einem Mörder ab, und bath<lb/>
Die Himmli&#x017F;chen, den Muth und Arm, das<lb/>
Glück<lb/>
Des großen Königes mir zu verleihn,<lb/>
Und einen &#x017F;chönern Tod mir zu gewähren.<lb/>
Wähl&#x2019; einen aus den Edlen deines Heers<lb/>
Und &#x017F;telle mir den Be&#x017F;ten gegen über.<lb/>
So weit die Erde <choice><sic>Helden&#x017F;öhue</sic><corr>Heldenlöhne</corr></choice> nährt,<lb/>
I&#x017F;t keinem Fremdling dieß Ge&#x017F;uch verweigert.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#THO">
              <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Thoas</hi>.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Dieß Vorrecht hat die alte Sitte nie<lb/>
Dem Fremden hier ge&#x017F;tattet.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ORE">
              <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Ore&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">So beginne</hi><lb/>
Die neue Sitte denn von dir und mir!<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0137] Iphigenie auf Tauris Bezeugſt du, daß du Agamemnons Sohn Und dieſer Bruder biſt? Oreſt. Hier iſt das Schwert, Mit dem er Troja’s tapfre Männer ſchlug. Dieß nahm ich ſeinem Mörder ab, und bath Die Himmliſchen, den Muth und Arm, das Glück Des großen Königes mir zu verleihn, Und einen ſchönern Tod mir zu gewähren. Wähl’ einen aus den Edlen deines Heers Und ſtelle mir den Beſten gegen über. So weit die Erde Heldenlöhne nährt, Iſt keinem Fremdling dieß Geſuch verweigert. Thoas. Dieß Vorrecht hat die alte Sitte nie Dem Fremden hier geſtattet. Oreſt. So beginne Die neue Sitte denn von dir und mir!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787/137
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris. Leipzig, 1787, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787/137>, abgerufen am 13.06.2024.