Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Schauspiel.
Iphigenie.
Und wie beleidigte der König sie?
Pylades.
Mit schwerer That, die, wenn Entschuldigung
Des Mordes wäre, sie entschuldigte.
Nach Aulis lockt' er sie und brachte dort,
Als eine Gottheit sich der Griechen Fahrt
Mit ungestümen Winden widersetzte,
Die ältste Tochter Iphigenien
Vor den Altar Dianens, und sie fiel
Ein blutig Opfer für der Griechen Heil.
Dieß, sagt man, hat ihr einen Widerwillen
So tief in's Herz geprägt, daß sie dem Werben
Ägisthens sich ergab und den Gemahl
Mit Netzen des Verderbens selbst umschlang.
Iphigenie sich verhüllend.
Es ist genug. Du wirst mich wiedersehn.
Pylades allein.
Von dem Geschick des Königs-Hauses scheint
Sie tief gerührt. Wer sie auch immer sey,
Ein Schauſpiel.
Iphigenie.
Und wie beleidigte der König ſie?
Pylades.
Mit ſchwerer That, die, wenn Entſchuldigung
Des Mordes wäre, ſie entſchuldigte.
Nach Aulis lockt’ er ſie und brachte dort,
Als eine Gottheit ſich der Griechen Fahrt
Mit ungeſtümen Winden widerſetzte,
Die ältſte Tochter Iphigenien
Vor den Altar Dianens, und ſie fiel
Ein blutig Opfer für der Griechen Heil.
Dieß, ſagt man, hat ihr einen Widerwillen
So tief in’s Herz geprägt, daß ſie dem Werben
Ägiſthens ſich ergab und den Gemahl
Mit Netzen des Verderbens ſelbſt umſchlang.
Iphigenie ſich verhüllend.
Es iſt genug. Du wirſt mich wiederſehn.
Pylades allein.
Von dem Geſchick des Königs-Hauſes ſcheint
Sie tief gerührt. Wer ſie auch immer ſey,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0064" n="55"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Ein Schau&#x017F;piel</hi>.</fw><lb/>
            <sp who="#IPH">
              <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Iphigenie</hi>.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Und wie beleidigte der König &#x017F;ie?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PYL">
              <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Pylades</hi>.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Mit &#x017F;chwerer That, die, wenn Ent&#x017F;chuldigung<lb/>
Des Mordes wäre, &#x017F;ie ent&#x017F;chuldigte.<lb/>
Nach Aulis lockt&#x2019; er &#x017F;ie und brachte dort,<lb/>
Als eine Gottheit &#x017F;ich der Griechen Fahrt<lb/>
Mit unge&#x017F;tümen Winden wider&#x017F;etzte,<lb/>
Die ält&#x017F;te Tochter Iphigenien<lb/>
Vor den Altar Dianens, und &#x017F;ie fiel<lb/>
Ein blutig Opfer für der Griechen Heil.<lb/>
Dieß, &#x017F;agt man, hat ihr einen Widerwillen<lb/>
So tief in&#x2019;s Herz geprägt, daß &#x017F;ie dem Werben<lb/>
Ägi&#x017F;thens &#x017F;ich ergab und den Gemahl<lb/>
Mit Netzen des Verderbens &#x017F;elb&#x017F;t um&#x017F;chlang.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#IPH">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Iphigenie</hi> </hi> </speaker>
              <stage>&#x017F;ich verhüllend.</stage><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t genug. Du wir&#x017F;t mich wieder&#x017F;ehn.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PYL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Pylades</hi> </hi> </speaker>
              <stage>allein.</stage><lb/>
              <p>Von dem Ge&#x017F;chick des Königs-Hau&#x017F;es &#x017F;cheint<lb/>
Sie tief gerührt. Wer &#x017F;ie auch immer &#x017F;ey,<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0064] Ein Schauſpiel. Iphigenie. Und wie beleidigte der König ſie? Pylades. Mit ſchwerer That, die, wenn Entſchuldigung Des Mordes wäre, ſie entſchuldigte. Nach Aulis lockt’ er ſie und brachte dort, Als eine Gottheit ſich der Griechen Fahrt Mit ungeſtümen Winden widerſetzte, Die ältſte Tochter Iphigenien Vor den Altar Dianens, und ſie fiel Ein blutig Opfer für der Griechen Heil. Dieß, ſagt man, hat ihr einen Widerwillen So tief in’s Herz geprägt, daß ſie dem Werben Ägiſthens ſich ergab und den Gemahl Mit Netzen des Verderbens ſelbſt umſchlang. Iphigenie ſich verhüllend. Es iſt genug. Du wirſt mich wiederſehn. Pylades allein. Von dem Geſchick des Königs-Hauſes ſcheint Sie tief gerührt. Wer ſie auch immer ſey,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787/64
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris. Leipzig, 1787, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787/64>, abgerufen am 16.06.2024.