Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 1. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Zehntes Capitel.

Als sie sich wieder nach Hause begeben woll¬
ten, sahen sie sich nach ihrem Geistlichen um;
allein er war verschwunden, und an keinem
Orte zu finden.

Es ist nicht artig von dem Manne, der
sonst viel Lebensart zu haben scheint, sagte
Madam Melina, eine Gesellschaft, die ihn
so freundlich aufgenommen, ohne Abschied zu
verlassen.

Ich habe mich die ganze Zeit her schon
besonnen, sagte Laertes, wo ich diesen sonder¬
baren Mann schon ehemals möchte gesehen
haben. Ich war eben im Begriff, ihn beym
Abschiede darüber zu befragen.

Mir ging es eben so, versetzte Wilhelm,
und ich hätte ihn gewiß nicht entlassen, bis

Zehntes Capitel.

Als ſie ſich wieder nach Hauſe begeben woll¬
ten, ſahen ſie ſich nach ihrem Geiſtlichen um;
allein er war verſchwunden, und an keinem
Orte zu finden.

Es iſt nicht artig von dem Manne, der
ſonſt viel Lebensart zu haben ſcheint, ſagte
Madam Melina, eine Geſellſchaft, die ihn
ſo freundlich aufgenommen, ohne Abſchied zu
verlaſſen.

Ich habe mich die ganze Zeit her ſchon
beſonnen, ſagte Laertes, wo ich dieſen ſonder¬
baren Mann ſchon ehemals möchte geſehen
haben. Ich war eben im Begriff, ihn beym
Abſchiede darüber zu befragen.

Mir ging es eben ſo, verſetzte Wilhelm,
und ich hätte ihn gewiß nicht entlaſſen, bis

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0318" n="310"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Zehntes Capitel.</hi><lb/>
            </head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>ls &#x017F;ie &#x017F;ich wieder nach Hau&#x017F;e begeben woll¬<lb/>
ten, &#x017F;ahen &#x017F;ie &#x017F;ich nach ihrem Gei&#x017F;tlichen um;<lb/>
allein er war ver&#x017F;chwunden, und an keinem<lb/>
Orte zu finden.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t nicht artig von dem Manne, der<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t viel Lebensart zu haben &#x017F;cheint, &#x017F;agte<lb/>
Madam Melina, eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, die ihn<lb/>
&#x017F;o freundlich aufgenommen, ohne Ab&#x017F;chied zu<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Ich habe mich die ganze Zeit her &#x017F;chon<lb/>
be&#x017F;onnen, &#x017F;agte Laertes, wo ich die&#x017F;en &#x017F;onder¬<lb/>
baren Mann &#x017F;chon ehemals möchte ge&#x017F;ehen<lb/>
haben. Ich war eben im Begriff, ihn beym<lb/>
Ab&#x017F;chiede darüber zu befragen.</p><lb/>
            <p>Mir ging es eben &#x017F;o, ver&#x017F;etzte Wilhelm,<lb/>
und ich hätte ihn gewiß nicht entla&#x017F;&#x017F;en, bis<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[310/0318] Zehntes Capitel. Als ſie ſich wieder nach Hauſe begeben woll¬ ten, ſahen ſie ſich nach ihrem Geiſtlichen um; allein er war verſchwunden, und an keinem Orte zu finden. Es iſt nicht artig von dem Manne, der ſonſt viel Lebensart zu haben ſcheint, ſagte Madam Melina, eine Geſellſchaft, die ihn ſo freundlich aufgenommen, ohne Abſchied zu verlaſſen. Ich habe mich die ganze Zeit her ſchon beſonnen, ſagte Laertes, wo ich dieſen ſonder¬ baren Mann ſchon ehemals möchte geſehen haben. Ich war eben im Begriff, ihn beym Abſchiede darüber zu befragen. Mir ging es eben ſo, verſetzte Wilhelm, und ich hätte ihn gewiß nicht entlaſſen, bis

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre01_1795/318
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 1. Berlin, 1795, S. 310. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre01_1795/318>, abgerufen am 11.08.2022.