Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuntes Kapitel.

Der Geburtstag war herbeygekommen und
alles fertig geworden: die ganze Mauer die
den Dorfweg gegen das Wasser zu einfaßte und
erhöhte, eben so der Weg an der Kirche vor¬
bey, wo er eine Zeit lang in dem von Char¬
lotten angelegten Pfade fortlief, sich dann die
Felsen hinaufwärts schlang, die Mooshütte
links über sich, dann nach einer völligen Wen¬
dung links unter sich ließ und so allmählig
auf die Höhe gelangte.

Es hatte sich diesen Tag viel Gesellschaft
eingefunden. Man ging zur Kirche, wo man
die Gemeinde im festlichen Schmuck versam¬
melt antraf. Nach dem Gottesdienste zogen

Neuntes Kapitel.

Der Geburtstag war herbeygekommen und
alles fertig geworden: die ganze Mauer die
den Dorfweg gegen das Waſſer zu einfaßte und
erhoͤhte, eben ſo der Weg an der Kirche vor¬
bey, wo er eine Zeit lang in dem von Char¬
lotten angelegten Pfade fortlief, ſich dann die
Felſen hinaufwaͤrts ſchlang, die Mooshuͤtte
links uͤber ſich, dann nach einer voͤlligen Wen¬
dung links unter ſich ließ und ſo allmaͤhlig
auf die Hoͤhe gelangte.

Es hatte ſich dieſen Tag viel Geſellſchaft
eingefunden. Man ging zur Kirche, wo man
die Gemeinde im feſtlichen Schmuck verſam¬
melt antraf. Nach dem Gottesdienſte zogen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0155"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Neuntes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Der Geburtstag war herbeygekommen und<lb/>
alles fertig geworden: die ganze Mauer die<lb/>
den Dorfweg gegen das Wa&#x017F;&#x017F;er zu einfaßte und<lb/>
erho&#x0364;hte, eben &#x017F;o der Weg an der Kirche vor¬<lb/>
bey, wo er eine Zeit lang in dem von Char¬<lb/>
lotten angelegten Pfade fortlief, &#x017F;ich dann die<lb/>
Fel&#x017F;en hinaufwa&#x0364;rts &#x017F;chlang, die Mooshu&#x0364;tte<lb/>
links u&#x0364;ber &#x017F;ich, dann nach einer vo&#x0364;lligen Wen¬<lb/>
dung links unter &#x017F;ich ließ und &#x017F;o allma&#x0364;hlig<lb/>
auf die Ho&#x0364;he gelangte.</p><lb/>
        <p>Es hatte &#x017F;ich die&#x017F;en Tag viel Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
eingefunden. Man ging zur Kirche, wo man<lb/>
die Gemeinde im fe&#x017F;tlichen Schmuck ver&#x017F;am¬<lb/>
melt antraf. Nach dem Gottesdien&#x017F;te zogen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0155] Neuntes Kapitel. Der Geburtstag war herbeygekommen und alles fertig geworden: die ganze Mauer die den Dorfweg gegen das Waſſer zu einfaßte und erhoͤhte, eben ſo der Weg an der Kirche vor¬ bey, wo er eine Zeit lang in dem von Char¬ lotten angelegten Pfade fortlief, ſich dann die Felſen hinaufwaͤrts ſchlang, die Mooshuͤtte links uͤber ſich, dann nach einer voͤlligen Wen¬ dung links unter ſich ließ und ſo allmaͤhlig auf die Hoͤhe gelangte. Es hatte ſich dieſen Tag viel Geſellſchaft eingefunden. Man ging zur Kirche, wo man die Gemeinde im feſtlichen Schmuck verſam¬ melt antraf. Nach dem Gottesdienſte zogen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/155
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/155>, abgerufen am 19.08.2022.