Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 2. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus
Ottiliens Tagebuch
.

"Eine Bemerkung des jungen Künstlers
muß ich aufzeichnen: wie am Handwerker
so am bildenden Künstler kann man auf das
deutlichste gewahr werden, daß der Mensch
sich das am wenigsten zuzueignen vermag was
ihm ganz eigens angehört. Seine Werke
verlassen ihn, so wie die Vögel das Nest
worin sie ausgebrütet worden."

"Der Baukünstler vor allen hat hierin
das wunderlichste Schicksal. Wie oft wendet
er seinen ganzen Geist, seine ganze Neigung
auf, um Räume hervorzubringen, von denen
er sich selbst ausschließen muß. Die kö¬
niglichen Säle sind ihm ihre Pracht schuldig,

Aus
Ottiliens Tagebuch
.

„Eine Bemerkung des jungen Kuͤnſtlers
muß ich aufzeichnen: wie am Handwerker
ſo am bildenden Kuͤnſtler kann man auf das
deutlichſte gewahr werden, daß der Menſch
ſich das am wenigſten zuzueignen vermag was
ihm ganz eigens angehoͤrt. Seine Werke
verlaſſen ihn, ſo wie die Voͤgel das Neſt
worin ſie ausgebruͤtet worden.“

„Der Baukuͤnſtler vor allen hat hierin
das wunderlichſte Schickſal. Wie oft wendet
er ſeinen ganzen Geiſt, ſeine ganze Neigung
auf, um Raͤume hervorzubringen, von denen
er ſich ſelbſt ausſchließen muß. Die koͤ¬
niglichen Saͤle ſind ihm ihre Pracht ſchuldig,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0045" n="42"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Aus<lb/>
Ottiliens Tagebuch</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>&#x201E;Eine Bemerkung des jungen Ku&#x0364;n&#x017F;tlers<lb/>
muß ich aufzeichnen: wie am Handwerker<lb/>
&#x017F;o am bildenden Ku&#x0364;n&#x017F;tler kann man auf das<lb/>
deutlich&#x017F;te gewahr werden, daß der Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;ich das am wenig&#x017F;ten zuzueignen vermag was<lb/>
ihm ganz eigens angeho&#x0364;rt. Seine Werke<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en ihn, &#x017F;o wie die Vo&#x0364;gel das Ne&#x017F;t<lb/>
worin &#x017F;ie ausgebru&#x0364;tet worden.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Der Bauku&#x0364;n&#x017F;tler vor allen hat hierin<lb/>
das wunderlich&#x017F;te Schick&#x017F;al. Wie oft wendet<lb/>
er &#x017F;einen ganzen Gei&#x017F;t, &#x017F;eine ganze Neigung<lb/>
auf, um Ra&#x0364;ume hervorzubringen, von denen<lb/>
er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t aus&#x017F;chließen muß. Die ko&#x0364;¬<lb/>
niglichen Sa&#x0364;le &#x017F;ind ihm ihre Pracht &#x017F;chuldig,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0045] Aus Ottiliens Tagebuch. „Eine Bemerkung des jungen Kuͤnſtlers muß ich aufzeichnen: wie am Handwerker ſo am bildenden Kuͤnſtler kann man auf das deutlichſte gewahr werden, daß der Menſch ſich das am wenigſten zuzueignen vermag was ihm ganz eigens angehoͤrt. Seine Werke verlaſſen ihn, ſo wie die Voͤgel das Neſt worin ſie ausgebruͤtet worden.“ „Der Baukuͤnſtler vor allen hat hierin das wunderlichſte Schickſal. Wie oft wendet er ſeinen ganzen Geiſt, ſeine ganze Neigung auf, um Raͤume hervorzubringen, von denen er ſich ſelbſt ausſchließen muß. Die koͤ¬ niglichen Saͤle ſind ihm ihre Pracht ſchuldig,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809/45
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 2. Tübingen, 1809, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809/45>, abgerufen am 14.08.2022.