Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 2. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



te sich entfernen und es lag all der Schmerz, der
Antheil betäubend wie Bley auf ihr. Sie athmete
sich zu erholen, und bat ihn schluchsend, fortzu-
fahren, bat mit der ganzen Stimme des Himmels,
Werther zitterte, sein Herz wollte bersten, er hub
das Blatt auf und las halb gebrochen:

Warum wekst du mich Frühlingsluft, du
buhlst und sprichst: ich bethaue mit Tropsen des
Himmels. Aber die Zeit meines Welkens ist nah,
nah der Sturm, der meine Blätter herabstört!
Morgen wird der Wandrer kommen, kommen der
mich sah in meiner Schönheit, rings wird sein
Aug im Felde mich suchen, und wird mich nicht
finden. --

Die ganze Gewalt dieser Worte fiel über
den Unglüklichen, er warf sich vor Lotten nieder
in der vollen Verzweiflung, faßte ihre Hände,
drukte sie in seine Augen, wider seine Stirn, und
ihr schien eine Ahndung seines schröklichen Vor-
habens durch die Seele zu fliegen: Jhre Sinnen
verwirrten sich, sie drukte seine Hände, drukte sie
wider ihre Brust, neigte sich mit einer wehmüthi-
gen Bewegung zu ihm, und ihre glühenden Wan-

gen



te ſich entfernen und es lag all der Schmerz, der
Antheil betaͤubend wie Bley auf ihr. Sie athmete
ſich zu erholen, und bat ihn ſchluchſend, fortzu-
fahren, bat mit der ganzen Stimme des Himmels,
Werther zitterte, ſein Herz wollte berſten, er hub
das Blatt auf und las halb gebrochen:

Warum wekſt du mich Fruͤhlingsluft, du
buhlſt und ſprichſt: ich bethaue mit Tropſen des
Himmels. Aber die Zeit meines Welkens iſt nah,
nah der Sturm, der meine Blaͤtter herabſtoͤrt!
Morgen wird der Wandrer kommen, kommen der
mich ſah in meiner Schoͤnheit, rings wird ſein
Aug im Felde mich ſuchen, und wird mich nicht
finden. —

Die ganze Gewalt dieſer Worte fiel uͤber
den Ungluͤklichen, er warf ſich vor Lotten nieder
in der vollen Verzweiflung, faßte ihre Haͤnde,
drukte ſie in ſeine Augen, wider ſeine Stirn, und
ihr ſchien eine Ahndung ſeines ſchroͤklichen Vor-
habens durch die Seele zu fliegen: Jhre Sinnen
verwirrten ſich, ſie drukte ſeine Haͤnde, drukte ſie
wider ihre Bruſt, neigte ſich mit einer wehmuͤthi-
gen Bewegung zu ihm, und ihre gluͤhenden Wan-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="diaryEntry">
        <div>
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0094" n="206"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
te &#x017F;ich entfernen und es lag all der Schmerz, der<lb/>
Antheil beta&#x0364;ubend wie Bley auf ihr. Sie athmete<lb/>
&#x017F;ich zu erholen, und bat ihn &#x017F;chluch&#x017F;end, fortzu-<lb/>
fahren, bat mit der ganzen Stimme des Himmels,<lb/>
Werther zitterte, &#x017F;ein Herz wollte ber&#x017F;ten, er hub<lb/>
das Blatt auf und las halb gebrochen:</p><lb/>
            <p>Warum wek&#x017F;t du mich Fru&#x0364;hlingsluft, du<lb/>
buhl&#x017F;t und &#x017F;prich&#x017F;t: ich bethaue mit Trop&#x017F;en des<lb/>
Himmels. Aber die Zeit meines Welkens i&#x017F;t nah,<lb/>
nah der Sturm, der meine Bla&#x0364;tter herab&#x017F;to&#x0364;rt!<lb/>
Morgen wird der Wandrer kommen, kommen der<lb/>
mich &#x017F;ah in meiner Scho&#x0364;nheit, rings wird &#x017F;ein<lb/>
Aug im Felde mich &#x017F;uchen, und wird mich nicht<lb/>
finden. &#x2014;</p><lb/>
            <p>Die ganze Gewalt die&#x017F;er Worte fiel u&#x0364;ber<lb/>
den Unglu&#x0364;klichen, er warf &#x017F;ich vor Lotten nieder<lb/>
in der vollen Verzweiflung, faßte ihre Ha&#x0364;nde,<lb/>
drukte &#x017F;ie in &#x017F;eine Augen, wider &#x017F;eine Stirn, und<lb/>
ihr &#x017F;chien eine Ahndung &#x017F;eines &#x017F;chro&#x0364;klichen Vor-<lb/>
habens durch die Seele zu fliegen: Jhre Sinnen<lb/>
verwirrten &#x017F;ich, &#x017F;ie drukte &#x017F;eine Ha&#x0364;nde, drukte &#x017F;ie<lb/>
wider ihre Bru&#x017F;t, neigte &#x017F;ich mit einer wehmu&#x0364;thi-<lb/>
gen Bewegung zu ihm, und ihre glu&#x0364;henden Wan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0094] te ſich entfernen und es lag all der Schmerz, der Antheil betaͤubend wie Bley auf ihr. Sie athmete ſich zu erholen, und bat ihn ſchluchſend, fortzu- fahren, bat mit der ganzen Stimme des Himmels, Werther zitterte, ſein Herz wollte berſten, er hub das Blatt auf und las halb gebrochen: Warum wekſt du mich Fruͤhlingsluft, du buhlſt und ſprichſt: ich bethaue mit Tropſen des Himmels. Aber die Zeit meines Welkens iſt nah, nah der Sturm, der meine Blaͤtter herabſtoͤrt! Morgen wird der Wandrer kommen, kommen der mich ſah in meiner Schoͤnheit, rings wird ſein Aug im Felde mich ſuchen, und wird mich nicht finden. — Die ganze Gewalt dieſer Worte fiel uͤber den Ungluͤklichen, er warf ſich vor Lotten nieder in der vollen Verzweiflung, faßte ihre Haͤnde, drukte ſie in ſeine Augen, wider ſeine Stirn, und ihr ſchien eine Ahndung ſeines ſchroͤklichen Vor- habens durch die Seele zu fliegen: Jhre Sinnen verwirrten ſich, ſie drukte ſeine Haͤnde, drukte ſie wider ihre Bruſt, neigte ſich mit einer wehmuͤthi- gen Bewegung zu ihm, und ihre gluͤhenden Wan- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther02_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther02_1774/94
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 2. Leipzig, 1774, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther02_1774/94>, abgerufen am 19.07.2024.