Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

dergleichen Dinger sehen: man müsse ja nicht
beten, sondern fluchen. Durch das erste
kämen sie herzu, hüpften auf den Pferden
herum, ja den Leuten auf die Nase. Durch
das letzte aber würden sie weggejagt.

H. Das ist ja sonderbar. Das möchte
ich doch auch wissen.

V. Es gehet wieder sehr natürlich zu.
Aber weder das Beten noch das Fluchen hat die
Kraft, sie anzulocken und wegzutreiben.
Wenn einer in den Umständen betet, ist er in
Angst, und zieht die Luft an sich. Dann
kommen die unschuldigen Dingerchen mit,
dichte vors Maul. Wenn aber einer flucht,
so ist er heftig, und stößt die Luft von sich
weg. Dann gehen sie auch mit fort.

H. Ja! ja, Vater, so ist es auch, und
das ist sehr natürlich. Bleib zu Hause, Lene,
mit deinen Possen. Ich weiß es nun besser.

XXXI. Von
K

dergleichen Dinger ſehen: man muͤſſe ja nicht
beten, ſondern fluchen. Durch das erſte
kaͤmen ſie herzu, huͤpften auf den Pferden
herum, ja den Leuten auf die Naſe. Durch
das letzte aber wuͤrden ſie weggejagt.

H. Das iſt ja ſonderbar. Das moͤchte
ich doch auch wiſſen.

V. Es gehet wieder ſehr natuͤrlich zu.
Aber weder das Beten noch das Fluchen hat die
Kraft, ſie anzulocken und wegzutreiben.
Wenn einer in den Umſtaͤnden betet, iſt er in
Angſt, und zieht die Luft an ſich. Dann
kommen die unſchuldigen Dingerchen mit,
dichte vors Maul. Wenn aber einer flucht,
ſo iſt er heftig, und ſtoͤßt die Luft von ſich
weg. Dann gehen ſie auch mit fort.

H. Ja! ja, Vater, ſo iſt es auch, und
das iſt ſehr natuͤrlich. Bleib zu Hauſe, Lene,
mit deinen Poſſen. Ich weiß es nun beſſer.

XXXI. Von
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0167" n="145"/>
dergleichen Dinger &#x017F;ehen: man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ja nicht<lb/>
beten, &#x017F;ondern fluchen. Durch das er&#x017F;te<lb/>
ka&#x0364;men &#x017F;ie herzu, hu&#x0364;pften auf den Pferden<lb/>
herum, ja den Leuten auf die Na&#x017F;e. Durch<lb/>
das letzte aber wu&#x0364;rden &#x017F;ie weggejagt.</p><lb/>
        <p>H. Das i&#x017F;t ja &#x017F;onderbar. Das mo&#x0364;chte<lb/>
ich doch auch wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>V. Es gehet wieder &#x017F;ehr natu&#x0364;rlich zu.<lb/>
Aber weder das Beten noch das Fluchen hat die<lb/>
Kraft, &#x017F;ie anzulocken und wegzutreiben.<lb/>
Wenn einer in den Um&#x017F;ta&#x0364;nden betet, i&#x017F;t er in<lb/>
Ang&#x017F;t, und zieht die Luft an &#x017F;ich. Dann<lb/>
kommen die un&#x017F;chuldigen Dingerchen mit,<lb/>
dichte vors Maul. Wenn aber einer flucht,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t er heftig, und &#x017F;to&#x0364;ßt die Luft von &#x017F;ich<lb/>
weg. Dann gehen &#x017F;ie auch mit fort.</p><lb/>
        <p>H. Ja! ja, Vater, &#x017F;o i&#x017F;t es auch, und<lb/>
das i&#x017F;t &#x017F;ehr natu&#x0364;rlich. Bleib zu Hau&#x017F;e, Lene,<lb/>
mit deinen Po&#x017F;&#x017F;en. Ich weiß es nun be&#x017F;&#x017F;er.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">K</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">XXXI.</hi> Von</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0167] dergleichen Dinger ſehen: man muͤſſe ja nicht beten, ſondern fluchen. Durch das erſte kaͤmen ſie herzu, huͤpften auf den Pferden herum, ja den Leuten auf die Naſe. Durch das letzte aber wuͤrden ſie weggejagt. H. Das iſt ja ſonderbar. Das moͤchte ich doch auch wiſſen. V. Es gehet wieder ſehr natuͤrlich zu. Aber weder das Beten noch das Fluchen hat die Kraft, ſie anzulocken und wegzutreiben. Wenn einer in den Umſtaͤnden betet, iſt er in Angſt, und zieht die Luft an ſich. Dann kommen die unſchuldigen Dingerchen mit, dichte vors Maul. Wenn aber einer flucht, ſo iſt er heftig, und ſtoͤßt die Luft von ſich weg. Dann gehen ſie auch mit fort. H. Ja! ja, Vater, ſo iſt es auch, und das iſt ſehr natuͤrlich. Bleib zu Hauſe, Lene, mit deinen Poſſen. Ich weiß es nun beſſer. XXXI. Von K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/167
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/167>, abgerufen am 23.04.2024.