Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

kleines Schwesterchen gewickelt wird. Her-
nach schleppt sie solche in ihr Loch, und saugt
sie aus. Es sieht charmant aus. Eine
Spinnenzange solltest du unter dem Vergrös-
serungsglase sehen. Schöners kann man
fast nichts sehen. Fürchte dich nicht davor.
Ich kann sie auch angreifen.

Aber, liebes Dorchen, hat dir der Va-
ter nichts von Kröten gesagt? Die Leute krie-
gen ja dicke Hände, wenn sie einen anhauchen.

Ja, mein Fritzchen, war Dorchens Ant-
wort, der Vater hat mich davor gewarnt,
daß nichts von ihrem Urin an mich käme.
Der wäre scharf, und zöge Blasen. Das
Anhauchen sey falsch. Und die Kröte sey
ein bloßer Landfrosch. Giftig aber wären
sie nicht. Ich habe oft zugesehen, wenn
der Vater welche aufgeschnitten hat. Sie
sehen inwendig accurat wie ein Frosch aus.
Du darfst dich nicht vor ihnen fürchten. Sie

thun

kleines Schweſterchen gewickelt wird. Her-
nach ſchleppt ſie ſolche in ihr Loch, und ſaugt
ſie aus. Es ſieht charmant aus. Eine
Spinnenzange ſollteſt du unter dem Vergroͤſ-
ſerungsglaſe ſehen. Schoͤners kann man
faſt nichts ſehen. Fuͤrchte dich nicht davor.
Ich kann ſie auch angreifen.

Aber, liebes Dorchen, hat dir der Va-
ter nichts von Kroͤten geſagt? Die Leute krie-
gen ja dicke Haͤnde, wenn ſie einen anhauchen.

Ja, mein Fritzchen, war Dorchens Ant-
wort, der Vater hat mich davor gewarnt,
daß nichts von ihrem Urin an mich kaͤme.
Der waͤre ſcharf, und zoͤge Blaſen. Das
Anhauchen ſey falſch. Und die Kroͤte ſey
ein bloßer Landfroſch. Giftig aber waͤren
ſie nicht. Ich habe oft zugeſehen, wenn
der Vater welche aufgeſchnitten hat. Sie
ſehen inwendig accurat wie ein Froſch aus.
Du darfſt dich nicht vor ihnen fuͤrchten. Sie

thun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0244" n="222"/>
kleines Schwe&#x017F;terchen gewickelt wird. Her-<lb/>
nach &#x017F;chleppt &#x017F;ie &#x017F;olche in ihr Loch, und &#x017F;augt<lb/>
&#x017F;ie aus. Es &#x017F;ieht charmant aus. Eine<lb/>
Spinnenzange &#x017F;ollte&#x017F;t du unter dem Vergro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erungsgla&#x017F;e &#x017F;ehen. Scho&#x0364;ners kann man<lb/>
fa&#x017F;t nichts &#x017F;ehen. Fu&#x0364;rchte dich nicht davor.<lb/>
Ich kann &#x017F;ie auch angreifen.</p><lb/>
        <p>Aber, liebes Dorchen, hat dir der Va-<lb/>
ter nichts von Kro&#x0364;ten ge&#x017F;agt? Die Leute krie-<lb/>
gen ja dicke Ha&#x0364;nde, wenn &#x017F;ie einen anhauchen.</p><lb/>
        <p>Ja, mein Fritzchen, war Dorchens Ant-<lb/>
wort, der Vater hat mich davor gewarnt,<lb/>
daß nichts von ihrem Urin an mich ka&#x0364;me.<lb/>
Der wa&#x0364;re &#x017F;charf, und zo&#x0364;ge Bla&#x017F;en. Das<lb/>
Anhauchen &#x017F;ey fal&#x017F;ch. Und die Kro&#x0364;te &#x017F;ey<lb/>
ein bloßer Landfro&#x017F;ch. Giftig aber wa&#x0364;ren<lb/>
&#x017F;ie nicht. Ich habe oft zuge&#x017F;ehen, wenn<lb/>
der Vater welche aufge&#x017F;chnitten hat. Sie<lb/>
&#x017F;ehen inwendig accurat wie ein Fro&#x017F;ch aus.<lb/>
Du darf&#x017F;t dich nicht vor ihnen fu&#x0364;rchten. Sie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">thun</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0244] kleines Schweſterchen gewickelt wird. Her- nach ſchleppt ſie ſolche in ihr Loch, und ſaugt ſie aus. Es ſieht charmant aus. Eine Spinnenzange ſollteſt du unter dem Vergroͤſ- ſerungsglaſe ſehen. Schoͤners kann man faſt nichts ſehen. Fuͤrchte dich nicht davor. Ich kann ſie auch angreifen. Aber, liebes Dorchen, hat dir der Va- ter nichts von Kroͤten geſagt? Die Leute krie- gen ja dicke Haͤnde, wenn ſie einen anhauchen. Ja, mein Fritzchen, war Dorchens Ant- wort, der Vater hat mich davor gewarnt, daß nichts von ihrem Urin an mich kaͤme. Der waͤre ſcharf, und zoͤge Blaſen. Das Anhauchen ſey falſch. Und die Kroͤte ſey ein bloßer Landfroſch. Giftig aber waͤren ſie nicht. Ich habe oft zugeſehen, wenn der Vater welche aufgeſchnitten hat. Sie ſehen inwendig accurat wie ein Froſch aus. Du darfſt dich nicht vor ihnen fuͤrchten. Sie thun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/244
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/244>, abgerufen am 23.04.2024.