Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite

pgo_006.001
um unsern modernen deutschen Zuständen einen Spiegel vorzuhalten. pgo_006.002
Wenn er im zweiten Theile seines Gedichtes die Fehler auseinandersetzt, pgo_006.003
welche ein richtiges Urtheil verhindern, wenn er im dritten das Bild eines pgo_006.004
anmaßenden Kritikers entwirft, der alle Bücher liest und alle Bücher, die pgo_006.005
er liest, angreift:

pgo_006.006
All books he reads and all he reads assails --

pgo_006.007
und ihm das Bild des echten Kritikers gegenüberstellt, der ohne Vorurtheil pgo_006.008
und blinde Rechthaberei auftritt:

pgo_006.009
Not dully prepossessed nor blindly right,

pgo_006.010
dessen Seele frei von Hochmuth ist, der gerne lobt, wenn die Vernunft pgo_006.011
auf seiner Seite steht*); wenn er die Kritiker tadelt, deren anmaßendem pgo_006.012
Geiste alle freieren Schönheiten nur als Fehler erscheinen**), und pgo_006.013
von einem vollkommenen Kritiker verlangt, daß er jedes Werk in demselben pgo_006.014
Geiste
lese, in welchem es der Autor geschrieben hat, daß er pgo_006.015
nicht da nach unbedeutenden Fehlern suche, wo Begeisterung das Gemüth pgo_006.016
hinreißt***) -- wer erkennt nicht die Tragweite dieser mit ebensovielem pgo_006.017
Witz wie liebenswürdiger Anmuth des Ausdruckes aufgestellten Behauptungen pgo_006.018
für unsere Gegenwart, welche gerade an kritischer Ueberhebung pgo_006.019
erkrankt und zahlreiche Portraits zu jenen Popeschen Unterschriften zu pgo_006.020
geben vermag?

pgo_006.021
Wenn die Dichter in ihrer Weise, das heißt fragmentarisch in anmuthigen pgo_006.022
und pointenreichen Versen, in einem sich dem Gedächtniß einprägenden pgo_006.023
Lapidarstyle die Regeln der Dichtkunst festzusetzen suchten: so konnten pgo_006.024
die Gelehrten in einem Zeitalter der wiedererwachenden Wissenschaft nicht pgo_006.025
hinter jenen Bestrebungen zurückbleiben, nicht ohne Beeinträchtigung der pgo_006.026
akademischen Würde ein für die Kenntniß des Alterthums so wichtiges pgo_006.027
Gebiet, wie das der Poetik, dem Belieben der Schöngeister überlassen. pgo_006.028
Wenn diese die Poetik etwas leicht, flüchtig, unsystematisch behandelten: pgo_006.029
so verfielen die Männer der Wissenschaft in das entgegengesetzte Extrem, pgo_006.030
indem sie pedantisch die widerstrebende Poesie in einen starren Formalismus pgo_006.031
bannten! Welch' ein Herbarium poetischer Blüthen ist die Poetik

*) pgo_006.032
Essay on criticism 641: a soul exempt from pride, pgo_006.033
And love to praise with reason on his side.
**) pgo_006.034
Essay on criticism 170.
***) pgo_006.035
Ibid. 233 u. flgde.

pgo_006.001
um unsern modernen deutschen Zuständen einen Spiegel vorzuhalten. pgo_006.002
Wenn er im zweiten Theile seines Gedichtes die Fehler auseinandersetzt, pgo_006.003
welche ein richtiges Urtheil verhindern, wenn er im dritten das Bild eines pgo_006.004
anmaßenden Kritikers entwirft, der alle Bücher liest und alle Bücher, die pgo_006.005
er liest, angreift:

pgo_006.006
All books he reads and all he reads assails —

pgo_006.007
und ihm das Bild des echten Kritikers gegenüberstellt, der ohne Vorurtheil pgo_006.008
und blinde Rechthaberei auftritt:

pgo_006.009
Not dully prepossessed nor blindly right,

pgo_006.010
dessen Seele frei von Hochmuth ist, der gerne lobt, wenn die Vernunft pgo_006.011
auf seiner Seite steht*); wenn er die Kritiker tadelt, deren anmaßendem pgo_006.012
Geiste alle freieren Schönheiten nur als Fehler erscheinen**), und pgo_006.013
von einem vollkommenen Kritiker verlangt, daß er jedes Werk in demselben pgo_006.014
Geiste
lese, in welchem es der Autor geschrieben hat, daß er pgo_006.015
nicht da nach unbedeutenden Fehlern suche, wo Begeisterung das Gemüth pgo_006.016
hinreißt***) — wer erkennt nicht die Tragweite dieser mit ebensovielem pgo_006.017
Witz wie liebenswürdiger Anmuth des Ausdruckes aufgestellten Behauptungen pgo_006.018
für unsere Gegenwart, welche gerade an kritischer Ueberhebung pgo_006.019
erkrankt und zahlreiche Portraits zu jenen Popeschen Unterschriften zu pgo_006.020
geben vermag?

pgo_006.021
Wenn die Dichter in ihrer Weise, das heißt fragmentarisch in anmuthigen pgo_006.022
und pointenreichen Versen, in einem sich dem Gedächtniß einprägenden pgo_006.023
Lapidarstyle die Regeln der Dichtkunst festzusetzen suchten: so konnten pgo_006.024
die Gelehrten in einem Zeitalter der wiedererwachenden Wissenschaft nicht pgo_006.025
hinter jenen Bestrebungen zurückbleiben, nicht ohne Beeinträchtigung der pgo_006.026
akademischen Würde ein für die Kenntniß des Alterthums so wichtiges pgo_006.027
Gebiet, wie das der Poetik, dem Belieben der Schöngeister überlassen. pgo_006.028
Wenn diese die Poetik etwas leicht, flüchtig, unsystematisch behandelten: pgo_006.029
so verfielen die Männer der Wissenschaft in das entgegengesetzte Extrem, pgo_006.030
indem sie pedantisch die widerstrebende Poesie in einen starren Formalismus pgo_006.031
bannten! Welch' ein Herbarium poetischer Blüthen ist die Poetik

*) pgo_006.032
Essay on criticism 641: a soul exempt from pride, pgo_006.033
And love to praise with reason on his side.
**) pgo_006.034
Essay on criticism 170.
***) pgo_006.035
Ibid. 233 u. flgde.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="6"/><lb n="pgo_006.001"/>
um unsern modernen deutschen Zuständen einen Spiegel vorzuhalten. <lb n="pgo_006.002"/>
Wenn er im zweiten Theile seines Gedichtes die Fehler auseinandersetzt, <lb n="pgo_006.003"/>
welche ein richtiges Urtheil verhindern, wenn er im dritten das Bild eines <lb n="pgo_006.004"/>
anmaßenden Kritikers entwirft, der alle Bücher liest und alle Bücher, die <lb n="pgo_006.005"/>
er liest, angreift:</p>
          <lb n="pgo_006.006"/>
          <lg>
            <l><foreign xml:lang="eng">All books he reads and all he reads assails</foreign> &#x2014;</l>
          </lg>
          <p><lb n="pgo_006.007"/>
und ihm das Bild des echten Kritikers gegenüberstellt, der ohne Vorurtheil <lb n="pgo_006.008"/>
und blinde Rechthaberei auftritt:</p>
          <lb n="pgo_006.009"/>
          <lg>
            <l><foreign xml:lang="eng">Not dully prepossessed nor blindly right</foreign>,</l>
          </lg>
          <p><lb n="pgo_006.010"/>
dessen Seele frei von Hochmuth ist, der gerne lobt, wenn die Vernunft <lb n="pgo_006.011"/>
auf seiner Seite steht<note xml:id="PGO_006_1" place="foot" n="*)"><lb n="pgo_006.032"/><hi rendition="#g">Essay on criticism</hi> 641: a soul exempt from pride, <lb n="pgo_006.033"/>
<lg><l>And love to praise with reason on his side.</l></lg></note>; wenn er die Kritiker tadelt, deren anmaßendem <lb n="pgo_006.012"/>
Geiste alle <hi rendition="#g">freieren Schönheiten</hi> nur als <hi rendition="#g">Fehler</hi> erscheinen<note xml:id="PGO_006_2" place="foot" n="**)"><lb n="pgo_006.034"/>
Essay on criticism 170.</note>, und <lb n="pgo_006.013"/>
von einem vollkommenen Kritiker verlangt, daß er jedes Werk in <hi rendition="#g">demselben <lb n="pgo_006.014"/>
Geiste</hi> lese, in welchem es der Autor geschrieben hat, daß er <lb n="pgo_006.015"/>
nicht da nach unbedeutenden Fehlern suche, wo Begeisterung das Gemüth <lb n="pgo_006.016"/>
hinreißt<note xml:id="PGO_006_3" place="foot" n="***)"><lb n="pgo_006.035"/>
Ibid. 233 u. flgde.</note> &#x2014; wer erkennt nicht die Tragweite dieser mit ebensovielem <lb n="pgo_006.017"/>
Witz wie liebenswürdiger Anmuth des Ausdruckes aufgestellten Behauptungen <lb n="pgo_006.018"/>
für unsere Gegenwart, welche gerade an kritischer Ueberhebung <lb n="pgo_006.019"/>
erkrankt und zahlreiche Portraits zu jenen Popeschen Unterschriften zu <lb n="pgo_006.020"/>
geben vermag?</p>
          <p><lb n="pgo_006.021"/>
Wenn die Dichter in ihrer Weise, das heißt fragmentarisch in anmuthigen <lb n="pgo_006.022"/>
und pointenreichen Versen, in einem sich dem Gedächtniß einprägenden <lb n="pgo_006.023"/>
Lapidarstyle die Regeln der Dichtkunst festzusetzen suchten: so konnten <lb n="pgo_006.024"/>
die Gelehrten in einem Zeitalter der wiedererwachenden Wissenschaft nicht <lb n="pgo_006.025"/>
hinter jenen Bestrebungen zurückbleiben, nicht ohne Beeinträchtigung der <lb n="pgo_006.026"/>
akademischen Würde ein für die Kenntniß des Alterthums so wichtiges <lb n="pgo_006.027"/>
Gebiet, wie das der Poetik, dem Belieben der Schöngeister überlassen. <lb n="pgo_006.028"/>
Wenn diese die Poetik etwas leicht, flüchtig, unsystematisch behandelten: <lb n="pgo_006.029"/>
so verfielen die Männer der Wissenschaft in das entgegengesetzte Extrem, <lb n="pgo_006.030"/>
indem sie pedantisch die widerstrebende Poesie in einen starren Formalismus <lb n="pgo_006.031"/>
bannten! Welch' ein Herbarium poetischer Blüthen ist die Poetik
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0028] pgo_006.001 um unsern modernen deutschen Zuständen einen Spiegel vorzuhalten. pgo_006.002 Wenn er im zweiten Theile seines Gedichtes die Fehler auseinandersetzt, pgo_006.003 welche ein richtiges Urtheil verhindern, wenn er im dritten das Bild eines pgo_006.004 anmaßenden Kritikers entwirft, der alle Bücher liest und alle Bücher, die pgo_006.005 er liest, angreift: pgo_006.006 All books he reads and all he reads assails — pgo_006.007 und ihm das Bild des echten Kritikers gegenüberstellt, der ohne Vorurtheil pgo_006.008 und blinde Rechthaberei auftritt: pgo_006.009 Not dully prepossessed nor blindly right, pgo_006.010 dessen Seele frei von Hochmuth ist, der gerne lobt, wenn die Vernunft pgo_006.011 auf seiner Seite steht *); wenn er die Kritiker tadelt, deren anmaßendem pgo_006.012 Geiste alle freieren Schönheiten nur als Fehler erscheinen **), und pgo_006.013 von einem vollkommenen Kritiker verlangt, daß er jedes Werk in demselben pgo_006.014 Geiste lese, in welchem es der Autor geschrieben hat, daß er pgo_006.015 nicht da nach unbedeutenden Fehlern suche, wo Begeisterung das Gemüth pgo_006.016 hinreißt ***) — wer erkennt nicht die Tragweite dieser mit ebensovielem pgo_006.017 Witz wie liebenswürdiger Anmuth des Ausdruckes aufgestellten Behauptungen pgo_006.018 für unsere Gegenwart, welche gerade an kritischer Ueberhebung pgo_006.019 erkrankt und zahlreiche Portraits zu jenen Popeschen Unterschriften zu pgo_006.020 geben vermag? pgo_006.021 Wenn die Dichter in ihrer Weise, das heißt fragmentarisch in anmuthigen pgo_006.022 und pointenreichen Versen, in einem sich dem Gedächtniß einprägenden pgo_006.023 Lapidarstyle die Regeln der Dichtkunst festzusetzen suchten: so konnten pgo_006.024 die Gelehrten in einem Zeitalter der wiedererwachenden Wissenschaft nicht pgo_006.025 hinter jenen Bestrebungen zurückbleiben, nicht ohne Beeinträchtigung der pgo_006.026 akademischen Würde ein für die Kenntniß des Alterthums so wichtiges pgo_006.027 Gebiet, wie das der Poetik, dem Belieben der Schöngeister überlassen. pgo_006.028 Wenn diese die Poetik etwas leicht, flüchtig, unsystematisch behandelten: pgo_006.029 so verfielen die Männer der Wissenschaft in das entgegengesetzte Extrem, pgo_006.030 indem sie pedantisch die widerstrebende Poesie in einen starren Formalismus pgo_006.031 bannten! Welch' ein Herbarium poetischer Blüthen ist die Poetik *) pgo_006.032 Essay on criticism 641: a soul exempt from pride, pgo_006.033 And love to praise with reason on his side. **) pgo_006.034 Essay on criticism 170. ***) pgo_006.035 Ibid. 233 u. flgde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/28
Zitationshilfe: Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/28>, abgerufen am 22.05.2022.