Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite

pgo_024.001
Hier kommt das Einzelne zum ersten Male zu seinem vollen Rechte. pgo_024.002
Die Jdee des Guten und Wahren triumphirt nur, wenn das Einzelne pgo_024.003
vernichtet wird. Der Gedanke verlangt, daß das Einzelne sich auflöse pgo_024.004
in's Allgemeine, in den Begriff; die Sittlichkeit, daß das Einzelne sich pgo_024.005
dem Allgemeinen opfere. Das Schöne erst giebt dem Einzelnen die volle pgo_024.006
Kraft und Weihe der Eigenthümlichkeit; es macht das Einzelne zum pgo_024.007
Träger der Jdee. Wie wir später sehen werden, ist auch der Geist pgo_024.008
des Künstlers, der es producirt, der Genius, die Spitze der geistigen Einzelnheit, pgo_024.009
das Einzelne als Einziges. Darum auch konnte Plato von pgo_024.010
der Liebe sprechen, mit der wir das Schöne erfassen; denn wir lieben pgo_024.011
immer nur das Einzelne, in welchem wir das Urbild der Seele schauen.

pgo_024.012
Doch die einzelne Erscheinung in ihrer Stoffschwere kann das Schöne pgo_024.013
nicht spiegeln; hier würde wieder die Welt der Zufälligkeit das Jdeal pgo_024.014
vernichten. Der sinnliche Stoff muß im Feuer der Jdee verzehrt sein; pgo_024.015
Nichts übrig bleiben, als ein über ihm schwebender sinnlicher Schein, als pgo_024.016
die reine Form. Schiller sagt: "das Kunstgeheimniß des Meisters pgo_024.017
besteht darin, daß er den Stoff durch die Form vertilgt." Die Jdee pgo_024.018
wird Gestalt, die Gestalt Jdee -- das ist das Wesen des Schönen.

pgo_024.019
Doch die Jdee des Schönen ist nicht starr und bewegungslos; sie ist pgo_024.020
kein todter Begriff! Lebendig und schöpferisch erträgt sie in sich den pgo_024.021
Widerspruch, den Kampf, läßt die Dissonanzen frei gewähren und rettet pgo_024.022
doch ihre ewige Harmonie. Die Jdee ist Thätigkeit und Bewegung -- pgo_024.023
das Schöne in seiner Bewegung ist Anmuth. Man darf die Anmuth pgo_024.024
nicht mit Lessing und Schiller auf die menschliche Schönheit beschränken, pgo_024.025
wenn sie sich auch hier am klarsten ankündigt in jenen sympathetischen pgo_024.026
Bewegungen, welche unwillkürlich die willkürlichen begleiten; pgo_024.027
überall dämmert die Anmuth empor, wo die Linien der Schönheit, von pgo_024.028
starrer Gebundenheit befreit, zu erzittern beginnen. Am schlagendsten pgo_024.029
und schönsten hat Schelling in seiner Rede: "Ueber das Verhältniß der pgo_024.030
bildenden Künste zur Natur" das Wesen der Anmuth ausgesprochen, wo pgo_024.031
er sie historisch als eine Entwickelungsstufe der Kunst darstellt: "Jm pgo_024.032
Beginn erscheint der schaffende Geist ganz verloren in die Form, unzugänglich, pgo_024.033
verschlossen und selbst im Großen noch herb. Je mehr es ihm pgo_024.034
aber gelingt, seine ganze Fülle in Einem Geschöpf zu vereinigen, desto pgo_024.035
mehr läßt er allmählich von seiner Strenge nach, und wo er die Form

pgo_024.001
Hier kommt das Einzelne zum ersten Male zu seinem vollen Rechte. pgo_024.002
Die Jdee des Guten und Wahren triumphirt nur, wenn das Einzelne pgo_024.003
vernichtet wird. Der Gedanke verlangt, daß das Einzelne sich auflöse pgo_024.004
in's Allgemeine, in den Begriff; die Sittlichkeit, daß das Einzelne sich pgo_024.005
dem Allgemeinen opfere. Das Schöne erst giebt dem Einzelnen die volle pgo_024.006
Kraft und Weihe der Eigenthümlichkeit; es macht das Einzelne zum pgo_024.007
Träger der Jdee. Wie wir später sehen werden, ist auch der Geist pgo_024.008
des Künstlers, der es producirt, der Genius, die Spitze der geistigen Einzelnheit, pgo_024.009
das Einzelne als Einziges. Darum auch konnte Plato von pgo_024.010
der Liebe sprechen, mit der wir das Schöne erfassen; denn wir lieben pgo_024.011
immer nur das Einzelne, in welchem wir das Urbild der Seele schauen.

pgo_024.012
Doch die einzelne Erscheinung in ihrer Stoffschwere kann das Schöne pgo_024.013
nicht spiegeln; hier würde wieder die Welt der Zufälligkeit das Jdeal pgo_024.014
vernichten. Der sinnliche Stoff muß im Feuer der Jdee verzehrt sein; pgo_024.015
Nichts übrig bleiben, als ein über ihm schwebender sinnlicher Schein, als pgo_024.016
die reine Form. Schiller sagt: „das Kunstgeheimniß des Meisters pgo_024.017
besteht darin, daß er den Stoff durch die Form vertilgt.“ Die Jdee pgo_024.018
wird Gestalt, die Gestalt Jdee — das ist das Wesen des Schönen.

pgo_024.019
Doch die Jdee des Schönen ist nicht starr und bewegungslos; sie ist pgo_024.020
kein todter Begriff! Lebendig und schöpferisch erträgt sie in sich den pgo_024.021
Widerspruch, den Kampf, läßt die Dissonanzen frei gewähren und rettet pgo_024.022
doch ihre ewige Harmonie. Die Jdee ist Thätigkeit und Bewegung — pgo_024.023
das Schöne in seiner Bewegung ist Anmuth. Man darf die Anmuth pgo_024.024
nicht mit Lessing und Schiller auf die menschliche Schönheit beschränken, pgo_024.025
wenn sie sich auch hier am klarsten ankündigt in jenen sympathetischen pgo_024.026
Bewegungen, welche unwillkürlich die willkürlichen begleiten; pgo_024.027
überall dämmert die Anmuth empor, wo die Linien der Schönheit, von pgo_024.028
starrer Gebundenheit befreit, zu erzittern beginnen. Am schlagendsten pgo_024.029
und schönsten hat Schelling in seiner Rede: „Ueber das Verhältniß der pgo_024.030
bildenden Künste zur Natur“ das Wesen der Anmuth ausgesprochen, wo pgo_024.031
er sie historisch als eine Entwickelungsstufe der Kunst darstellt: „Jm pgo_024.032
Beginn erscheint der schaffende Geist ganz verloren in die Form, unzugänglich, pgo_024.033
verschlossen und selbst im Großen noch herb. Je mehr es ihm pgo_024.034
aber gelingt, seine ganze Fülle in Einem Geschöpf zu vereinigen, desto pgo_024.035
mehr läßt er allmählich von seiner Strenge nach, und wo er die Form

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0046" n="24"/><lb n="pgo_024.001"/>
Hier kommt das <hi rendition="#g">Einzelne</hi> zum ersten Male zu seinem vollen Rechte. <lb n="pgo_024.002"/>
Die Jdee des Guten und Wahren triumphirt nur, wenn das Einzelne <lb n="pgo_024.003"/>
vernichtet wird. Der Gedanke verlangt, daß das Einzelne sich auflöse <lb n="pgo_024.004"/>
in's Allgemeine, in den Begriff; die Sittlichkeit, daß das Einzelne sich <lb n="pgo_024.005"/>
dem Allgemeinen opfere. Das Schöne erst giebt dem Einzelnen die volle <lb n="pgo_024.006"/>
Kraft und Weihe der Eigenthümlichkeit; es macht das Einzelne zum <lb n="pgo_024.007"/> <hi rendition="#g">Träger</hi> der <hi rendition="#g">Jdee.</hi> Wie wir später sehen werden, ist auch der Geist <lb n="pgo_024.008"/>
des Künstlers, der es producirt, der Genius, die Spitze der geistigen Einzelnheit, <lb n="pgo_024.009"/>
das Einzelne als Einziges. Darum auch konnte <hi rendition="#g">Plato</hi> von <lb n="pgo_024.010"/>
der <hi rendition="#g">Liebe</hi> sprechen, mit der wir das Schöne erfassen; denn wir lieben <lb n="pgo_024.011"/>
immer nur das Einzelne, in welchem wir das Urbild der Seele schauen.</p>
              <p><lb n="pgo_024.012"/>
Doch die einzelne Erscheinung in ihrer Stoffschwere kann das Schöne <lb n="pgo_024.013"/>
nicht spiegeln; hier würde wieder die Welt der Zufälligkeit das Jdeal <lb n="pgo_024.014"/>
vernichten. Der sinnliche Stoff muß im Feuer der Jdee verzehrt sein; <lb n="pgo_024.015"/>
Nichts übrig bleiben, als ein über ihm schwebender sinnlicher Schein, als <lb n="pgo_024.016"/> <hi rendition="#g">die reine Form.</hi> Schiller sagt: &#x201E;das Kunstgeheimniß des Meisters <lb n="pgo_024.017"/>
besteht darin, daß er den Stoff durch die Form vertilgt.&#x201C; Die Jdee <lb n="pgo_024.018"/>
wird Gestalt, die Gestalt Jdee &#x2014; das ist das Wesen des Schönen.</p>
              <p><lb n="pgo_024.019"/>
Doch die Jdee des Schönen ist nicht starr und bewegungslos; sie ist <lb n="pgo_024.020"/>
kein todter Begriff! Lebendig und schöpferisch erträgt sie in sich den <lb n="pgo_024.021"/>
Widerspruch, den Kampf, läßt die Dissonanzen frei gewähren und rettet <lb n="pgo_024.022"/>
doch ihre ewige Harmonie. Die Jdee ist Thätigkeit und Bewegung &#x2014; <lb n="pgo_024.023"/>
das <hi rendition="#g">Schöne</hi> in seiner Bewegung ist <hi rendition="#g">Anmuth.</hi> Man darf die <hi rendition="#g">Anmuth</hi> <lb n="pgo_024.024"/>
nicht mit <hi rendition="#g">Lessing</hi> und <hi rendition="#g">Schiller</hi> auf die menschliche Schönheit beschränken, <lb n="pgo_024.025"/>
wenn sie sich auch hier am klarsten ankündigt in jenen sympathetischen <lb n="pgo_024.026"/>
Bewegungen, welche unwillkürlich die willkürlichen begleiten; <lb n="pgo_024.027"/>
überall dämmert die Anmuth empor, wo die Linien der Schönheit, von <lb n="pgo_024.028"/>
starrer Gebundenheit befreit, zu erzittern beginnen. Am schlagendsten <lb n="pgo_024.029"/>
und schönsten hat <hi rendition="#g">Schelling</hi> in seiner Rede: &#x201E;Ueber das Verhältniß der <lb n="pgo_024.030"/>
bildenden Künste zur Natur&#x201C; das Wesen der Anmuth ausgesprochen, wo <lb n="pgo_024.031"/>
er sie historisch als eine Entwickelungsstufe der Kunst darstellt: &#x201E;Jm <lb n="pgo_024.032"/>
Beginn erscheint der schaffende Geist ganz verloren in die Form, unzugänglich, <lb n="pgo_024.033"/>
verschlossen und selbst im Großen noch herb. Je mehr es ihm <lb n="pgo_024.034"/>
aber gelingt, seine ganze Fülle in Einem Geschöpf zu vereinigen, desto <lb n="pgo_024.035"/>
mehr läßt er allmählich von seiner Strenge nach, und wo er die Form
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0046] pgo_024.001 Hier kommt das Einzelne zum ersten Male zu seinem vollen Rechte. pgo_024.002 Die Jdee des Guten und Wahren triumphirt nur, wenn das Einzelne pgo_024.003 vernichtet wird. Der Gedanke verlangt, daß das Einzelne sich auflöse pgo_024.004 in's Allgemeine, in den Begriff; die Sittlichkeit, daß das Einzelne sich pgo_024.005 dem Allgemeinen opfere. Das Schöne erst giebt dem Einzelnen die volle pgo_024.006 Kraft und Weihe der Eigenthümlichkeit; es macht das Einzelne zum pgo_024.007 Träger der Jdee. Wie wir später sehen werden, ist auch der Geist pgo_024.008 des Künstlers, der es producirt, der Genius, die Spitze der geistigen Einzelnheit, pgo_024.009 das Einzelne als Einziges. Darum auch konnte Plato von pgo_024.010 der Liebe sprechen, mit der wir das Schöne erfassen; denn wir lieben pgo_024.011 immer nur das Einzelne, in welchem wir das Urbild der Seele schauen. pgo_024.012 Doch die einzelne Erscheinung in ihrer Stoffschwere kann das Schöne pgo_024.013 nicht spiegeln; hier würde wieder die Welt der Zufälligkeit das Jdeal pgo_024.014 vernichten. Der sinnliche Stoff muß im Feuer der Jdee verzehrt sein; pgo_024.015 Nichts übrig bleiben, als ein über ihm schwebender sinnlicher Schein, als pgo_024.016 die reine Form. Schiller sagt: „das Kunstgeheimniß des Meisters pgo_024.017 besteht darin, daß er den Stoff durch die Form vertilgt.“ Die Jdee pgo_024.018 wird Gestalt, die Gestalt Jdee — das ist das Wesen des Schönen. pgo_024.019 Doch die Jdee des Schönen ist nicht starr und bewegungslos; sie ist pgo_024.020 kein todter Begriff! Lebendig und schöpferisch erträgt sie in sich den pgo_024.021 Widerspruch, den Kampf, läßt die Dissonanzen frei gewähren und rettet pgo_024.022 doch ihre ewige Harmonie. Die Jdee ist Thätigkeit und Bewegung — pgo_024.023 das Schöne in seiner Bewegung ist Anmuth. Man darf die Anmuth pgo_024.024 nicht mit Lessing und Schiller auf die menschliche Schönheit beschränken, pgo_024.025 wenn sie sich auch hier am klarsten ankündigt in jenen sympathetischen pgo_024.026 Bewegungen, welche unwillkürlich die willkürlichen begleiten; pgo_024.027 überall dämmert die Anmuth empor, wo die Linien der Schönheit, von pgo_024.028 starrer Gebundenheit befreit, zu erzittern beginnen. Am schlagendsten pgo_024.029 und schönsten hat Schelling in seiner Rede: „Ueber das Verhältniß der pgo_024.030 bildenden Künste zur Natur“ das Wesen der Anmuth ausgesprochen, wo pgo_024.031 er sie historisch als eine Entwickelungsstufe der Kunst darstellt: „Jm pgo_024.032 Beginn erscheint der schaffende Geist ganz verloren in die Form, unzugänglich, pgo_024.033 verschlossen und selbst im Großen noch herb. Je mehr es ihm pgo_024.034 aber gelingt, seine ganze Fülle in Einem Geschöpf zu vereinigen, desto pgo_024.035 mehr läßt er allmählich von seiner Strenge nach, und wo er die Form

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/46
Zitationshilfe: Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/46>, abgerufen am 23.05.2022.