Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite

Das III. Capitel
Art der Auferziehung bringt sie allererst ins Geschicke. Sie
muß erweckt, angeführt, von Fehlern gesaubert, und auf
dem guten Wege so lange erhalten werden, bis sie ihres
Thuns gewiß wird. Der Geschmack ist also dem Menschen
so was natürliches als seine übrige Gemüths-Kräffte. Ein
jeder, der Sinne und Verstand hat, besitzt auch eine Ge-
schicklichkeit von der Schönheit empfindlicher Dinge zu
urtheilen. Und so lange diese nicht ihre Natur und Eigen-
schafften verlieren, wird ein jedes vernünftiges Wesen davon
sagen können, ob sie ihm wohl oder übel gefallen.

Man will ferner wissen: Ob gewissen Leuten der gute,
andern aber der schlimme Geschmack angebohren sey? Jch
antworte eben so wie vorhin. So wenig einem eine gesunde,
dem andern eine verderbte Natur angebohren ist: So wenig
ist solches auch bey dem Geschmacke zu vermuthen. Die
Fähigkeit neugebohrner Kinder ist zu allem gleichgültig. Man
kan aus ihnen machen was man will. Erzieht es unter den
Bauren, es wird bäurisch dencken und reden; unter den
Bürgern, es wird bürgerlich urtheilen; unter Soldaten,
es wird kriegerische Dinge im Kopfe haben; unter Gelehrten,
es wird nach Art studirter Leute vernünfteln und grübeln;
bey Hofe, es wird sich von lauter Lustbarkeiten und Regie-
rungs-Sachen Chimären erdencken. Die Kinder sind wie
Affen. Wie mans ihnen vormachet, so machen sie es nach.
Man lobe in ihrer zarten Jugend etwas; Sie werdens bald
hoch schätzen lernen: Man verachte etwas; Sie werdens
bald verwerfen lernen. Jhre ersten Urtheile richten sich
nach den Urtheilen derer mit denen sie immer umgehen. Der
Ausspruch ihrer Eltern oder Wärterinnen ist schon zulänglich
ihnen etwas als schön oder heßlich einzuprägen: Zumahl
wenn sie mercken, daß man dabey seine Gedancken auf sie
nicht richtet, sondern vor sich davon urtheilet. So gewehnet
sich allmählig ihr Verstand durch die blosse Nachahmung,
dieses weiß und jenes schwartz zu heissen. Und dadurch entste-
het entweder ein guter oder übler Geschmack; nachdem dieje-
nigen ihn haben, zu deren Schülern sie das Glücke gemacht,
ehe sie noch geschickt waren, dieselben vor ihre Lehrer zu erkennen.

So

Das III. Capitel
Art der Auferziehung bringt ſie allererſt ins Geſchicke. Sie
muß erweckt, angefuͤhrt, von Fehlern geſaubert, und auf
dem guten Wege ſo lange erhalten werden, bis ſie ihres
Thuns gewiß wird. Der Geſchmack iſt alſo dem Menſchen
ſo was natuͤrliches als ſeine uͤbrige Gemuͤths-Kraͤffte. Ein
jeder, der Sinne und Verſtand hat, beſitzt auch eine Ge-
ſchicklichkeit von der Schoͤnheit empfindlicher Dinge zu
urtheilen. Und ſo lange dieſe nicht ihre Natur und Eigen-
ſchafften verlieren, wird ein jedes vernuͤnftiges Weſen davon
ſagen koͤnnen, ob ſie ihm wohl oder uͤbel gefallen.

Man will ferner wiſſen: Ob gewiſſen Leuten der gute,
andern aber der ſchlimme Geſchmack angebohren ſey? Jch
antworte eben ſo wie vorhin. So wenig einem eine geſunde,
dem andern eine verderbte Natur angebohren iſt: So wenig
iſt ſolches auch bey dem Geſchmacke zu vermuthen. Die
Faͤhigkeit neugebohrner Kinder iſt zu allem gleichguͤltig. Man
kan aus ihnen machen was man will. Erzieht es unter den
Bauren, es wird baͤuriſch dencken und reden; unter den
Buͤrgern, es wird buͤrgerlich urtheilen; unter Soldaten,
es wird kriegeriſche Dinge im Kopfe haben; unter Gelehrten,
es wird nach Art ſtudirter Leute vernuͤnfteln und gruͤbeln;
bey Hofe, es wird ſich von lauter Luſtbarkeiten und Regie-
rungs-Sachen Chimaͤren erdencken. Die Kinder ſind wie
Affen. Wie mans ihnen vormachet, ſo machen ſie es nach.
Man lobe in ihrer zarten Jugend etwas; Sie werdens bald
hoch ſchaͤtzen lernen: Man verachte etwas; Sie werdens
bald verwerfen lernen. Jhre erſten Urtheile richten ſich
nach den Urtheilen derer mit denen ſie immer umgehen. Der
Ausſpruch ihrer Eltern oder Waͤrterinnen iſt ſchon zulaͤnglich
ihnen etwas als ſchoͤn oder heßlich einzupraͤgen: Zumahl
wenn ſie mercken, daß man dabey ſeine Gedancken auf ſie
nicht richtet, ſondern vor ſich davon urtheilet. So gewehnet
ſich allmaͤhlig ihr Verſtand durch die bloſſe Nachahmung,
dieſes weiß und jenes ſchwartz zu heiſſen. Und dadurch entſte-
het entweder ein guter oder uͤbler Geſchmack; nachdem dieje-
nigen ihn haben, zu deren Schuͤlern ſie das Gluͤcke gemacht,
ehe ſie noch geſchickt waren, dieſelben vor ihre Lehrer zu erkeñen.

So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0134" n="106"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
Art der Auferziehung bringt &#x017F;ie allerer&#x017F;t ins Ge&#x017F;chicke. Sie<lb/>
muß erweckt, angefu&#x0364;hrt, von Fehlern ge&#x017F;aubert, und auf<lb/>
dem guten Wege &#x017F;o lange erhalten werden, bis &#x017F;ie ihres<lb/>
Thuns gewiß wird. Der Ge&#x017F;chmack i&#x017F;t al&#x017F;o dem Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;o was natu&#x0364;rliches als &#x017F;eine u&#x0364;brige Gemu&#x0364;ths-Kra&#x0364;ffte. Ein<lb/>
jeder, der Sinne und Ver&#x017F;tand hat, be&#x017F;itzt auch eine Ge-<lb/>
&#x017F;chicklichkeit von der Scho&#x0364;nheit empfindlicher Dinge zu<lb/>
urtheilen. Und &#x017F;o lange die&#x017F;e nicht ihre Natur und Eigen-<lb/>
&#x017F;chafften verlieren, wird ein jedes vernu&#x0364;nftiges We&#x017F;en davon<lb/>
&#x017F;agen ko&#x0364;nnen, ob &#x017F;ie ihm wohl oder u&#x0364;bel gefallen.</p><lb/>
          <p>Man will ferner wi&#x017F;&#x017F;en: Ob gewi&#x017F;&#x017F;en Leuten der gute,<lb/>
andern aber der &#x017F;chlimme Ge&#x017F;chmack angebohren &#x017F;ey? Jch<lb/>
antworte eben &#x017F;o wie vorhin. So wenig einem eine ge&#x017F;unde,<lb/>
dem andern eine verderbte Natur angebohren i&#x017F;t: So wenig<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;olches auch bey dem Ge&#x017F;chmacke zu vermuthen. Die<lb/>
Fa&#x0364;higkeit neugebohrner Kinder i&#x017F;t zu allem gleichgu&#x0364;ltig. Man<lb/>
kan aus ihnen machen was man will. Erzieht es unter den<lb/>
Bauren, es wird ba&#x0364;uri&#x017F;ch dencken und reden; unter den<lb/>
Bu&#x0364;rgern, es wird bu&#x0364;rgerlich urtheilen; unter Soldaten,<lb/>
es wird kriegeri&#x017F;che Dinge im Kopfe haben; unter Gelehrten,<lb/>
es wird nach Art &#x017F;tudirter Leute vernu&#x0364;nfteln und gru&#x0364;beln;<lb/>
bey Hofe, es wird &#x017F;ich von lauter Lu&#x017F;tbarkeiten und Regie-<lb/>
rungs-Sachen Chima&#x0364;ren erdencken. Die Kinder &#x017F;ind wie<lb/>
Affen. Wie mans ihnen vormachet, &#x017F;o machen &#x017F;ie es nach.<lb/>
Man lobe in ihrer zarten Jugend etwas; Sie werdens bald<lb/>
hoch &#x017F;cha&#x0364;tzen lernen: Man verachte etwas; Sie werdens<lb/>
bald verwerfen lernen. Jhre er&#x017F;ten Urtheile richten &#x017F;ich<lb/>
nach den Urtheilen derer mit denen &#x017F;ie immer umgehen. Der<lb/>
Aus&#x017F;pruch ihrer Eltern oder Wa&#x0364;rterinnen i&#x017F;t &#x017F;chon zula&#x0364;nglich<lb/>
ihnen etwas als &#x017F;cho&#x0364;n oder heßlich einzupra&#x0364;gen: Zumahl<lb/>
wenn &#x017F;ie mercken, daß man dabey &#x017F;eine Gedancken auf &#x017F;ie<lb/>
nicht richtet, &#x017F;ondern vor &#x017F;ich davon urtheilet. So gewehnet<lb/>
&#x017F;ich allma&#x0364;hlig ihr Ver&#x017F;tand durch die blo&#x017F;&#x017F;e Nachahmung,<lb/>
die&#x017F;es weiß und jenes &#x017F;chwartz zu hei&#x017F;&#x017F;en. Und dadurch ent&#x017F;te-<lb/>
het entweder ein guter oder u&#x0364;bler Ge&#x017F;chmack; nachdem dieje-<lb/>
nigen ihn haben, zu deren Schu&#x0364;lern &#x017F;ie das Glu&#x0364;cke gemacht,<lb/>
ehe &#x017F;ie noch ge&#x017F;chickt waren, die&#x017F;elben vor ihre Lehrer zu erken&#x0303;en.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0134] Das III. Capitel Art der Auferziehung bringt ſie allererſt ins Geſchicke. Sie muß erweckt, angefuͤhrt, von Fehlern geſaubert, und auf dem guten Wege ſo lange erhalten werden, bis ſie ihres Thuns gewiß wird. Der Geſchmack iſt alſo dem Menſchen ſo was natuͤrliches als ſeine uͤbrige Gemuͤths-Kraͤffte. Ein jeder, der Sinne und Verſtand hat, beſitzt auch eine Ge- ſchicklichkeit von der Schoͤnheit empfindlicher Dinge zu urtheilen. Und ſo lange dieſe nicht ihre Natur und Eigen- ſchafften verlieren, wird ein jedes vernuͤnftiges Weſen davon ſagen koͤnnen, ob ſie ihm wohl oder uͤbel gefallen. Man will ferner wiſſen: Ob gewiſſen Leuten der gute, andern aber der ſchlimme Geſchmack angebohren ſey? Jch antworte eben ſo wie vorhin. So wenig einem eine geſunde, dem andern eine verderbte Natur angebohren iſt: So wenig iſt ſolches auch bey dem Geſchmacke zu vermuthen. Die Faͤhigkeit neugebohrner Kinder iſt zu allem gleichguͤltig. Man kan aus ihnen machen was man will. Erzieht es unter den Bauren, es wird baͤuriſch dencken und reden; unter den Buͤrgern, es wird buͤrgerlich urtheilen; unter Soldaten, es wird kriegeriſche Dinge im Kopfe haben; unter Gelehrten, es wird nach Art ſtudirter Leute vernuͤnfteln und gruͤbeln; bey Hofe, es wird ſich von lauter Luſtbarkeiten und Regie- rungs-Sachen Chimaͤren erdencken. Die Kinder ſind wie Affen. Wie mans ihnen vormachet, ſo machen ſie es nach. Man lobe in ihrer zarten Jugend etwas; Sie werdens bald hoch ſchaͤtzen lernen: Man verachte etwas; Sie werdens bald verwerfen lernen. Jhre erſten Urtheile richten ſich nach den Urtheilen derer mit denen ſie immer umgehen. Der Ausſpruch ihrer Eltern oder Waͤrterinnen iſt ſchon zulaͤnglich ihnen etwas als ſchoͤn oder heßlich einzupraͤgen: Zumahl wenn ſie mercken, daß man dabey ſeine Gedancken auf ſie nicht richtet, ſondern vor ſich davon urtheilet. So gewehnet ſich allmaͤhlig ihr Verſtand durch die bloſſe Nachahmung, dieſes weiß und jenes ſchwartz zu heiſſen. Und dadurch entſte- het entweder ein guter oder uͤbler Geſchmack; nachdem dieje- nigen ihn haben, zu deren Schuͤlern ſie das Gluͤcke gemacht, ehe ſie noch geſchickt waren, dieſelben vor ihre Lehrer zu erkeñen. So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/134
Zitationshilfe: Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/134>, abgerufen am 03.12.2023.