Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Cantaten.
Beglückt ist Land und Stadt,
So Jhn zum Fürsten hat.
O möcht Er lange leben!
O würd er aller Welt,
Zum Haupte fürgestellt,
Zum Könige gegeben!
Beglückt ist Land und Stadt,
So Jhn zum Fürsten hat.
GOtt stütze Deinen Thron,
Du andrer Salomon.
GOtt seegne Deinen Erben,
Der Tugend Eigenthum.
Und lasse Sachsens Ruhm,
Jn Ewigkeit nicht sterben.
Ja weiser Salomon,
GOtt stütze Deinen Thron!
Cantata
Auf Sr. Hochehrw. Herrn D. Schützens Geburts-Tag
im Nahmen seiner Tisch-Gesellschafft 1728.
Arioso.
BElobter Lehrer, deine Freude,
Dein Wohlseyn ists, was uns vergnügt.
Die Trauer-Nächte sind besiegt
Und nun folgt Lust nach deinem Leide.
Jn Wahrheit, wie es scheint,
Hast du zwey gantzer Jahre
Genug geklagt, genug geweint.
Es warf dir ja des Himmels-Schluß
Dein Liebstes auf die Todten-Baare.
Aufs Trauren folgt die Freuden-Sonne.
Vor kurtzem gläntzte dir der Hochzeit-Fackeln Schein,
Und heute fällt dein froher Jahrs-Tag ein.
Arie.
Heitres Licht! erwünschte Stunden!
Bannet alle Trübsal aus,
So dieß theure Haupt empfunden,
Wie sein hochbetrübtes Haus.
Nun ist aller Gram verschwunden,
Heitres Licht etc.
Ward
Von Cantaten.
Begluͤckt iſt Land und Stadt,
So Jhn zum Fuͤrſten hat.
O moͤcht Er lange leben!
O wuͤrd er aller Welt,
Zum Haupte fuͤrgeſtellt,
Zum Koͤnige gegeben!
Begluͤckt iſt Land und Stadt,
So Jhn zum Fuͤrſten hat.
GOtt ſtuͤtze Deinen Thron,
Du andrer Salomon.
GOtt ſeegne Deinen Erben,
Der Tugend Eigenthum.
Und laſſe Sachſens Ruhm,
Jn Ewigkeit nicht ſterben.
Ja weiſer Salomon,
GOtt ſtuͤtze Deinen Thron!
Cantata
Auf Sr. Hochehrw. Herrn D. Schuͤtzens Geburts-Tag
im Nahmen ſeiner Tiſch-Geſellſchafft 1728.
Arioſo.
BElobter Lehrer, deine Freude,
Dein Wohlſeyn iſts, was uns vergnuͤgt.
Die Trauer-Naͤchte ſind beſiegt
Und nun folgt Luſt nach deinem Leide.
Jn Wahrheit, wie es ſcheint,
Haſt du zwey gantzer Jahre
Genug geklagt, genug geweint.
Es warf dir ja des Himmels-Schluß
Dein Liebſtes auf die Todten-Baare.
Aufs Trauren folgt die Freuden-Sonne.
Vor kurtzem glaͤntzte dir der Hochzeit-Fackeln Schein,
Und heute faͤllt dein froher Jahrs-Tag ein.
Arie.
Heitres Licht! erwuͤnſchte Stunden!
Bannet alle Truͤbſal aus,
So dieß theure Haupt empfunden,
Wie ſein hochbetruͤbtes Haus.
Nun iſt aller Gram verſchwunden,
Heitres Licht ꝛc.
Ward
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0395" n="367"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Cantaten.</hi> </fw><lb/>
              <lg n="108">
                <l>Beglu&#x0364;ckt i&#x017F;t Land und Stadt,</l><lb/>
                <l>So Jhn zum Fu&#x0364;r&#x017F;ten hat.</l><lb/>
                <l>O mo&#x0364;cht Er lange leben!</l><lb/>
                <l>O wu&#x0364;rd er aller Welt,</l><lb/>
                <l>Zum Haupte fu&#x0364;rge&#x017F;tellt,</l><lb/>
                <l>Zum Ko&#x0364;nige gegeben!</l><lb/>
                <l>Beglu&#x0364;ckt i&#x017F;t Land und Stadt,</l><lb/>
                <l>So Jhn zum Fu&#x0364;r&#x017F;ten hat.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="109">
                <l>GOtt &#x017F;tu&#x0364;tze Deinen Thron,</l><lb/>
                <l>Du andrer Salomon.</l><lb/>
                <l>GOtt &#x017F;eegne Deinen Erben,</l><lb/>
                <l>Der Tugend Eigenthum.</l><lb/>
                <l>Und la&#x017F;&#x017F;e Sach&#x017F;ens Ruhm,</l><lb/>
                <l>Jn Ewigkeit nicht &#x017F;terben.</l><lb/>
                <l>Ja wei&#x017F;er Salomon,</l><lb/>
                <l>GOtt &#x017F;tu&#x0364;tze Deinen Thron!</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Cantata<lb/>
Auf Sr. Hochehrw. Herrn <hi rendition="#aq">D.</hi> Schu&#x0364;tzens Geburts-Tag<lb/>
im Nahmen &#x017F;einer Ti&#x017F;ch-Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft 1728.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="110">
                <head> <hi rendition="#fr">Ario&#x017F;o.</hi> </head><lb/>
                <l><hi rendition="#in">B</hi>Elobter Lehrer, deine Freude,</l><lb/>
                <l>Dein Wohl&#x017F;eyn i&#x017F;ts, was uns vergnu&#x0364;gt.</l><lb/>
                <l>Die Trauer-Na&#x0364;chte &#x017F;ind be&#x017F;iegt</l><lb/>
                <l>Und nun folgt Lu&#x017F;t nach deinem Leide.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="111">
                <l>Jn Wahrheit, wie es &#x017F;cheint,</l><lb/>
                <l>Ha&#x017F;t du zwey gantzer Jahre</l><lb/>
                <l>Genug geklagt, genug geweint.</l><lb/>
                <l>Es warf dir ja des Himmels-Schluß</l><lb/>
                <l>Dein Lieb&#x017F;tes auf die Todten-Baare.</l><lb/>
                <l>Aufs Trauren folgt die Freuden-Sonne.</l><lb/>
                <l>Vor kurtzem gla&#x0364;ntzte dir der Hochzeit-Fackeln Schein,</l><lb/>
                <l>Und heute fa&#x0364;llt dein froher Jahrs-Tag ein.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="112">
                <head> <hi rendition="#fr">Arie.</hi> </head><lb/>
                <l>Heitres Licht! erwu&#x0364;n&#x017F;chte Stunden!</l><lb/>
                <l>Bannet alle Tru&#x0364;b&#x017F;al aus,</l><lb/>
                <l>So dieß theure Haupt empfunden,</l><lb/>
                <l>Wie &#x017F;ein hochbetru&#x0364;btes Haus.</l><lb/>
                <l>Nun i&#x017F;t aller Gram ver&#x017F;chwunden,</l><lb/>
                <l>Heitres Licht &#xA75B;c.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Ward</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[367/0395] Von Cantaten. Begluͤckt iſt Land und Stadt, So Jhn zum Fuͤrſten hat. O moͤcht Er lange leben! O wuͤrd er aller Welt, Zum Haupte fuͤrgeſtellt, Zum Koͤnige gegeben! Begluͤckt iſt Land und Stadt, So Jhn zum Fuͤrſten hat. GOtt ſtuͤtze Deinen Thron, Du andrer Salomon. GOtt ſeegne Deinen Erben, Der Tugend Eigenthum. Und laſſe Sachſens Ruhm, Jn Ewigkeit nicht ſterben. Ja weiſer Salomon, GOtt ſtuͤtze Deinen Thron! Cantata Auf Sr. Hochehrw. Herrn D. Schuͤtzens Geburts-Tag im Nahmen ſeiner Tiſch-Geſellſchafft 1728. Arioſo. BElobter Lehrer, deine Freude, Dein Wohlſeyn iſts, was uns vergnuͤgt. Die Trauer-Naͤchte ſind beſiegt Und nun folgt Luſt nach deinem Leide. Jn Wahrheit, wie es ſcheint, Haſt du zwey gantzer Jahre Genug geklagt, genug geweint. Es warf dir ja des Himmels-Schluß Dein Liebſtes auf die Todten-Baare. Aufs Trauren folgt die Freuden-Sonne. Vor kurtzem glaͤntzte dir der Hochzeit-Fackeln Schein, Und heute faͤllt dein froher Jahrs-Tag ein. Arie. Heitres Licht! erwuͤnſchte Stunden! Bannet alle Truͤbſal aus, So dieß theure Haupt empfunden, Wie ſein hochbetruͤbtes Haus. Nun iſt aller Gram verſchwunden, Heitres Licht ꝛc. Ward

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/395
Zitationshilfe: Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730, S. 367. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/395>, abgerufen am 10.04.2021.