Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Scene.
(Paris. Ein Zimmer in den Tuillerien.)
(Napoleon und Hortense treten ein.)
Napoleon.
Nun geht's in das Feld, Hortense. -- Ich und
meine Armee werden unsre Schuldigkeit zu thun
wissen.
Hortense.
Ahnt' ich nicht, daß es so kommen würde? --
Bitte, Sire, nimm dieses Etui.
Napoleon.
Wahrlich, schön überzogen -- Adler, Bienen,
Veilchen darauf gestickt. -- Und darin? Allerlieb-
ste Sachen! Ein ganzes kostbares Schreibzeug en
miniature
darunter!
Hortense.
Länder, womit du zu spielen gewohnt bist, kann
ich dir nicht geben. Nimm die Kleinigkeit, und
denke dabei der großen Liebe der armen Hortense.
Napoleon.
-- Wann sticktest du den Ueberzug?

Zweite Scene.
(Paris. Ein Zimmer in den Tuillerien.)
(Napoleon und Hortenſe treten ein.)
Napoleon.
Nun geht’s in das Feld, Hortenſe. — Ich und
meine Armee werden unſre Schuldigkeit zu thun
wiſſen.
Hortenſe.
Ahnt’ ich nicht, daß es ſo kommen würde? —
Bitte, Sire, nimm dieſes Etui.
Napoleon.
Wahrlich, ſchön überzogen — Adler, Bienen,
Veilchen darauf geſtickt. — Und darin? Allerlieb-
ſte Sachen! Ein ganzes koſtbares Schreibzeug en
miniature
darunter!
Hortenſe.
Länder, womit du zu ſpielen gewohnt biſt, kann
ich dir nicht geben. Nimm die Kleinigkeit, und
denke dabei der großen Liebe der armen Hortenſe.
Napoleon.
— Wann ſtickteſt du den Ueberzug?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0193" n="185"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweite Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
            <stage>(Paris. Ein Zimmer in den Tuillerien.)</stage><lb/>
            <stage>(Napoleon und Horten&#x017F;e treten ein.)</stage><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker><hi rendition="#g">Napoleon</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Nun geht&#x2019;s in das Feld, Horten&#x017F;e. &#x2014; Ich und<lb/>
meine Armee werden un&#x017F;re Schuldigkeit zu thun<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HORTEN">
              <speaker><hi rendition="#g">Horten&#x017F;e</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ahnt&#x2019; ich nicht, daß es &#x017F;o kommen würde? &#x2014;<lb/>
Bitte, Sire, nimm die&#x017F;es Etui.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker><hi rendition="#g">Napoleon</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Wahrlich, &#x017F;chön überzogen &#x2014; Adler, Bienen,<lb/>
Veilchen darauf ge&#x017F;tickt. &#x2014; Und darin? Allerlieb-<lb/>
&#x017F;te Sachen! Ein ganzes ko&#x017F;tbares Schreibzeug <hi rendition="#aq">en<lb/>
miniature</hi> darunter!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HORTEN">
              <speaker><hi rendition="#g">Horten&#x017F;e</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Länder, womit du zu &#x017F;pielen gewohnt bi&#x017F;t, kann<lb/>
ich dir nicht geben. Nimm die Kleinigkeit, und<lb/>
denke dabei der großen Liebe der armen Horten&#x017F;e.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker><hi rendition="#g">Napoleon</hi>.</speaker><lb/>
              <p>&#x2014; Wann &#x017F;tickte&#x017F;t du den Ueberzug?</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0193] Zweite Scene. (Paris. Ein Zimmer in den Tuillerien.) (Napoleon und Hortenſe treten ein.) Napoleon. Nun geht’s in das Feld, Hortenſe. — Ich und meine Armee werden unſre Schuldigkeit zu thun wiſſen. Hortenſe. Ahnt’ ich nicht, daß es ſo kommen würde? — Bitte, Sire, nimm dieſes Etui. Napoleon. Wahrlich, ſchön überzogen — Adler, Bienen, Veilchen darauf geſtickt. — Und darin? Allerlieb- ſte Sachen! Ein ganzes koſtbares Schreibzeug en miniature darunter! Hortenſe. Länder, womit du zu ſpielen gewohnt biſt, kann ich dir nicht geben. Nimm die Kleinigkeit, und denke dabei der großen Liebe der armen Hortenſe. Napoleon. — Wann ſtickteſt du den Ueberzug?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/193
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/193>, abgerufen am 14.08.2022.