Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Kommt das Weh,
Scheuch's mit Juchhe,
Schlag den König am Morgen todt,
Denke des Kaisers beim Abendbrot!

Chassecoeur, laß dich umarmen!
Chassecoeur.
Ach, laß die ewigen Narrentheidun gen! --
Der springt und lacht, und mir krümmen sich die
Finger vor Wuth in die flache Hand, als wären
sie zehn getretene Würmer und mir knirschen die
Zähne nach -- Die Angouleme mag sich nach ihren
Pfaffen umsehen, kommt sie in meinen Bereich --
Der alte Officier.
Camerad, hoffe --
Chassecoeur.
Würge! Alles Lumpenzeug, so weit wir uns
umsehen.
Der alte Officier.
Auch die sechs tausend verabschiedeten Offiziere
der großen Armee, die sich gleich uns unter diesem
Haufen herumtreiben?
Chassecoeur[.]
Nein. Ich sehe und schätze sie wohl. Aber
daß auch sie sich so lumpen lassen müssen! -- Sieh,
2
Kommt das Weh,
Scheuch’s mit Juchhe,
Schlag den König am Morgen todt,
Denke des Kaiſers beim Abendbrot!

Chaſſecoeur, laß dich umarmen!
Chaſſecoeur.
Ach, laß die ewigen Narrentheidun gen! —
Der ſpringt und lacht, und mir krümmen ſich die
Finger vor Wuth in die flache Hand, als wären
ſie zehn getretene Würmer und mir knirſchen die
Zähne nach — Die Angouleme mag ſich nach ihren
Pfaffen umſehen, kommt ſie in meinen Bereich —
Der alte Officier.
Camerad, hoffe —
Chaſſecoeur.
Würge! Alles Lumpenzeug, ſo weit wir uns
umſehen.
Der alte Officier.
Auch die ſechs tauſend verabſchiedeten Offiziere
der großen Armee, die ſich gleich uns unter dieſem
Haufen herumtreiben?
Chaſſecoeur[.]
Nein. Ich ſehe und ſchätze ſie wohl. Aber
daß auch ſie ſich ſo lumpen laſſen müſſen! — Sieh,
2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#VIT">
              <pb facs="#f0025" n="17"/>
              <lg type="poem">
                <l>Kommt das Weh,</l><lb/>
                <l>Scheuch&#x2019;s mit Juchhe,</l><lb/>
                <l>Schlag den König am Morgen todt,</l><lb/>
                <l>Denke des Kai&#x017F;ers beim Abendbrot!</l>
              </lg><lb/>
              <p>Cha&#x017F;&#x017F;ecoeur, laß dich umarmen!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CHA">
              <speaker> <hi rendition="#g">Cha&#x017F;&#x017F;ecoeur.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Ach, laß die ewigen Narrentheidun gen! &#x2014;<lb/>
Der &#x017F;pringt und lacht, und mir krümmen &#x017F;ich die<lb/>
Finger vor Wuth in die flache Hand, als wären<lb/>
&#x017F;ie zehn getretene Würmer und mir knir&#x017F;chen die<lb/>
Zähne nach &#x2014; Die Angouleme mag &#x017F;ich nach ihren<lb/>
Pfaffen um&#x017F;ehen, kommt &#x017F;ie in meinen Bereich &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#AOFF">
              <speaker> <hi rendition="#g">Der alte Officier.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Camerad, hoffe &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CHA">
              <speaker> <hi rendition="#g">Cha&#x017F;&#x017F;ecoeur.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Würge! Alles Lumpenzeug, &#x017F;o weit wir uns<lb/>
um&#x017F;ehen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#AOFF">
              <speaker> <hi rendition="#g">Der alte Officier.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Auch die &#x017F;echs tau&#x017F;end verab&#x017F;chiedeten Offiziere<lb/>
der großen Armee, die &#x017F;ich gleich uns unter die&#x017F;em<lb/>
Haufen herumtreiben?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CHA">
              <speaker> <hi rendition="#g">Cha&#x017F;&#x017F;ecoeur</hi> <supplied>.</supplied>
              </speaker><lb/>
              <p>Nein. Ich &#x017F;ehe und &#x017F;chätze &#x017F;ie wohl. Aber<lb/>
daß auch &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;o lumpen la&#x017F;&#x017F;en mü&#x017F;&#x017F;en! &#x2014; Sieh,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0025] Kommt das Weh, Scheuch’s mit Juchhe, Schlag den König am Morgen todt, Denke des Kaiſers beim Abendbrot! Chaſſecoeur, laß dich umarmen! Chaſſecoeur. Ach, laß die ewigen Narrentheidun gen! — Der ſpringt und lacht, und mir krümmen ſich die Finger vor Wuth in die flache Hand, als wären ſie zehn getretene Würmer und mir knirſchen die Zähne nach — Die Angouleme mag ſich nach ihren Pfaffen umſehen, kommt ſie in meinen Bereich — Der alte Officier. Camerad, hoffe — Chaſſecoeur. Würge! Alles Lumpenzeug, ſo weit wir uns umſehen. Der alte Officier. Auch die ſechs tauſend verabſchiedeten Offiziere der großen Armee, die ſich gleich uns unter dieſem Haufen herumtreiben? Chaſſecoeur. Nein. Ich ſehe und ſchätze ſie wohl. Aber daß auch ſie ſich ſo lumpen laſſen müſſen! — Sieh, 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/25
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/25>, abgerufen am 13.04.2024.