Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Herr von Villeneuve.
Mein Herr Marquis, das kommt alles davon
her, daß die hochselige Maria Antoinette zu her-
ablassend mit der Canaille umging und den König
zum selben Benehmen verleitete. Nie etwas Gu-
tes aus Oesterreich für Frankreich!
Marquis von Hauterive.
Ach, die gute alte Zeit -- die damaligen ele-
ganten, zierlichen Salons -- Nun überschwemmt
von dem gemeinen Vieh!
Herr von Villeneuve.
Es muß anders, anders, und es soll anders
werden, Marquis, bei meinem Wappen. Schur-
ken haben uns alle unsere alten Rechte und Güter
geraubt, -- jedes Gericht muß uns unser Eigen-
thum wieder zuerkennen, denn wir haben ihm nie
entsagt -- -- Denken Sie, mein Herr, mein so
hübscher Landsitz, la Merveille bei Tours, an dem
die Loire so lieblich sich hinschlängelt, in dessen
Taxusgängen wir beide so oft mit den Damen
der Nachbarschaft uns im freundlichen Herbste von
1783 bis zum schwindenden Abendroth ergötzten,
in dem ich schon als Kind stets die erste Blume
des Frühlings für Adelaide, Vicomtesse von Clary
brach, meiner todten aber nimmer vergessenen Ge-
Herr von Villeneuve.
Mein Herr Marquis, das kommt alles davon
her, daß die hochſelige Maria Antoinette zu her-
ablaſſend mit der Canaille umging und den König
zum ſelben Benehmen verleitete. Nie etwas Gu-
tes aus Oeſterreich für Frankreich!
Marquis von Hauterive.
Ach, die gute alte Zeit — die damaligen ele-
ganten, zierlichen Salons — Nun überſchwemmt
von dem gemeinen Vieh!
Herr von Villeneuve.
Es muß anders, anders, und es ſoll anders
werden, Marquis, bei meinem Wappen. Schur-
ken haben uns alle unſere alten Rechte und Güter
geraubt, — jedes Gericht muß uns unſer Eigen-
thum wieder zuerkennen, denn wir haben ihm nie
entſagt — — Denken Sie, mein Herr, mein ſo
hübſcher Landſitz, la Merveille bei Tours, an dem
die Loire ſo lieblich ſich hinſchlängelt, in deſſen
Taxusgaͤngen wir beide ſo oft mit den Damen
der Nachbarſchaft uns im freundlichen Herbſte von
1783 bis zum ſchwindenden Abendroth ergötzten,
in dem ich ſchon als Kind ſtets die erſte Blume
des Frühlings für Adelaide, Vicomteſſe von Clary
brach, meiner todten aber nimmer vergeſſenen Ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0029" n="21"/>
            <sp who="#VILL">
              <speaker> <hi rendition="#g">Herr von Villeneuve.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Mein Herr Marquis, das kommt alles davon<lb/>
her, daß die hoch&#x017F;elige Maria Antoinette zu her-<lb/>
abla&#x017F;&#x017F;end mit der Canaille umging und den König<lb/>
zum &#x017F;elben Benehmen verleitete. Nie etwas Gu-<lb/>
tes aus Oe&#x017F;terreich für Frankreich!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MARQ">
              <speaker> <hi rendition="#g">Marquis von Hauterive.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Ach, die gute alte Zeit &#x2014; die damaligen ele-<lb/>
ganten, zierlichen Salons &#x2014; Nun über&#x017F;chwemmt<lb/>
von dem gemeinen Vieh!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VILL">
              <speaker> <hi rendition="#g">Herr von Villeneuve.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Es muß anders, anders, und es &#x017F;oll anders<lb/>
werden, Marquis, bei meinem Wappen. Schur-<lb/>
ken haben uns alle un&#x017F;ere alten Rechte und Güter<lb/>
geraubt, &#x2014; jedes Gericht muß uns un&#x017F;er Eigen-<lb/>
thum wieder zuerkennen, denn wir haben ihm nie<lb/>
ent&#x017F;agt &#x2014; &#x2014; Denken Sie, mein Herr, mein &#x017F;o<lb/>
hüb&#x017F;cher Land&#x017F;itz, <hi rendition="#aq">la Merveille</hi> bei Tours, an dem<lb/>
die Loire &#x017F;o lieblich &#x017F;ich hin&#x017F;chlängelt, in de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Taxusga&#x0364;ngen wir beide &#x017F;o oft mit den Damen<lb/>
der Nachbar&#x017F;chaft uns im freundlichen Herb&#x017F;te von<lb/>
1783 bis zum &#x017F;chwindenden Abendroth ergötzten,<lb/>
in dem ich &#x017F;chon als Kind &#x017F;tets die er&#x017F;te Blume<lb/>
des Frühlings für Adelaide, Vicomte&#x017F;&#x017F;e von Clary<lb/>
brach, meiner todten aber nimmer verge&#x017F;&#x017F;enen Ge-<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0029] Herr von Villeneuve. Mein Herr Marquis, das kommt alles davon her, daß die hochſelige Maria Antoinette zu her- ablaſſend mit der Canaille umging und den König zum ſelben Benehmen verleitete. Nie etwas Gu- tes aus Oeſterreich für Frankreich! Marquis von Hauterive. Ach, die gute alte Zeit — die damaligen ele- ganten, zierlichen Salons — Nun überſchwemmt von dem gemeinen Vieh! Herr von Villeneuve. Es muß anders, anders, und es ſoll anders werden, Marquis, bei meinem Wappen. Schur- ken haben uns alle unſere alten Rechte und Güter geraubt, — jedes Gericht muß uns unſer Eigen- thum wieder zuerkennen, denn wir haben ihm nie entſagt — — Denken Sie, mein Herr, mein ſo hübſcher Landſitz, la Merveille bei Tours, an dem die Loire ſo lieblich ſich hinſchlängelt, in deſſen Taxusgaͤngen wir beide ſo oft mit den Damen der Nachbarſchaft uns im freundlichen Herbſte von 1783 bis zum ſchwindenden Abendroth ergötzten, in dem ich ſchon als Kind ſtets die erſte Blume des Frühlings für Adelaide, Vicomteſſe von Clary brach, meiner todten aber nimmer vergeſſenen Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/29
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/29>, abgerufen am 13.04.2024.