Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Officier.
Die Haustruppen sind Greise oder Kinder.
An den rothen Compagnien ist nichts Rothes als
ihre Montur, -- bei Marengo oder Austerlitz wur-
den sie wahrlich nicht roth gefärbt.
Napoleon.
Die gefangenen Veteranen der großen Armee?
Der Officier.
Kommen täglich aus Rußland zurück --
Napoleon.
Ha, wieder da!
Der Officier.
-- und werden ohne Pension verabschiedet,
oder mit halber Pension, die nicht bezahlt wird,
entlassen --
Napoleon.
Besser, besser stets und besser! Hätt' ich den
treuesten meiner Freunde nach Paris geschickt,
mein Reich zu verwalten, er hätte nicht so gut
für mein Interesse gesorgt, als die Bourbons! --
O meine Gardegrenadiere, wandelnde Festungs-
wälle mir in der off'nen Schlacht, und alle, alle,
die ihr Bayonette für mich aufpflanztet, Säbel
für mich schwanget, bald sonn' ich mich wieder in
eurem Waffenglanze, und das Gleichgewicht Eu-
ropas fliegt bebend aus den Angeln!

Der Officier.
Die Haustruppen ſind Greiſe oder Kinder.
An den rothen Compagnien iſt nichts Rothes als
ihre Montur, — bei Marengo oder Auſterlitz wur-
den ſie wahrlich nicht roth gefärbt.
Napoleon.
Die gefangenen Veteranen der großen Armee?
Der Officier.
Kommen täglich aus Rußland zurück —
Napoleon.
Ha, wieder da!
Der Officier.
— und werden ohne Penſion verabſchiedet,
oder mit halber Penſion, die nicht bezahlt wird,
entlaſſen —
Napoleon.
Beſſer, beſſer ſtets und beſſer! Hätt’ ich den
treueſten meiner Freunde nach Paris geſchickt,
mein Reich zu verwalten, er hätte nicht ſo gut
für mein Intereſſe geſorgt, als die Bourbons! —
O meine Gardegrenadiere, wandelnde Feſtungs-
wälle mir in der off’nen Schlacht, und alle, alle,
die ihr Bayonette für mich aufpflanztet, Säbel
für mich ſchwanget, bald ſonn’ ich mich wieder in
eurem Waffenglanze, und das Gleichgewicht Eu-
ropas fliegt bebend aus den Angeln!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0079" n="71"/>
            <sp who="#OFF">
              <speaker> <hi rendition="#g">Der Officier.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Die Haustruppen &#x017F;ind Grei&#x017F;e oder Kinder.<lb/>
An den rothen Compagnien i&#x017F;t nichts Rothes als<lb/>
ihre Montur, &#x2014; bei Marengo oder Au&#x017F;terlitz wur-<lb/>
den &#x017F;ie wahrlich nicht roth gefärbt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker> <hi rendition="#g">Napoleon.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Die gefangenen Veteranen der großen Armee?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#OFF">
              <speaker> <hi rendition="#g">Der Officier.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Kommen täglich aus Rußland zurück &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker> <hi rendition="#g">Napoleon.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Ha, wieder da!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#OFF">
              <speaker> <hi rendition="#g">Der Officier.</hi> </speaker><lb/>
              <p>&#x2014; und werden ohne Pen&#x017F;ion verab&#x017F;chiedet,<lb/>
oder mit halber Pen&#x017F;ion, die nicht bezahlt wird,<lb/>
entla&#x017F;&#x017F;en &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker> <hi rendition="#g">Napoleon.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Be&#x017F;&#x017F;er, be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tets und be&#x017F;&#x017F;er! Hätt&#x2019; ich den<lb/>
treue&#x017F;ten meiner Freunde nach Paris ge&#x017F;chickt,<lb/>
mein Reich zu verwalten, er hätte nicht &#x017F;o gut<lb/>
für mein Intere&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;orgt, als die Bourbons! &#x2014;<lb/>
O meine Gardegrenadiere, wandelnde Fe&#x017F;tungs-<lb/>
wälle mir in der off&#x2019;nen Schlacht, und alle, alle,<lb/>
die ihr Bayonette für mich aufpflanztet, Säbel<lb/>
für mich &#x017F;chwanget, bald &#x017F;onn&#x2019; ich mich wieder in<lb/>
eurem Waffenglanze, und das Gleichgewicht Eu-<lb/>
ropas fliegt bebend aus den Angeln!</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0079] Der Officier. Die Haustruppen ſind Greiſe oder Kinder. An den rothen Compagnien iſt nichts Rothes als ihre Montur, — bei Marengo oder Auſterlitz wur- den ſie wahrlich nicht roth gefärbt. Napoleon. Die gefangenen Veteranen der großen Armee? Der Officier. Kommen täglich aus Rußland zurück — Napoleon. Ha, wieder da! Der Officier. — und werden ohne Penſion verabſchiedet, oder mit halber Penſion, die nicht bezahlt wird, entlaſſen — Napoleon. Beſſer, beſſer ſtets und beſſer! Hätt’ ich den treueſten meiner Freunde nach Paris geſchickt, mein Reich zu verwalten, er hätte nicht ſo gut für mein Intereſſe geſorgt, als die Bourbons! — O meine Gardegrenadiere, wandelnde Feſtungs- wälle mir in der off’nen Schlacht, und alle, alle, die ihr Bayonette für mich aufpflanztet, Säbel für mich ſchwanget, bald ſonn’ ich mich wieder in eurem Waffenglanze, und das Gleichgewicht Eu- ropas fliegt bebend aus den Angeln!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/79
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/79>, abgerufen am 16.06.2024.