Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Celadon von der Donau [i. e. Greflinger, Georg]: Der Deutschen Dreyßig-Jähriger Krjeg. [s. l.], 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Des
Deutschen Krieges
Zwölffter und letzter
Theil.
NAch Linnert Torsten Sohn/ bey welchem nie kein
Mangel
An Sieg und Ehren war/ kam Carl Gustavus
Wrangel.
Was sein verrichten war/ sol sonder falschen Schein/
und sol also der Schluß des Kriegs berichtet seyn.
So bald wir seine Macht bey Gotha richtig sahen/
Erhob er sich geschwind der Weser sich zu nahen.
Man gieng das Eißfeld durch/ auf Deng- und Heilgen Stadt/
Worauf das gantze Heer sehr dicht für Höxter trat/
Das mit sechshundert Mann und sechsmal tausend Mal-
tern

Von Mehl versehen war/ das alles neuen Waltern
Durch Macht zu Handen fiel/ weil man die Stadt bekahm
und alles/ was sie hatt/ als ein besiegtes nahm.
Das Volck wurd eingesteckt/ das Mehl hinweg geschaffet/
Auch aller Vestung-Bau und Mauern so bestraffet/
Daß sie nun Hauffen sind. Was von der Schweden Macht
Vor diesem Orte fiel/ wird gar gering geacht.
Verwundte waren wol/ bey welchen man Helm Wrangel
(Der/ wie der Dehnen Fried in allem ohne Mangel
und (a) unterzeichnet war/ sich bald aus Holstein ab
und mit vertrauter Macht zu der vor Höchster gab)
Nicht schlecht von Schaden sah. Nach allen diefen Dingen
Vor Höchster/ musten auch Neuhauß und Lipspring springen/
Die Duclas auf Genad und Ungenaden nahm/
Worauf die gantze Macht vor Paderborn ankahm/
Das gegen Oßnabrück und gegen Münster liget.
Es wurd auch bald darauf bekrieget und besieget.
Wie
(a) Anno 1645. den 13. Septembr.
Des
Deutſchen Krieges
Zwoͤlffter und letzter
Theil.
NAch Linnert Torſten Sohn/ bey welchem nie kein
Mangel
An Sieg und Ehren war/ kam Carl Guſtavus
Wrangel.
Was ſein verrichten war/ ſol ſonder falſchen Schein/
und ſol alſo der Schluß des Kriegs berichtet ſeyn.
So bald wir ſeine Macht bey Gotha richtig ſahen/
Erhob er ſich geſchwind der Weſer ſich zu nahen.
Man gieng das Eißfeld duꝛch/ auf Deng- und Heilgen Stadt/
Worauf das gantze Heer ſehr dicht fuͤr Hoͤxter trat/
Das mit ſechshundert Mann und ſechsmal tauſend Mal-
tern

Von Mehl verſehen war/ das alles neuen Waltern
Durch Macht zu Handen fiel/ weil man die Stadt bekahm
und alles/ was ſie hatt/ als ein beſiegtes nahm.
Das Volck wurd eingeſteckt/ das Mehl hinweg geſchaffet/
Auch aller Veſtung-Bau und Mauern ſo beſtraffet/
Daß ſie nun Hauffen ſind. Was von der Schweden Macht
Vor dieſem Orte fiel/ wird gar gering geacht.
Verwundte waren wol/ bey welchen man Helm Wrangel
(Der/ wie der Dehnen Fried in allem ohne Mangel
und (a) unterzeichnet war/ ſich bald aus Holſtein ab
und mit vertrauter Macht zu der vor Hoͤchſter gab)
Nicht ſchlecht von Schaden ſah. Nach allen diefen Dingen
Vor Hoͤchſter/ muſten auch Neuhauß und Lipſpring ſpringen/
Die Duclas auf Genad und Ungenaden nahm/
Worauf die gantze Macht vor Paderborn ankahm/
Das gegen Oßnabruͤck und gegen Muͤnſter liget.
Es wurd auch bald darauf bekrieget und beſieget.
Wie
(a) Anno 1645. den 13. Septembr.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0142"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Des<lb/>
Deut&#x017F;chen Krieges<lb/>
Zwo&#x0364;lffter und letzter<lb/>
Theil.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">N</hi>Ach Linnert Tor&#x017F;ten Sohn/ bey welchem nie kein</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Mangel</hi> </l><lb/>
          <l>An Sieg und Ehren war/ kam Carl Gu&#x017F;tavus</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Wrangel.</hi> </l><lb/>
          <l>Was &#x017F;ein verrichten war/ &#x017F;ol &#x017F;onder fal&#x017F;chen Schein/</l><lb/>
          <l>und &#x017F;ol al&#x017F;o der Schluß des Kriegs berichtet &#x017F;eyn.</l><lb/>
          <l>So bald wir &#x017F;eine Macht bey Gotha richtig &#x017F;ahen/</l><lb/>
          <l>Erhob er &#x017F;ich ge&#x017F;chwind der We&#x017F;er &#x017F;ich zu nahen.</l><lb/>
          <l>Man gieng das Eißfeld du&#xA75B;ch/ auf Deng- und Heilgen Stadt/</l><lb/>
          <l>Worauf das gantze Heer &#x017F;ehr dicht fu&#x0364;r Ho&#x0364;xter trat/</l><lb/>
          <l>Das mit &#x017F;echshundert Mann und &#x017F;echsmal tau&#x017F;end Mal-<lb/><hi rendition="#et">tern</hi></l><lb/>
          <l>Von Mehl ver&#x017F;ehen war/ das alles neuen Waltern</l><lb/>
          <l>Durch Macht zu Handen fiel/ weil man die Stadt bekahm</l><lb/>
          <l>und alles/ was &#x017F;ie hatt/ als ein be&#x017F;iegtes nahm.</l><lb/>
          <l>Das Volck wurd einge&#x017F;teckt/ das Mehl hinweg ge&#x017F;chaffet/</l><lb/>
          <l>Auch aller Ve&#x017F;tung-Bau und Mauern &#x017F;o be&#x017F;traffet/</l><lb/>
          <l>Daß &#x017F;ie nun Hauffen &#x017F;ind. Was von der Schweden Macht</l><lb/>
          <l>Vor die&#x017F;em Orte fiel/ wird gar gering geacht.</l><lb/>
          <l>Verwundte waren wol/ bey welchen man Helm Wrangel</l><lb/>
          <l>(Der/ wie der Dehnen Fried in allem ohne Mangel</l><lb/>
          <l>und <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1645. den 13. <hi rendition="#aq">Septembr.</hi></note> unterzeichnet war/ &#x017F;ich bald aus Hol&#x017F;tein ab</l><lb/>
          <l>und mit vertrauter Macht zu der vor Ho&#x0364;ch&#x017F;ter gab)</l><lb/>
          <l>Nicht &#x017F;chlecht von Schaden &#x017F;ah. Nach allen diefen Dingen</l><lb/>
          <l>Vor Ho&#x0364;ch&#x017F;ter/ mu&#x017F;ten auch Neuhauß und Lip&#x017F;pring &#x017F;pringen/</l><lb/>
          <l>Die Duclas auf Genad und <hi rendition="#aq">U</hi>ngenaden nahm/</l><lb/>
          <l>Worauf die gantze Macht vor Paderborn ankahm/</l><lb/>
          <l>Das gegen Oßnabru&#x0364;ck und gegen Mu&#x0364;n&#x017F;ter liget.</l><lb/>
          <l>Es wurd auch bald darauf bekrieget und be&#x017F;ieget.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0142] Des Deutſchen Krieges Zwoͤlffter und letzter Theil. NAch Linnert Torſten Sohn/ bey welchem nie kein Mangel An Sieg und Ehren war/ kam Carl Guſtavus Wrangel. Was ſein verrichten war/ ſol ſonder falſchen Schein/ und ſol alſo der Schluß des Kriegs berichtet ſeyn. So bald wir ſeine Macht bey Gotha richtig ſahen/ Erhob er ſich geſchwind der Weſer ſich zu nahen. Man gieng das Eißfeld duꝛch/ auf Deng- und Heilgen Stadt/ Worauf das gantze Heer ſehr dicht fuͤr Hoͤxter trat/ Das mit ſechshundert Mann und ſechsmal tauſend Mal- tern Von Mehl verſehen war/ das alles neuen Waltern Durch Macht zu Handen fiel/ weil man die Stadt bekahm und alles/ was ſie hatt/ als ein beſiegtes nahm. Das Volck wurd eingeſteckt/ das Mehl hinweg geſchaffet/ Auch aller Veſtung-Bau und Mauern ſo beſtraffet/ Daß ſie nun Hauffen ſind. Was von der Schweden Macht Vor dieſem Orte fiel/ wird gar gering geacht. Verwundte waren wol/ bey welchen man Helm Wrangel (Der/ wie der Dehnen Fried in allem ohne Mangel und (a) unterzeichnet war/ ſich bald aus Holſtein ab und mit vertrauter Macht zu der vor Hoͤchſter gab) Nicht ſchlecht von Schaden ſah. Nach allen diefen Dingen Vor Hoͤchſter/ muſten auch Neuhauß und Lipſpring ſpringen/ Die Duclas auf Genad und Ungenaden nahm/ Worauf die gantze Macht vor Paderborn ankahm/ Das gegen Oßnabruͤck und gegen Muͤnſter liget. Es wurd auch bald darauf bekrieget und beſieget. Wie (a) Anno 1645. den 13. Septembr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/greflinger_krieg_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/greflinger_krieg_1657/142
Zitationshilfe: Celadon von der Donau [i. e. Greflinger, Georg]: Der Deutschen Dreyßig-Jähriger Krjeg. [s. l.], 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/greflinger_krieg_1657/142>, abgerufen am 22.09.2021.