Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Celadon von der Donau [i. e. Greflinger, Georg]: Der Deutschen Dreyßig-Jähriger Krjeg. [s. l.], 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Des
Deutschen Krieges
Ander Theil.
WAnn man der Heerde hat die Hunde weggenom-
men

So kan man ohne Müh jhr in den Rücken kom-
men:

Also geschah alhier. Als durch die grosse Schlacht
Der Wächter über Prag wurd in die Flucht gebracht/
Vermochte man an Prag und Böhaimb leicht zu siegen.
Man zog mit langem Zaum ohn alles wider krigen/
Denn Prag war zag/ hinan. Der König Friederich
Gieng nach verlohrner Schlacht nach Breßlau/ welches sich
Nicht längst an Jhn begab. Graff Manßfeld aber stundte
So viel jhm müglich war. Was er erhalten kundte/
Gab Schläge/ wie er dann manch Ort sehr lang erhielt.
Jndem er aber sah/ daß alles war verspielt/
Daß alles ausser jhm umb Prag war aufgerieben/
Daß König Friederich mit allen war vertrieben/
Daß Böhaimb Käysrisch wurd und Mähren eben so/
Deßgleichen Schlesien/ und andre/ die das Stroh
Zu dieser Feuerbrunst nicht längst gegeben hatten/
Was Bethlem Gabor schon den Schaden zu erstatten
Mit grossem Ernst versprach/ was Cur Fürst Friederich
Zur Treu vermahnete/ so blieb er doch im Stich.
Er kam auch in die Acht/ wie andre mehr/ Er hörte
Wie sich ein grosses Theil vom Bethlem Gabor kehrte/
Graff Schlick wurd auf der Flucht in dem Cur Sachsen Land
Erobert und verhafft dem Käyser zugesand/
Diß wuste Manßfeld auch. Er ließ auch einen haschen
Der sich in seinem Blut umb Gaben wolte waschen/
Er wust auch wol wie viel dem jenen/ der jhn gar
Dem Käyser liefern würd/ in Wien versprochen war.
Diß und noch anders mehr bewog jhn seinen Hauffen/
Zu samlen/ und damit/ noch gleichwol nicht mit lauffen/
Zu
A v
Des
Deutſchen Krieges
Ander Theil.
WAnn man der Heerde hat die Hunde weggenom-
men

So kan man ohne Muͤh jhr in den Ruͤcken kom-
men:

Alſo geſchah alhier. Als durch die groſſe Schlacht
Der Waͤchter uͤber Prag wurd in die Flucht gebracht/
Vermochte man an Prag und Boͤhaimb leicht zu ſiegen.
Man zog mit langem Zaum ohn alles wider krigen/
Denn Prag war zag/ hinan. Der Koͤnig Friederich
Gieng nach verlohrner Schlacht nach Breßlau/ welches ſich
Nicht laͤngſt an Jhn begab. Graff Manßfeld aber ſtundte
So viel jhm muͤglich war. Was er erhalten kundte/
Gab Schlaͤge/ wie er dann manch Ort ſehr lang erhielt.
Jndem er aber ſah/ daß alles war verſpielt/
Daß alles auſſer jhm umb Prag war aufgerieben/
Daß Koͤnig Friederich mit allen war vertrieben/
Daß Boͤhaimb Kaͤyſriſch wurd und Maͤhren eben ſo/
Deßgleichen Schleſien/ und andre/ die das Stroh
Zu dieſer Feuerbrunſt nicht laͤngſt gegeben hatten/
Was Bethlem Gabor ſchon den Schaden zu erſtatten
Mit groſſem Ernſt verſprach/ was Cur Fuͤrſt Friederich
Zur Treu vermahnete/ ſo blieb er doch im Stich.
Er kam auch in die Acht/ wie andre mehr/ Er hoͤrte
Wie ſich ein groſſes Theil vom Bethlem Gabor kehrte/
Graff Schlick wurd auf der Flucht in dem Cur Sachſen Land
Erobert und verhafft dem Kaͤyſer zugeſand/
Diß wuſte Manßfeld auch. Er ließ auch einen haſchen
Der ſich in ſeinem Blut umb Gaben wolte waſchen/
Er wuſt auch wol wie viel dem jenen/ der jhn gar
Dem Kaͤyſer liefern wuͤrd/ in Wien verſprochen war.
Diß und noch anders mehr bewog jhn ſeinen Hauffen/
Zu ſamlen/ und damit/ noch gleichwol nicht mit lauffen/
Zu
A v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0019"/>
      <div n="1">
        <head>Des<lb/>
Deut&#x017F;chen Krieges<lb/>
Ander Theil.</head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>Ann man der Heerde hat die Hunde weggenom-<lb/><hi rendition="#et">men</hi></l><lb/>
          <l>So kan man ohne Mu&#x0364;h jhr in den Ru&#x0364;cken kom-<lb/><hi rendition="#et">men:</hi></l><lb/>
          <l>Al&#x017F;o ge&#x017F;chah alhier. Als durch die gro&#x017F;&#x017F;e Schlacht</l><lb/>
          <l>Der Wa&#x0364;chter u&#x0364;ber Prag wurd in die Flucht gebracht/</l><lb/>
          <l>Vermochte man an Prag und Bo&#x0364;haimb leicht zu &#x017F;iegen.</l><lb/>
          <l>Man zog mit langem Zaum ohn alles wider krigen/</l><lb/>
          <l>Denn Prag war zag/ hinan. Der Ko&#x0364;nig Friederich</l><lb/>
          <l>Gieng nach verlohrner Schlacht nach Breßlau/ welches &#x017F;ich</l><lb/>
          <l>Nicht la&#x0364;ng&#x017F;t an Jhn begab. Graff Manßfeld aber &#x017F;tundte</l><lb/>
          <l>So viel jhm mu&#x0364;glich war. Was er erhalten kundte/</l><lb/>
          <l>Gab Schla&#x0364;ge/ wie er dann manch Ort &#x017F;ehr lang erhielt.</l><lb/>
          <l>Jndem er aber &#x017F;ah/ daß alles war ver&#x017F;pielt/</l><lb/>
          <l>Daß alles au&#x017F;&#x017F;er jhm umb Prag war aufgerieben/</l><lb/>
          <l>Daß Ko&#x0364;nig Friederich mit allen war vertrieben/</l><lb/>
          <l>Daß Bo&#x0364;haimb Ka&#x0364;y&#x017F;ri&#x017F;ch wurd und Ma&#x0364;hren eben &#x017F;o/</l><lb/>
          <l>Deßgleichen Schle&#x017F;ien/ und andre/ die das Stroh</l><lb/>
          <l>Zu die&#x017F;er Feuerbrun&#x017F;t nicht la&#x0364;ng&#x017F;t gegeben hatten/</l><lb/>
          <l>Was Bethlem Gabor &#x017F;chon den Schaden zu er&#x017F;tatten</l><lb/>
          <l>Mit gro&#x017F;&#x017F;em Ern&#x017F;t ver&#x017F;prach/ was Cur Fu&#x0364;r&#x017F;t Friederich</l><lb/>
          <l>Zur Treu vermahnete/ &#x017F;o blieb er doch im Stich.</l><lb/>
          <l>Er kam auch in die Acht/ wie andre mehr/ Er ho&#x0364;rte</l><lb/>
          <l>Wie &#x017F;ich ein gro&#x017F;&#x017F;es Theil vom Bethlem Gabor kehrte/</l><lb/>
          <l>Graff Schlick wurd auf der Flucht in dem Cur Sach&#x017F;en Land</l><lb/>
          <l>Erobert und verhafft dem Ka&#x0364;y&#x017F;er zuge&#x017F;and/</l><lb/>
          <l>Diß wu&#x017F;te Manßfeld auch. Er ließ auch einen ha&#x017F;chen</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;ich in &#x017F;einem Blut umb Gaben wolte wa&#x017F;chen/</l><lb/>
          <l>Er wu&#x017F;t auch wol wie viel dem jenen/ der jhn gar</l><lb/>
          <l>Dem Ka&#x0364;y&#x017F;er liefern wu&#x0364;rd/ in Wien ver&#x017F;prochen war.</l><lb/>
          <l>Diß und noch anders mehr bewog jhn &#x017F;einen Hauffen/</l><lb/>
          <l>Zu &#x017F;amlen/ und damit/ noch gleichwol nicht mit lauffen/</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A v</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Zu</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0019] Des Deutſchen Krieges Ander Theil. WAnn man der Heerde hat die Hunde weggenom- men So kan man ohne Muͤh jhr in den Ruͤcken kom- men: Alſo geſchah alhier. Als durch die groſſe Schlacht Der Waͤchter uͤber Prag wurd in die Flucht gebracht/ Vermochte man an Prag und Boͤhaimb leicht zu ſiegen. Man zog mit langem Zaum ohn alles wider krigen/ Denn Prag war zag/ hinan. Der Koͤnig Friederich Gieng nach verlohrner Schlacht nach Breßlau/ welches ſich Nicht laͤngſt an Jhn begab. Graff Manßfeld aber ſtundte So viel jhm muͤglich war. Was er erhalten kundte/ Gab Schlaͤge/ wie er dann manch Ort ſehr lang erhielt. Jndem er aber ſah/ daß alles war verſpielt/ Daß alles auſſer jhm umb Prag war aufgerieben/ Daß Koͤnig Friederich mit allen war vertrieben/ Daß Boͤhaimb Kaͤyſriſch wurd und Maͤhren eben ſo/ Deßgleichen Schleſien/ und andre/ die das Stroh Zu dieſer Feuerbrunſt nicht laͤngſt gegeben hatten/ Was Bethlem Gabor ſchon den Schaden zu erſtatten Mit groſſem Ernſt verſprach/ was Cur Fuͤrſt Friederich Zur Treu vermahnete/ ſo blieb er doch im Stich. Er kam auch in die Acht/ wie andre mehr/ Er hoͤrte Wie ſich ein groſſes Theil vom Bethlem Gabor kehrte/ Graff Schlick wurd auf der Flucht in dem Cur Sachſen Land Erobert und verhafft dem Kaͤyſer zugeſand/ Diß wuſte Manßfeld auch. Er ließ auch einen haſchen Der ſich in ſeinem Blut umb Gaben wolte waſchen/ Er wuſt auch wol wie viel dem jenen/ der jhn gar Dem Kaͤyſer liefern wuͤrd/ in Wien verſprochen war. Diß und noch anders mehr bewog jhn ſeinen Hauffen/ Zu ſamlen/ und damit/ noch gleichwol nicht mit lauffen/ Zu A v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/greflinger_krieg_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/greflinger_krieg_1657/19
Zitationshilfe: Celadon von der Donau [i. e. Greflinger, Georg]: Der Deutschen Dreyßig-Jähriger Krjeg. [s. l.], 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/greflinger_krieg_1657/19>, abgerufen am 24.07.2024.