Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Celadon von der Donau [i. e. Greflinger, Georg]: Der Deutschen Dreyßig-Jähriger Krjeg. [s. l.], 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Sehr oft geruffen hatt. Hier war nur eitel Blut/
Seht was ein König nicht üm seine Leuthe thut!
Kein Mensch erzehlts genug/ wie gleich und in dem Bogen
Viel vieler Kugel Art üm jhn herum geflogen/
Darüber er sich doch nicht einmal hatt' entsetzt/
und blieb auch/ wie man weiß/ hier gäntzlich unverletzt/
Da er doch weder Helm noch einen Harnisch führte/
Wobey man seinen Muht als eines Löuen spürte.
Was nenn' ich jhn allein/ der ungeharnischt war/
Es war es ins gemein auch seine gantze Schaar.
Dargegen war der Feind vom Häupte zu den Füssen
Jn Eisen eingepackt. Hierbey ist auch zu wissen/
Daß eben diesen Tag/ an dem diß Blutbald war/
Das arme Basewalck im abgewichnem Jahr
Erschrecklich leyden must'/ es ist nicht außzusprächen/
Wie man gehauset hat mit Weib- und Kinder schwächen/
Mit Morden und mit Brand. Hier siht man GOttes
Rach/
Kommt sie gleich langsam an/ so bleibt sie doch nicht nach.


Des
Deutschen Krieges
Fünfter Theil.
ALS diese große Schlacht/ wie dann in vielen Jah-
ren

Kein Mensch dergleichen hat im Deutschen Land' er-
fahren/

Da solche Mänge blieb/ zum Ende war gebracht/
Gieng alles Schweden-Heer mit der Cur-Sachsen Macht
Gerad auf Leipzig hin/ woselbst drey tausend Krieger
Sich hatten eingesetzt/ die der beglückte Sieger/
Gustavus/
Sehr oft geruffen hatt. Hier war nur eitel Blut/
Seht was ein Koͤnig nicht uͤm ſeine Leuthe thut!
Kein Menſch erzehlts genug/ wie gleich und in dem Bogen
Viel vieler Kugel Art uͤm jhn herum geflogen/
Daruͤber er ſich doch nicht einmal hatt’ entſetzt/
und blieb auch/ wie man weiß/ hier gaͤntzlich unverletzt/
Da er doch weder Helm noch einen Harniſch fuͤhrte/
Wobey man ſeinen Muht als eines Loͤuen ſpuͤrte.
Was nenn’ ich jhn allein/ der ungeharniſcht war/
Es war es ins gemein auch ſeine gantze Schaar.
Dargegen war der Feind vom Haͤupte zu den Fuͤſſen
Jn Eiſen eingepackt. Hierbey iſt auch zu wiſſen/
Daß eben dieſen Tag/ an dem diß Blutbald war/
Das arme Baſewalck im abgewichnem Jahr
Erſchrecklich leyden muſt’/ es iſt nicht außzuſpraͤchen/
Wie man gehauſet hat mit Weib- und Kinder ſchwaͤchen/
Mit Morden und mit Brand. Hier ſiht man GOttes
Rach/
Kommt ſie gleich langſam an/ ſo bleibt ſie doch nicht nach.


Des
Deutſchen Krieges
Fuͤnfter Theil.
ALS dieſe große Schlacht/ wie dann in vielen Jah-
ren

Kein Menſch dergleichen hat im Deutſchen Land’ er-
fahren/

Da ſolche Maͤnge blieb/ zum Ende war gebracht/
Gieng alles Schweden-Heer mit der Cur-Sachſen Macht
Gerad auf Leipzig hin/ woſelbſt drey tauſend Krieger
Sich hatten eingeſetzt/ die der begluͤckte Sieger/
Guſtavus/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0053"/>
          <l>Sehr oft geruffen hatt. Hier war nur eitel Blut/</l><lb/>
          <l>Seht was ein Ko&#x0364;nig nicht u&#x0364;m &#x017F;eine Leuthe thut!</l><lb/>
          <l>Kein Men&#x017F;ch erzehlts genug/ wie gleich und in dem Bogen</l><lb/>
          <l>Viel vieler Kugel Art u&#x0364;m jhn herum geflogen/</l><lb/>
          <l>Daru&#x0364;ber er &#x017F;ich doch nicht einmal hatt&#x2019; ent&#x017F;etzt/</l><lb/>
          <l>und blieb auch/ wie man weiß/ hier ga&#x0364;ntzlich unverletzt/</l><lb/>
          <l>Da er doch weder Helm noch einen Harni&#x017F;ch fu&#x0364;hrte/</l><lb/>
          <l>Wobey man &#x017F;einen Muht als eines Lo&#x0364;uen &#x017F;pu&#x0364;rte.</l><lb/>
          <l>Was nenn&#x2019; ich jhn allein/ der ungeharni&#x017F;cht war/</l><lb/>
          <l>Es war es ins gemein auch &#x017F;eine gantze Schaar.</l><lb/>
          <l>Dargegen war der Feind vom Ha&#x0364;upte zu den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
          <l>Jn Ei&#x017F;en eingepackt. Hierbey i&#x017F;t auch zu wi&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>Daß eben die&#x017F;en Tag/ an dem diß Blutbald war/</l><lb/>
          <l>Das arme Ba&#x017F;ewalck im abgewichnem Jahr</l><lb/>
          <l>Er&#x017F;chrecklich leyden mu&#x017F;t&#x2019;/ es i&#x017F;t nicht außzu&#x017F;pra&#x0364;chen/</l><lb/>
          <l>Wie man gehau&#x017F;et hat mit Weib- und Kinder &#x017F;chwa&#x0364;chen/</l><lb/>
          <l>Mit Morden und mit Brand. Hier &#x017F;iht man GOttes</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Rach/</hi> </l><lb/>
          <l>Kommt &#x017F;ie gleich lang&#x017F;am an/ &#x017F;o bleibt &#x017F;ie doch nicht nach.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Des<lb/>
Deut&#x017F;chen Krieges<lb/>
Fu&#x0364;nfter Theil.</head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">A</hi>LS die&#x017F;e große Schlacht/ wie dann in vielen Jah-<lb/><hi rendition="#et">ren</hi></l><lb/>
          <l>Kein Men&#x017F;ch dergleichen hat im Deut&#x017F;chen Land&#x2019; er-<lb/><hi rendition="#et">fahren/</hi></l><lb/>
          <l>Da &#x017F;olche Ma&#x0364;nge blieb/ zum Ende war gebracht/</l><lb/>
          <l>Gieng alles Schweden-Heer mit der Cur-Sach&#x017F;en Macht</l><lb/>
          <l>Gerad auf Leipzig hin/ wo&#x017F;elb&#x017F;t drey tau&#x017F;end Krieger</l><lb/>
          <l>Sich hatten einge&#x017F;etzt/ die der beglu&#x0364;ckte Sieger/</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Gu&#x017F;tavus/</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0053] Sehr oft geruffen hatt. Hier war nur eitel Blut/ Seht was ein Koͤnig nicht uͤm ſeine Leuthe thut! Kein Menſch erzehlts genug/ wie gleich und in dem Bogen Viel vieler Kugel Art uͤm jhn herum geflogen/ Daruͤber er ſich doch nicht einmal hatt’ entſetzt/ und blieb auch/ wie man weiß/ hier gaͤntzlich unverletzt/ Da er doch weder Helm noch einen Harniſch fuͤhrte/ Wobey man ſeinen Muht als eines Loͤuen ſpuͤrte. Was nenn’ ich jhn allein/ der ungeharniſcht war/ Es war es ins gemein auch ſeine gantze Schaar. Dargegen war der Feind vom Haͤupte zu den Fuͤſſen Jn Eiſen eingepackt. Hierbey iſt auch zu wiſſen/ Daß eben dieſen Tag/ an dem diß Blutbald war/ Das arme Baſewalck im abgewichnem Jahr Erſchrecklich leyden muſt’/ es iſt nicht außzuſpraͤchen/ Wie man gehauſet hat mit Weib- und Kinder ſchwaͤchen/ Mit Morden und mit Brand. Hier ſiht man GOttes Rach/ Kommt ſie gleich langſam an/ ſo bleibt ſie doch nicht nach. Des Deutſchen Krieges Fuͤnfter Theil. ALS dieſe große Schlacht/ wie dann in vielen Jah- ren Kein Menſch dergleichen hat im Deutſchen Land’ er- fahren/ Da ſolche Maͤnge blieb/ zum Ende war gebracht/ Gieng alles Schweden-Heer mit der Cur-Sachſen Macht Gerad auf Leipzig hin/ woſelbſt drey tauſend Krieger Sich hatten eingeſetzt/ die der begluͤckte Sieger/ Guſtavus/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/greflinger_krieg_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/greflinger_krieg_1657/53
Zitationshilfe: Celadon von der Donau [i. e. Greflinger, Georg]: Der Deutschen Dreyßig-Jähriger Krjeg. [s. l.], 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/greflinger_krieg_1657/53>, abgerufen am 23.06.2021.