Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Celadon von der Donau [i. e. Greflinger, Georg]: Der Deutschen Dreyßig-Jähriger Krjeg. [s. l.], 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
und seiner Krohnen Ehr'/ jhm selbst zum Ruhm/ vermehret.
Da kurtz vor dieser Schlacht kein anders war gehöret/
Als daß die Schweden sich biß nach der Balther-See
und so anheim gewandt/ da kamen sie zur Höh
und triumfireten durch jhrer Feinde lande.
So bald bringt eine Schlacht ein Werck zu andrem Stande.
Sie ruhen nach der Schlacht ein wenig aus/ und ich
Nehm auch auf diese Schrifft ein wenig Ruh vor mich.


Des
Deutschen Krieges
Achter Theil.
EH ich nun wiederum den Kriegs-gelehrten Schwe-
den

Jn jhrem Zuge folg'/ erheischt die Zeit zu reden/
Wie sich die Weymar-Macht nunmehr durch Franckreichs
Stab
Von Volck und Gold geschützt/ am Reyne sich gehab'.
Es wuste Franckreichs Heer/ daß unser großer Käyser/
Nach dem er durch den Sieg die meisten Fürsten-Häuser
Jhm wieder pflichtig hatt'/ auf die/ so jhre Hand
Mit hatten eingemischt/ und unser Deutsches Land
befeindet/ ohne Rach sehr schwerlich würde bleiben/
und darumb sandt' er Hilff dergleichen abzutreiben.
Es war zu seinem Schirm und auch zu größrer Macht
Der Jenen/ denen er verbindlich war geacht/
Die durch den großen Schlag bey Nördlingen empfangen/
Jn weit zerstreuter Art was waren umgegangen.
Die Führer dieser Hilff aus Franckreich waren/ De
La Force, Feld-Marschalck/ und neben jhm Breze.
Es
und ſeiner Krohnen Ehr’/ jhm ſelbſt zum Ruhm/ vermehret.
Da kurtz vor dieſer Schlacht kein anders war gehoͤret/
Als daß die Schweden ſich biß nach der Balther-See
und ſo anheim gewandt/ da kamen ſie zur Hoͤh
und triumfireten durch jhrer Feinde lande.
So bald bringt eine Schlacht ein Werck zu andrem Stande.
Sie ruhen nach der Schlacht ein wenig aus/ und ich
Nehm auch auf dieſe Schrifft ein wenig Ruh vor mich.


Des
Deutſchen Krieges
Achter Theil.
EH ich nun wiederum den Kriegs-gelehrten Schwe-
den

Jn jhrem Zuge folg’/ erheiſcht die Zeit zu reden/
Wie ſich die Weymar-Macht nunmehr durch Franckreichs
Stab
Von Volck und Gold geſchuͤtzt/ am Reyne ſich gehab’.
Es wuſte Franckreichs Heer/ daß unſer großer Kaͤyſer/
Nach dem er durch den Sieg die meiſten Fuͤrſten-Haͤuſer
Jhm wieder pflichtig hatt’/ auf die/ ſo jhre Hand
Mit hatten eingemiſcht/ und unſer Deutſches Land
befeindet/ ohne Rach ſehr ſchwerlich wuͤrde bleiben/
und darumb ſandt’ er Hilff dergleichen abzutreiben.
Es war zu ſeinem Schirm und auch zu groͤßrer Macht
Der Jenen/ denen er verbindlich war geacht/
Die durch den großen Schlag bey Noͤrdlingen empfangen/
Jn weit zerſtreuter Art was waren umgegangen.
Die Fuͤhrer dieſer Hilff aus Franckreich waren/ De
La Force, Feld-Marſchalck/ und neben jhm Brezé.
Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0098"/>
          <l>und &#x017F;einer Krohnen Ehr&#x2019;/ jhm &#x017F;elb&#x017F;t zum Ruhm/ vermehret.</l><lb/>
          <l>Da kurtz vor die&#x017F;er Schlacht kein anders war geho&#x0364;ret/</l><lb/>
          <l>Als daß die Schweden &#x017F;ich biß nach der Balther-See</l><lb/>
          <l>und &#x017F;o anheim gewandt/ da kamen &#x017F;ie zur Ho&#x0364;h</l><lb/>
          <l>und triumfireten durch jhrer Feinde lande.</l><lb/>
          <l>So bald bringt eine Schlacht ein Werck zu andrem Stande.</l><lb/>
          <l>Sie ruhen nach der Schlacht ein wenig aus/ und ich</l><lb/>
          <l>Nehm auch auf die&#x017F;e Schrifft ein wenig Ruh vor mich.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Des<lb/>
Deut&#x017F;chen Krieges<lb/>
Achter Theil.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">E</hi>H ich nun wiederum den Kriegs-gelehrten Schwe-<lb/><hi rendition="#et">den</hi></l><lb/>
          <l>Jn jhrem Zuge folg&#x2019;/ erhei&#x017F;cht die Zeit zu reden/</l><lb/>
          <l>Wie &#x017F;ich die Weymar-Macht nunmehr durch Franckreichs</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Stab</hi> </l><lb/>
          <l>Von Volck und Gold ge&#x017F;chu&#x0364;tzt/ am Reyne &#x017F;ich gehab&#x2019;.</l><lb/>
          <l>Es wu&#x017F;te Franckreichs Heer/ daß un&#x017F;er großer Ka&#x0364;y&#x017F;er/</l><lb/>
          <l>Nach dem er durch den Sieg die mei&#x017F;ten Fu&#x0364;r&#x017F;ten-Ha&#x0364;u&#x017F;er</l><lb/>
          <l>Jhm wieder pflichtig hatt&#x2019;/ auf die/ &#x017F;o jhre Hand</l><lb/>
          <l>Mit hatten eingemi&#x017F;cht/ und un&#x017F;er Deut&#x017F;ches Land</l><lb/>
          <l>befeindet/ ohne Rach &#x017F;ehr &#x017F;chwerlich wu&#x0364;rde bleiben/</l><lb/>
          <l>und darumb &#x017F;andt&#x2019; er Hilff dergleichen abzutreiben.</l><lb/>
          <l>Es war zu &#x017F;einem Schirm und auch zu gro&#x0364;ßrer Macht</l><lb/>
          <l>Der Jenen/ denen er verbindlich war geacht/</l><lb/>
          <l>Die durch den großen Schlag bey No&#x0364;rdlingen empfangen/</l><lb/>
          <l>Jn weit zer&#x017F;treuter Art was waren umgegangen.</l><lb/>
          <l>Die Fu&#x0364;hrer die&#x017F;er Hilff aus Franckreich waren/ <hi rendition="#aq">De</hi></l><lb/>
          <l><hi rendition="#aq">La Force,</hi> Feld-Mar&#x017F;chalck/ und neben jhm <hi rendition="#aq">Brezé.</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0098] und ſeiner Krohnen Ehr’/ jhm ſelbſt zum Ruhm/ vermehret. Da kurtz vor dieſer Schlacht kein anders war gehoͤret/ Als daß die Schweden ſich biß nach der Balther-See und ſo anheim gewandt/ da kamen ſie zur Hoͤh und triumfireten durch jhrer Feinde lande. So bald bringt eine Schlacht ein Werck zu andrem Stande. Sie ruhen nach der Schlacht ein wenig aus/ und ich Nehm auch auf dieſe Schrifft ein wenig Ruh vor mich. Des Deutſchen Krieges Achter Theil. EH ich nun wiederum den Kriegs-gelehrten Schwe- den Jn jhrem Zuge folg’/ erheiſcht die Zeit zu reden/ Wie ſich die Weymar-Macht nunmehr durch Franckreichs Stab Von Volck und Gold geſchuͤtzt/ am Reyne ſich gehab’. Es wuſte Franckreichs Heer/ daß unſer großer Kaͤyſer/ Nach dem er durch den Sieg die meiſten Fuͤrſten-Haͤuſer Jhm wieder pflichtig hatt’/ auf die/ ſo jhre Hand Mit hatten eingemiſcht/ und unſer Deutſches Land befeindet/ ohne Rach ſehr ſchwerlich wuͤrde bleiben/ und darumb ſandt’ er Hilff dergleichen abzutreiben. Es war zu ſeinem Schirm und auch zu groͤßrer Macht Der Jenen/ denen er verbindlich war geacht/ Die durch den großen Schlag bey Noͤrdlingen empfangen/ Jn weit zerſtreuter Art was waren umgegangen. Die Fuͤhrer dieſer Hilff aus Franckreich waren/ De La Force, Feld-Marſchalck/ und neben jhm Brezé. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/greflinger_krieg_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/greflinger_krieg_1657/98
Zitationshilfe: Celadon von der Donau [i. e. Greflinger, Georg]: Der Deutschen Dreyßig-Jähriger Krjeg. [s. l.], 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/greflinger_krieg_1657/98>, abgerufen am 23.06.2021.