Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 5. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
40.
Der Räuberbräutigam.

Es war einmal ein Müller, der hatte eine schöne Tochter, und als sie herangewachsen war, so wünschte er sie wäre versorgt und gut verheirathet, und dachte 'kommt ein ordentlicher Freier, und hält um sie an, so will ich sie ihm geben.' Nicht lange so kam ein Freier, der schien sehr reich zu sein, und da der Müller nichts an ihm auszusetzen wußte, so versprach er ihm seine Tochter. Das Mädchen aber hatte ihn nicht so recht lieb, wie eine Braut ihren Bräutigam lieb haben soll, hatte kein Vertrauen zu ihm, und so oft sie ihn ansah, oder an ihn dachte, fühlte es ein Grauen in seinem Herzen. Einmal sprach er zu ihr 'du bist meine Braut, und besuchst mich nicht einmal.' Das Mädchen antwortete 'ich weiß nicht wo euer Haus ist.' Da sprach der Bräutigam 'mein Haus ist draußen im dunkeln Wald.' Es suchte Ausreden, und meinte es könnte den Weg dahin nicht finden. Der Bräutigam sagte 'künftigen Sonntag mußt du hinaus zu mir kommen, ich habe die Gäste schon eingeladen, und damit du den Weg durch den Wald findest, so will ich dir Asche streuen.' Als der Sonntag kam, und das Mädchen sich auf den Weg machen sollte, ward ihm so angst, es wußte selbst

40.
Der Räuberbräutigam.

Es war einmal ein Müller, der hatte eine schöne Tochter, und als sie herangewachsen war, so wünschte er sie wäre versorgt und gut verheirathet, und dachte ‘kommt ein ordentlicher Freier, und hält um sie an, so will ich sie ihm geben.’ Nicht lange so kam ein Freier, der schien sehr reich zu sein, und da der Müller nichts an ihm auszusetzen wußte, so versprach er ihm seine Tochter. Das Mädchen aber hatte ihn nicht so recht lieb, wie eine Braut ihren Bräutigam lieb haben soll, hatte kein Vertrauen zu ihm, und so oft sie ihn ansah, oder an ihn dachte, fühlte es ein Grauen in seinem Herzen. Einmal sprach er zu ihr ‘du bist meine Braut, und besuchst mich nicht einmal.’ Das Mädchen antwortete ‘ich weiß nicht wo euer Haus ist.’ Da sprach der Bräutigam ‘mein Haus ist draußen im dunkeln Wald.’ Es suchte Ausreden, und meinte es könnte den Weg dahin nicht finden. Der Bräutigam sagte ‘künftigen Sonntag mußt du hinaus zu mir kommen, ich habe die Gäste schon eingeladen, und damit du den Weg durch den Wald findest, so will ich dir Asche streuen.’ Als der Sonntag kam, und das Mädchen sich auf den Weg machen sollte, ward ihm so angst, es wußte selbst

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0281" n="243"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">40.<lb/>
Der Räuberbräutigam.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war einmal ein Müller, der hatte eine schöne Tochter, und als sie herangewachsen war, so wünschte er sie wäre versorgt und gut verheirathet, und dachte &#x2018;kommt ein ordentlicher Freier, und hält um sie an, so will ich sie ihm geben.&#x2019; Nicht lange so kam ein Freier, der schien sehr reich zu sein, und da der Müller nichts an ihm auszusetzen wußte, so versprach er ihm seine Tochter. Das Mädchen aber hatte ihn nicht so recht lieb, wie eine Braut ihren Bräutigam lieb haben soll, hatte kein Vertrauen zu ihm, und so oft sie ihn ansah, oder an ihn dachte, fühlte es ein Grauen in seinem Herzen. Einmal sprach er zu ihr &#x2018;du bist meine Braut, und besuchst mich nicht einmal.&#x2019; Das Mädchen antwortete &#x2018;ich weiß nicht wo euer Haus ist.&#x2019; Da sprach der Bräutigam &#x2018;mein Haus ist draußen im dunkeln Wald.&#x2019; Es suchte Ausreden, und meinte es könnte den Weg dahin nicht finden. Der Bräutigam sagte &#x2018;künftigen Sonntag mußt du hinaus zu mir kommen, ich habe die Gäste schon eingeladen, und damit du den Weg durch den Wald findest, so will ich dir Asche streuen.&#x2019; Als der Sonntag kam, und das Mädchen sich auf den Weg machen sollte, ward ihm so angst, es wußte selbst
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0281] 40. Der Räuberbräutigam. Es war einmal ein Müller, der hatte eine schöne Tochter, und als sie herangewachsen war, so wünschte er sie wäre versorgt und gut verheirathet, und dachte ‘kommt ein ordentlicher Freier, und hält um sie an, so will ich sie ihm geben.’ Nicht lange so kam ein Freier, der schien sehr reich zu sein, und da der Müller nichts an ihm auszusetzen wußte, so versprach er ihm seine Tochter. Das Mädchen aber hatte ihn nicht so recht lieb, wie eine Braut ihren Bräutigam lieb haben soll, hatte kein Vertrauen zu ihm, und so oft sie ihn ansah, oder an ihn dachte, fühlte es ein Grauen in seinem Herzen. Einmal sprach er zu ihr ‘du bist meine Braut, und besuchst mich nicht einmal.’ Das Mädchen antwortete ‘ich weiß nicht wo euer Haus ist.’ Da sprach der Bräutigam ‘mein Haus ist draußen im dunkeln Wald.’ Es suchte Ausreden, und meinte es könnte den Weg dahin nicht finden. Der Bräutigam sagte ‘künftigen Sonntag mußt du hinaus zu mir kommen, ich habe die Gäste schon eingeladen, und damit du den Weg durch den Wald findest, so will ich dir Asche streuen.’ Als der Sonntag kam, und das Mädchen sich auf den Weg machen sollte, ward ihm so angst, es wußte selbst

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2017-11-08T15:10:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-01T14:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1843/281
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 5. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1843, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1843/281>, abgerufen am 26.02.2021.