Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 2. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

und Schwiegermutter, und die jungen Leute hatten den Haushalt allein. Eines Morgens, wie der Mann auf dem Tisch vor dem Fenster saß, brachte ihm die Frau den Kaffee, und als er ihn in die Unterschale ausgegossen hatte und eben trinken wollte, da schien die Sonne darauf, und blinkte oben an der Wand so hin und her, und machte Kringel daran. Da sah der Schneider hinauf und sprach 'ja, die wills gern an den Tag bringen und kanns nicht!' Die Frau sprach 'ei, lieber Mann, was ist denn das? was meinst du damit?' Er antwortete 'das darf ich dir nicht sagen.' Sie aber sprach 'wenn du mich lieb hast, mußt du mirs sagen,' und gab ihm die allerbesten Worte, es sollts kein Mensch wieder erfahren, und ließ ihm keine Ruhe. Da erzählte er, vor langen Jahren, wie er auf der Wanderschaft ganz abgerissen und ohne Geld gewesen, habe er einen Juden erschlagen, und der Jude habe in der letzten Todesangst die Worte gesprochen 'die klare Sonne wirds an den Tag bringen!' Nun hätts die Sonne eben gern an den Tag bringen wollen, und hätt an der Wand geblinket, und Kringel gemacht, sie hätts aber nicht gekonnt. Danach bat er sie noch besonders, sie dürfte es niemand sagen, sonst käm er um sein Leben, das versprach sie auch; als er sich aber zur Arbeit gesetzt hatte, gieng sie zu ihrer Gevatterin, und erzählte es der, wenn sies keinem Menschen wieder sagen wollte; eh aber drei Tage vergiengen, wußt es die ganze Stadt, und der Schneider kam vor das Gericht, und er ward gerichtet. Da brachte es doch die klare Sonne an den Tag.



und Schwiegermutter, und die jungen Leute hatten den Haushalt allein. Eines Morgens, wie der Mann auf dem Tisch vor dem Fenster saß, brachte ihm die Frau den Kaffee, und als er ihn in die Unterschale ausgegossen hatte und eben trinken wollte, da schien die Sonne darauf, und blinkte oben an der Wand so hin und her, und machte Kringel daran. Da sah der Schneider hinauf und sprach ‘ja, die wills gern an den Tag bringen und kanns nicht!’ Die Frau sprach ‘ei, lieber Mann, was ist denn das? was meinst du damit?’ Er antwortete ‘das darf ich dir nicht sagen.’ Sie aber sprach ‘wenn du mich lieb hast, mußt du mirs sagen,’ und gab ihm die allerbesten Worte, es sollts kein Mensch wieder erfahren, und ließ ihm keine Ruhe. Da erzaͤhlte er, vor langen Jahren, wie er auf der Wanderschaft ganz abgerissen und ohne Geld gewesen, habe er einen Juden erschlagen, und der Jude habe in der letzten Todesangst die Worte gesprochen ‘die klare Sonne wirds an den Tag bringen!’ Nun haͤtts die Sonne eben gern an den Tag bringen wollen, und haͤtt an der Wand geblinket, und Kringel gemacht, sie haͤtts aber nicht gekonnt. Danach bat er sie noch besonders, sie duͤrfte es niemand sagen, sonst kaͤm er um sein Leben, das versprach sie auch; als er sich aber zur Arbeit gesetzt hatte, gieng sie zu ihrer Gevatterin, und erzaͤhlte es der, wenn sies keinem Menschen wieder sagen wollte; eh aber drei Tage vergiengen, wußt es die ganze Stadt, und der Schneider kam vor das Gericht, und er ward gerichtet. Da brachte es doch die klare Sonne an den Tag.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0178" n="162"/>
und Schwiegermutter, und die jungen Leute hatten den Haushalt allein. Eines Morgens, wie der Mann auf dem Tisch vor dem Fenster saß, brachte ihm die Frau den Kaffee, und als er ihn in die Unterschale ausgegossen hatte und eben trinken wollte, da schien die Sonne darauf, und blinkte oben an der Wand so hin und her, und machte Kringel daran. Da sah der Schneider hinauf und sprach &#x2018;ja, die wills gern an den Tag bringen und kanns nicht!&#x2019; Die Frau sprach &#x2018;ei, lieber Mann, was ist denn das? was meinst du damit?&#x2019; Er antwortete &#x2018;das darf ich dir nicht sagen.&#x2019; Sie aber sprach &#x2018;wenn du mich lieb hast, mußt du mirs sagen,&#x2019; und gab ihm die allerbesten Worte, es sollts kein Mensch wieder erfahren, und ließ ihm keine Ruhe. Da erza&#x0364;hlte er, vor langen Jahren, wie er auf der Wanderschaft ganz abgerissen und ohne Geld gewesen, habe er einen Juden erschlagen, und der Jude habe in der letzten Todesangst die Worte gesprochen &#x2018;die klare Sonne wirds an den Tag bringen!&#x2019; Nun ha&#x0364;tts die Sonne eben gern an den Tag bringen wollen, und ha&#x0364;tt an der Wand geblinket, und Kringel gemacht, sie ha&#x0364;tts aber nicht gekonnt. Danach bat er sie noch besonders, sie du&#x0364;rfte es niemand sagen, sonst ka&#x0364;m er um sein Leben, das versprach sie auch; als er sich aber zur Arbeit gesetzt hatte, gieng sie zu ihrer Gevatterin, und erza&#x0364;hlte es der, wenn sies keinem Menschen wieder sagen wollte; eh aber drei Tage vergiengen, wußt es die ganze Stadt, und der Schneider kam vor das Gericht, und er ward gerichtet. Da brachte es doch die klare Sonne an den Tag.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0178] und Schwiegermutter, und die jungen Leute hatten den Haushalt allein. Eines Morgens, wie der Mann auf dem Tisch vor dem Fenster saß, brachte ihm die Frau den Kaffee, und als er ihn in die Unterschale ausgegossen hatte und eben trinken wollte, da schien die Sonne darauf, und blinkte oben an der Wand so hin und her, und machte Kringel daran. Da sah der Schneider hinauf und sprach ‘ja, die wills gern an den Tag bringen und kanns nicht!’ Die Frau sprach ‘ei, lieber Mann, was ist denn das? was meinst du damit?’ Er antwortete ‘das darf ich dir nicht sagen.’ Sie aber sprach ‘wenn du mich lieb hast, mußt du mirs sagen,’ und gab ihm die allerbesten Worte, es sollts kein Mensch wieder erfahren, und ließ ihm keine Ruhe. Da erzaͤhlte er, vor langen Jahren, wie er auf der Wanderschaft ganz abgerissen und ohne Geld gewesen, habe er einen Juden erschlagen, und der Jude habe in der letzten Todesangst die Worte gesprochen ‘die klare Sonne wirds an den Tag bringen!’ Nun haͤtts die Sonne eben gern an den Tag bringen wollen, und haͤtt an der Wand geblinket, und Kringel gemacht, sie haͤtts aber nicht gekonnt. Danach bat er sie noch besonders, sie duͤrfte es niemand sagen, sonst kaͤm er um sein Leben, das versprach sie auch; als er sich aber zur Arbeit gesetzt hatte, gieng sie zu ihrer Gevatterin, und erzaͤhlte es der, wenn sies keinem Menschen wieder sagen wollte; eh aber drei Tage vergiengen, wußt es die ganze Stadt, und der Schneider kam vor das Gericht, und er ward gerichtet. Da brachte es doch die klare Sonne an den Tag.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1837/178
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 2. Göttingen, 1837, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1837/178>, abgerufen am 14.04.2024.