Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 2. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

Brunnen holen. Da führte ihn die Hexe an einen Brunnen, und band ihn an ein langes Seil, daran ließ sie ihn hinab; und als er unten war, fand er das blaue Licht, und machte das Zeichen, daß sie ihn wieder hinaufziehen sollte. Sie zog ihn auch in die Höhe, wie er aber am Rand war, so nah, daß man sich die Hände reichen konnte, wollte sie das Licht haben, um ihn dann wieder hinunter fallen zu lassen. Aber er merkte ihre bösen Gedanken, und sagte 'nein, ehe geb ich das blaue Licht nicht, als bis ich mit meinen Füßen auf dem Erdboden stehe.' Da erboßte die Hexe, und stieß ihn mit sammt dem Licht hinunter in den Brunnen, und gieng fort. Der Soldat sah wohl daß ihm unten in dem dunkeln feuchten Morast sein Ende bevor stehen, da fiel ihm seine Pfeife in die Hand, die war noch halb voll, und er dachte 'die willst du zum letzten Vergnügen doch noch ausrauchen.' Also steckte er sie an dem blauen Licht an, und fieng an zu rauchen. Als der Dampf ein wenig herumzog, so kam ein klein schwarz Männlein daher, und fragte 'Herr, was befiehlst du mir?' 'Was hab ich dir zu befehlen?' sagte der Soldat. Das Männlein sprach 'ich muß dir in allem dienen.' 'So hilf mir vor allen Dingen aus dem Brunnen.' Da faßte ihn das schwarze Männchen bei der Hand, und führte ihn herauf, und das blaue Licht nahmen sie mit. Als sie oben waren, sagte der Soldat 'nun schlag mir die alte Hexe todt.' Als das Männchen das gethan hatte, offenbarte es ihm die Schätze, und das Gold der Hexe, das lud der Soldat auf, und nahm es mit sich. Dann sprach das Männchen 'wenn du mich brauchst, so zünde nur deine Pfeife

Brunnen holen. Da fuͤhrte ihn die Hexe an einen Brunnen, und band ihn an ein langes Seil, daran ließ sie ihn hinab; und als er unten war, fand er das blaue Licht, und machte das Zeichen, daß sie ihn wieder hinaufziehen sollte. Sie zog ihn auch in die Hoͤhe, wie er aber am Rand war, so nah, daß man sich die Haͤnde reichen konnte, wollte sie das Licht haben, um ihn dann wieder hinunter fallen zu lassen. Aber er merkte ihre boͤsen Gedanken, und sagte ‘nein, ehe geb ich das blaue Licht nicht, als bis ich mit meinen Fuͤßen auf dem Erdboden stehe.’ Da erboßte die Hexe, und stieß ihn mit sammt dem Licht hinunter in den Brunnen, und gieng fort. Der Soldat sah wohl daß ihm unten in dem dunkeln feuchten Morast sein Ende bevor stehen, da fiel ihm seine Pfeife in die Hand, die war noch halb voll, und er dachte ‘die willst du zum letzten Vergnuͤgen doch noch ausrauchen.’ Also steckte er sie an dem blauen Licht an, und fieng an zu rauchen. Als der Dampf ein wenig herumzog, so kam ein klein schwarz Maͤnnlein daher, und fragte ‘Herr, was befiehlst du mir?’ ‘Was hab ich dir zu befehlen?’ sagte der Soldat. Das Maͤnnlein sprach ‘ich muß dir in allem dienen.’ ‘So hilf mir vor allen Dingen aus dem Brunnen.’ Da faßte ihn das schwarze Maͤnnchen bei der Hand, und fuͤhrte ihn herauf, und das blaue Licht nahmen sie mit. Als sie oben waren, sagte der Soldat ‘nun schlag mir die alte Hexe todt.’ Als das Maͤnnchen das gethan hatte, offenbarte es ihm die Schaͤtze, und das Gold der Hexe, das lud der Soldat auf, und nahm es mit sich. Dann sprach das Maͤnnchen ‘wenn du mich brauchst, so zuͤnde nur deine Pfeife

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0180" n="164"/>
Brunnen holen. Da fu&#x0364;hrte ihn die Hexe an einen Brunnen, und band ihn an ein langes Seil, daran ließ sie ihn hinab; und als er unten war, fand er das blaue Licht, und machte das Zeichen, daß sie ihn wieder hinaufziehen sollte. Sie zog ihn auch in die Ho&#x0364;he, wie er aber am Rand war, so nah, daß man sich die Ha&#x0364;nde reichen konnte, wollte sie das Licht haben, um ihn dann wieder hinunter fallen zu lassen. Aber er merkte ihre bo&#x0364;sen Gedanken, und sagte &#x2018;nein, ehe geb ich das blaue Licht nicht, als bis ich mit meinen Fu&#x0364;ßen auf dem Erdboden stehe.&#x2019; Da erboßte die Hexe, und stieß ihn mit sammt dem Licht hinunter in den Brunnen, und gieng fort. Der Soldat sah wohl daß ihm unten in dem dunkeln feuchten Morast sein Ende bevor stehen, da fiel ihm seine Pfeife in die Hand, die war noch halb voll, und er dachte &#x2018;die willst du zum letzten Vergnu&#x0364;gen doch noch ausrauchen.&#x2019; Also steckte er sie an dem blauen Licht an, und fieng an zu rauchen. Als der Dampf ein wenig herumzog, so kam ein klein schwarz Ma&#x0364;nnlein daher, und fragte &#x2018;Herr, was befiehlst du mir?&#x2019; &#x2018;Was hab ich dir zu befehlen?&#x2019; sagte der Soldat. Das Ma&#x0364;nnlein sprach &#x2018;ich muß dir in allem dienen.&#x2019; &#x2018;So hilf mir vor allen Dingen aus dem Brunnen.&#x2019; Da faßte ihn das schwarze Ma&#x0364;nnchen bei der Hand, und fu&#x0364;hrte ihn herauf, und das blaue Licht nahmen sie mit. Als sie oben waren, sagte der Soldat &#x2018;nun schlag mir die alte Hexe todt.&#x2019; Als das Ma&#x0364;nnchen das gethan hatte, offenbarte es ihm die Scha&#x0364;tze, und das Gold der Hexe, das lud der Soldat auf, und nahm es mit sich. Dann sprach das Ma&#x0364;nnchen &#x2018;wenn du mich brauchst, so zu&#x0364;nde nur deine Pfeife
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0180] Brunnen holen. Da fuͤhrte ihn die Hexe an einen Brunnen, und band ihn an ein langes Seil, daran ließ sie ihn hinab; und als er unten war, fand er das blaue Licht, und machte das Zeichen, daß sie ihn wieder hinaufziehen sollte. Sie zog ihn auch in die Hoͤhe, wie er aber am Rand war, so nah, daß man sich die Haͤnde reichen konnte, wollte sie das Licht haben, um ihn dann wieder hinunter fallen zu lassen. Aber er merkte ihre boͤsen Gedanken, und sagte ‘nein, ehe geb ich das blaue Licht nicht, als bis ich mit meinen Fuͤßen auf dem Erdboden stehe.’ Da erboßte die Hexe, und stieß ihn mit sammt dem Licht hinunter in den Brunnen, und gieng fort. Der Soldat sah wohl daß ihm unten in dem dunkeln feuchten Morast sein Ende bevor stehen, da fiel ihm seine Pfeife in die Hand, die war noch halb voll, und er dachte ‘die willst du zum letzten Vergnuͤgen doch noch ausrauchen.’ Also steckte er sie an dem blauen Licht an, und fieng an zu rauchen. Als der Dampf ein wenig herumzog, so kam ein klein schwarz Maͤnnlein daher, und fragte ‘Herr, was befiehlst du mir?’ ‘Was hab ich dir zu befehlen?’ sagte der Soldat. Das Maͤnnlein sprach ‘ich muß dir in allem dienen.’ ‘So hilf mir vor allen Dingen aus dem Brunnen.’ Da faßte ihn das schwarze Maͤnnchen bei der Hand, und fuͤhrte ihn herauf, und das blaue Licht nahmen sie mit. Als sie oben waren, sagte der Soldat ‘nun schlag mir die alte Hexe todt.’ Als das Maͤnnchen das gethan hatte, offenbarte es ihm die Schaͤtze, und das Gold der Hexe, das lud der Soldat auf, und nahm es mit sich. Dann sprach das Maͤnnchen ‘wenn du mich brauchst, so zuͤnde nur deine Pfeife

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1837/180
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 2. Göttingen, 1837, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1837/180>, abgerufen am 23.02.2024.