Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 2. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

zufrieden' antworteten sie. Da nahm sie der Drache in seine Klauen, und unter seine Fittiche, brachte sie durch die Luft über das Heer weg in Sicherheit, und setzte sie wieder auf die Erde. Er war aber der Teufel, und gab ihnen ein kleines Peitschchen, womit sie sich Geld peitschen konnten so viel sie wollten. 'Damit,' sprach er, 'könnt ihr große Herren werden, und in Wagen fahren; nach Verlauf der sieben Jahre aber seyd ihr mein eigen,' und hielt ihnen ein Buch vor, in das mußten sie alle drei unterschreiben. 'Doch will ich euch,' sagte er, 'dann erst noch ein Räthsel geben, könnt ihr das rathen, sollt ihr frei und aus meiner Gewalt seyn.' Da gieng der Drache von ihnen weg, und sie reisten fort mit ihren Peitschchen, hatten Geld die Fülle, ließen sich Herrenkleider machen, und zogen in der Welt herum. Wo sie waren, lebten sie in Freuden und Herrlichkeit, fuhren mit Pferden und Wagen, aßen und tranken, und die sieben Jahre strichen in kurzer Zeit um. Als es nun bald ans Ende kam, wurde ihnen angst und bang, zwei waren ganz betrübt, der dritte aber nahms auf die leichte Schulter, und sprach 'Brüder, fürchtet nichts, vielleicht können wir das Räthsel rathen.' Wie sie so zusammen saßen, kam eine alte Frau daher, die fragte warum sie so traurig wären. 'Ach, was liegt euch daran, ihr könnt uns doch nicht helfen.' 'Wer weiß das, vertraut mir nur euren Kummer.' Da erzählten sie ihr daß sie fast sieben Jahr dem Teufel gedient hätten, der hätte ihnen Geld wie Heu geschafft, sie hätten sich ihm aber verschrieben, und wären sein Eigenthum, wenn sie nach den sieben Jahren nicht ein Räthsel auflösen könnten. Die Alte

zufrieden’ antworteten sie. Da nahm sie der Drache in seine Klauen, und unter seine Fittiche, brachte sie durch die Luft uͤber das Heer weg in Sicherheit, und setzte sie wieder auf die Erde. Er war aber der Teufel, und gab ihnen ein kleines Peitschchen, womit sie sich Geld peitschen konnten so viel sie wollten. ‘Damit,’ sprach er, ‘koͤnnt ihr große Herren werden, und in Wagen fahren; nach Verlauf der sieben Jahre aber seyd ihr mein eigen,’ und hielt ihnen ein Buch vor, in das mußten sie alle drei unterschreiben. ‘Doch will ich euch,’ sagte er, ‘dann erst noch ein Raͤthsel geben, koͤnnt ihr das rathen, sollt ihr frei und aus meiner Gewalt seyn.’ Da gieng der Drache von ihnen weg, und sie reisten fort mit ihren Peitschchen, hatten Geld die Fuͤlle, ließen sich Herrenkleider machen, und zogen in der Welt herum. Wo sie waren, lebten sie in Freuden und Herrlichkeit, fuhren mit Pferden und Wagen, aßen und tranken, und die sieben Jahre strichen in kurzer Zeit um. Als es nun bald ans Ende kam, wurde ihnen angst und bang, zwei waren ganz betruͤbt, der dritte aber nahms auf die leichte Schulter, und sprach ‘Bruͤder, fuͤrchtet nichts, vielleicht koͤnnen wir das Raͤthsel rathen.’ Wie sie so zusammen saßen, kam eine alte Frau daher, die fragte warum sie so traurig waͤren. ‘Ach, was liegt euch daran, ihr koͤnnt uns doch nicht helfen.’ ‘Wer weiß das, vertraut mir nur euren Kummer.’ Da erzaͤhlten sie ihr daß sie fast sieben Jahr dem Teufel gedient haͤtten, der haͤtte ihnen Geld wie Heu geschafft, sie haͤtten sich ihm aber verschrieben, und waͤren sein Eigenthum, wenn sie nach den sieben Jahren nicht ein Raͤthsel aufloͤsen koͤnnten. Die Alte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0222" n="206"/>
zufrieden&#x2019; antworteten sie. Da nahm sie der Drache in seine Klauen, und unter seine Fittiche, brachte sie durch die Luft u&#x0364;ber das Heer weg in Sicherheit, und setzte sie wieder auf die Erde. Er war aber der Teufel, und gab ihnen ein kleines Peitschchen, womit sie sich Geld peitschen konnten so viel sie wollten. &#x2018;Damit,&#x2019; sprach er, &#x2018;ko&#x0364;nnt ihr große Herren werden, und in Wagen fahren; nach Verlauf der sieben Jahre aber seyd ihr mein eigen,&#x2019; und hielt ihnen ein Buch vor, in das mußten sie alle drei unterschreiben. &#x2018;Doch will ich euch,&#x2019; sagte er, &#x2018;dann erst noch ein Ra&#x0364;thsel geben, ko&#x0364;nnt ihr das rathen, sollt ihr frei und aus meiner Gewalt seyn.&#x2019; Da gieng der Drache von ihnen weg, und sie reisten fort mit ihren Peitschchen, hatten Geld die Fu&#x0364;lle, ließen sich Herrenkleider machen, und zogen in der Welt herum. Wo sie waren, lebten sie in Freuden und Herrlichkeit, fuhren mit Pferden und Wagen, aßen und tranken, und die sieben Jahre strichen in kurzer Zeit um. Als es nun bald ans Ende kam, wurde ihnen angst und bang, zwei waren ganz betru&#x0364;bt, der dritte aber nahms auf die leichte Schulter, und sprach &#x2018;Bru&#x0364;der, fu&#x0364;rchtet nichts, vielleicht ko&#x0364;nnen wir das Ra&#x0364;thsel rathen.&#x2019; Wie sie so zusammen saßen, kam eine alte Frau daher, die fragte warum sie so traurig wa&#x0364;ren. &#x2018;Ach, was liegt euch daran, ihr ko&#x0364;nnt uns doch nicht helfen.&#x2019; &#x2018;Wer weiß das, vertraut mir nur euren Kummer.&#x2019; Da erza&#x0364;hlten sie ihr daß sie fast sieben Jahr dem Teufel gedient ha&#x0364;tten, der ha&#x0364;tte ihnen Geld wie Heu geschafft, sie ha&#x0364;tten sich ihm aber verschrieben, und wa&#x0364;ren sein Eigenthum, wenn sie nach den sieben Jahren nicht ein Ra&#x0364;thsel auflo&#x0364;sen ko&#x0364;nnten. Die Alte
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0222] zufrieden’ antworteten sie. Da nahm sie der Drache in seine Klauen, und unter seine Fittiche, brachte sie durch die Luft uͤber das Heer weg in Sicherheit, und setzte sie wieder auf die Erde. Er war aber der Teufel, und gab ihnen ein kleines Peitschchen, womit sie sich Geld peitschen konnten so viel sie wollten. ‘Damit,’ sprach er, ‘koͤnnt ihr große Herren werden, und in Wagen fahren; nach Verlauf der sieben Jahre aber seyd ihr mein eigen,’ und hielt ihnen ein Buch vor, in das mußten sie alle drei unterschreiben. ‘Doch will ich euch,’ sagte er, ‘dann erst noch ein Raͤthsel geben, koͤnnt ihr das rathen, sollt ihr frei und aus meiner Gewalt seyn.’ Da gieng der Drache von ihnen weg, und sie reisten fort mit ihren Peitschchen, hatten Geld die Fuͤlle, ließen sich Herrenkleider machen, und zogen in der Welt herum. Wo sie waren, lebten sie in Freuden und Herrlichkeit, fuhren mit Pferden und Wagen, aßen und tranken, und die sieben Jahre strichen in kurzer Zeit um. Als es nun bald ans Ende kam, wurde ihnen angst und bang, zwei waren ganz betruͤbt, der dritte aber nahms auf die leichte Schulter, und sprach ‘Bruͤder, fuͤrchtet nichts, vielleicht koͤnnen wir das Raͤthsel rathen.’ Wie sie so zusammen saßen, kam eine alte Frau daher, die fragte warum sie so traurig waͤren. ‘Ach, was liegt euch daran, ihr koͤnnt uns doch nicht helfen.’ ‘Wer weiß das, vertraut mir nur euren Kummer.’ Da erzaͤhlten sie ihr daß sie fast sieben Jahr dem Teufel gedient haͤtten, der haͤtte ihnen Geld wie Heu geschafft, sie haͤtten sich ihm aber verschrieben, und waͤren sein Eigenthum, wenn sie nach den sieben Jahren nicht ein Raͤthsel aufloͤsen koͤnnten. Die Alte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1837/222
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 2. Göttingen, 1837, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1837/222>, abgerufen am 23.02.2024.