Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 2. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
150.
Die alte Bettelfrau.

Es war einmal eine alte Frau, du hast wohl ehe eine alte Frau sehn betteln gehn? diese alte Frau bettelte auch, und wenn sie etwas bekam, dann sagte sie 'Gott lohn euch.' Die Bettelfrau kam an eine Thür, da stand ein freundlicher Schelm von Jungen am Feuer, und wärmte sich. Der Junge sagte freundlich zu der armen alten Frau, wie sie so an der Thür stand, und zitterte 'kommt, Altmutter, und erwärmt euch.' Sie kam herzu, gieng aber zu nahe ans Feuer stehn, und ihre alten Lumpen fiengen an zu brennen, und sie wards nicht gewahr. Der Junge stand und sah das, er hätts doch löschen sollen? Nicht wahr, er hätte löschen sollen? Und wenn er kein Wasser gehabt hätte, dann hätte er alles Wasser in seinem Leibe zu den Augen herausweinen sollen, das hätte so zwei hübsche Bächlein gegeben zu löschen.



150.
Die alte Bettelfrau.

Es war einmal eine alte Frau, du hast wohl ehe eine alte Frau sehn betteln gehn? diese alte Frau bettelte auch, und wenn sie etwas bekam, dann sagte sie ‘Gott lohn euch.’ Die Bettelfrau kam an eine Thuͤr, da stand ein freundlicher Schelm von Jungen am Feuer, und waͤrmte sich. Der Junge sagte freundlich zu der armen alten Frau, wie sie so an der Thuͤr stand, und zitterte ‘kommt, Altmutter, und erwaͤrmt euch.’ Sie kam herzu, gieng aber zu nahe ans Feuer stehn, und ihre alten Lumpen fiengen an zu brennen, und sie wards nicht gewahr. Der Junge stand und sah das, er haͤtts doch loͤschen sollen? Nicht wahr, er haͤtte loͤschen sollen? Und wenn er kein Wasser gehabt haͤtte, dann haͤtte er alles Wasser in seinem Leibe zu den Augen herausweinen sollen, das haͤtte so zwei huͤbsche Baͤchlein gegeben zu loͤschen.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0318" n="302"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">150.<lb/>
Die alte Bettelfrau.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war einmal eine alte Frau, du hast wohl ehe eine alte Frau sehn betteln gehn? diese alte Frau bettelte auch, und wenn sie etwas bekam, dann sagte sie &#x2018;Gott lohn euch.&#x2019; Die Bettelfrau kam an eine Thu&#x0364;r, da stand ein freundlicher Schelm von Jungen am Feuer, und wa&#x0364;rmte sich. Der Junge sagte freundlich zu der armen alten Frau, wie sie so an der Thu&#x0364;r stand, und zitterte &#x2018;kommt, Altmutter, und erwa&#x0364;rmt euch.&#x2019; Sie kam herzu, gieng aber zu nahe ans Feuer stehn, und ihre alten Lumpen fiengen an zu brennen, und sie wards nicht gewahr. Der Junge stand und sah das, er ha&#x0364;tts doch lo&#x0364;schen sollen? Nicht wahr, er ha&#x0364;tte lo&#x0364;schen sollen? Und wenn er kein Wasser gehabt ha&#x0364;tte, dann ha&#x0364;tte er alles Wasser in seinem Leibe zu den Augen herausweinen sollen, das ha&#x0364;tte so zwei hu&#x0364;bsche Ba&#x0364;chlein gegeben zu lo&#x0364;schen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0318] 150. Die alte Bettelfrau. Es war einmal eine alte Frau, du hast wohl ehe eine alte Frau sehn betteln gehn? diese alte Frau bettelte auch, und wenn sie etwas bekam, dann sagte sie ‘Gott lohn euch.’ Die Bettelfrau kam an eine Thuͤr, da stand ein freundlicher Schelm von Jungen am Feuer, und waͤrmte sich. Der Junge sagte freundlich zu der armen alten Frau, wie sie so an der Thuͤr stand, und zitterte ‘kommt, Altmutter, und erwaͤrmt euch.’ Sie kam herzu, gieng aber zu nahe ans Feuer stehn, und ihre alten Lumpen fiengen an zu brennen, und sie wards nicht gewahr. Der Junge stand und sah das, er haͤtts doch loͤschen sollen? Nicht wahr, er haͤtte loͤschen sollen? Und wenn er kein Wasser gehabt haͤtte, dann haͤtte er alles Wasser in seinem Leibe zu den Augen herausweinen sollen, das haͤtte so zwei huͤbsche Baͤchlein gegeben zu loͤschen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1837/318
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 2. Göttingen, 1837, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1837/318>, abgerufen am 02.03.2024.