Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Jn solcher Zeit erzehlte mir der Schloß-Herr
gantz offenhertzig/ das (als er noch ein junger Knab
gewesen) sich ein freffler Landstörtzer bey seinem
Herrn Vattern angemeldet/ und versprochen den
Geist zufragen/ und dardurch das Hauß von sol-
chem Ungeheuer zuentledigen/ wie er sich dann auch
zu solchem Ende in das Zimmer/ darin ich über
Nacht liegen müssen/ einsperren lassen; da seyen aber
eben die jenige Geister in solcher Gestalt wie ich sie
beschrieben hätte/ über ihn hergewischt; hätten
ihn auß dem Bethe gezogen/ auff ein-Sessel gesetzt/
ihme feines Bedunckens gezwagt/ geschoren und
bey etlichen Stunden dergestalt tribuliert und ge-
ängstigt/ daß man ihn am morgen halb todt dort
liegend gefunden; es seye ihm auch Bart und Haar
dieselbe Nacht gantz gran worden/ wiewol er den
Abend als ein dreissig jähriger Mann mit schwar-
tzen Haarn zu Bethe gangen seye; gestunde mir
auch darneben/ daß er mich/ keiner andern Ursa-
chen halber in solches Zimmer gelegt/ als seinen
Bruder an mir zu revangiren/ und mich glauben
zumachen/ was er vor etlichen Jahren von diesen
Geistern erzehlet/ und ich nicht glauben wollen;
hatte mich mithin zugleich umb Verzeihung und
obligirte sich die Tag seines Lebens mein getreuer
Freund und Diener zuseyn.

Als ich nun widerumb allerdings gesundt wor-
den/ und meinen Weg ferner nehmen wolte/ offe-
rir
te er mir die Pferd/ Klaydung und ein stück Geld
zur Zehrung; weil ich aber alles Rund abschlug/
wolte er mich auch nicht hinweg lassen; mit Bitt/
ich wolte ihn doch nicht zum aller undanckbarsten
Menschen in der Welt machen; sonder auffs wenigst

ein

Jn ſolcher Zeit erzehlte mir der Schloß-Herꝛ
gantz offenhertzig/ das (als er noch ein junger Knab
geweſen) ſich ein freffler Landſtoͤrtzer bey ſeinem
Herꝛn Vattern angemeldet/ und verſprochen den
Geiſt zufragen/ und dardurch das Hauß von ſol-
chem Ungeheuer zuentledigen/ wie er ſich dann auch
zu ſolchem Ende in das Zimmer/ darin ich uͤber
Nacht liegen muͤſſen/ einſperꝛen laſſen; da ſeyen aber
eben die jenige Geiſter in ſolcher Geſtalt wie ich ſie
beſchrieben haͤtte/ uͤber ihn hergewiſcht; haͤtten
ihn auß dem Bethe gezogen/ auff ein-Seſſel geſetzt/
ihme feines Bedunckens gezwagt/ geſchoren und
bey etlichen Stunden dergeſtalt tribuliert und ge-
aͤngſtigt/ daß man ihn am morgen halb todt dort
liegend gefunden; es ſeye ihm auch Bart und Haar
dieſelbe Nacht gantz gran worden/ wiewol er den
Abend als ein dreiſſig jaͤhriger Mann mit ſchwar-
tzen Haarn zu Bethe gangen ſeye; geſtunde mir
auch darneben/ daß er mich/ keiner andern Urſa-
chen halber in ſolches Zimmer gelegt/ als ſeinen
Bruder an mir zu revangiren/ und mich glauben
zumachen/ was er vor etlichen Jahren von dieſen
Geiſtern erzehlet/ und ich nicht glauben wollen;
hatte mich mithin zugleich umb Verzeihung und
obligirte ſich die Tag ſeines Lebens mein getreuer
Freund und Diener zuſeyn.

Als ich nun widerumb allerdings geſundt wor-
den/ und meinen Weg ferner nehmen wolte/ offe-
rir
te er mir die Pferd/ Klaydung und ein ſtuͤck Geld
zur Zehrung; weil ich aber alles Rund abſchlug/
wolte er mich auch nicht hinweg laſſen; mit Bitt/
ich wolte ihn doch nicht zum aller undanckbarſten
Menſchen in der Welt machen; ſonder auffs wenigſt

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0104"/>
        <p>Jn &#x017F;olcher Zeit erzehlte mir der Schloß-Her&#xA75B;<lb/>
gantz offenhertzig/ das (als er noch ein junger Knab<lb/>
gewe&#x017F;en) &#x017F;ich ein freffler Land&#x017F;to&#x0364;rtzer bey &#x017F;einem<lb/>
Her&#xA75B;n Vattern angemeldet/ und ver&#x017F;prochen den<lb/>
Gei&#x017F;t zufragen/ und dardurch das Hauß von &#x017F;ol-<lb/>
chem Ungeheuer zuentledigen/ wie er &#x017F;ich dann auch<lb/>
zu &#x017F;olchem Ende in das Zimmer/ darin ich u&#x0364;ber<lb/>
Nacht liegen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ein&#x017F;per&#xA75B;en la&#x017F;&#x017F;en; da &#x017F;eyen aber<lb/>
eben die jenige Gei&#x017F;ter in &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt wie ich &#x017F;ie<lb/>
be&#x017F;chrieben ha&#x0364;tte/ u&#x0364;ber ihn hergewi&#x017F;cht; ha&#x0364;tten<lb/>
ihn auß dem Bethe gezogen/ auff ein-Se&#x017F;&#x017F;el ge&#x017F;etzt/<lb/>
ihme feines Bedunckens gezwagt/ ge&#x017F;choren und<lb/>
bey etlichen Stunden derge&#x017F;talt <hi rendition="#aq">tribuliert</hi> und ge-<lb/>
a&#x0364;ng&#x017F;tigt/ daß man ihn am morgen halb todt dort<lb/>
liegend gefunden; es &#x017F;eye ihm auch Bart und Haar<lb/>
die&#x017F;elbe Nacht gantz gran worden/ wiewol er den<lb/>
Abend als ein drei&#x017F;&#x017F;ig ja&#x0364;hriger Mann mit &#x017F;chwar-<lb/>
tzen Haarn zu Bethe gangen &#x017F;eye; ge&#x017F;tunde mir<lb/>
auch darneben/ daß er mich/ keiner andern Ur&#x017F;a-<lb/>
chen halber in &#x017F;olches Zimmer gelegt/ als &#x017F;einen<lb/>
Bruder an mir zu <hi rendition="#aq">revangi</hi>ren/ und mich glauben<lb/>
zumachen/ was er vor etlichen Jahren von die&#x017F;en<lb/>
Gei&#x017F;tern erzehlet/ und ich nicht glauben wollen;<lb/>
hatte mich mithin zugleich umb Verzeihung und<lb/><hi rendition="#aq">obligir</hi>te &#x017F;ich die Tag &#x017F;eines Lebens mein getreuer<lb/>
Freund und Diener zu&#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Als ich nun widerumb allerdings ge&#x017F;undt wor-<lb/>
den/ und meinen Weg ferner nehmen wolte/ <hi rendition="#aq">offe-<lb/>
rir</hi>te er mir die Pferd/ Klaydung und ein &#x017F;tu&#x0364;ck Geld<lb/>
zur Zehrung; weil ich aber alles Rund ab&#x017F;chlug/<lb/>
wolte er mich auch nicht hinweg la&#x017F;&#x017F;en; mit Bitt/<lb/>
ich wolte ihn doch nicht zum aller undanckbar&#x017F;ten<lb/>
Men&#x017F;chen in der Welt machen; &#x017F;onder auffs wenig&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0104] Jn ſolcher Zeit erzehlte mir der Schloß-Herꝛ gantz offenhertzig/ das (als er noch ein junger Knab geweſen) ſich ein freffler Landſtoͤrtzer bey ſeinem Herꝛn Vattern angemeldet/ und verſprochen den Geiſt zufragen/ und dardurch das Hauß von ſol- chem Ungeheuer zuentledigen/ wie er ſich dann auch zu ſolchem Ende in das Zimmer/ darin ich uͤber Nacht liegen muͤſſen/ einſperꝛen laſſen; da ſeyen aber eben die jenige Geiſter in ſolcher Geſtalt wie ich ſie beſchrieben haͤtte/ uͤber ihn hergewiſcht; haͤtten ihn auß dem Bethe gezogen/ auff ein-Seſſel geſetzt/ ihme feines Bedunckens gezwagt/ geſchoren und bey etlichen Stunden dergeſtalt tribuliert und ge- aͤngſtigt/ daß man ihn am morgen halb todt dort liegend gefunden; es ſeye ihm auch Bart und Haar dieſelbe Nacht gantz gran worden/ wiewol er den Abend als ein dreiſſig jaͤhriger Mann mit ſchwar- tzen Haarn zu Bethe gangen ſeye; geſtunde mir auch darneben/ daß er mich/ keiner andern Urſa- chen halber in ſolches Zimmer gelegt/ als ſeinen Bruder an mir zu revangiren/ und mich glauben zumachen/ was er vor etlichen Jahren von dieſen Geiſtern erzehlet/ und ich nicht glauben wollen; hatte mich mithin zugleich umb Verzeihung und obligirte ſich die Tag ſeines Lebens mein getreuer Freund und Diener zuſeyn. Als ich nun widerumb allerdings geſundt wor- den/ und meinen Weg ferner nehmen wolte/ offe- rirte er mir die Pferd/ Klaydung und ein ſtuͤck Geld zur Zehrung; weil ich aber alles Rund abſchlug/ wolte er mich auch nicht hinweg laſſen; mit Bitt/ ich wolte ihn doch nicht zum aller undanckbarſten Menſchen in der Welt machen; ſonder auffs wenigſt ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/104
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/104>, abgerufen am 21.07.2024.