Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gryphius, Andreas: Großmüttiger Rechts-Gelehrter/ Oder Sterbender Æmilius Paulus Papinianus. Breslau, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Anmerckungen.
ertheilet/ jhnen ward der Elfenbeinerne Stul auff Rädern/
Curulis eburnea erlaubet/ wie sie denn auch eigentlich sich
eines vergoldeten Wagens gebrauchet/ da andern Beambte-
ten nur versilberte vergönnet. Sie führeten mit sich die Bil-
der der Fürsten/ unter welchen die Felicitas Imperii mit ei-
nem Horn deß Uberflusses gestellet ward. Jhr Gemach ward
gezihret mit einem Tische oder Altar von Ertzt/ welcher bede-
cket mit einem weissen Tuch/ dessen Säume von Gold gewür-
cket/ auff selbigem stund das Buch jhrer Ambts-Verrichtun-
gen gezeichnet mit deß Fürsten Bilde/ neben dem Buch vier
brennende Lichter/ auff so vil göldenen Leuchtern. Wer dises
beobachten wird/ kan/ was allhir etwa dunckel vorkommen
möchte/ leicht verstehen. Gesetzt auch daß zu Bassiani Zeiten
nicht alle dise Zirathen bräuchlich gewesen/ (weil man der mei-
sten gewiß) stehet doch der Dicht-Kunst an sich jhrer Freyhei-
ten zu gebrauchen.

v. 375. Durchlauchtigster das Heer. Wie übel das
Heer mit Getae Todschlag zufriden gewesen/ führet Spartia-
nus
weitläufftig auß/ den sihe.

v. 493. Schaw wie mein Kind. Dio in Caracall. er-
zehlet/ daß er der Antoninus offt durch grausame Gespenster
erschrecket/ in dem jhm der Vater und Bruder mit entblösse-
ten Schwerdtern erschinen. Und in dem LXXVIII. Buch/
erwehnet er/ daß als Antoninus von Antiochien außgezo-
gen/ der Vater jhm in dem Schlaf mit dem Schwerdt vor-
kommen/ und dise Wort gesprochen: Wie du deinen Bruder
umbgebracht/ also wil ich dich auch umbbringen.

Uber die Fünffte Abhandelung.

v. 338. Wer noch Leib-eigen dint. Die Römer gaben
zu weilen bey jhrem Abschid entweder in dem letzten Willen/
oder auch ausser demselbigen/ die Freyheit/ dises letztere ge-
schahe/ wie bey Lebe-Zeiten auff unterschidene Weise/ wie die
Rechts-Gelehrten weitläufftig außführen. Unter andern
pflegete der Herr den Leib-eigenen umbzuwenden/ und gleich-

sam

Anmerckungen.
ertheilet/ jhnen ward der Elfenbeinerne Stul auff Raͤdern/
Curulis eburnea erlaubet/ wie ſie denn auch eigentlich ſich
eines vergoldeten Wagens gebrauchet/ da andern Beambte-
ten nur verſilberte vergoͤnnet. Sie fuͤhreten mit ſich die Bil-
der der Fuͤrſten/ unter welchen die Felicitas Imperii mit ei-
nem Horn deß Uberfluſſes geſtellet ward. Jhr Gemach ward
gezihret mit einem Tiſche oder Altar von Ertzt/ welcher bede-
cket mit einem weiſſen Tuch/ deſſen Saͤume von Gold gewuͤr-
cket/ auff ſelbigem ſtund das Buch jhrer Ambts-Verrichtun-
gen gezeichnet mit deß Fuͤrſten Bilde/ neben dem Buch vier
brennende Lichter/ auff ſo vil goͤldenen Leuchtern. Wer diſes
beobachten wird/ kan/ was allhir etwa dunckel vorkommen
moͤchte/ leicht verſtehen. Geſetzt auch daß zu Basſiani Zeiten
nicht alle diſe Zirathen braͤuchlich geweſen/ (weil man der mei-
ſten gewiß) ſtehet doch der Dicht-Kunſt an ſich jhrer Freyhei-
ten zu gebrauchen.

v. 375. Durchlauchtigſter das Heer. Wie uͤbel das
Heer mit Getæ Todſchlag zufriden geweſen/ fuͤhret Spartia-
nus
weitlaͤufftig auß/ den ſihe.

v. 493. Schaw wie mein Kind. Dio in Caracall. er-
zehlet/ daß er der Antoninus offt durch grauſame Geſpenſter
erſchrecket/ in dem jhm der Vater und Bruder mit entbloͤſſe-
ten Schwerdtern erſchinen. Und in dem LXXVIII. Buch/
erwehnet er/ daß als Antoninus von Antiochien außgezo-
gen/ der Vater jhm in dem Schlaf mit dem Schwerdt vor-
kommen/ und diſe Wort geſprochen: Wie du deinen Bruder
umbgebracht/ alſo wil ich dich auch umbbringen.

Uber die Fuͤnffte Abhandelung.

v. 338. Wer noch Leib-eigen dint. Die Roͤmer gaben
zu weilen bey jhrem Abſchid entweder in dem letzten Willen/
oder auch auſſer demſelbigen/ die Freyheit/ diſes letztere ge-
ſchahe/ wie bey Lebe-Zeiten auff unterſchidene Weiſe/ wie die
Rechts-Gelehrten weitlaͤufftig außfuͤhren. Unter andern
pflegete der Herꝛ den Leib-eigenen umbzuwenden/ und gleich-

ſam
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0139"/><fw place="top" type="header">Anmerckungen.</fw><lb/>
ertheilet/ jhnen ward der Elfenbeinerne Stul auff Ra&#x0364;dern/<lb/><hi rendition="#aq">Curulis eburnea</hi> erlaubet/ wie &#x017F;ie denn auch eigentlich &#x017F;ich<lb/>
eines vergoldeten Wagens gebrauchet/ da andern Beambte-<lb/>
ten nur ver&#x017F;ilberte vergo&#x0364;nnet. Sie fu&#x0364;hreten mit &#x017F;ich die Bil-<lb/>
der der Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ unter welchen die <hi rendition="#aq">Felicitas Imperii</hi> mit ei-<lb/>
nem Horn deß <hi rendition="#fr">U</hi>berflu&#x017F;&#x017F;es ge&#x017F;tellet ward. Jhr Gemach ward<lb/>
gezihret mit einem Ti&#x017F;che oder Altar von Ertzt/ welcher bede-<lb/>
cket mit einem wei&#x017F;&#x017F;en Tuch/ de&#x017F;&#x017F;en Sa&#x0364;ume von Gold gewu&#x0364;r-<lb/>
cket/ auff &#x017F;elbigem &#x017F;tund das Buch jhrer Ambts-Verrichtun-<lb/>
gen gezeichnet mit deß Fu&#x0364;r&#x017F;ten Bilde/ neben dem Buch vier<lb/>
brennende Lichter/ auff &#x017F;o vil go&#x0364;ldenen Leuchtern. Wer di&#x017F;es<lb/>
beobachten wird/ kan/ was allhir etwa dunckel vorkommen<lb/>
mo&#x0364;chte/ leicht ver&#x017F;tehen. Ge&#x017F;etzt auch daß zu <hi rendition="#aq">Bas&#x017F;iani</hi> Zeiten<lb/>
nicht alle di&#x017F;e Zirathen bra&#x0364;uchlich gewe&#x017F;en/ (weil man der mei-<lb/>
&#x017F;ten gewiß) &#x017F;tehet doch der Dicht-Kun&#x017F;t an &#x017F;ich jhrer Freyhei-<lb/>
ten zu gebrauchen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">v.</hi> 375. <hi rendition="#fr">Durchlauchtig&#x017F;ter das Heer.</hi> Wie u&#x0364;bel das<lb/>
Heer mit <hi rendition="#aq">Getæ</hi> Tod&#x017F;chlag zufriden gewe&#x017F;en/ fu&#x0364;hret <hi rendition="#aq">Spartia-<lb/>
nus</hi> weitla&#x0364;ufftig auß/ den &#x017F;ihe.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">v.</hi> 493. <hi rendition="#fr">Schaw wie mein Kind.</hi> <hi rendition="#aq">Dio in Caracall.</hi> er-<lb/>
zehlet/ daß er der <hi rendition="#aq">Antoninus</hi> offt durch grau&#x017F;ame Ge&#x017F;pen&#x017F;ter<lb/>
er&#x017F;chrecket/ in dem jhm der Vater und Bruder mit entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
ten Schwerdtern er&#x017F;chinen. <hi rendition="#fr">U</hi>nd in dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXVIII.</hi></hi> Buch/<lb/>
erwehnet er/ daß als <hi rendition="#aq">Antoninus</hi> von <hi rendition="#aq">Antiochien</hi> außgezo-<lb/>
gen/ der Vater jhm in dem Schlaf mit dem Schwerdt vor-<lb/>
kommen/ und di&#x017F;e Wort ge&#x017F;prochen: <hi rendition="#fr">Wie du deinen Bruder<lb/>
umbgebracht/ al&#x017F;o wil ich dich auch umbbringen.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Uber die Fu&#x0364;nffte Abhandelung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">v.</hi> 338. <hi rendition="#fr">Wer noch Leib-eigen dint.</hi> Die Ro&#x0364;mer gaben<lb/>
zu weilen bey jhrem Ab&#x017F;chid entweder in dem letzten Willen/<lb/>
oder auch au&#x017F;&#x017F;er dem&#x017F;elbigen/ die Freyheit/ di&#x017F;es letztere ge-<lb/>
&#x017F;chahe/ wie bey Lebe-Zeiten auff unter&#x017F;chidene Wei&#x017F;e/ wie die<lb/>
Rechts-Gelehrten weitla&#x0364;ufftig außfu&#x0364;hren. <hi rendition="#fr">U</hi>nter andern<lb/>
pflegete der Her&#xA75B; den Leib-eigenen umbzuwenden/ und gleich-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;am</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0139] Anmerckungen. ertheilet/ jhnen ward der Elfenbeinerne Stul auff Raͤdern/ Curulis eburnea erlaubet/ wie ſie denn auch eigentlich ſich eines vergoldeten Wagens gebrauchet/ da andern Beambte- ten nur verſilberte vergoͤnnet. Sie fuͤhreten mit ſich die Bil- der der Fuͤrſten/ unter welchen die Felicitas Imperii mit ei- nem Horn deß Uberfluſſes geſtellet ward. Jhr Gemach ward gezihret mit einem Tiſche oder Altar von Ertzt/ welcher bede- cket mit einem weiſſen Tuch/ deſſen Saͤume von Gold gewuͤr- cket/ auff ſelbigem ſtund das Buch jhrer Ambts-Verrichtun- gen gezeichnet mit deß Fuͤrſten Bilde/ neben dem Buch vier brennende Lichter/ auff ſo vil goͤldenen Leuchtern. Wer diſes beobachten wird/ kan/ was allhir etwa dunckel vorkommen moͤchte/ leicht verſtehen. Geſetzt auch daß zu Basſiani Zeiten nicht alle diſe Zirathen braͤuchlich geweſen/ (weil man der mei- ſten gewiß) ſtehet doch der Dicht-Kunſt an ſich jhrer Freyhei- ten zu gebrauchen. v. 375. Durchlauchtigſter das Heer. Wie uͤbel das Heer mit Getæ Todſchlag zufriden geweſen/ fuͤhret Spartia- nus weitlaͤufftig auß/ den ſihe. v. 493. Schaw wie mein Kind. Dio in Caracall. er- zehlet/ daß er der Antoninus offt durch grauſame Geſpenſter erſchrecket/ in dem jhm der Vater und Bruder mit entbloͤſſe- ten Schwerdtern erſchinen. Und in dem LXXVIII. Buch/ erwehnet er/ daß als Antoninus von Antiochien außgezo- gen/ der Vater jhm in dem Schlaf mit dem Schwerdt vor- kommen/ und diſe Wort geſprochen: Wie du deinen Bruder umbgebracht/ alſo wil ich dich auch umbbringen. Uber die Fuͤnffte Abhandelung. v. 338. Wer noch Leib-eigen dint. Die Roͤmer gaben zu weilen bey jhrem Abſchid entweder in dem letzten Willen/ oder auch auſſer demſelbigen/ die Freyheit/ diſes letztere ge- ſchahe/ wie bey Lebe-Zeiten auff unterſchidene Weiſe/ wie die Rechts-Gelehrten weitlaͤufftig außfuͤhren. Unter andern pflegete der Herꝛ den Leib-eigenen umbzuwenden/ und gleich- ſam

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_rechtsgelehrter_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_rechtsgelehrter_1659/139
Zitationshilfe: Gryphius, Andreas: Großmüttiger Rechts-Gelehrter/ Oder Sterbender Æmilius Paulus Papinianus. Breslau, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_rechtsgelehrter_1659/139>, abgerufen am 19.08.2022.