Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den souverainen Staaten überhaupt,
abgesondertes Reich geblieben, das mit Grosbritannien
nur iederzeit ein gemeinschaftliches Oberhaupt erkent.

*] Alb. Gentilis de vnione regnorum Britanniae, Hanov.
1605. Helmst.
1669. 4.
a] Schmauß Corp. Jur. Gent. II, S. 1193.
§. 12.
Die vereinigten Niederlande.

Auch sie erkanten der Römer Herschaft, machten
dann einen Theil der fränkischen Monarchie aus, und
kamen, nach deren Zertheilung unter die Bothmäsigkeit
Teutschlands, ausser Flandern und Artois. Das iün-
gere Haus Burgund gelangte durch Heirath, Erbfolge
und andere Verträge nach und nach zum Besitz der mei-
sten dieser 17 vormaligen besondern Staaten. Mit
dem Tode Herzog Karls des Kühnen 1477 starb der
burgundische Mannsstamm aus, und dessen Lande fielen
durch Erbrecht an den Erzherzog, nachherigen Kaiser
Maximilian. Dessen Enkel, Kaiser Karl V. brachte die
Niederlande an Spanien, vereinigte durch den Madri-
ter Frieden 1526 die bisher unter Frankreichs Hoheit ge-
standenen Grafschaften Flandern und Artois damit, und
verband hierauf die sämtlichen Niederlande, unter dem
Namen des burgundischen Kraises, mit dem teutschen
Reiche, ohne sie iedoch dessen Gerichtsbarkeit zu unter-
werfen. Die heftigen Bedrückungen, welche die Nie-
derländer, der Religion wegen, durch Einführung der
Inquisition, von Spanien erdulden musten, brachte sie
endlich dahin, diesem Reiche den Gehorsam völlig auf-
zukündigen, und sich, nach verschiedenen Bündnissen
unter den einzelnen Provinzen und mancherley abwech-
selnden Schicksalen, 1581 für einen freien Staat zu
erklären. Diese Unabhängigkeit ward auch, wie obge-

dacht,

Von den ſouverainen Staaten uͤberhaupt,
abgeſondertes Reich geblieben, das mit Grosbritannien
nur iederzeit ein gemeinſchaftliches Oberhaupt erkent.

*] Alb. Gentilis de vnione regnorum Britanniae, Hanov.
1605. Helmſt.
1669. 4.
a] Schmauß Corp. Jur. Gent. II, S. 1193.
§. 12.
Die vereinigten Niederlande.

Auch ſie erkanten der Roͤmer Herſchaft, machten
dann einen Theil der fraͤnkiſchen Monarchie aus, und
kamen, nach deren Zertheilung unter die Bothmaͤſigkeit
Teutſchlands, auſſer Flandern und Artois. Das iuͤn-
gere Haus Burgund gelangte durch Heirath, Erbfolge
und andere Vertraͤge nach und nach zum Beſitz der mei-
ſten dieſer 17 vormaligen beſondern Staaten. Mit
dem Tode Herzog Karls des Kuͤhnen 1477 ſtarb der
burgundiſche Mannsſtamm aus, und deſſen Lande fielen
durch Erbrecht an den Erzherzog, nachherigen Kaiſer
Maximilian. Deſſen Enkel, Kaiſer Karl V. brachte die
Niederlande an Spanien, vereinigte durch den Madri-
ter Frieden 1526 die bisher unter Frankreichs Hoheit ge-
ſtandenen Grafſchaften Flandern und Artois damit, und
verband hierauf die ſaͤmtlichen Niederlande, unter dem
Namen des burgundiſchen Kraiſes, mit dem teutſchen
Reiche, ohne ſie iedoch deſſen Gerichtsbarkeit zu unter-
werfen. Die heftigen Bedruͤckungen, welche die Nie-
derlaͤnder, der Religion wegen, durch Einfuͤhrung der
Inquiſition, von Spanien erdulden muſten, brachte ſie
endlich dahin, dieſem Reiche den Gehorſam voͤllig auf-
zukuͤndigen, und ſich, nach verſchiedenen Buͤndniſſen
unter den einzelnen Provinzen und mancherley abwech-
ſelnden Schickſalen, 1581 fuͤr einen freien Staat zu
erklaͤren. Dieſe Unabhaͤngigkeit ward auch, wie obge-

dacht,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0120" n="94"/><fw place="top" type="header">Von den &#x017F;ouverainen Staaten u&#x0364;berhaupt,</fw><lb/>
abge&#x017F;ondertes Reich geblieben, das mit Grosbritannien<lb/>
nur iederzeit ein gemein&#x017F;chaftliches Oberhaupt erkent.</p><lb/>
            <note place="end" n="*]"><hi rendition="#aq">Alb. <hi rendition="#i">Gentilis</hi> de vnione regnorum Britanniae, Hanov.<lb/>
1605. Helm&#x017F;t.</hi> 1669. 4.</note><lb/>
            <note place="end" n="a]">Schmauß <hi rendition="#aq">Corp. Jur. Gent. II,</hi> S. 1193.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.<lb/><hi rendition="#g">Die vereinigten Niederlande</hi>.</head><lb/>
            <p>Auch &#x017F;ie erkanten der Ro&#x0364;mer Her&#x017F;chaft, machten<lb/>
dann einen Theil der fra&#x0364;nki&#x017F;chen Monarchie aus, und<lb/>
kamen, nach deren Zertheilung unter die Bothma&#x0364;&#x017F;igkeit<lb/>
Teut&#x017F;chlands, au&#x017F;&#x017F;er Flandern und Artois. Das iu&#x0364;n-<lb/>
gere Haus Burgund gelangte durch Heirath, Erbfolge<lb/>
und andere Vertra&#x0364;ge nach und nach zum Be&#x017F;itz der mei-<lb/>
&#x017F;ten die&#x017F;er 17 vormaligen be&#x017F;ondern Staaten. Mit<lb/>
dem Tode Herzog Karls des Ku&#x0364;hnen 1477 &#x017F;tarb der<lb/>
burgundi&#x017F;che Manns&#x017F;tamm aus, und de&#x017F;&#x017F;en Lande fielen<lb/>
durch Erbrecht an den Erzherzog, nachherigen Kai&#x017F;er<lb/>
Maximilian. De&#x017F;&#x017F;en Enkel, Kai&#x017F;er Karl <hi rendition="#aq">V.</hi> brachte die<lb/>
Niederlande an Spanien, vereinigte durch den Madri-<lb/>
ter Frieden 1526 die bisher unter Frankreichs Hoheit ge-<lb/>
&#x017F;tandenen Graf&#x017F;chaften Flandern und Artois damit, und<lb/>
verband hierauf die &#x017F;a&#x0364;mtlichen Niederlande, unter dem<lb/>
Namen des burgundi&#x017F;chen Krai&#x017F;es, mit dem teut&#x017F;chen<lb/>
Reiche, ohne &#x017F;ie iedoch de&#x017F;&#x017F;en Gerichtsbarkeit zu unter-<lb/>
werfen. Die heftigen Bedru&#x0364;ckungen, welche die Nie-<lb/>
derla&#x0364;nder, der Religion wegen, durch Einfu&#x0364;hrung der<lb/>
Inqui&#x017F;ition, von Spanien erdulden mu&#x017F;ten, brachte &#x017F;ie<lb/>
endlich dahin, die&#x017F;em Reiche den Gehor&#x017F;am vo&#x0364;llig auf-<lb/>
zuku&#x0364;ndigen, und &#x017F;ich, nach ver&#x017F;chiedenen Bu&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
unter den einzelnen Provinzen und mancherley abwech-<lb/>
&#x017F;elnden Schick&#x017F;alen, 1581 fu&#x0364;r einen freien Staat zu<lb/>
erkla&#x0364;ren. Die&#x017F;e Unabha&#x0364;ngigkeit ward auch, wie obge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dacht,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0120] Von den ſouverainen Staaten uͤberhaupt, abgeſondertes Reich geblieben, das mit Grosbritannien nur iederzeit ein gemeinſchaftliches Oberhaupt erkent. *] Alb. Gentilis de vnione regnorum Britanniae, Hanov. 1605. Helmſt. 1669. 4. a] Schmauß Corp. Jur. Gent. II, S. 1193. §. 12. Die vereinigten Niederlande. Auch ſie erkanten der Roͤmer Herſchaft, machten dann einen Theil der fraͤnkiſchen Monarchie aus, und kamen, nach deren Zertheilung unter die Bothmaͤſigkeit Teutſchlands, auſſer Flandern und Artois. Das iuͤn- gere Haus Burgund gelangte durch Heirath, Erbfolge und andere Vertraͤge nach und nach zum Beſitz der mei- ſten dieſer 17 vormaligen beſondern Staaten. Mit dem Tode Herzog Karls des Kuͤhnen 1477 ſtarb der burgundiſche Mannsſtamm aus, und deſſen Lande fielen durch Erbrecht an den Erzherzog, nachherigen Kaiſer Maximilian. Deſſen Enkel, Kaiſer Karl V. brachte die Niederlande an Spanien, vereinigte durch den Madri- ter Frieden 1526 die bisher unter Frankreichs Hoheit ge- ſtandenen Grafſchaften Flandern und Artois damit, und verband hierauf die ſaͤmtlichen Niederlande, unter dem Namen des burgundiſchen Kraiſes, mit dem teutſchen Reiche, ohne ſie iedoch deſſen Gerichtsbarkeit zu unter- werfen. Die heftigen Bedruͤckungen, welche die Nie- derlaͤnder, der Religion wegen, durch Einfuͤhrung der Inquiſition, von Spanien erdulden muſten, brachte ſie endlich dahin, dieſem Reiche den Gehorſam voͤllig auf- zukuͤndigen, und ſich, nach verſchiedenen Buͤndniſſen unter den einzelnen Provinzen und mancherley abwech- ſelnden Schickſalen, 1581 fuͤr einen freien Staat zu erklaͤren. Dieſe Unabhaͤngigkeit ward auch, wie obge- dacht,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/120
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/120>, abgerufen am 18.07.2024.